Posts by elmicha

    Danke - ich hatte nicht mehr daran gedacht, dass VDR die Zeit stellen kann.


    Ich hatte mich sehr undeutlich ausgedrückt: der vdr-1.3.41 wollte ohne geladenes Kernel-Modul capability nicht laufen ("vdr: cap_set_proc failed: Die Operation ist nicht erlaubt"). Die entsprechenden Bibliotheken sind alle brav installiert, sonst hätte ich den vdr ja gar nicht compilieren können.


    Auf der genannten Seite zu rlocate steht, dass das rlocate-Kernel-Modul nicht zusammen mit dem capability-Modul geladen sein kann
    ("Capability module cannot be loaded at the same time as rlocate.").

    Hallo,


    weiss jemand, wofür dieses capability-Modul gut ist, das neuerdings geladen werden soll? Kann der VDR dadurch irgendwas machen, was er sonst nicht könnte? Wird er sicherer, obwohl er eh schon als extra User vdr läuft?


    rlocate läuft angeblich nicht mit dem capability-Modul, und deshalb würde ich gern darauf verzichten.


    Ich hab' jetzt erst mal ein "return true" am Anfang von SetCapSysTime() und SetKeepCaps() geworfen, damit der vdr ohne capability-Modul startet. Aber einklich würd' ich ja schon gern wissen, was ich dadurch kaputt gemacht habe.


    Viele Grüsse...
    Michael

    Zeigt EPGFILE in /etc/conf.d/vdr auf eine (für vdr) les- und schreibbare Datei? Ich Tölpel hatte da zuerst -E- eingetragen und mich dann auch noch gewundert, dass fast keine EPG-Daten angezeigt wurden. Gnaa.

    Quote

    Original von Ello
    So hab die optischen Veränderungen vorgenommen. Datei heißt jetzt auch anders. Die anderen Dateien ziehen dann nach, wenn es neue Versionen gibt.


    Super - die Buttons passen gut.


    Ich hatte hier 300 Sekunden Timeout für die SVDRP-Verbindung eingestellt. Das war wohl genau das Problem.

    Quote

    Original von Ello


    wie ist das gemeint? Meinst du jetzt die ZIPs zum download? ja das kann ich machen...


    Ja, ich meinte die ZIPs zum Download.


    Quote


    ja das is normal, der initialisiert die plugins der reihe nach. Er wartet immer bis das Plugin richtig initalisiert ist und geht dann erst zum nächsten. Das initialisieren vom svdrp plugin braucht 1 bis 2 sekunden, da es sich erstmal zum VDR verbindet um zu guggen ob der da is. Erst wenn das geklappt hat gibt es sein ok zurück an den Pluginmanager und der macht dann mit dem nächsten weiter.
    Das ist also By Design so.


    Ja, aber manchmal (wie in dem Log-File) dauert es hier ein paar Minuten - CPU-Last gibt's in der Zeit nicht, ich weiss nicht, was Mono oder Dein Server da machen.


    Quote


    Dann kanns er wohl auch nich. Also machstes genauso wie ich mit dem DialUp.


    Ja, auf dem MDA Compact ActiveSync, auf dem Linux-Rechner synce/raki/pppd.


    Quote


    Hmm ja eigentlich sollte es im Rom sein, aber imho musste ich das aber auf meinem MDA Compact noch installieren. Ich glaub im Rom ist nur die 1.0 und installiert ist dann die 1.1. Muss ich nochmal genau nachschauen.
    Die .cab ist beim 1.1er 2 MB gross also viel wird da nich geopfert.


    Unter "Programme entfernen" hab' ich hier jedenfalls kein .NET gefunden.

    Hallo Ello,


    ich fänd's praktisch, wenn die Pakete auch einen Paketnamen hätten, nicht nur eine Nummer.


    Der Server braucht (hier) manchmal ein bisschen lang, bis er telnet anbietet:



    Beim Client wär's praktisch, wenn er sich nicht nur IP-Adresse und Port merken würde, sondern auch dieses "Socket" (oder natürlich diese Auswahlbox ganz weg, solange es nur eine Möglichkeit gibt).


