Posts by Yogi

    Du hast recht, natürlich kann man Kernelmodule nur im root Context installieren. Was ich meinte war das Skript als User über sudo aufzurufen. Mir ist ohne Recherche im Augenblick nicht klar, welche Umgebungsvariablen wann in welchem Kontext wie ziehen und oder vererbt werden.

    Wie auch immer. Bei meinem ersten Versuch der easyvdr Installation mit meiner TT-S2-6400 Karte bin ich leider kläglich gescheitert. Ich habe am Ende so viele verschiedene Ansätze verfolgt die in dem obigen Ergebnis mündeten.

    Deshalb habe ich heute noch einmal von vorne angefangen und das System neu installiert. Und siehe da jetzt geht es. Falls es jemanden interessiert, hier meine Schritte zum Erfolg:

    - Frische easyvdr 5.0 Installation

    - Das obige Skript erweitert um die zusätzliche Installation des Paketes libelf-dev
    - folgende Pakete zur Installation freigegeben
    apt-mark unhold linux-headers-generic linux-generic linux-image-generic

    - Ausführen des obigen angepassten Skript
    - Reboot

    - Und Juchhe es geht :-)

    Vielen Dank für die Infos, ohne den Hinweis der zurückgehaltenen Pakete, wäre ich wahrscheinlich immer noch nicht am Ziel :-)
    Warum die Installation von easyvdr 5.0 die Pakete allerdings zurückhält erschließt sich mir nicht wirklich, aber was soll's Hauptsache es geht jetzt.

    wolfi.m


    vielen Dank für die Info. Nachdem ich das reinstall Kommando durchgeführt, rebootet und die Module noch einmal installiert habe. Habe ich leider wieder genau den gleichen Fehler gehabt. Mir ist dann aber aufgefallen, dass die Date dvb-core.ko zweimal im modules Verzeichnis existiert.

    /lib/modules/5.4.0-81-generic/updates/dkms/dvb-core.ko

    /lib/modules/5.4.0-81-generic/kernel/drivers/media/dvb-core/dvb-core.ko


    Daraufhin habe ich die Version dkms/dvb-core gelöscht und noch einmal ein depmod -a ausgeführt und siehe da das Modul saa716x_core wird nun geladen


    Code
    1. root@htpc:~# lsmod | grep -e video -e saa -e dvb
    2. saa716x_ff             40960  20
    3. video                  49152  1 i915
    4. saa716x_core           49152  1 saa716x_ff
    5. dvb_core              139264  2 saa716x_ff,saa716x_core
    6. mc                     53248  1 dvb_core


    Meine easyvdr Installation geht aber leider immer noch nicht. Jetzt startet VDR nicht mehr.



    Ich glaube das gucke ich mir ein anderes mal an :-)

    Vielen Dank für eure Unterstützung.


    Hier die Rückmeldung zu den Fragen.


    Ich habe das Skript im Userkontext ausgeführt.


    Code
    1. root@htpc:~# uname -r
    2. 5.4.0-81-generic
    3. root@htpc:~# modinfo dvb-core | grep vermagic
    4. vermagic: 5.4.0-80-generic SMP mod_unload modversions


    Es sieht so aus, als ob die dvb-core Version nicht passt, oder?



    Gibt es einen Weg alle Kernelmodule einer Kernelversion neu bauen zu lassen?

