Posts by BeTuX

    hallo,


    hab mir zenwalk mal angesehen und ich genke für anforderungen passt es nicht ganz, da
    - zencore die dev umgebung dabei hat (müsste ich erst entfernen) -> möchte eine art firmware wie es bei linvdr war -> dadurch auch größer ist
    - zenlive als zencore nicht exisitiert (oder liege ich falsch?)


    zenwalk ist eher ein minimal Slackware und nciht ganz das was ich als produktiv system suche.


    Interessant wäre es zu versuchen Zenwalk als basis für die Slax Dev Umgebung zu verwenden. Nur ist die Frage warum nicht gleich Slax ;)


    Ich werde vorerst bei Slax bleiben, da mir das Modzulkonzept super gefällt und man einfach das X-Server Paket dazu nimmt und X hat ;)
    Wenn man es nicht will, dann lässt man es weg....


    mir java, perl und ProjectX komme ich auf grad mal 130Mb, wenn iche s noch schaffe gcc-4.2 zu inst. und ProjectX Nativ zu kompilieren, dann wird nochmal kleiner ;)


    mfg,
    Thomas

    hallo zulu,


    habe dein shutdownscript etwas erweitert, da nvram immer neustartet auch, wenn timer bereits gesetzt ist.


    hab das so gelöst, dass cih nvram ausführe und danach den $PIPESTATUS auswerte, wenn ==1, dann neustart, wenn 0 dann shutdown.


    musste die lilo option für den reboot auch noch erweitern, da lilo ohne argumente ausgeführt wird. hab die Argumente -R dazugenommen, damit ich einen Menüeintrag (wie bei grub) für den nächsten Reboot übergeben kann.


    Hab das einstweilen nur quick&dirty gemacht, wenns fertig ist, dann bekommst die fertige version.


    mir ist auch noch aufgefallen, dass im shutdown script alles mit sudo ausgeführt wird, da ich kein sudo habe und mein vdr als root läuft werde ich noch ne abfrage einbauen, wenn user root, dann ohne sudo.



    Für mich wäre noch wichtig:
    - hdparm
    - netzwerk
    - longhaul


    damit haben wir alles erschlagen ;)


    Morlock


    wie groß ist eine Zelwalk core installation?
    Kann man die Live distribution auch komplett in den ram booten lassen?

    Hallo,


    danke für dein interesse.


    kannst du mir infos bzw. links zu zenslack zukommen lassen. möchte mir das mal ansehen. lauft das auf i386 architektur?


    ich arbeite mit Slax6 und da gibt es keine tgz pakete mehr sondern lzm pakete und slax ist nicht tot -> HIER


    Buildscritpe an sich habe ich auch nicht, da ich ich die basis einfach durchkompiliere und die Binaries händisch kopiere -> da spar automatisierte fehler ;) und kommt eh nicht so oft vor.


    meine scritpe und files kannst du gerne haben.


    Kannst mir gerne eine PN senden.


    Wenn zenslack auf meinem Sys läuft, dann könnte ich mir einen wechsel gut vorstellen. Hab das aber so verstanden, dass Zenslack für einen andere Hardwareplatform gedacht ist -> HIER


    Zenslack an sich geht etwas an meinem Ziel vorbei. Ich möchte VDR im Ram laufen haben und die option einer Live Distri (Notfall VDR) behalten.


    Wie könnten wir bei deinen Scripten zusammenarbeiten?


    MfG,
    Thomas

    Hallo,


    nachdem das Posting HIER hier anwächst und eigendlich nicht mehr ganz passt habe ich ein neues Thema eröffnet.


    Seht dies als eine neue Meilensteinliste bist zum nächsten Release:


    ToDo bis v0.0.2:
    [list=1]
    [*][OFFEN] Setup für andere Systemparameter wie hdparm.
    [*][OFFEN] Alles inkl. Dev Umgebung in ISO File packen
    [*][OFFEN] Dokumentation :(
    [*][AUFEIS] ProjectX mit gcc-java kompilieren -> Dazu ist ein Update auf GCC 4.2 notwendig -> GCC Update nicht erfolgreich
    [*][INARBEIT] Automatisches Speichern von Änderungen. Parametrierbar
    [*][FERTIG] Softdecoder mit xineliboutput FB und X
    [*][FERTIG] Runvdr mit Setup von zulu implementieren und testen
    [*][FERTIG] neues Initsystem, um eingriffe in Slax Dateien zu vermeiden
    [*][FERTIG] Lirc kompilieren und Paket schnüren
    [*][FERTIG] Rc Initscript für automatisches Verlinken von /video* Ordnern von gemounteten Festplatten
    [/list=1]


    MfG,
    Thomas

    Hallo Morlock,


    die Sistri an sich ist nicht von mir -> SLAX Homepage


    ich habe Slax lediglich um VDR und abhängigkeiten erweitert.


