Posts by ARK

    Die Sender sind in der Datei audiorecorder.conf festgelegt, im VDR-Plugin Menü stellt man ein, wieviele Aufnahmen parallel aufgenommen werden, d.h. wieviele Sender aus der Liste aufgenommen werden. Also entweder 1live aus der Konfiguration löschen oder die Anzahl der Aufnahmen reduzieren.


    Bis demnächst,
    A.R.K.

    Tja, ich kenn mich mit den Parametern auch nicht so gut aus. Gib mal zusätzlich an:

    Code
    --enable-decoder=libmp3lame


    Vielleicht hilft das.


    Hast Du noch die Meldungen aus dem syslog? Dann kann ich mal schauen, dass audiorecorder dagegen robust wird.


    Gruß,
    A.R.K.

    Uwe: Bei Dir funktionert der Encoder nicht richtig bwz. gar nicht.
    1. Welche Ausgabe kommt bei ffmpeg -formats|grep mp3? Ich erwarte u.a. die drei Zeilen:

    Code
    DE mp3             MPEG audio layer 3
      EA    libmp3lame
     D A    mp3


    2. Es sollte auch ein Fehler im syslog auftauchen. Normal wäre:

    Code
    [audiorecorder]: decoder initialized (convert.c, init_decoder())
    [audiorecorder]: encoder for libmp3lame-codec (br: 192000, sr: 48000, 2 ch) initialized (convert.c, init_encoder())
    [audiorecorder]: start reencoding (/audio/on3-radio-2011-06-23.06.36.33.tmp.mp2 into /audio/chilly_gonzales_-_party_in_my_mind.mp3) (postproc.c,reencode())
    [audiorecorder]: stop reencoding (/audio/on3-radio-2011-06-23.06.36.33.tmp.mp2 into /audio/chilly_gonzales_-_party_in_my_mind.mp3) (postproc.c, reencode())
    [audiorecorder]: tag written (/audio/chilly_gonzales_-_party_in_my_mind.mp3) (postproc.c, set_tag())


    Bei Dir müssten da Fehlermeldungen sein, auf die das Programm nicht mit einem Abbruch reagiert. Was steht da?


    iNOB: Ich habe mal die convert.c umgeschrieben, so dass je nach Version audio2 oder audio3 aufgerufen wird. Klappt das hiermit: convert.c.gz?


    Gruß,
    A.R.K.

    Hmm, in audiorecorder-0.1.0-pre14 wird avcodec_decode_audio2 und nicht wie von Dir beschrieben avcodec_decode_audio eingesetzt. Und in der Source - siehe hier - wird auch avcodec_decode_audio2 auf avcodec_decode_audio3 umgesetzt. Irgendwas stimmt hier nicht so ganz. Brauche mehr Input ;D


    Gruß,
    A.R.K

    Hallo Marc,


    ich weiß nicht, wie die Initialisierung bei NoAd programmiert ist. Wahrscheinlich würde es beim audiorecorder auch reichen, in der Methode cConvert::init_decoder die Länge nach dem new einmal richtig zu setzen, aber das habe ich bisher nicht ausprobiert.


    Bis demnächst,
    ARK

    Hallo zulu,


    vor dem Aufruf von avcodec_decode_audio2 fehlt das

    Code
    decoder_buf.length = AVCODEC_MAX_AUDIO_FRAME_SIZE;

    sonst wird der Puffer nicht gefüllt. Kannst du das noch einsetzen?


    Bis demnächst,
    ARK

    Quote

    Original von Krodon
    Was muß ich angeben wenn ich z.b. nur Karte 0 & 1 starten will


    man vdr ergibt

    Code
    ...
           -D num, --device=num
                  Use  only the given DVB device (num = 0, 1, 2...).  There may be
                  several -D options (by default all DVB devices will be used).
    ...

    Bis demnächst,
    ARK

    Quote

    Original von Krodon
    P.S.S. an die 2. karte ist die Schüssel noch nicht angeschlossen


    Dann sagt meine Glaskugel, dass der VDR ein Signal sucht, nicht findet und dann neustartet, um die Treiber zu entladen und wieder neu zuladen.


    Bis demnächst,
    ARK

    Hallo,


    Genauso ist es auch gedacht: Wenn der Rechner heruntergefahren wird und der VDR das Signal zum Beenden bekommt, ist keine Zeit mehr die Aufweckzeit einzutragen.


    Also muss Mensch statt "shutdown" oder "poweroff" halt selbst "/usr/bin/poweroffvdr" oder "svdrpsend.pl HITK Power" eingeben, dann organisiert der VDR erst die Aufweckzeit und fährt dann den Rechner runter.


    Bis demnächst,
    ARK

    Wenn ich das richtig im Kopf habe (der VDR ist zu hause :)), dann gibt es zwei Ausgaben des c't VDR

    • Ausgaben über stderr
    • Ausgaben über syslog

    Die stderr-Ausgaben landen in einer Datei im tmp-Verzeichnis, die nur für den VDR da ist. Die syslog-Ausgaben landen natürlich im messagelog, aber auch im user.log, wo eigentlich kaum andere System-Ausgaben stehen. Daher lese ich bei mir nur das user.log, d.h. ich gebe es per tail -f /var/log/user.log>/dev/tty8 auf dem Monitor über dem Fernseher aus und kann sehen, was gerade abgeht. Natürlich kann man den syslog noch feiner einstellen, dass nur VDR-Ausgaben in eine Datei gehen, ist aber IMHO unnötig.


    Gruß,
    ARK

    Danke für die Info! Ich habe schon verzweifelt meinen VDR auseinander genommen, da die DVB-Treiber andauernd neu geladen wurden - vermutlich durch die runvdr. Dabei war es nur ein fehlerhafter Eintrag... Ich unterstütze jede Bemühung, den VDR an der Stelle robuster zu machen. Der Eintrag im Log

    Code
    Jun 17 21:23:39 selma vdr: [3012] ERROR: channel data results in invalid ID!
    Jun 17 21:23:39 selma vdr: [3012] ERROR: error in /var/lib/vdr/channels.conf, line 1348

    ist nicht hilfreich, wenn der Rechner deshalb Amok läuft.


    Ein (wieder) glücklicher VDR-Anwender,
    ART

    Moin,


    ich habe festgestellt, dass bei tcrequant der Faktor 1.5 gerade noch so geht - man sieht dann an den Schnitten im Film schon deutlich Artefakte. Das liegt halt an dem in tcrequant verwendeten Algorithmus. Die von Programmen wie Nero, DVDAuthor, TMPGEnc usw. verwendeten Algorithmen sind da einfach besser. Interessant wäre natürlich was unter Linux :)


    ARK