Posts by Ulrich

    Quote

    Original von ranseyer
    Meine Meinung: ctVDR hat die flexibelste / beste Installation aller Distris


    - sauberer / akademischer Ansatz, aber niemals so sauber wie Plain-LinVDR !


    Nachteil: Durch den sauberen Ansatz ist kaum etwas sinnvoll vorkonfiguriert. Was für einen Newbie und >200 Plugins dann auch kaum noch sinnvoll zu bewältigen ist.


    Ich würde mich gerne einmal an dieser Stelle in die Diskussion einklinken. Zunächst einmal möchte ich denjenigen danken die den LinVDR entwickelt haben und auch denjenigen die ihn durch ihre Arbeit "am Leben erhalten".


    Was Du zum ctVDR schreibst kann ich nur teilweise nachvollziehen. Flexibel ist das System zweifellos. Eine "gute" Distribution sollte in meinen Augen in der Grundkonfiguration auch für etwas unbedarftere User problemlos verwendbar sein. Und da habe ich bei der c't-Lösung meine Probleme. Ich bin mit dem c't-VDR angefangen und habe ihn bis wenn ich mich richtig erinnere bis zur Version 4 verwendet. Mit der Konfiguration der "5" bin ich nicht klargekommen und habe dann versuchsweise den LinVDR eingespielt. Mit dem darunterliegenden Linux hatte ich zwar einige kleinere Probleme, zudem musste ich auf eine PATA-Platte umsteigen. Aber grundsätzlich funktionierte alles was ich benötigte entweder auf Anhieb oder die Konfiguration war zumindest einfach.


    Jetzt wollte ich es erneut mit dem ctVDR versuchen und habe vor einigen Wochen die Version 6 auf die SATA-Platte eingespielt. Die eigentliche Installation funktionierte problemlos. Aber schon mit dem Anlernen der Fernbedienung per irrecord bin ich gescheitert. Ich habe dann die eintsprechende Konfigurationsdatei von der LinVDR-Platte herübergezogen. Damit was das Problem gelöst. Vor einigen Tagen wollte ich dann eine DVD brennen. Was mit dem LinVDR problemlos funktioniert führte beim ctVDR zu einer Fehlermeldung vor Beginn des eigentlichen Brennvorgangs. Wenn ich die Zeit finde werde ich sicherlich den Fehler eingrenzen und beheben können. Ich erwarte aber von einer VDR-Distribution dass sie zumindest die Basis-Funktionalität -und dazu zähle ich die Fernbedienung und das Brennen von DVDs- problemlos funktioniert. Das gehört für mich mit zu einem "sauberen Ansatz".


    Quote


    Dass diese Distri von einem Verlag gesponsort wird ist löblich, ob der Verlag dann aber zum Thema VDR unparteiisch berichten kann wäre ne andere Frage...


    Die Distribution mag zwar per Heft verteilt werden. Aber wenn ich es richtig verstanden habe arbeiten die Entwickler genauso ehrenamtlich wie bei anderen Distributionen, ansontsten kann ich aber deine Aussage mit unterschreiben. Ich habe den subjektiven Eindruck dass man beim ctVDR nach meinem Geschmack zu viel will und zudem -ebenfalls nach meinem Geschmack- Aktualität den Vorrang vor Stabilität gibt. Die Probleme die sich daraus ergeben werden leider in jeweiligen Artikeln ausgeblendet.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von vdrchuck
    [
    Mmm, mein AVBoard ist def. neuer (12.06).
    Auf was hast du den Pana eingestellt --> „Dynamik“, „Normal“ oder „Kino“ ?
    Ich hab ihn auf "Kino" eingestellt --> aber letztendlich muss das jeder für sich persönlich einstellen ;) --> ich erwähne es nur da im HIFI-Forum jeder seine "optimalen" Einstellungen postet.