    Die Locale Problematik hatte ich auch -> bei mir hat es genügt die locales dateien von Slackware 12 (hierauf basiert Slax 6) in den richtigen Ordner von Slax zu kopieren.


    Slax hat ein geniales Modulkonzept
    1. Du kopierst alle dateien die notwendig sind in einen Ordner (z.b. /dev/vdr)
    Hierbei ist wichtig, dass du die richtigen Pfade gleich berücksichtigst.
    z.B. vdr gehört dann nach /dev/vdr/usr/bin
    2. Aus dem Ordner /dev/vdr kannst du mit dem befehl dir2lzm direkt in ein modul verwandeln
    3. beim starten werden alle Module nur extrahiert und über / drüber kopiert


    Hoffe das hilft dir weiter.. -> Du kannst dir ja mal die dev Module von www.dagegen.info ansehen, da sind fertige scripte im. sourcen für vdr dabei.

    Hallo,


    in der nächsten version wird beim starten automatisch nach /video* ordnern auf allen gemounteten platten gesucht und diese automatisch nach /video* verlinkt ;)


    Kernel und Treiber habe ich nicht übersetzt. Habe diese direkt von Slax übernommen.


    Slack basiert auf Slackware und daher wurde mir die Entscheidung für die Basis abgenommen ;)


    Eine direkte realisierung kommt für mich nicht in Frage, da ich die Basis nicht selbst entwickeln möchte. Ich sehe einen großen vorteil darin, wenn man auf fertige systeme zurückgreifen kann. dann sollte es auch nciht zu so probleme wie bei linvdr kommen, da jeder selbst weitermachen bzw. die basis austauschen kann ;)


    MfG,
    Thomas

    Hallo,


    bin noch aktiv ;) bin beruflich nur etwas in stress geraten....
    die nächsten 2 wochen werden sicher aktiver und ich will auf jeden fall die zweite version vor ferienende bringen.


    momentan bastle ich an ner konfigurierbaren runvdr, um plugins einfach aktivieren udn dieaktivieren zu können. ev. werde ich auf die hilfe von zulu zurückgreifen, um hier etwas besser vorran zu kommen.


    wenn ihr fragen zu slax habt, dann fragt einfach. ich bin zwar net umbedingt ein meister darin, aber für meine zwecke reichts ;)


    mfg,
    thomas

    ok,


    ich hab mir vorgestellt das setup mit bash und dialog zu machen -> siehe linvdr


    wie seht deine vdr konfiguration aus (FF, Ausgabe über FF?, IR über FF oder lirc?)


    dann versuche ich deine benötigten komponenten in den nächsten release einzupflegen.

    hi,


    Mit dem Setup habe ich noch nicht begonnen. erst wenn mein runvdr steht, dann hätte ich mich daran gemacht. wenn du das mit dem setup übernehmen willst, dann kanst du ruhig.


    was meinst du genau mit den problemen beim installieren? mit vdrslax?

    hallo,



    dieser aufruf liefert leider das selbe ergebnis.


    hast du das so gemeint?


    mfg,
    Thomas

    Hallo,


    ich habe hier ein kleinen Problem.


    mein script sieht so aus:



    wenn ich das script ausführe, dann bekomme ich


    Quote


    /usr/bin/vdr: invalid option -- i


    retour.


    hat jemand eine idee wie ich dieses problem umschiffen kann?


    mfg,
    thomas

    McKirk


    Danke, crashmaster versorgt mich bereits mit ner hp und genügens webspace.
    Hast du erfahrung mit dem projektieren von CVS?


