Beiträge von SvenS

    Hi,


    wäre das eine automatische Überprüfung an einer Pakstation die den Ausweis einliest (nicht das es das gibt) könnt ich das ja verstehen, aber so ist das nur unter fehlgeleitete Bürokratie abzulegen. Entweder ist die Vorschrift schlecht/missverständlich oder die Postmitarbeiter doof.


    bye
    Sven

    Hi,


    hab gerade einen neuen Raspi 2 in Betrieb genommen und mich schon gewundert warum nur der Anrufmonitor aber die Anruflisten mit dem Fritzbox Plugin 1.5.2 nicht gehen. Hatte schon vergessen das ich letzte Woche die 7490 auf Firmware 6.30 aktualisiert hatte. Die funktioniert also offensichtlich nicht mit dem Plugin 1.5.2.


    Also den Versuch 1.5.3 zu installieren gestartet. Wirft Fehler beim bauen. Dann erst mal gcc 4.8 wie hier beschireben nachinstalliert und noch libboost. Das konnte ich aus welchem Grund auch immer nicht per apt-get installieren, hab die Pakete dann manuell installiert. Nachdem das erledigt war ließ sich das plugin einwandfrei bauen und funktioniert jetzt.


    Auf dem zweiten Raspi 2 werd ich dann mal rausfinden warum sich libboost nicht aus dem Repo installieren lässt.


    bye
    Sven

    Hi,

    Eine weitere Alternative IkBit (Ein Kommunales Breitbandnetz) möchte vermutlich ihre VDSL 25/50 Anschlüsse nicht an den Mann bringen den wenn es um Vertragsdetails geht schweigt sich Ihre Interseite aus.

    da Dein Wohnort als Hessen angegeben ist gehe ich davon aus das das die gleiche IKBIT ist wie bei mir hier in Birkenau. IKBIT hat nur die Glasfaser und die DSLAMs aufgebaut, den Internetanschluss gibt es von der HSE oder GGEW. Ich bin bei HSE und das funktioniert hervorragend selbst hier im Wald mit 50/10MBit ;-). Gegen einmalig einen Zehner gibt es da sowohl eine feste IPv4 Adresse als auch auf Nachfrage einen festen IPv6 prefix. Natives IPv6 und v4. Läuft hier seit August 2014 ohne irgendwelche Probleme.


    Der Verweis auf HSE ist aber auf der Ikbit seite gleich deutlich sichtbar. Hier ein paar Details. Du hast insofern recht das die HSE infos auf deren Seite etwas versteckt sind. Aber deren Hotline reagiert recht schnell und schicken die benötigten Infos.


    bye
    Sven

    Ja, der link war Absicht da Du ja dein vorhandenes RAID importieren wolltest. Das mit dem 1GB per TB für ZFS stimmt auch immer noch (läuft hier allerdings unter FREENAS aber die haben ja die gleichen Wurzeln) als Daumenregel bei deduplizierung eher noch mehr aber das verwende ich auch nicht. Deine Aufteilung per Hand in das System zu basteln würde ich nicht machen, wenn die Daten auch nur irgendeinen Wert haben. Beim nächsten Update weisst du nicht was da alles überschrieben wird und ob dir dann die config zum Teufel geht. Hier ein Workflow für RAID import, liest sich aber eher das es um alte BSD RAIDs geht. Ob da ein auf Linux erzeugtes RAID eingebunden werden kann halte ich für fraglich. Ich stand vor dem gleichen problem und hab das NAS dann komplett neu aufgesetzt und die Daten über ein anderes NAS das nur für Backup genutzt wird übertragen. Dauert aber ergab ein sauberes System.


    bye
    Sven

    Hi,


    wenn Du NAS4Free oder FreeNAS einsetzt dann willst Du ZFS als filesystem nehmen. Das erledigt dann auch die Replikation (RAID 1 oder 5 z.B.) über dasFilesystem. Setzt allerdings genug Arbeitsspeicher voraus, bei den genannten Platten wohl besser 16GB. Das Setup sollte eigentlich komplett über die GUI funktionieren. Soweit ich das sehe können aber nur komplette Platten für RAID verwendet werden, nicht nur Teile. Hier gibts mehr Details.


    bye
    Sven

    Hab gerade auf die aktuelle version aus dem Git upgedated und darauf hin hat suspendoutput plugin das Logo nicht mehr angezeigt.