    Kannst du mir auf die Sprünge helfen. Ich hatte das Skript, welches meinem Verständnis nach die Module baut, nach dem ich das Verzeichnis /lib/modules/$KERNELVERSION/kernel/drivers/media/ komplett entfernt hatte erneut ausgeführt. Die Fehlermeldungen beziehen sich auf das Ergebnis nach dem Löschen des Verzeichnisses mit anschließendem Neubauen. Falls das so nicht passt, wäre ich dankbar für die Info, wie ich die Treiber.- bzw. Modulinstallation sauber neu durchführen kann (ohne OS Neuinstallation ;-))

    Ein depmod -a brachte übrigens auch nichts. Aber ich muss gestehen, dass ich die Treiberinstallation bzw. das Modulhandling unter Linux noch nie so richtig verstanden habe.

    wolfi.m ,


    vielen Dank für den Hinweis. Tatsächlich wurden einige Kernelpakete zurückgehalten.

    root@htpc:~# apt-mark showhold

    linux-generic

    linux-headers-generic

    linux-image-generic


    Ich habe sie entsperrt und ein apt update && apt upgrade -y durchgeführt. Jetzt sind zwar die oben erwähnten Fehlermeldungen weg, aber die Module werden anscheinen gar nicht mehr geladen...



    Code
    1. root@htpc:~# modprobe saa716x_core
    2. modprobe: ERROR: could not insert 'saa716x_core': Invalid argument
    3. root@htpc:~# lsmod | grep -e video -e saa -e dvb
    4. video                  49152  1 i915
    5. dvb_core              147456  0
    6. videobuf2_vmalloc      20480  1 dvb_core
    7. videobuf2_memops       20480  1 videobuf2_vmalloc
    8. videobuf2_common       61440  3 videobuf2_vmalloc,dvb_core,videobuf2_memops
    9. videodev              221184  1 videobuf2_common
    10. mc                     53248  3 videodev,dvb_core,videobuf2_common


    Für weitere Hilfen wäre ich extrem dankbar :-)

    Stimmt anscheinend. Habe das Skript noch einmal um User Kontext ausgeführt, da trat die Meldung dann nicht mehr auf und die Module wurden installiert. Nur leider funktioniert es trotzdem nicht ;-)



    Irgendwie soll es nicht sein...

    Hallo,


    ich versuche nun schon seit Monaten immer wieder mein easyvdr System auf Ubuntu 20.04 zum laufen zu bringen und scheitere an dem Treiber für meine TT S2-6400 Karte. Wolfgangs Skript endet bei mir folgendermaßen:



    root@htpc:~/scripts# lspci | grep Philips

    03:00.0 Multimedia controller: Philips Semiconductors SAA7160 (rev 02)


    root@htpc:~/scripts# uname -a

    Linux htpc 5.4.0-66-generic #74-Ubuntu SMP Wed Jan 27 22:54:38 UTC 2021 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux


    root@htpc:~/scripts# cat /etc/issue

    Ubuntu 20.04.2 LTS \n \l


    Über Ideen, was ich noch versuchen kann, wäre ich extrem dankbar :-)

    Hm,


    Ich kenne die Interna das S2-6400 nicht (denke aber, dass sie den empfangenen TS-Stream an den integrierten Decoder zur Bildausgabe weiterreicht), aber jede DVB-Karte (egal ob FF oder Budget) übergibt dem VDR einfach die empfangenen Rohdaten eines Transponders und der VDR schreibt diese dann im Falle einer Aufnahme für die gewählten Sender und Zeitpunkte auf die Festplatte bzw. über gibt sie Plugins, die weiter damit arbeiten. Insofern hat man wenn man die S2-6400 als "normale" Budget-DVB-Karte verwendet einfach nur eine recht teure Empfangslösung gekauft.


    Und was passiert beim Ausgeben einer Aufnahme?
    Wird diese dann wenigstens von der FF Karte decodiert, oder übernimmt das dann der VDR (CPU bzw. GPU)?



    Es lohnt auf alle Fälle sich Freevo mal genauer anzuschauen. Man muss sich damit zwar zwingend etwas einarbeiten (Konfigurieren, Plugins sichten usw.), aber wen mans einmal eingerichtet hat läufts wirklich gut. Vorallem auf einer SD Röhre macht es sich gut weils eine sehr schlichte klare Oberfläche hat.
    (Leider ist die Entwicklung von Freevo etwas eingeschlafen)


    Die Schlichtheit von Freevo und auch die Konfigdatei gefällt mir ganz gut. Ich denke ich werde auch erst einmal bei Freevo bleiben. Allerdings spielt Freevo bei mir in der aktuellen Konfiguration keine vdr bzw. ts Dateien ab. Ist das ein bekanntes Konfig Problem, welches sich leicht und schnell lösen lässt?


