Posts by marpiet

    Guten Morgen zusammen und ein Gutes, Gesundes und Glückliches Neues Jahr wünsche ich Euch allen!!!


    @seppi:


    bei mir sind die Aufnahmen mit vdrsync.pl -i RICHTIG als 16:9 erkannt.
    Nur vdrconvert übernimmt diese Info nicht(grep), sondern macht (default) eine 4:3 DVD draus.


    dimitri :


    Habe Deinen Code probiert - leider erfolglos:
    eine mit vdrsync.pl -i vorher überprüfte Aufnahme (16:9) wird wiederum in 4:3 konvertiert (genauso wie mit der original vdr2dvd.sh).
    Erst mit der manuellen Eingabe ASPOPT="16:9" in der vdr2dvd.sh funktioniert es!


    Frage: Könnte ich die vdr2dvd.sh original belassen und nur bei Bedarf die vdrconvert.env um den Befehl ASPOPT="16:9" ergänzen?


    GRuß


    marpiet

    Hi zusammen,


    dank weiterer Tests und einem freundlichen Helfer im c't-Forum bin ich zu einer Lösung gekommen:


    Hier für alle, die die gleichen Probleme haben:


    Re: vdrconvert problem bei 16:9 Ausstrahlungen

    vulcanix (30. Dezember 2003 18:04)


    Hallo,
    ich glaube, dass das Problem im Script /usr/bin/vdr2dvd.sh liegt,
    Zeilen mit #
    sind von mir:


    .....
    #Aspect-Ratio aus Logfile von vdrsync.pl auslesen:
    ASPOPT=`strings $LOG|grep Aspect|awk '{print $3}'`


    # ASPOPT wird bei 16:9-Filmen falsch gesetzt, Grund?
    # ASPOPT enthaelt: "16:9\n16:9" statt nur: "16:9", deshalb
    # funktioniert der Vergleich nicht und der Default "4:3" wird
    # eingestellt.
    #
    # ASPOPT="16:9"
    #
    [ "$ASPOPT" != "16:9" ] && ASPOPT="4:3"
    DVDMENU_ENTRY_MENU[$Number]=`echo $Record|sed 's/_/ /g'`
    ....


    Der wahre Grund, warum der grep,awk nicht funktioniert ist mir
    allerdings auch noch nicht klar geworden. Deshalb setze ich die
    Variable ASPOPT bei den betreffenden Filmen von Hand auf "16:9", ist
    zwar nicht so elegant ....



    ...und es geht!!! 16:9 ist wieder 16:9 - jetzt ein Bier!



    Gruß


    Martin

    Hallo Ihr Linux-Krieger,
    bin nach 4 Wochen VDR immer noch blutiger Anfänger - aber ich gebe mir Mühe;
    deshalb nochmals ECHTEN DANK für Euer Verständnis und Eure Beiträge!!


    So jetzt habe ich eine VDR-Aufnahme (Premiere 1, Dolby Digital, 16:9) in Handarbeit bis zu einem iso-file erstellt.
    1) vdrsync.pl /001.vdr - o.k
    2) tcmplex -i xy.mpv -p xy.mpa -m d -o remux.mpg - o.k
    3)dvdauthor -o ./DVD remux.mpg; dvdauthor -T -o ./DVD -O.K!!
    4)mkisofs -dvd-video .DVD > image.iso -o.k.!


    Iso überprüft - alles bestens 16:9 ; AC3 alles wie im Original.


    Mache ich das ganze mit vdrconvert bekomme ich wieder ein 4:3 -iso.
    Meines Erachtens müssen für dvdauthor die Standardoptionen(mit denen vdrconvert dvdauthor aufruft) geändert werden.


    Frage an die Profis:


    Muß ich in der /etc/vdr/vdrconvert/etc/vdrconvert.env Einträge machen für "DVDAUTHOR=" oder "DVDAUTHORMODE="??
    Wenn ja welche??
    Oder sind Änderungen in der usr/bin/vdr2dvd.sh bzw. vdrconvert.sh nötig??


    Bitte-Danke, bin wiederum für alles dankbar, was mir weiterhilft!!


    Gruß


    Martin

    Servus zusammen,


    habe das gleiche Problem wie Seppi - NUR bei den mit vdrconvert erstellten DVDs stimmt die aspect ratio nicht. Also bei Live-TV und VDR-Aufnahme alles korrekt.
    Es wird immer nach 4:3 konvertiert (Filme sind sauber geschnitten - keine Werbung/Vorspann/Nachspann) - auch wenn die VDR-Aufnahme 16:9 war.