    Beim VDR-Plugin vermisse ich auf der Main-Seite noch den Back-Button, den brauche ich schon recht häufig. Evtl. passt der OK-Button ja zwischen Up und Down, und an die Stelle des OK-Buttons könnte dann der Back-Button hin.


    Ich weiss nicht, welche Teile der Channels-Seite schon gehen sollen; ich schreib's einfach mal auf:


    Bei List Timer bekomme ich reproduzierbar:


    Code
    1. PPCControl.exe
    2. MissingMethodException
    3. Application::Run+0xf
    4. Form1::Main+0xa


    List Recordings zeigt schonmal die Aufnahmen mit den Zeiten an, aber nach dem letzten Zeichen in jeder Zeile wird ein Quadrat angezeigt (ich benutze VDR 1.3.34 mit aio und bigpatch, evtl. hat sich das Format der SVDRP- Antworten geändert?). Abspielen (auf dem TV!) gibt's noch nicht.


    List Channels braucht hier ziemlich lang (vielleicht solange eine "Sanduhr" einblenden?) und zeigt hier nur einen Teil der Kanäle an (anscheinend jedes Mal einen anderen Teil). Das Umschalten klappt aber. Bei "WDR Köln" fehlt das "ö".


    Die Numpad-Seite funktioniert einwandfrei - auch mit zusammengesetzten Kanalnummern gibt's kein Problem.


    Wie kann ich rauskriegen, ob mein Kistchen BNEP kann? Bei der Ausgabe von "sdptool records ..." ist es nicht dabei. Um .NET 2.0 zu installieren, müsste ich wohl eine ganze Menge RAM opfern (.NET 1.x ist wohl bei Windows Mobile 2003 SE schon im ROM). Geht das irgendwie, dass der Client dann auch noch mit .NET 1.x läuft?


    Viele Grüsse...
    Michael

    Hallo ello,


    yuppi yuppi - jetzt geht's!


    PPCControl.exe möchte offenbar die IP-Adresse wissen, mit dem Rechnernamen geht's hier nicht (vxUtil bekommt den Rechnernamen aufgelöst, also scheint das schon richtig konfiguriert zu sein).


    Sehr schick - fast keine Verzögerung vom Tastendruck bis zur entsprechenden Reaktion. Und der PocketPC-Client hat weniger als 100k, das Linux-Teil weniger als 200k. Als ZIP-Dateien sind's weniger als 30k.


    Ich versuch mich mal an einer Mini-Anleitung:


    Von http://static-void-main.de/ unter Projekte -> MultiPlugin-Tool das Binary herunterladen (zur Zeit MultiPlugger)


    Datei entpacken (unzip) und ein Unterverzeichnis namens "Plugins" erstellen.


    Dorthin das VDR-Plugin und das Telnet-Plugin entpacken (die IPluggerPlugin.dll und license.txt sind jeweils gleich).


    mono ./MultiPlugger.exe -verbose -log=screen


    starten und dann wieder mit Ctrl-C beenden. Dadurch werden im Plugins-Verzeichnis zwei Dateien namens SVDRPClient.xml und telnet.xml erstellt. In der SVDRPClient.xml sollte man bei VDRAddress den Namen oder die IP-Adresse des Rechners angeben, auf dem VDR läuft. In der telnet.xml kann man den telnet-Port einstellen (Default ist 8888 ).


    Anschliessend wieder


    mono ./MultiPlugger.exe -verbose -log=screen


    starten.


    Den Client für PocketPC auf dem PocketPC entpacken und starten. Choose: socket wählen und unter Configure die IP-Adresse und den Port (8888 ) des Rechners einstellen, auf dem MultiPlugger läuft.


    Michael

    Hallo,


    das hört sich interessant an - aber wie bekomme ich das auf der Linux-Kiste ans Laufen?


    mono MultiPlugger.exe


    wollte ein Plugins-Verzeichnis sehen, also hab' ich das Verzeichnis angelegt und das vdr-plugin dort abgeworfen.