    Vielen Dank für die Rückmeldungen.


    Yogi

    Ok - nochmals Danke für die weitergehenden Informationen.


    Das würde dann in meinem Fall bedeuten


    - dass die FF Karte den HD Sat Eingangsstream on the fly in ein VDR verständliches Format umwandelt (sie also nicht komplett sinnlos ist)
    - der vdr die Daten entweder abspeichert und/oder über die Grafikkarte ausgibt, wobei VDPAU für wenig CPU Last sorgt
    - da das Bild sowieso über die Grafikkarte ausgegeben, kann man dann auch die anderen MultimediaCenter Software Pakete problemlos einsetzen


    oder?


    Welche VDPAU fähige Grafikkarte könntest du denn empfehlen. Da ich noch einen Röhrenfernseher einsetze, wäre neben einem HDMI, ein Composite Ausgang nicht schlecht.


    Yogi

    Bei mir funktioniert es so [ http://db.tt/fZQ8PUkI ] wie du es dir vermutlich bei dir gedacht hast nur, weil meine (sehr spezielle) Hardware eine Art Mischform von FF Videoausgabe und Grafikkarte hat.

    Ja genau was ich haben wollte - Perfekt :]


    Der Treiberentwickler für die TT S2-6400 hatte hier mal angekündigt an einem speziellen MPlayr Plugin für die TT S2-6400 zu arbeiten, allerdings ist es ungewiss ob und wann das kommt.

    Die Threads hatte ich auch schon gelesen. Schade, dass es anscheinend nicht genug Interessenten gibt.


    Sonst gibt es leider keine Möglichkeit. Es gibt ansätze über andere Plugin (such mal unter TT S2-6400 und MPlayer da wurde das schonmal behandelt), aber das ist eher was für wissende.

    Da braucht man wohl etwas mehr Einblick in die Plugin Programmierung, um die Ansätze umsetzen zu können.


    Viele Grüße


    Yogi

    Na dann bleibt mir wohl nur einen Fernsehkanal mit dem Grafikkartenausgang zu verknüpfen und bei Bedarf entsprechend den Fernsehkanal zu wechseln (inkl. Tastaturnutzung).


    - Schade -

    Klar, ein System mit einer VDPAU-fähigen nVidia Grafikkarte,


    Ich verstehen nicht was das mit VDPAU zu tun haben soll. Mein System wäre leistungsstark genug um die Ausgabe über den X Server laufen zu lassen. Das hatte ich während der Einrichtung in meinem Arbeitszimmer auch genau so gemacht (keinen Fernseher im Arbeitszimmer und ansonsten nur einen iMac). Meines Verständnisses nach unterstützt VDPAU nur den Prozessor und bringt mir keinen weiteren Vorteil, oder?


    Ich finde es immer wieder interessant wie schnell man so viel Geld für Hardware ausgeben kann ohne zu wissen ob die Karte die eigenen Anforderungen erfüllt...


    Naja ich baue halt nicht ständig an meinem System rum. Mein letzter VDR lief problemlos für ca. 7 Jahre und läuft heute noch als Zweitgerät. Der Neue soll halt auch die nächsten Jahre ohne größeren Umbau stabil überleben, weshalb ich direkt auf eine HD Karte gesetzt habe.


    Auf jeden Fall vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Mir war nicht klar, dass meine Vorstellungen sich überhaupt nicht umsetzen lassen.


    Viele Grüße
    Yogi

    Wow, was für ein schnelles Feeback... Ich bin beeindruckt.