    Apr 30 21:10:01 raspi3 vdr: [536] suspendoutput: output suspended by user
    Apr 30 21:10:02 raspi3 vdr: [568] ERROR (device.c,1767): Ungültiger Dateideskriptor




    Nach dem Zurückspielen der Version vom 19.4. aus dem Git geht es wieder. Nicht dramatisch aber der WAF leidet ;-)


    Ansonsten läuft das Plugin prima und hat hier den Tausch aller Clients gegen Raspis ermöglicht.


    bye
    Sven

    seahawk hat natürlich recht, hardware.conf ist wohl Debian spezifisch.Habe mit Suse nur im beruflichen Umfeld zu tun und im RZ spielt Lirc eine eher untergeordnete Rolle. Den Link den ich oben eigentlich pasten wollte war der und nicht die lirc docu...einfach zu viele tabs ;).


    Such mal nach dem modul lirc_serial.ko und guck mal ob das die richtige Version ist oder noch ein Überbleibsel aus deiner manuellen installation. Das modul denke ich ist schon da sonst würde modprobe culd not find file sagen und nicht invalid argument.


    bye
    Sven

    Hi,


    wie regelst Du das Temperaturproblem im Schrank? Ich hab auch so ein Ding für das Patchpannel und den primären Switch, da fällt nicht viel Abwärme an. Wenn da jetzt noch ein Rechner und eine Fritzbox drin ist wird es aber sicherlich warm. Mein Schrank hat keine seperaten Lüftungsöffnungen, nur die Kabeldurchführungen.


    bye
    Sven

    Hi,


    keine Frage, weder RAID 5 noch 1 sind ein Problem als Softraid in Bezug auf die Performance. Was ich oben meinte bzgl. RAID 5 bezieht sich einmal auf RAID Controller basierende Lösungen. Wenn da der Controller versagt braucht man genau diesen und im Zweifel mit dem gleichen Firmwarestand sonst kommt man nicht an die Platten. Das kann man im RZ Umfeld sicherstellen, daheim eher nicht bzw. das will man nicht bezahlen.


    RAID 5 als Softraid geht, hat sich aber zumindest bei mir unter Linux als hakelig erwiesen. Da gab es gerne mal einen Resync einzelner Platten ohne erkennbaren Grund, manchmal sind welche aus dem Verbund rausgefallen bei denen sich beim Testen ausserhalb beim besten Willen kein Fehler finden lies. Bei den RAID 1sets hatte ich das die letzten 7 oder 8 Jahren nicht ein einziges mal. Erklärbar ist das zumindest für mich das wir mit den heutigen Plattengrößen bei den Mengen der Daten mittlerweile in die Regionen kommen in denen Fehler statistisch wahrscheinlich sind.


    Ich hab das NAS für die wichtigen Daten hier deshalb unter Freenas/BSD laufen und benutze ZFS als Filesystem. Dort ist das RAID gleich im Filesystem mitabgebildet und durch Prüfsummen kann man sich sicher sein das die Daten nicht durch irgendwas unbemerkt kaputt gehen.


    bye
    Sven

    Das Teil kann kein Raid 5 nur RAID 0, 1 und 10. Und Software RAID geht doch auch auf die Perfomance.

    Hi,


    Softwareraid in der Größenordnung ist bei der angegebenen Hardware performancemäßig nicht zu merken. Ich hab hier einen 1 HE Server mit Supermicroboard und einer kleinen Intel CPU G630 als NAS. Der schafft problemlos über 100 MByte/s beim Lesen und etwas weniger beim Schreiben, dauerhaft. Alle Server hier im Haus (VDR, NAS, Virtualisierungs Host) laufen mit Software RAID 1. Bei den Plattenpreisen ist mir das mein Seelenfrieden wert.