    Eingestellt habe ich im Augenblick wohl "Kino". Aber das Problem läßt sich nicht über die Einstellmöglichkeiten des Systems beeinflussen. Der Pegel der Signale ist zu hoch, der AD-Wandler schneidet deshalb einfach ab.


    Da ich noch einen Zweit-VDR in der Zweitwohnung habe werde ich einfach hingehen und mir ein Zweit-AVBoard bestellen.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von vdrchuck


    ich habe mir letztes Jahr auch einen Plasma (PANASONIC TH37-PV60EH) zugelegt und steuere diesen ebenfalls mit dem AV-Board über RGB an und ich bin mit der Bildqualität 100%ig zufrieden!


    Mittlerweile habe ich den Panasonic. Mit der Bildqualität bei Material vom DVD-Spieler bin ich sehr zufrieden. Bilder von VDR hingegen überstrahlen teilweise deutlich. Am auffälligsten ist der Effekt bei Flutlicht-Fußball. Beim Spiel Bielefeld gegen Dortmund beispielsweise übersteuerten die gelben und weißen Trikots der Borussen deutlich. Und auch bei Seitenlinien, etc. war ein ähnlicher Effekt sichtbar.


    Mein AVBoard in der Version 1.3 stammt meiner Erinnerung nach aus dem Herbst/Winter 2004. Ich gehe davon aus dass noch die "alten" Widerstände verbaut sind. Sobald ich Zeit habe werde ich meinen VDR mal zerlegen und nachschauen.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von vdrchuck
    Hallo,


    ich habe mir letztes Jahr auch einen Plasma (PANASONIC TH37-PV60EH) zugelegt und steuere diesen ebenfalls mit dem AV-Board über RGB an und ich bin mit der Bildqualität 100%ig zufrieden!


    Das klingt schon mal gut.


    Quote


    Es ist ein deutlicher Unterschied zum FBAS zu erkennen. Als ich das AV-Board eingebaut hatte, habe ich vergessen dieses auch mit Strom zu versorgen (ich dachte dies brauchte man nur für SPIF) --> und somit gab es keine Schaltspannung für RGB und der Plasma wurde so per FBAS angesteuert.


    Du meinst die kleine "Floppy-Buchse"? Die habe ich im Augenblick auch nicht angeschlossen. Macht aber nichts, da ich keinen RGB-Eingang mehr frei habe.


    Danke für den Tipp


    Quote


    Ein kleiner Nachteil des Panasonic ist das manchmal / selten (es kommt auf die Sendung an) bei dunkelen (grün/grau) Hintergründen der Plasma in den Bereich dann "rote" Fäden zieht (weis nicht wie ich es beschreiben soll).
    Dies war mir aber bekannt und wurde auch im HIFI Forum beschrieben --> ich kann allerdings damit leben, dafür war er auch günstig (~1050EUR).


    Das klingt weniger gut.


    Quote


    Wenn du dich noch mehr verwirren willst schau mal beim HIFI-Forum vorbei ;) .


    http://www.hifi-forum.de/index.php


    Im spez. Panaonic Plasma http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse&forum_id=149


    Ich bin schon kräftig dabei, mich umzusehen. Aber wie Du bereits schriebst: Verwirrend ;-)


    Quote

    Gruß,
    Chuck


    Grüße


    Ulrich

    Hallo Leute,


    ich habe einen VDR mit Athlon XP2400, FF und Budget sowie AVBoard 1.3. Auf dem System läuft zur Zeit Linvdr (Mahlzeit-ISO, upgedated mit linvdrupdater). Bisher habe ich einen einen preiswerten JVC-Röhrenfernseher (4/3) verwendet und überlege nun, auf einen Flachbildschirm umzusteigen. Ins Auge gefasst habe ich einen Panasonic TH-42PX60, wäre allerdings auch für alternative Vorschläge offen. Grundsätzliche Voraussetzung für einen Umstieg wäre natürlich eine ordentliche Bildqualität. Je länger ich allerdings zu dieser Frage Informationen suche, um so verwirrter bin ich ;-)


    Bisher habe ich das normale FBAS-Signal per Scart abgegriffen, für den JVC reichte das. Bei einem Plama-Display dürfte dies aber wohl die schlechteste Lösung sein.