    Heißt das, dass mein Ansatz überhaupt nicht funktionieren kann. Ich hatte angenommen, dass Freevo in der Lage ist mit DVB-S Karten zu kommunizieren, da es sich um eine MediaCenter Software handelt.


    Gibt es irgendwelche anderen Alternativen um komfortabel aus dem VDR Menü Filme (und wenn möglich noch mehr Multimedia Inhalte) abspielen zu können. Bei meinem alten System hat der mplayer halt so gut wie alles abgespielt.


    Viele Grüße


    Yogi

    Ich habe seit einigen Wochen meinen neuen VDR im Einsatz und bin ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis :] (sehr leises, leistungstarkes und schönes System)


    Da ich das Upgrade von Debian Etch - VDR 1.6.0-2/1.6.0 nicht bis ins letzte Detail durchgeplant hatte ist mir leider erst im Betrieb aufgegangen, dass das mplayer Plugin im Augenblick noch nicht mit der FF TT S2-6400 läuft. Aus diesem Grunde fing ich an, mich nach Alternativen umzusehen. Ich bin dabei über Freevo gestolpert und habe es mittlerweile auf meinem vdr System installiert. Ich hatte gehofft, dass die Installation des Freevo Paketes plus des externalplayers Plugins irgendwie funktionieren würde... Leider war auch diese Annahme etwas naiv ?(
    Naja wie auch immer... Ich würde mich freuen, wenn mir ein erfahrener VDRler einige Tipps geben könnte, wie ich Freevo in den VDR integrieren kann, so dass


    - ich Freevo aus dem VDR OSD heraus starten kann
    - die Freevo Oberfläche über die Fernbedienung navigierbar angezeigt wird (über S2-6400)
    - das OSD Menü des VDR aufrufbar bleibt
    - und ich abschließend Freevo auch wieder über die Fernbedienung beenden kann


    Ich habe bis dato den Ansatz von cu versucht zu verfolgen, bis mir aufgefallen ist, dass dieser die Installation des dbus2vdr Plugins voraussetzt. Im Augenblick zögere ich noch ein wenig das Plugin zu installieren, da es hierfür keine Debain Quellen gibt. Mir ist ein stabilen System ziemlich wichtig, weshalb ich gerne wüsste, ob es nicht einen simpleren Ansatz gibt Freevo in den VDR zu integrieren (keep it simple). Im Augenblick funktioniert der external player Aufruf überhaupt nicht, was über den cu Ansatz auch nicht verwunderlich ist, da das dbus2vdr Plugin fehlt. Ich hätte allerdings erwartet, das zumindest der normale Freevo Aufruf die Freevo Oberfläche auf den Bildschirm zaubert (wenn auch nicht navigierbar).


    externalplayer.conf:


    Ich freue mich auf Eure Tipps :]


    Yogi

    Danke für die Infos - Dank FireFly sieht mein Bild jetzt super aus... :]


    Ich weiß zwar nicht warum, aber die Installation und das anschließende Entfernen des Avards Plugins hat die Ausgabe so verändert, dass das Bild jetzt perfekt passt???


    Ich hatte das Plugin installiert, um auszuprobieren, ob man darüber den overscan irgendwie anpassen kann. Dies hat allerdings zu keinerlei Verbesserung geführt, weshalb ich das Plugin anschließend wieder entfernt habe. Sonderbarerweise war das Bild anschließend perfekt...


    Viele Grüße


    Yogi

    Der Tipp das Seitenverhälnis über die Einstellungsmöglichkeiten im dvbhddevice Plugin Setup einzustellen hat schon eine ziemliche Verbesserung gebracht.


    Auflösung: 576p
    TV-Format: 4/3
    Videokonvertierung: Letterbox


    Leider ist das Bild immer noch etwas breiter als es mein Fernseher darstellt. Es werden ca. 2cm auf beiden Seiten des Fernsehers nicht mehr dargestellt. Die Höhe hingegen ist absolut ok. Kennt jemand das Problem? Gibt es noch irgendwelche Einstellungen die ich vornehmen könnte?