    @ egal:


    Danke für den Tipp mit der vdrsync.pl -i; habe das mal integriert - folgende Ausgabe amTV:(Testaufnahme 250MB, 100% 16:9 auf Premiere ausgestrahlt)


    "....initialising and analysing the streams....trying to open /video/%irgendwas/...
    10 Mbytes of 0 read.
    Created new MPEG Stream object for stream e0, master video stream.
    Sending frame number 1 for analysis of stream e0.
    We got the decimal code 224 for e0.
    We got the stream 224(e0), checking video
    Matched: "



    Was bedeutet dies nun ? Ist 224 das 4:3 flag?
    Könnte des Übels Wurzel an Premiere liegen (kein 16:9 flag mit ausgestrahlt?) ?
    Bisher hatte ich nur von Premiere ausgestrahlte 16:9 -Filme (mit der falschen aspect ratio) auf DVD erstellt!! Wohingegen die AC3-Aufnahme - auf DVD - keine Probleme macht.


    Irgendwie meine ich in Erinnerung zu haben, dass dasselbe Phänomen bei Aufnahmen von Premiere-Breitbild auf einem DVD-Recorder auftrat.


    Fragen über Fragen - der VDR ist super, doch schnell möchte man eben mehr wie optimale DVDs etc.


    We kann mir weiterhelfen - mit "suchen" komme ich leider nicht zum Erfolg.


    Heute mache ich mal die Gegenprobe mit den Rosenheim-Cops auf ZDF - ebenfalls in Breitbild ausgestrahlt - morgen weiß ich mehr.


    Beste Grüsse


    Martin

    Hallo zusammen,


    habe mich nun in den verschiedenen Foren über das c’t VDR-Projekt informiert.
    Das Ganze erscheint mir ja wirklich höchst interessant – erste LINUX- Erfahrungen habe ich bereits mit SUSE gemacht.


    Einige Fragen bleiben trotzdem offen:


    1) Wie ist es denn in der Praxis mit dem Geräuschpegel der MSI Hermes-Barebones ?
    Der Abstand Sitzplatz – PC beträgt etwa 4,50 m.
    Als audiophiler und videophiler Konsument habe ich mir mit guten, noch bezahlbaren Komponenten eine Dolby Digital- Anlage in Verbindung mit Loewe Vitros (82) und Humax 5900 SAT-Receiver mit Premiere angeschafft.
    Z. B. das leise Geräusch des nahestehenden Aquariums höre ich zwar, das ist aber gerade noch erträglich.
    2) Laut c’t ist die Aufnahme von Dolby Digital 5.1 AC3 möglich – in den Foren wird zum Teil anderes berichtet.
    Kann z. B. die Hauppauge Nexus über Ihren SPDIF-Ausgang Dolby Digital 5.1 bei Wiedergabe und Aufzeichnung an den DolbyDigital-Verstärker ausgeben ?(wie mein Humax bei der Wiedergabe?)
    3) Laut c’t können die meisten DVB-Karten kein RGB – ist dem so??, wie ist die Qualität?
    Beim Humax und meinem DVD-Player bevorzuge ich eindeutig RGB.
    4) Gibt es irgendwo eine um die aktuellen updates erweiterte ISO-Datei der c’t Distribution?
    5) Wie ist es denn nun mit der IR-Fernbedienung der Hauppauge Nexus – funktioniert diese für den VDR, muss das update erst installiert werden, welchen Empfänger benötige ich ?
    6) Zur Weiterverarbeitung der aufgenommenen Dateien steht ein WIN 2000 Rechner mit DVD-Brenner per LAN zur Verfügung.
    Erste Erfahrungen mit TMPGENC DVD Author sind recht gut – erscheint mir praktikabler als die VDR-Lösungen.
    Wie ist hier die Praxis ( Dolby Digital 5.1, Synchronität von Bild und Ton nach Schneiden, Format der Linux mpgs kompatibel?) ??
    Müssen die mpeg dateien vom VDR aufgenommen erst noch komprimiert werden, damit z. B. ein 120 min. Film auf eine DVD passt ?
    7) Hat jemand den VDR schon mal mit einem guten DVD-Rekorder (wie z. B. Panasonic DMR E 50) verglichen?
    8) Ist der VDR eine echte, praxistaugliche Alternative oder muss ich erst UNIX-Profi sein, um damit wohnzimmertauglich zu „arbeiten“ ??






    Wie Ihr seht viele Fragen – bin für jede Erfahrung und Antwort dankbar !!


    Gruß


    Martin