Posts by iomanfredo

    Hallo Experten,


    ich möchte nach meinem Umstieg von einer FF-Karte das MPlayer-Plugin wegen der Bedienung weiter verwenden.


    Das soll ja mittlerweile ohne das Xine-Kill Skript funktionieren.
    Leider kommt am HDMI Ausgang des Fernsehers nur der Ton an.


    Nach einem Test dürfte bei mir export DISPLAY=:1.0 der richtige Parameter sein. Konnte ich mit einem Aufruf des Xine Players über SSH erfolgreich testen.
    Des Weiteren habe ich die Parameter -vo vdpau und -ao alsa gesetzt. Bei einem Aufruf im uxterminal habe ich Bild und Ton bekommen.


    Ich benutze VDR 2.0.0, mit MPlayer-Plugin, xine 0.9.4 auf Debian Wheezy mit 3.2.0-4 AMD64/XEN 4.2.1 Kernel und XFCE4/X11.
    Laut Logging



    Opening video filter: [lavc=5000:25]
    libavcodec version 53.35.0 (external)
    Mismatching header version 53.32.2
    Opening video filter: [expand w=720 h=576 x=-1 y=-1 osd=1]
    Expand: 720 x 576, -1 ; -1, osd: 1, aspect: 0.000000, round: 1
    Opening video filter: [scale w=720 h=576]
    ==========================================================================
    Opening video decoder: [ffmpeg] FFmpeg's libavcodec codec family
    Selected video codec: [ffwmv3] vfm: ffmpeg (FFmpeg WMV3/WMV9)
    ==========================================================================
    ==========================================================================
    Opening audio decoder: [ffmpeg] FFmpeg/libavcodec audio decoders
    AUDIO: 48000 Hz, 2 ch, s16le, 192.0 kbit/12.50% (ratio: 24000->192000)
    Selected audio codec: [ffwmav2] afm: ffmpeg (DivX audio v2 (FFmpeg))
    ==========================================================================
    AO: [alsa] 48000Hz 2ch s16le (2 bytes per sample)
    Starting playback...
    Movie-Aspect is undefined - no prescaling applied.
    [swscaler @ 0x7ffadfc780c0]BICUBIC scaler, from yuv420p to yuv420p using MMX2
    VO: [vdpau] 720x576 => 1024x576 Planar YV12
    ANS_LENGTH=1762.73
    ANS_PERCENT_POSITION=91


    Mittlerweile ist der User VDR der Root Gruppe zugeordnet.


    Habt ihr einen Ansatz für die Fehlersuche?


    Vielen Dank!


    Beste Grüße
    Manfred

    Auch ich möchte mich bei dir für die viele Zeit bedanken, die du in dein Projekt gesteckt hat.
    Dieses zeigt die technischen Möglichkeiten und kehrt den Profitgier den Rücken.


    Ich selber benutze VDR nun seit 10 Jahren.
    Stets wurde ich für meinen Aufwand belächelt, jetzt staunen meine Gäste über die Vielseitigkeit im Bereich Multimedia.

    @ fnu
    So das Kompilieren vom XEN 4.2.1 Hypervisor klappte ohne Probleme.
    Beim ersten Start viel mir sofort die Auflösung des Terminals mit 640x480 auf.


    Ein Blick ins Syslog offenbart den Grund:
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 1.517183] Program v86d tried to access /dev/mem between fffff000->100001000.
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 1.517270] v86d[232]: segfault at ffffffc9 ip 00007fbb54331f7e sp 00007fffe9bd8610 error 6 in libx86.so.1[7fbb54304000+36000]


    Das für uvesafb benötigte v86d erzeugt einen Segfault. Natürlich konnte uvesafb nicht die Modes ermitteln.
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 6.516060] uvesafb: Getting VBE info block failed (eax=0x4f00, err=1)
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 6.516114] uvesafb: vbe_init() failed with -22
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 6.516166] uvesafb: probe of uvesafb.0 failed with error -22


    Des Weiteren motzt der Grafiktreiber:
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 8.817976] nvidia 0000:01:00.0: setting latency timer to 64
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 8.817981] vgaarb: device changed decodes: PCI:0000:01:00.0,olddecodes=io+mem,decodes=none:owns=io+mem
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 8.818217] NVRM: loading NVIDIA UNIX x86_64 Kernel Module 295.75 Fri Aug 24 12:46:00 PDT 2012
    Mar 3 14:13:28 server01 kernel: [ 8.818336] NVRM: PAT configuration unsupported, falling back to MTRRs.