    Viele Grüße


    Yogi

    Habe jetzt mal eben eine neuere Version des Plugins installiert (siehe Grisos Anleitung, Step 6) und siehe da, jetzt habe ich ein vernünftiges Vollbild... :]
    Allerdings gefällt mir das Seitenverhältnis nicht 100%ig. Köpfe werden irgendwie überdimensioniert dargestellt.
    Kann man das irgendwo einstellen?


    Im Anhang findet ihr die beiden verschiedenen plugin Dateien aus dem Verzeichnis


    /usr/lib/vdr/plugins/


    Würde mich freuen, wenn mir jemand einen Tipp bezüglich des Seitenverhältnisses geben könnte.


    Viele Grüße


    Yogi

    Hallo Zusammen,


    ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe gerade einen neuen VDR zusammengebaut


    - Mainboard: Intel DH67BL
    - CPU: Core i3-2100
    - Disk Hitachi Deskstar 5k3000 2T
    - root disk: Agility 3 SSD 60GB
    - Gehäuse: Silverstone SST-LC17B
    - DVB-S: TT S2-6400


    und ihn dank der Hilfe dieses Forums installiert:


    - Debian squeeze Netinstall
    - Grisos Kurzanleitung hier im Forum kombiniert mit e-tobis Anleitung
    - Allerdings zuerst ohne dvbhddevice plugin, ausschließlich über das xineliboutput Plugin in Verbindung mit vdr-sxfe


    Dies lief auch alles super und ohne größere Probleme durch. Ich konnte über vdr-sxfe das Fernsehbild sehen und über den streamdevserver das Fernsehbild in Hausnetz streamen. Als ich nun aber schlussendlich meinen am Arbeitsplatz eingerichteten VDR im Wohnzimmer in Betrieb nehmen wollte und hierfür das xineliboutput plugin deaktievierte und später auch noch entfernte, musste ich zuallererst einmal feststellen, dass ohne das dvdhddevice Plugin überhaupt keine Bildausgabe zustande kommt. Ich habe deshalb das Plugin vdr-plugin-dvbhddev 1.7.22-1~ctvdr2 nachinstalliert. Dies führt nun dazu, dass lediglich ein sehr kleines Bild auf meinem Röhrenfernseher dargestellt wird (ca. 15cm X 15cm, in der linken oberen Ecke). Der Anschluss meines Fernsehers geschieht über den gelben Video out Cinch Stecker der Kabelpeitsche.


    Ich stelle mir nun folgende Fragen und hoffe ihr könnt mir diesbezüglich weiterhelfen:


    1) Muss man das dvdhddevice Plugin noch irgendwo konfigurieren und an meinen Fernseher anpassen?
    2) Habe ich während meiner Installation irgendetwas vergessen oder übersehen? Fehlt noch irgendein Plugin oder Modul?


    Im Anhang findet ihr meinen syslog Auszug beim Starten des VDR.


    Hoffe sehr auf Eure Hilfe ?(


    Viele Grüße


    Yogi

    Um Missverständnisse auszuschließen beschreibe ich das Problem mal etwas präziser:
    Wenn sich mein System Einschaltet um eine Aufnahme zu starten, werden ca. 11 Dateien mit 0KB Inhalt erzeugt (vdr.001 - vdr.0011), erst danach arbeitet die Aufnahme problemlos und erzeugt Dateien bis zu 2 GB Größe.


