Posts by jha

    Wenn das Skript mit MPLAYER_RETURN: "1" abbricht, das ist der MPlayer-Aufruf im allgemeinen komplett fehlgeschlagen. Vermutliche Ursache ist, daß der MPlayer irgendwelche Libs nicht findet (evtl. /usr/local/lib nicht in $LD_LIBRARY_PATH? oder $HOME).


    Das Problem hierbei ist, daß, wenn von der Kommandozeile aufgerufen, meist $LD_LIBRARY_PATH bzw. $HOME korrekt gesetzt sind, wenn aber VDR per inittab bzw. init-Skript gestartet wird, diese und andere Umgebungsvariablen nicht korrekt gesetzt sind.
    Am Besten mit 'set > /tmp/env-vars' am Anfang des Skripts überprüfen.


    Gruß,
    Juri

    Mein orginales mplayer.sh-Skript kommt (aus guten Gründen) nicht mit Playlisten klar. Wenn du solche abspielen willst, mußt du das Skript verändern/patchen. Ich vermute, daß mit dem VODCatcher-Plugin ein Patch mitkommt, den man auf das mplayer.sh-Skript anwenden muß.


    Vielleicht nochmal die (hoffentlich) mitgelieferten READMEs lesen?


    Gruß,
    Juri

    Das Problem sehe ich auch bei mir (habe heute auf 1.6.0 umgestellt). Ich habe LANG=de_DE@euro, also nicht UTF-8. Was hast du eingestellt? (echo $LANG).
    Auch einige Kanäle mit Umlauten im Namen (z.B. glück TV) haben anstatt des Umlauts merkwürdige Zeichen.


    Klaus Schmidinger schrieb mal, man solle die EPG-Daten (epg.data) löschen - kann ich aber gerade nicht machen, da eine Aufnahme läuft. Das würde auch beim Kanalnamen nichts bringen, denn den hat VDR erst von Umlaut auf sonstwas geändert...


    Gruß,
    Juri

    Hi,


    du bekommst die Liste aller möglichen Kommandos, wenn du mplayer mit der Option '-input cmdlist' aufrufst. Weitere Infos zu den Kommandos findest du in der Datei DOCS/tech/slave.txt der MPlayer-Sourcen - möglicherweise bei deiner Distribution unter /usr/share/doc/mplayer/.


    Replay und Shuffle scheinen nicht dabei zu sein.


    Gruß,
    Juri

    Das Problem sollte einfach zu lösen sein, denn wenn du den MPEG-Stream versuchst anzusehen, geht es nicht, da der Stream eine nicht-DVB-kompatible Auflösung hat. Einfach noch ein "-vf scale=720:576,lavc" vor die URL setzen, dann sollte es gehen.


    Z.B.:


    mplayer -vo mpegpes:card=1 -vf scale=720:576,lavc "http://...."


    Gruß,
    Juri

    Das war also ein anderes Problem und deine Lösung funktioniert nicht für Systeme, die mehrere FF-Karten haben und die erste *nicht* als Ausgabe-Device benutzt wird.


    Aber das scheint ja auf dein System nicht zuzutreffen, weshalb es geht.


    Gruß,
    Juri

    Nein, die URL bzw. Datei wird bei dieser Meldung nicht angezeigt.


    Dein Problem ist, daß bei der Berechnung der Skalierung ein Fehler geschieht, und somit nicht brauchbare Werte herauskommen. Hast du zufällig TV_ASPECT auf 16/9 stehen? Wenn ja, dann setze das mal wieder auf 4/3, denn das (vdr)mplayer.sh-Skript hat da einen Bug.


    Gruß,
    Juri

    Hmm, ich kann auch komplett daneben liegen, aber auch bei mir gab/gibt es gelegentlich Knackser, die sich sehr "digital" anhören. Ich habe den Eindruck, daß sie nahezu verschwunden sind, seitdem ich dem System einen extra Lüfter spendiert habe, der über die DVB-Karten pustet.


    Kannst es ja mal mit besserer Lüftung/offenem Gehäuse probieren.


    Gruß,
    Juri

    Nachtrag:


    Habe hier auf meinem VDR (TT FF-DVB-C + CI + Alphacrypt light) mal alles gestoppt und die Treiber entladen. Danach nur die Treiber geladen - siehe da: Da steht nix von meinem CAM.
    Erst als ich den VDR wieder gestartet habe, hat *der* das/den/die CAM gefunden.
    In dmesg ist ebenfalls nichts zu sehen, da es ja keine Treibermeldung ist, sondern eine der VDR-Userspace-Software.


    Gruß,
    Juri

    Und wie gesagt: Meiner Meinung nach kann der CI-Schacht nicht erkannt werden - genausowenig, wie das SATA-Kabel an deinem Motherboard erkannt werden kann. Erst die Festplatte bzw. das CAM kann erkannt werden.


    Was ist denn das für ein CAM? Es gibt ja hier und da Kompatibilitätslisten - so kann man sich vielleicht das Gestochere im Nebel ersparen....

    Hi,


    um mal meinen Senf dazuzugeben:


    Geht es dir darum, daß nur der Schacht (das "CI-Interface") nicht erkannt wird, oder das darin eingesteckte CAM-Modul?
    IMHO kann ersteres nicht erkannt werden, da es nur eine Verlängerung des entsprechenden Anschlusses der DVB-Karte zu sein scheint. Erst wenn ein CAM im Schacht steckt, wird zumindest bei mir etwas gemeldet.


    Gruß,
    Juri

    Bitte poste doch mal den Fehler im Orginal und sage genau, was du gemacht hast (welche Knöpfe gedrückt, welche Befehle ausgeführt...).


    Auch die Ausgabe von 'ls -l /home' 'ls -l /home/daten' und 'ls -l /home/daten/vdr' wäre hilfreich.


    Unter welchem Account/User läuft der VDR? Als root oder als ein anderer User (welcher)?

    Die 3 muß eine 0 sein:


    /home/daten/vdr;Videos;0


    Wie kommst du überhaupt zur 3? Erlaubt sind nur:


    0: ständig gemountet
    1: vom User per Plugin zu mounten/unmounten


    Siehe Datei MANUAL in den Sourcen des mp3-Plugins.


    Für ein Verzeichnis, das nur bei Bedarf per NFS gemountet werden soll, sähe es wie folgt aus:


    /mount/videos;Videos vom Server;1


    In der Datei /etc/fstab sollte dann beispielsweise folgendes stehen:
    server:/daten/videos /mount/videos nfs ro,user,noauto 0 0


    Gruß,
    Juri

    Du kannst in der mplayersources.conf angeben, ob die Ressourcen bereits gemountet sind, oder ob sie über das MPlayer-Plugin-Menü gemountet werden soll. Im letzteren Fall muß allerdings ein vollständiger Eintrag in /etc/fstab für diesen Pfad bestehen, da das Plugin lediglich einen Befehl a la 'mount /media/foo' ausführt.


    Möglich wäre auch noch autmounter (autofs) einzusetzen, dann werden die Ressourcen bei Zugriff automatisch gemountet (daher der Name) und nach einer einstellbaren Zeit nach Zugriffsende automatisch wieder "geunmountet". In diesem Fall muß die mplayerresources.conf so eingestellt werden, als ob die Ressource ständig gemountet wäre.


    Gruß,
    Juri