    Ich hatte schon die Befürchtung, dass die Story in einer mehrwöchigen Recherche enden wird.
    Als ich aber XFCE4 startete, wartete eine Überraschung auf mich.
    Der X-Server ist hochgefahren und ich konnte mit XINE den Stream abgreifen und auf den Monitor abspielen lassen.
    Die Prozessorlast lag wie bei der Variante ohne den XEN Hypervisor zwischen 3 und 5 %.


    Als ich XFCE4 beendete, kam kein Signal mehr an den Monitor. Aber die Tastatur reagierte noch auf Eingaben.


    Im Fehlerlog Xorg.0.log fand ich folgende Zeilen:[ 241.631] (**) NVIDIA(0): Enabling 2D acceleration
    [ 241.631] (EE) NVIDIA(0): Failed to initialize the GLX module; please check in your X
    [ 241.631] (EE) NVIDIA(0): log file that the GLX module has been loaded in your X
    [ 241.631] (EE) NVIDIA(0): server, and that the module is the NVIDIA GLX module. If
    [ 241.631] (EE) NVIDIA(0): you continue to encounter problems, Please try
    [ 241.631] (EE) NVIDIA(0): reinstalling the NVIDIA driver.


    Rückblickend muss ich sagen, dass ich zufrieden bin.
    Den VDR-Stream kann ich umleiten an den XINE-Player und nachdem mein Server 24/7 läuft und sowie über das Netzwerk gesteuert wird, habe ich bis dato keinen Bedarf die Probleme gerade zu Bügeln.
    Ich möchte mich nun auf den Teil der Netzwerkdienste konzentrieren und im Anschluss hier nochmal experimentieren.


    Grüße
    Manfred

    fnu


    Vorweg möchte ich "Danke" sagen das du meinen Post verfolgst.


    Ich habe mich ein wenig auf der XEN.org Seite auf den aktuellen Stand gebracht.


    Ich möchte in den DOMUs folgende Dienste laufen lassen:
    IPFire (mit Routing)
    SAMBA4 (mit Bridging)
    Zarafa (mit Bridging)


    Dazu benötige ich kein HVM, sondern PV sollte vollkommen ausreichen.
    Hier benötige ich Console, Blockfront und Netfront. Laut dem Link http://wiki.xen.org/wiki/XenParavirtOps sind die Funktionen bereits im 2.6.26 Kernel enthalten.
    Mein 3.2.35-2 Kernel müsste dann ja schon als Grundlage dienen können, außer der Kernel wurde nicht nach der Vorgabe von http://wiki.xen.org/wiki/Mainline_Linux_Kernel_Configs konfiguriert.
    Durch dein Statement ist mir nun auch klar warum beim 64-Bit Kernel im dieses Suffix amd64 angehängt ist.


    Wenn ich Glück habe, sollte eine Installation des 4.2.1 XEN Paketes ausreichend sein. Oder bin ich hier etwas blauäugig unterwegs?
    Falls mein Plan nicht aufgeht, muss ich den Kernel neu mit den geforderten Optionen kompilieren. Wenn das der Fall ist, würde ich gleich mal den 3.8.1 in die Hand nehmen.


    Zu der Geschichte mit dem Problem beim Laden des Treibers während des Systemstarts. Nachdem mein Server im 24/7 Modus läuft, stört mich das jetzt nicht.
    Einmal erreichte mein Server eine Uptime von über 240 Tagen.


    Grüße
    Manfred

    So... unter XFCE4 läuft nun XINE und über das VDR-plugin-XINE bekomme ich auch schon das Live Signal zu sehen.
    Nachdem Xorg, XINE, XFCE4 und VDR insgesamt zwischen 3-5 % CPU-Auslastung erzeugen, bin ich überzeugt, dass VDPAU greift.
    Beim Abspielen eines HD-Films über XINE - 1 % Prozessorlast.


    Vielleicht kann mir jemand meine Vermutung bestätigen. Mein System läuft auf einem Core2Duo mit 3 GHz und 5 GB Arbeitsspeicher.


    Apropos 5 GB Arbeitsspeicher: Ein Performanceunterschied zur 32-Bit Variante ist definitiv bemerkbar.


    Jetzt bin ich schon mal auf XEN gespannt.
    Meinen ersten Versuch starte ich mal mit der Version 4.2.1.


    Grüße
    Manfred

    fnu


    Ich habe gerade zum ersten Mal ein Video unter Xine (XFCE4) wiedergeben können.
    Leider nur unter dem Kernel 3.2.0-4-amd64 ohne XEN.


    Im nächsten Schritt werde ich VDR samt Plugins installieren.
    Ich protokolliere jeden Schritt mit.