    Das AV-Board bietet auch RGB/S-Video, die Frage ist jedoch wie harmoniert das ganze mit dem Panasonic? Für S-Video muss wohl zudem der VDR in einem anderen Video-Mode gestartet werden. Hat eventuell jemand einen Hinweis wie genau ich dies bei Linvdr mache?


    Eine andere Möglichkeit wäre die Ausgabe des Videosignals über die VGA-Schnittstelle. Allerdings hat der Panasonic 1024 mal 768 Pixel, Bildformat ist jedoch 16 zu 9. Mir ist nicht klar ob man dies problemlos in den Griff bekommt. Zudem gibt es ja wohl neben Sendern die in 16:9 ausstrahlen auch solche die einfach mit 4:3 Letterbox arbeiten. Wenn ich die bei meiner Suche gefundenen Artikel richtig verstehe kann dies zu Problemen führen.


    Da ich eine FF-Karte habe würde wohl in erster Linie tvtime in Frage kommen. Allerdings ist mir nicht klar ob es dieses Plugin für Linvdr gibt und ob ich es zum Laufen bekommen würde. Ich muss zugeben dass ich zwar VDR-Anwender bin und auch ein paar Linux-Grundkenntnisse habe, aber recht schnell an meine Grenzen stoße ;-)


    Da ich gerne einen Fehlkauf vermeiden möchte wäre ich für Tipps und Hinweise dankbar.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von meteosat


    Die Empfehlung für die Festplatte des VDR ist zur Zeit die Samsung Spinpoint SV1604N. Diese Festplatte hat Flüssigkeitslager und dreht mit 5400 min^-1, ist fast nicht hörbar und bietet eine Kapazität von 160GB. Allerdings wird auch vermehrt von Defekten dieses Festplattentyps berichtet, siehe Forumsbeitrag, die Portalsuche bietet noch mehr Berichte. Ob die Häufung auftritt, weil diese Platte von so vielen VDR-Nutzern verwendet wird, ist schwer zu entscheiden.


    Hallo Meteosat,


    ich habe hier ebenfalls eine SV1604N die "herumzickt". Die Platte dürfte etwa drei Jahre alt sein. Von Anfang an lief sie recht unruhig. Nachdem ich sie entkoppelt eingebaut hatte so dass die Vibrationen sich nicht mehr auf das Gehäuse übertragen konnten war das allerdings kein Problem mehr.


    Seit letztem Jahr treten allerdings Fehler auf die ich mittlerweile auf ein nicht funktionierendes Defektmanagement zurückführe. Ich habe sie deshalb gegen eine SATA-Platte von Samsung ausgetauscht und nutze sie nur noch als Reserve für Kopieroperationen weniger wichtiger Daten und zu Testzwecken. Weihnachten habe ich Linvdr auf die Festplatte installiert. Packt man die Platte nicht allzu voll, dann läuft alles problemlos. Schreibt man allerdings Daten in den hinteren Bereich der Platte dann gibt es ab und zu Fehler. Ich vermute, dass sich Sektoren "verabschieden" ohne dass das Defektmanagement der Platte dies bemerkt. Im letzten Jahr sahen die SMART-Werte seltsamerweise noch gut aus. Falls ich am nächsten Wochenende Zeit habe werde ich mir ein Knoppix-CD schnappen und mir anschauen ob das auch jetzt noch so ist.


    Die Platte fliegt danach auf jeden Fall heraus. Nach allem was man so hört bzw. bei Google finden kann scheint die Qualität bei Samsung recht stark zu schwanken. Im Augenblick tendiere ich deshalb dazu mir als Ersatz eine Hitachi HDT722525-DLAT80 (Deskstar T7K250) zu besorgen.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von Toxic-Tonic
    Moin!