    RAID 5 oder höher würde ich im privaten bzw. ausserhalb von RZ Umgebungen überhaupt nicht verwenden. Weder Software noch Controller based, da gibt es zu viele Fallstricke, Softraid 1 ist da wesentlich simpler zu handhaben. Backup geht auch relativ simpel, einen Platte raus und in den Schrank/ins Bankschließfach neue Platte rein und resync fertig ist der Lack.


    bye
    Sven

    Dann mal was zur Anfrage als solches:

    Wenn ich mir die Anforderungen so ansehe, dann klingt das erstmal recht anspruchsvoll, wenn man aber mal etwas rechnen, 100h Aufnahme pro Tag in SD sind ungefähr 250-300GB je nach Sender. Das ist nicht überragend viel. Ich würde angesichts der 60 parallelen Aufnahmen wenn es einfach bleiben soll thematisch auf verschieden Aufnahmeserver verteilen, die können dann lokal aufzeichen und per Samba oder NFS im Netz bereitstellen. Live Plugin zur Steuerung und das wars im wesentlichen. Hätte auchd en Vorteil das die Last beim ansehen der Aufnahmen gleich verteilt wird.



    Geht aber natürlich auch mit einem zentralen NAS wenn das Netzwerk ordentlich gemacht wird. Das hätte den Vorteil das man Empfangsserver und Speicher unabhängig voneinander skalieren kann. Komprimieren muss man da angesichts heutiger Plattengrößen nichts wenn die Speicherfrist nicht zu lange ist.


    bye
    Sven

    Bleibt zu hoffen das der VDR irgendwann auch mal eine Ausgabe für ein Board spendiert bekommt, welches als Standalone-Receiver tauglich ist. Ein komplett eigenständiger VDR mit USB-Tuner und 2,5"-Festplatte wäre irgendwie schon was feines.

    Die Anforderung dürfte der Banana Pi erfüllen. Die Schnittstellen dazu hat er onboard, Softhddevice geht auch. Mangels USB Tuner hab ich das noch nicht testen können, aber als Streamdev Client funktioniert so eine Kiste hier seit einigen Wochen sehr gut und stabil.


    bye
    Sven

    Hi,


    ich glaube für die neue version gibt es zwei Gründe:


    1. massive Konkurrenz durch Banana Pi/Cubieboard usw, wobei für mich persönlich der Banana der bessere Raspi ist.
    2. die Tatsache, das der eigentlich als Experimentier und Lernboard gedachte Raspi heftig als Multimedia Device verwendet wird. Damit hat wahrscheinlich am Anfang keiner gerechnet.


    Die Ankündigung von Microsoft allerdings ist hochinteressant. Ich denke das geht dann auch in Richtung embedded systems und man rechnet bei MS damit das mancher Hersteller evtl. einfach einen Raspi in seine Waschmaschiene oder welches Gerät auch immer steckt um es für das "Internet der Dinge" fit zu machen. Da will man dann dabei sein.


    Aber grundsätzlich halte ich Konkurrenz bei den "Kleinrechnern" für super. Wer hätte vor drei Jahren gedacht das man für keine 50€ einen Streamingclient bauen könnte der unter 5W im Betrieb braucht und auch noch verschiedene Plattformen zur Auswahl hat.


    bye
    Sven

    - Aufnahmen vom Haupt-VDR muss ich noch einbinden (per NFS, wenn ich as bisher richtig gelesehen hab)

    Oder per Samba CIFS. Funktioniert aber beides.

    Als größeres Thema (zumindest für mich) sehe ich den IR-Empfang:
    Der vorhandene sunxi-ir -Treiber versteht nur NEC-kompatible Fernbedienungen.
    Ich hab aber eine Haupauge PV350-Fernbedienung und möchte diese auch mit dem eingebauten IR-Empfänger verwenden.
    Die LIRC-Anleitung hab ich schon durchgelsen und probiert, aber das hat noch nichts gebracht.
    Da muss ich mich noch genauer damit beschäftigen.
    Falls das schon jemand zum laufen bekommen hat - Bin für Hinweise dankbar.

    Läuft hier seit einigen Wochen.