    Es würde sicher sinn machen das ganze mal mit CVS zu machen, da man so die entwicklung besser freigeben kann und anderen das mitarbeiten vereinfacht wird.


    ich habe leider überhaupt keinen schimmer von CVS... und vor allem wie man die einzelenen komponenten am besten einpflegt.


    @crashmaster


    Als erstes möchte ich ein setup für die konfiguration haben. einen installation an sich wird es noch nicht geben, da die anderen baustellen groß genug sind ;)
    Die Installation an sich ist zum glück nicht so schwer und dannach brauche ich nur konfigurieren und es sollte laufen *wunschdenk*


    @Aman


    Ich bin gegenüber dxr3 nicht abgeneigt, nur die implementierung sollte jemand mit dxr3 erfahrung bzw einer karte machen.


    ------------------------


    Neuer Status:


    - hab lirc kompiliert und in ein paket gepackt. damit sollten auch leute ohne FF und IR adapter die Fernbedienung verwenden können.


    - bin grad dran mein neues runvdr konzept zu testen. dies dient als vorbereitung für das setup.


    ich hoffe das ich diese woche alles tests fertig bekomme und eine weitere version freigeben kann.

    hi,


    ich schätze ich werde ca. 500 - 1000 Mb benötigen. Hast du das noch frei?
    kannst du mir ne kurze pn senden, wie du dir das vorstellen könntest? (ftp zugang usw.)


    danke für die unterstützung.


    mfg,
    thomas

    Hallo,


    danke für euer interesse. es freut mich, dass es auch andere leute gibt, die daran testen möchten.


    während ich noch auf der suche nach einem neuen webspace bin möchte ich euch eine kleinen vorgeschmack geben und veröffentliche einen auszug aus einem mail an det



    momentan liegen die dateien auf meinem privaten webspace, aber der platz ist zu knapp. ev. bekomme ich von meiner firma etwas.


    ich habe die neue rc struktur bereits fertig und alle gemounteten platten werden automatisch nach video directories durchsucht und diese in / mittels symlink eingebunden.


    möchte noch lirc dazupacken und einen neue konfigurierbare runvdr machen. dann wirds zeit für eine neue zwischenversion.


    als nächstes habe ich mir dann ein setup tool ähnlich linvdr vorgestellt.


    mfg,
    thomas

    hallo,


    ich würde in einen script gernen die anzahl der zeilen einer Befehlsrückgabe in eine Variable umleiten, um damit weiterarbeiten zu können.


    hat jemand einen idee wie das geht?


    befehl ist


    find / -type l -name 'video*' -maxdepth 1 | wc -l


    ich möchte diese rückgabe in eine variable umleiten, um zu wissen wieviele /video* ordner auf meiner platte existieren.


    weiß jemand rat?


    mfg,
    Thomas

    hallo,


    der grund warum ich nicht selbst eine mini slackware gebastelt habe war rein zeittechnisch.


    ich wollte mich nicht mit dem linux grundgerüst herumschlagen, sonder mich auf vdr konzentrieren.
    da ich vdr komplett im ram laufen lassen will ist es noch etwas schwieriger udn slax liefert da eine super grundlage.


    man kann slax ansich auch noch abspecken -> ich habe xorg, kde, office und das zeug einfach weggelassen.


    ich sehe den vorteil am fertigen grundgerüst, dass nur noch durch ein paar module ergänzt werden muss.


    du kannst slax auch auf die hdd installieren mit dem vorteil der modularität und es als firmware betrachten. d.h. du kannst das betriebssystem nicht abschiessen ;) ein einfacher neustart genügt.


    ich sehe den haupteinsatzzweck vor allem bei leuten, die
    - eine kleine Distri suchen, deren Basis nciht vom Macher (siehe Linvdr Problem) abhängig ist
    - eine kleine Distri suchen, die einfach erweiterbar ist ohne viel installations aufwand. auch die entwicklungsumgebung soll einfach installierbar sein
    - eine Distri suchen, die komplett im Ram läuft, um die Platte abzuschalten
    - einen RettungsVDR vom USB-Stick haben wollen
    - ev. eine LiveCD als RettungsVDR suchen


    ich denke, dass slax all diese dinge bieten mit ein paar kleineren abstrichen in der größe -> dies ist jedoch verkraftbar ;) (VDR mit grundplugins und burn mit ProjectX, perl, tvmovie -> 133Mb im Ram)


    mfg,
    thomas