    Ist mal wieder soweit! Viel hat sich nicht verändert, aber es ist halt mal wieder 'nen "Major-Update"! ;)


    Vielen Dank für die Arbeit!


    Ich hatte bisher den c't-VDR im Einsatz und wollte eigentlich auf Version 5 umsteigen. Leider hatte ich Probeme mit lirc die ich auf die Schnelle nicht in den Griff bekam.


    Als ich zufällig in diesen Thread "gestolpert bin habe ich kurzentschlossen ich Linvdr 0.7, Dr Seltsam Kernel, Tarandor / MT Patch und Toxics Patche installiert.


    Linvdr wirkt etwas "spartanisch", aber insgesamt macht das System einen guten und vor allem stabilen Eindruck.


    Ein kleineres Problem habe ich allerdings. Das Brennen von DVDs funktioniert, trotzdem bekomme ich nach Abschluss des eigentlichen Brennvorgangs eine Fehlermeldung. Kann es sein dass beim "Aufräumen" nach dem Brennen irgend etwas schief geht? Im Log finde ich auf den ersten Blick nichts auffälliges.


    Bevor ich hier Auszüge aus den Logs, etc. ausbreite wollte ich sicherheitshalber nachfragen ob der Fehler auch bei anderen Usern auftritt.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von wilderigel
    Denke, dass sich genug Abbonenten finden dafür.


    Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Ich bin mir ziemlich sicher, das ganze wird ein "Rohrkrepierer". Und da die Werbeeinnahmen der bisher frei empfangbaren Privatsender sich an der Zahl der Zuschauer bemessen dürfte das ein sattes Minus-Geschäft werden.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von Lord Ray
    Ich habe mein Problem gelöst bekommen.


    Ich mittlerweile auch. Nachdem mein System in der letzten Woche gar nicht mehr lief (Fehlermeldung ARM crashed!) habe ich mich auf die Suche gemacht.


    Auslöser war wohl eine zu große channels.conf. Ich habe einen Großteil der Einträge die ich nicht benötige herausgeworfen und "Zeit bis EPG-Scan" auf 0 gestellt.


    Seitdem scheint es zu funktionieren.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von Lord Ray
    Hallo,
    ich hab ein Problem, seit ich auf VDR4 (bzw Vdrdevel) umgestiegen bin.
    Ich habe eine FF und eine Budget Karte, seit der Umstellung hatte ich keinen VDSB-Error mehr (soweit so gut).
    Dafür habe ich relativ oft Artefakte im Bild (oft bei schnellen bewegungen) und Ton. Je mehr Aufnahmen laufen, desto häufiger (aber selbst bei nur einer Aufnahme). Sowohl im Livebild als auch in der Aufzeichnung. Das OSD wird dabei auch immer träger. Wenn ich auf Klassischen-Skin umstelle hilft es auch nicht. Wenn keine Aufzeichnung läuft, hab ich auch noch keine Artefakte beobachtet.


    Ich weiss nicht ob es dich tröstet, aber mein VDR zeigt ähnliche Symtome ;-)


    Allerdings habe ich bisher noch keine Zeit gefunden, mich näher um das Problem zu kümmern. Meine Hardware: Epox EP-8KRAI mit Athlon-Prozessor, 256 MB Ram, eine FF- und eine Budget-DVB-S-Karte, 160 GB PATA und 200GB SATA-Platte, Fernbedienung per LIRC.


    Unter VDR3 hatte ich gelegentlich Probleme bei zwei zeitversetzten Aufnahmen, der VDR dann neu durch. Jetzt habe ich VDR4.5 von der c't-Orginal-ISO installiert. So wie ich es bis jetzt beurteilen kann funktionieren auch mehrere sich überschneidende Aufnahmen problemlos, dafür habe ich ebenfalls die von Dir beschriebenen Probleme bei der Wiedergabe. Diese treten in erster Linie auf wenn ich gleichzeitig aufnehme und mir einen vorher aufgenommenen Beitrag anschaue. Nach der Beendigung der Wiedergabe habe ich gelegentlich ein zeitweise eingefrorenes Bild mit den typischen "Klötzchen"-Artefakten, etc.