    Eine Schritt für Schritt Anleitung kann ich dann nach dem - hoffentlich erfolgreichen - Abschluss des Projektes zur Verfügung stellen.


    Eine Anmerkung muss ich bereits posten. So richtig stabil läuft der Treiber NVIDIA-Linux-x86_64-295.75 nicht.
    Bei jedem Neustart funktioniert per Zufalls mal der Treiber und manchmal nicht.


    Ich bekomme beim Aufruf - selbst wenn der Treiber ordnungsgemäß geladen wird - von get-edid:


    ...


    Reading next EDID block


    VBE/DDC service about to be called
    Read EDID


    Performing real mode VBE call
    Interrupt 0x10 ax=0x4f15 bx=0x1 cx=0x0
    Function supported
    Call failed


    The EDID data should not be trusted as the VBE call failed
    EDID claims 255 more blocks left
    EDID blocks left is wrong.
    Your EDID is probably invalid.


    Darum werde ich mich aber später kümmern.


    Grüße
    Manfred

    Zu der 64-Bit Geschichte: Meinen Server habe ich im Jahr 2000 installiert. Diese Grundinstallation ist mit einen apt-get distupgrade über die Jahre gewachsen. Wenn mal eine neue Hardware frei wurde, weil einer meiner Gamer PC´s zu schwachbrüstig wurde, ist das System umgezogen. Mit Linux mußte ich ab und dann mal das entsprechende Kernelmodul für die Netzwerkkarte aktivieren. Als dann XEN mit dem Kernel 2.6.18 verheiratet wurde, bin ich auch den XEN Zug aufgesprungen. Mein System hatte damals 512 MB Speicher und keine Virtualisierungsmethode konnte mit diesen 512 MB einen virtuellen Firewall- und einen E-Mail Server laufen lassen. VMWare benötigte alleine für den Hypervisor 512 MB. VDR lief auch noch nebenbei.


    Mit Samba4, ich glaube Alpha16, wurde der Speicher dann zu wenig. Damals gab es keine Systeme die mehr als 1 GB Speicher zur Verfügung stellen konnten - außer im Server Bereich. Lange Zeit lief mein System dann auf einem Serverboard mit 2 GB Hauptspeicher, P3 1,2 GHz Prozessor und einer Rocketraid SATA Karte und den 4 Festplatten. Die ursprüngliche 20 GB Festplatte und diverse andere sind längst Geschichte.


    Aktuell habe ich bei meinem System 5 GB verbaut. Durch PAE konnte ich das 64-Bit Thema elegant bei Seite schieben.


    So wie ich eure Posts nun lese, werde ich in den nächsten Tagen auf 64-Bit migrieren. Es gibt Anleitungen im Netz, aber ich befürchte, ohne einer Downtime wird´s nicht gehen.
    Vielleicht ist es besser mal eine Neuinstallation durchzuführen - mit allen Stolpersteinen. Wenn ich alleine an das Raid denke. Grub muss ich in der Version 1.98 verwenden. Die Platten haben nur einen Bootsektor von 32 KB und Grub 1.99 benötigt für die Module 33 KB. Dann anschließend die Verenkungen beim DNS Server und Samba. Wheezy verwendet 9.8.4 und ich benötige für Samba 9.9.1.


    Ihr hört von mir.

    So wie ich in den XEN Lists gesehen habe, dürften im Dezember 2012 einige Patches zur Grafik bereitgestellt werden.
    Der nächste Releasewechsel ist aber erst im Mai 2013 geplant. So lange möchte ich nicht warten.


    Werde mal einen Linux Kernel 3.7.9 kompilieren und dann XEN 4.2 installieren und patchen.


    Grüße

    Hallo Mitleidende,


    ich habe mich nun weiter in die Materie gelesen.
    Probiert habe ich den Ansatz mit den uvesafb Framebuffer. Unter dem XEN-Kernel kann uvesafb nicht initialisiert werden. Folgende Fehlermeldung wird ins Syslog geschrieben:


    Feb 25 15:57:59 server01 kernel: [ 1.474455] uvesafb: Getting VBE info block failed (eax=0x4f00, err=0)
    Feb 25 15:57:59 server01 kernel: [ 1.474490] uvesafb: vbe_init() failed with -22
    Feb 25 15:57:59 server01 kernel: [ 1.474521] uvesafb: probe of uvesafb.0 failed with error -22


    Mit dem Befehl get-edid können die Paramater nicht ausgelesen werden.


    Im "normalen" Kernel klappt dies einwandfrei. Definitiv ein XEN Thema.