    Hier findet sich ein howto für sunxi-ir


    Hier der Beitrag in diesem Thread für lirc


    Lirc ist eigentlich ganz einfach wenn man mal das Prinzip verstanden hat.


    Fernbedienung Taste "hoch" gedrückt -> IR-Treiber -> Lirc (macht mapping der gelieferten Werte nach Funktionen z.B. KEY_UP) -> remote.conf (macht mapping von KEY_UP aus lircd.conf zu UP als Funktion des VDR).


    Probleme gibt es manchmal wenn es z.B. unterschiedliche Schreibweisen in den verschiednene Konfigs gibt. UP/Up, das muss natürlich alles gleich geschrieben sein.


    Hier läuft momentan noch sunxi-ir aber ich will die Fernbedienungscodes im Haus standardisieren und der Banana mit sunxi-ir nimmt den der auf den Raspis eingestellt ist momentan nicht. Werd also in den nächsten Wochen mal sunxi-lirc versuchen.

    Alles in allem funktioniert der Banana Pro/Pi als VDR-Client sehr gut.

    Ja kann ich hier auch bestätigen.


    bye
    Sven

    Hallo Klaus,


    war ja klar, just heute hab ich die Arbeiten an der Umstellung vom über Modulator im Haus verteiltem VDR zu headless Server und Raspi/BananaPi clients fertiggestellt. Also muss logischerweise bald eine neue stabile Version kommen :D.


    Aber Spaß beiseite auch von mir und meiner Frau einen großen Dank an Dich zurück für die unermüdliche Arbeit am Projekt.  :prost2 


    Wir haben jetzt seit 13 Jahren einen VDR im Einsatz. Über verschiedenste Evolutionsstufen der Technik jetzt eine komplette C/S Umgebung. Wir könnten uns Fernsehen schon lange nicht mehr ohne VDR vorstellen. Werbeerkennung, automatische Timer, Fernsehen am Computer oder Tablet, Anrufsignalisierung, Zugriff von allen TVs auf alle Aufnahmen - all das haben wir dank VDR und der Community darumherum bereits seit Jahren. (und ich einen Grund hinter dem Monitor zum Basteln zu verschwinden) Was manche sogenannten Smart-TVs versprechen und bis heute nicht halten können ist für uns bereits seit 10 Jahren normal.Selbst in Zeiten beruflicher Abwesenheit war und ist mit ein paar schnell gebrannten DVDs, externer Festplatte oder heute eher USB Sticks auf die Schnelle etwas Content zur Hand um im Hotel nicht auf das lineare Programm angewiesen zu sein.


    Also nochmals vielen Dank an alle beteiligten Entwickler von Tools und Plugins rund um den VDR im allgemeinen und im speziellen an Dich Klaus, da ohne Dich all das gar nicht vorhanden wäre. Wenn es eine Möglichkeit gibt, würde ich Dir wenigstens gerne mal ein Bier (oder anderes bevorzugtes Getränk) ausgeben.


    bye
    Sven

    ich wünschte ich könnte zu dsl light zurück
    hab nun dsl-ram 2000

    der letzte schrott da die telekom einen dort auf unter 10 kbit drosseln kann :-/
    (und häufig auch macht)

    Na ja, bei RAM handeln die beteiligten Modems das aus was ihnen gemeinsam auf der Leitung momentan machbar erscheint. Da wird nix gedrosselt.


    Was ich gerade neulich gesehen habe ist das die bei den Modems/Routern mitgelieferten Kabel billiger Schrott sind. Mit dem Originalkabel, in dem Fall einer Fritzbox kamen nur 50% der maximalen Bandbreite im Sync zustande. Nachdem ich ein selbstgebautes Kabel angeklemmt hatte war der volle Sync da. Will sagen gerade bei schlechten Verbindungen sollte man jeden fetzen Kabel den man selbst unter Kontrolle hat so kurz wie möglich halten und dafür sorgen das es ein anständiges Kabel ist.


    Manchmal hilft auch der Tausch des eigenen Modems/Router wenn der eingesetzte nicht richtig mit dem DSLAM zurecht kommt.


    bye
    Sven