    Allerdings treten die Fehler vereinzelt auch dann auf, wenn keine Aufnahme läuft. Zudem fällt gelegentlich die Tonwiedergabe aus. VDR-Neustart reicht meist nicht aus, nach init 6 geht es dann aber wieder.


    Eventuell finde ich demnächst die Zeit, Ursachenforsuchng zu betreiben. Da sich die Probleme aber nur auf die Wiedergabe beziehen ist im Augenblick der Zeitdruck größer als der "Leidensdruck" ;-)


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von Ulrich



    Dann werde ich mal das Handbuch studieren.


    Laut Handbuch verwenden die Netzwerkkarte des Boards und die primäre DVB-Karte gemeinsam INT B.


    Nachdem ich die Karte auf einen anderen Steckplatz gepackt habe läuft allem Anschein nach auch die zweite Aufnahme problemlos an.


    Was mich allerdings wundert ist folgendes: Wieso hat eigentlich die Netzwerkkarte sowohl vorher als auch jetzt IRQ 11, während die beiden DVB-Karten 5 und 10 haben.


    Eigentlich hätten doch eth0 und eine der Karten den gleichen IRQ sharen müssen?



    Grüße


    Ulrich


    Anscheinend kommt es in der Tat regelmäßig zu einem Neustart.



    Dann werde ich mal das Handbuch studieren.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von mikewarer
    Hallo zusammen,


    folgendes Problem:


    - c't vdr 3.06 installiert --> ok
    - Fernbedienung mit irrecord lird.conf angelernt --> ok
    - Neustart --> ok


    Ich bin bei der 2.06 folgendermaßen vorgegangen:


    Zunächst habe ich mir aus der remote.conf die Namen der Tasten abgeschrieben (Up, Down, Menu, etc.). Dann habe ich mit
    /etc/init.d/vdr stop
    /etc/init.d/lirc stop
    sowohl vdr als auch lircd gestoppt.


    Danach habe ich dann mit" irrecord ./meinefb" die Konfigurationsdatei "meinefb" im root-Homeverzeichnis erzeugt.


    Dieser Lernvorgang erfolgt in drei Stufen. Zunächst drückst Du so lange alle möglichen Tasten der Fernbedienung, bis iirecord zwei Zeilen voll von Punkten geschrieben hat.


    Danach habe ich dann die jeweiligen Bezeichungen aus der remote.conf eingegeben und die jeweilige Taste gedrückt. Etwas aufpassen muss man bei den Ziffern, sonst darf man noch einmal von vorne anfangen ;-)


    Zudem sind die Bezeichnungen case-sensitive, aber das ist ja bei Linux meist der Fall.


    Zum Schluss habe ich dann eine Taste so schnell wie möglich gedrückt, damit iirecord die Wiederholgeschwindigkeit der Fernbedienung ermitteln konnte.


    Nun musste ich nur noch die erstellte Konfigurationsdatei, die noch als "meinefg" im Homeverzeichnis lag als "lircd.conf" in das Verzeichnis /etc/lircd kopieren. Vorher hatte ich noch zur Sicherheit die orginale lircd.conf nach lircd.org gesichert.


    Danach mit
    /etc/init.d/ lirc start
    /etc/init.d/vdr start
    lircd und vdr neu gestartet, danach lief die Fernbedienung.


    Gemacht habe ich das ganze zweimal mit zwei unterscheidelichen VDRs und zwei unterscheidlichen Fernbedienungen. Das eine Mal war es eine Samsung-FB, das andere Mal eine Universal-FB von Aldi, bei der ich den Code für den ersten Sony-Fernseher auf der Liste ausgewählt hatte.


    Beide Male klappte das ganze völlig problemlos.