    @ Dile: Wenn du Lösungsansätze hast, bitte posten.
    Auch ich werde weiter posten.


    Das Thema XEN und Grafik ist ein sehr zeitlastiges Thema.
    Ich werde weiter an dem Thema bleiben. Es gibt ja keine DVB-S2 FF Karte mehr.


    Also bis demnächst

    @ fnu


    Es spricht nicht für mich, aber seit dem Jahr 2000 benutze ich Linux als Netzwerkserver. Anfangs nur als Internetgateway, über Cups zu Samba und VPN. Mit EMail verbinde ich meinem PC zu Hause, Notebook über Vpn/Wlan und PC's an weiteren Standorten. Ich habe vor 3 Tagen zum ersten Mal einen X-Server installiert. Mit Grafik hatte ich wegen meiner FF Karte nie etwas am Hut. Selbst beim Streamen über DLNA ist Grafik am Server kein Thema.


    Kann man diesen Thread löschen?

    @ fnu


    Als ich mit der Fehlersuche begonnen habe, wußte ich einfach noch nicht wo das Problem lag.
    Irgendwo stimmt es ja. Der Grafikkartentreiber bereitet mir das Problem.


    Nach weiterer Recherche bin ich auf einen Blog von Dr. Mönchmeyer gestoßen. Folgend der Link: http://linux-blog.anracom.com/…e-114-xen-nvidia-uvesafb/.
    Er beschreibt eine Installationroutine des Grafikkartentreibers unter dem "normalen" Kernel im Runlevel 3.


    Wenn ich am Wochenende etwas Zeit habe, werde ich die genannten Schritte ausführen.
    Ich werde wieder meinen Ausgang posten.


    Ist schon eine tolle Sache, wenn IPFire und Zarafa in einer eigenen DOMU laufen. Keine Änderung am Hypervisorsystem wird in deren Kernel durchgereicht.
    In Sachen Multimedia aber ein Problem. So kann ich mit meinem über OpenVPN (in IPFire) verbundenen Galaxy S II keinen DLNA-Client nach dem DLNA-Server broadcasten lassen.
    Bye the Way: Warum gibt es keinen DLNA-Client, in dem sich eine IP-Adresse einstellen läßt?
    Das benötigte TAP Device für's Bridging gibt es schlicht unter einer XEN DOMU nicht. Wird aber ebenso über IPFire nicht unterstützt.


    Dann steht noch etwas Arbeit mir bevor :/.

    Vielen Dank für eure Beiträge.


    Nach weiteren Stunden an Suche konnte ich feststellen, dass die mit nvidia-xconfig erstellte Konfigurationsdatei einfach nur nach /etc/X11/xorg.conf kopiert gehört.
    Um den X-Server mit einer Benutzeroberfläche testen zu können, habe ich XFCE4 installiert.


    Beim Ausführen des Befehls startxfce4 friert die Ausgabe ein. Beenden des X-Servers mit STRG+ALT+BACKSPACE ist nicht mehr möglich. Selbst der alte NUM-Lock Trick funktioniert nicht.
    Alle Netzwerkdienste laufen aber weiterhin, wie auch der VDR.


    Ich habe zur weiteren Eingrenzung des Fehlers meine Xorg.0.log angehängt.


    Gibt es hier ernst gemeinte Lösungsansätze?


    Ich danke allen Experten im Vorhinein.

    Files

    Hallo Experten,


    seit Jahren betreibe ich erfolgreich einen Linux Server basierend auf Debian. Bis dato hatte ich keine Grafikausgabe benötigt. Die Ausgabe des VDRs in SD lief über eine TT-S2300. Da die HD Variante TT S2-6400 nicht mehr prodziert wird und auch keine auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen ist, habe ich mich den Gedanken von XINE und VDPAU anfreunden müssen. Bisher habe ich noch nie einen Grafikkartentreiber unter Linux installiert und selbst nach längerer Suche in den Foren bekomme ich das Problem nicht behoben.


    Mit apt-get install nvidia-vdpau-driver habe ich mir die Pakete aus dem Wheezy Repository gezogen und installiert. Im anschließenden einrichten für den X Server bekomme ich beim Befehl nvidia-settings nur ERROR: The control display is undefined; please run...


    Das System läuft mit Kernel 3.2.0.4-4-686-pae und XEN 4.1, wobei aber VDR in der DOM0 betrieben wird.
    Verbaut wurde eine Geforce 210 die ja VDPAU unterstützt.


    Hat jemand einen Tipp für mich, wo ich mit der Fehlersuche beginnen soll?


    Vielen Dank!
    Manfred