    steffen_b
    Das mit der fehlerhaften runvdr Datei kann ich leider nicht bestätigen. Da das Problem im Augenblick nach jedem Systemneustart auftritt, konnte ich mal ein bisschen mit dem Stoppen, Neuladen der Treiber und dem erneuten Starten des VDR's spielen. Ich habe dabei ein sonderbares Verhalten bemerkt, wenn ich ein simples /etc/init.d/vdr restart ca. 1 Minute nach dem normalen Systemstart durchführe, kann ich die 2. Karte problemlos benutzen. Wenn ich den Restart allerdings zu früh durchführe, funktioniert meine Skystar2 leider nicht. Ich denke deshalb nicht, dass die runvdr Datei ursächlich für mein Problem verantwortlich ist.
    Im Augenblick habe ich deshalb ein Script aktiviert, welches ca. 1 Minute nach dem Starten des VDR's einen Restart des Gleichen durchführt.
    Ein wie ich finde äußerst schmutziger Workaround.


    armageddon
    Hört sich äußerst interessant an. Kannst Du mir ein paar weitere Hinweise bezüglich des Firmwareupdates geben. Wo erhalte ich die entsprechenden Binaries und kann ich diese dann mittels meines VDR Systems einspielen, oder benötige ich dafür eine Windows Version.


    Danke fürs Feedback, Gruß


    Yogi

    Ich kämpfe nun schon seit einiger Zeit mit meiner Skystar2. Seit der Erweiterung meines CT VDR’s mit der Zweitkarte von TechniSat tritt bei mir sporadisch das Problem des ständigen Neustarts beim Starten einer Aufnahme auf. Leider behebt das Deaktivieren des EPG Scans bei meiner Installation nicht das Problem.
    siehe Link


    Nachdem ich nun das linuxtv-dvb-modules-2.4.27-ctvdr-1_1.1.1+cvs-040504-10_i386.deb DVB Treiber Paket eingespielt habe muss ich meinen VDR nach einem Systemstart erst einmal neu durchstarten (/etc/init.d/vdr restart). Erst danach bin ich in der Lage die Karte zu benutzen und Aufnahmen zu starten.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine mit der Treiberversion …..-09_i386.deb trat das Problem lediglich sporadisch auf, wobei ich jetzt nachvollziehbar nach jedem Systemstart, VDR Neustarten muss. Hat jemand ein Idee, meines Erachtens handelt es sich hierbei nicht um das vielfach erwähnte Einschlafproblem der Skystar Karte, denn ich habe den VDSB Fehler nur beim Neustarten, allerdings muss ich gestehen, dass ich äußerst selten Aufnahmen händisch nach längerer Laufzeit des VDR Systems eingebe.


    Systeminfos:


    Vdrinfo.log:
    c't VDR: 1.2.6-27
    Kernel : 2.4.27-ctvdr-1


    Patches:
    --------------------------------------
    recordings-0.0.2
    elchiaio4d
    fix-black-square
    ac3overdvb-0.2.4
    wareagleicons_elchi
    8bitcolor
    osdpip-0.0.3


    Plugins:
    ( N = Native Plugin )
    ( ! = Falscher Patchlevel )
    --------------------------------------
    vdr-plugin-streamdev-server (0.3.1-3)
    vdr-plugin-dvdselect (0.7a-3)
    vdr-plugin-femon (0.0.7-1)
    vdr-plugin-timeline (0.8.1-4)
    vdr-plugin-image (0.2.2-2)
    vdr-plugin-sleeptimer (0.4-2)
    vdr-plugin-tvtv (0.1.6-7)
    vdr-plugin-mplayer (0.9.7-1)
    vdr-plugin-mp3 (0.9.7-1)
    vdr-plugin-osdpip (0.0.6-2)
    vdr-plugin-vdrc (0.0.8-2)
    vdr-plugin-dvd (0.3.4-rc10-4)


    Addon Packages:
    --------------------------------------
    vdr-addon-icons (0.4)
    vdr-addon-noad (0.4.2-5)
    vdr-addon-schemes (0.3)
    vdr-addon-vdrconvert (0.1.1-3)


    Hauppauge Nexus-S
    Technisat Skystar2


    Zusätzliche Logfiles siehe Anhang

    Files

    • Logs.zip

      (24.93 kB, downloaded 170 times, last: )