    Ich erinnere mich ganz vage, dass auch ich mit dem zweiten Teil des Anlernprozesses massive Probleme hatte. Irgendwann habe ich dann mit Hilfe der Suchfunktion den Tipp gefunden, die Bezeichnungen aus der remote.conf einfach zu übernehmen.


    Danach brauchte ich den zweiten Teil nicht mehr durchzuführen.


    Grüße


    Ulrich


    Was die Interrupts angeht scheint wohl alles in Ordnung zu sein:



    Das Board ist ein Epox EP8-KRAI. Da es halbwegs aktuell ist hoffe ich, dass alle PCI-Slots Busmaster-fähig sind. Der interne RAID-Controller ist im BIOS ausgeschaltet, ebenso USB und was sonst noch IRQs fressen kann.


    Quote

    Original von Licherkette
    Vielleicht weiss noch jemand, ob das auch im APIC Mode bei neueren Boards funktioniert. Der wird im Bios aktiviert. Dann hättest du zusätzlich 24 Interrupts anstatt 16. Für meinen PC gab es nur eine Slotkombination, wo der VDR funtioniert hat.
    Fehler mit Interrupt oder DMA erkennst du sehr gut, wenn z.B. der Zeitraffersuchlauf bei der Wiedergabe nicht flüssig läuft oder während einer Aufnahme das Livebild ab und zu Aussetzer bekommt, wenn auf die Festplatte zugegriffen wird.


    Da ist alles in Ordnung. Das einzige was passiert ist der Neustart, wenn die zweite Aufnahme losläuft. Ich probiere das ganze heute abend oder morgen früh noch einmal aus und schaue nach, ob ich das Handbuch für mein Board noch irgendwo herauskramen kann.


    Wegen der IRQ-Anzahl werde ich APIC jedenfalls nicht brauchen, da ist noch einiges frei.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von Ulrich



    Jetzt habe ich noch einen Anlauf mit der kleinen Platte gestartet und statt des Treibers 1.1.1 die Version 1.0.1 verwendet. Bis jetzt läuft es, auch bei Aufnahmen kommt es nicht zu Neustarts. Aber ob es wirklich an der Treiberversion lag? Ich werde wohl zunächst noch abwarten und testen, bevor ich die Samsung-Platte wieder in Betrieb nehme.


    Hallo Leute,


    es lag in der Tat wohl am Treiber 1.1.1. Was mich allerdings wundert ist dass der Fehler nicht von Anfang an auftrat. Aber eventuell hat ja irgend ein Update das Verhalten ausgelöst.


    Jetzt läuft das System wieder. Allerdings gibt es wohl Probleme bei zwei gleichzeitigen Aufnahmen. Sobald die zweite Aufnahme anläuft startet auch der VDR einmal durch. Ich muss allerdings noch ausprobieren ob das ganze immer oder nur gelegentlich auftritt.


    Dafür gibt es ein Problem mit VDRConvert :-(


    Menues sind nur für den Bruchteil einer Sekunde sichtbar, danach erscheint ein hellgraues Bild in dem nur noch die Buttons erkennbar sind.


    Irgendwie ist beim c't-VDR 3 zumindest bei mir der Wurm drin.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von ULF
    hi
    Dein Festplattenproblem sieht komisch aus, da würde ich auch mal neu installieren.


    Wenn du das ctvdr3.06image benutzt lass den mplayer weg, am besten alles was online geholt wird.( später per apt holen)


    Oder bau dir mit jigdo ne aktuelle CD, wie das geht steht auf den Heise Seiten.


    Ich habe mittlerweile neu installiert, es lag wohl weder an der Festplatte noch am IDE-Kabel.


    Eine Installation mit neuem Kabel auf eine ältere 20GB-Maxtor-Platte brachte wieder die gleichen Fehler.