    In SVDRPClient.xml hab' ich VDRAddress von vdrbutze in localhost geändert.


    "mono MultiPlugger.exe" läuft jetzt und ist laut "netstat -apn" mit dem SVDRP-Port des VDR verbunden. Aber ich kann nicht sehen, auf welchem Port es auf die Verbindung vom PocketPC wartet. Welchen Port muss ich beim PocketPC-Client einstellen?


    Michael

    Hallo,


    im offiziellen Portage-Tree gibt's jetzt ein vdr-1.3.27.ebuild (noch ~x86 und hard-masked). Einklich ja zu begrüssen, aber leider hat dieser ebuild keine grosse Ähnlichkeit mit den gentoo.de-ebuilds.


    Viele Grüsse...
    Michael

    Quote

    Original von knebb
    Und das ist die Lösung für Dein Festplattenproblem!
    Die wird ausgebaut und über Netboot- oder nur das /boot Dir über Platte, den Rest über NFS- und die Platte wird im laufenden Betrieb nicht mehr gebraucht!


    Stimmt, wenn der Laptop als Wohnzimmer-PC dienen soll und womöglich eh irgendwoanders noch ein Server dauerläuft, wäre das auch praktisch.


    Bei mir steht der normale PC allerdings eh schon im Wohnzimmer und arbeitet als VDR und Allzweck-PC. Den Laptop wollte ich dazu stellen, damit der normale PC nicht die ganze Zeit laufen muss, und damit ich am PC auch wieder ein bisschen basteln kann (Neu-Booten während einer Aufnahme macht sich ja nicht so gut).


    Danke auch für die anderen Hinweise.

    Hallo,


    hat schon mal jemand darüber nachgedacht, einen alten Laptop mit Dockingstation mit Platz für PCI-Karte(n)) zum VDR zu machen?


    Der Laptop kann ja ruhig einen kaputten Akku haben; selbst Tastatur und Display wären egal, wenn man zur Installation eine PS/2-Tastatur und einen Monitor anschliesst. Hinterher geht's dann ja über Netz.


    Dockingstations mit Platz für mind. eine PCI-Karte gibt's inzwischen auch recht günstig (z.B. Dell C/Port II, von IBM gibt's auch was in der Art). Fraglich ist allerdings, ob da auch eine FF-DVB-S-Karte Platz hat, und wie's dann mit der Wärmeabfuhr aussieht.


    Bleibt noch das Festplattenproblem... 2,5"-Platten haben recht wenig Platz, sind vermutlich nicht für Dauerbetrieb ausgelegt, und relativ teuer sind sie auch. Alternativen?


    a) USB scheidet wohl aus, da die in Frage kommenden Laptops (500 MHz bis 1 GHz) wohl noch mit USB 1.1 "gesegnet" sind.


    b) Gibt's Adapter, an die man eine 3,5"-Platte am 2,5"-Anschluss anschliessen kann? Andersrum hab' ich gefunden, aber für solche "Aussenborder" scheint's eher dunkel auszusehen.


    c) Oder IDE-Adapter für einen PC-Card-Port?


    Was haltet Ihr davon?



    Michael

    Aha, has_version war mir neu; das ist schon schöner.


    Kann's sein, dass das files/vdrrip-qh es nicht bis ins CVS geschafft hat?


    Quote

    install: Aufruf von stat für ,,/usr/portage/media-video/vdrplugin-vdrrip/files/vdrrip-qh" nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

    Mahlzeit!


    Um vdrrip ausprobieren zu können, hab' ich einen ebuild dafür gebastelt - d.h. Martin Hierlings vdrplugin-clock-ebuild kopiert und ein paar kleine Änderungen angebracht.


    Ich habe noch nichts damit gemacht, ausser die Menüpunkte anzuschauen.


    Viele Grüsse...
    Michael


    P.S.: Mift, der ebuild ist doch noch nicht fertig: es fehlt noch mindestens das queuehandler.sh-Skript. Also bitte vorerst noch nicht hauen...