    Jetzt habe ich noch einen Anlauf mit der kleinen Platte gestartet und statt des Treibers 1.1.1 die Version 1.0.1 verwendet. Bis jetzt läuft es, auch bei Aufnahmen kommt es nicht zu Neustarts. Aber ob es wirklich an der Treiberversion lag? Ich werde wohl zunächst noch abwarten und testen, bevor ich die Samsung-Platte wieder in Betrieb nehme.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von juerch
    Ich hatte ein ähnliches Problem.


    Nachdem ich neue Festplattenkabel (80pol) benutzt habe lkief das System wieder einwandfrei. Dieser Fehler tritt nur dann auf, wenn die Daten nicht sauber per DMA übertragen werden.


    Wenn mich nicht alles täuscht, dann habe ich das Orginalkabel verwendet, das bei dem Board dabei war.


    Trotzdem könnte ein Versuch mit einem neuen Kabel in der Tat nicht schaden bevor ich die ganze Platte tausche.


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von fraban


    sieht nach Festplattenproblem aus. Mach doch nochmal einen manuellen "fsck" und lasse alle "Bad-Blocks" markieren.


    Fsck hatte ich von einem Knoppix-System per Hand gestartet.


    Kannst Du mir zufällig aus dem Kopf sagen, welchen Schalter ich brauche, um die Bad Blocks zu markieren? Allerdings habe ich gestern abend noch ein Untility von Samsung auf die Platte "losgelassen", das behauptet aber alles sei in Ordnung.


    Quote


    Sonst sieht es wohl so aus als ob die Platte sich langsam verabschiedet.


    Das hätte ich eigentlich auch gedacht. Stutzig macht mich aber, dass zwei Tools gemeldet haben, die Platte sei in Ordnung. Allerdings kann ich mir durchaus vorstellen, dass einige Fehler toleriert werden, ohne dass eine Fehlermeldung kommt. Und wenn die Platte gerade im Bereich der Dateisysteminformationen einige defekte Blöcke durch Reserveblöcke ersetzt, dann könnte das eventuell doch Probe verursachen.


    Quote


    Hast Du auch dma-Fehler im LOG ?.


    Bisher habe ich noch nicht versucht, an das Log heranzukommen, ich werde es aber nach dem Einkaufen einmal probieren.


    Quote


    Hab erst selbst letzte Woche 2 Platten tauschen müssen - mit ähnlichen Symptomen.


    Klingt ja sehr ermutigend ;-)


    Grüße


    Ulrich

    Quote

    Original von ULF
    hi
    Dein Festplattenproblem sieht komisch aus, da würde ich auch mal neu installieren.


    Um die Neuinstallation werde ich wohl nicht herumkommen. Fsck hat so viel nach lost+found geschaulafelt, das dies wohl mittlerweile das größte Verzeichnis auf der Partition dürfte ;-)


    Nachtrag: lost+found ist das _einzige_ Verzeichnis auf der Partiton :-(


    Quote


    Wenn du das ctvdr3.06image benutzt lass den mplayer weg, am besten alles was online geholt wird.( später per apt holen)


    So ähnlich hatte ich das auch in Erinnerung. Leider habe ich auf die Schnelle die entsprechenden Beiträge nicht mehr gefunden. Allerdings werde ich die Neuinstallation wohl erst am nächsten Wochenende angehen können, da habe ich Zeit zu suchen. Am besten wäre es natürlich, wenn so ein Beitrag zur Lösung der Probleme bei der Installation hier im Forum "fest" nach oben gebracht würde. Ich denke, ich bin nicht der einzige der so etwas gelegentlich benötigt.


    Quote

    Oder bau dir mit jigdo ne aktuelle CD, wie das geht steht auf den Heise Seiten.


    Ich dachte, mit jigdo könnte man nur aus einer älteren Version die aktuellste bei Heise verfügliche (und das war wohl vor kurzem noch 3.06) erstellen, ohne alle Daten aus dem Netz laden zu müssen. Habe ich da etwas falsch verstanden?


    Grüße


    Ulrich