Beiträge von Dr. Seltsam

    Ich hab sie unter XP nicht zum Laufen bekommen, obwohl ich einen ganzen Nachmittag lang so ziemlich alles probiert habe. Auch ohne ACPI-Installation kam ich am IRQ-Sharing nicht vorbei, XP wollte der Karte aufs verrecken keinen eigenen IRQ und schon gar nicht den 11 geben. Geshart mit zwei anderen Komponenten auf IRQ5 wollten dann weder die Siemens-Soft, noch Technotrend, noch WinDVBlive noch WatchTvpro -egal mit welchem Treiber- der Karte ein Bild entlocken. So einen Müll habe ich noch nie erlebt.


    Das Hauptproblem sollte die fehlende Fähigkeit der Karte zum IRQ-Sharing sein. Ein moderner PC hat heutzutage soviele Komponenten, dass das BIOS bzw. XP auch ohne ACPI gar keine andere Möglichkeit haben, als die IRQs zu sharen.


    Gruß
    Dr. Seltsam


    Ich hatte bisher immer gehört, die c`t-Version würde auch auf Debian basieren und das analogtv-plugin daher darauf nicht laufen. Was Du hingekriegt hast ist sogar noch komplizierter als das was ich will, nämlich eine PVR 250 über eine DVB-C laufen lassen. Kannst Du mal genauer beschreiben, wie Du vorgegangen bist? Was muss man zur Heise-CD noch nachinstallieren (ftp ?), um plugins in die c´t-Distri einbinden zu können? Was genau hast Du am analogtv-plugin modifiziert?


    Meine PVR 250 hat übrigens unter Windows eine exzellente Aufnahmequalität, obwohl auch mein Kabelanschluss über ein m.E.viel zu hohes Grundrauschen verfügt. Deine Klötzchen müssen also ein Konfigurationsproblem sein, an der Karte kann es nicht liegen. Vielleicht hilft es Dir, wenn ich mal die Einstellungen der Hauppauge-Soft beschreibe:
    DVD Standard Play: variable Bitrate von min. 6400 bis Peak 8000, Audio 384
    DVD Long Play: 4800-6200
    DVD Extra Long Play: 3000-4400



    Gruß
    Dr. Seltsam

    Zitat

    Original von MrIch
    die Artefakte sind auch bei meiner TT 2.1 ein großes Problem... doch ich habe außer nem offenem Gehäuse keine Lösung :(


    ich habe meine Siemens mal mit Fön und Kältespray gemartert, aber es waren keine Artefakte reproduzierbar. Ich vermute inzwischen Elektrosmog (EMV bzw. EMI). In meinem BIOS konnte man die EMI mit verschiedenen Einstellungen reduzieren bzw. verändern (Oberwellen glätten). Ich habe den Eindruck, dass es dadurch besser geworden ist. Wenn Dein BIOS solche Einstellungen hat, spiel da mal mit rum. Allgemein ist das Problem wohl bei einem kalten Rechner größer, aber wie gesagt, thermische Probleme auf der Karte kann ich nahezu ausschließen.


    Gruß
    Dr. Seltsam

    2c): zur Entlastung der CPU bei MPEG2-Wiedergabe (egal ob von der DVB-C-Karte oder mit einer analogen Karte aufgezeichnet wurde. Für das Encoden beim Analog-TV bringt die DVB-C nix, das macht entweder die CPU oder der Hardware-Encoder auf einer PVR.
    zu 3. bis 4.): ja
    zu 5.): 600Mhz reicht bis auf DivX locker, für Divx aber wohl zu wenig
    zu 6.): das ist ein Problem. Du kannt aber den Videoausgang des VDR in den AV-Eingang eines VHS-Videorekorders leiten, der hat dann ja einen HF-Modulator zur Ausgabe über die Antennenbuchse. Irgendeinen Videoeingang sollte aber auch ein 15 Jahre alter TV haben.


    Ansonsten reicht auch eine PVR 250. Den Vorteil der 350 (eigener Videoausgang und MPEG2-Hardware-DEkoder) kann man derzeit mit VDR nicht nutzen. Selbst bei Windows-Lösungen wie myHTPC brauchst Du eine zusätzliche Grafikkarte mit TV-out, da der Videoausgang der 350 nur das Bild vom Hauppauge-TV-Programm wiedergibt, nicht aber z.B. den Windows-Desktop.


    Offenbar ist das unter VDR aber doch alles gar nicht so einfach, wie ich dachte. Das Analog-TV-Plugin läuft bislang nicht unter den Minidistributionen, da die auf Debian Woody basieren. Du müsstest VDR auf Basis einer Suse-Installation selbst installieren, und ich habe da als Newbie erstmal die Segel gestrichen. Habe Suse 9 mal probeweise installiert, kann mich aber gar nicht damit anfreuden. Alles ist fürchterlich träge, alleine das Booten dauert schon dreimal so lange wie bei XP. Ich hoffe, es kommt bald eine Minidistribution mit dafür angepasstem Analog-TV-Plugin.


    Das mit den Artefakten unter DVB-C ist echt ein Problem. Ich würde mir aus heutiger Sicht keine Siemens-Karte mehr kaufen, obwohl das Problem bei der Hauppauge wohl auch vorkommt.


    Gruß
    Dr. Seltsam

    Zitat

    Original von mottobug
    Das ACPI Bios ist brauchbar, der Rechner schaltet sich einwandfrei ein und aus. Aufwachen zu einer bestimmten Uhrzeit funktioniert auch tadellos.
    Tom.


    Verstehe ich das richtig? Timeraufnahmen funktionieren mit automatischem Rauf- und Runterfahren des Computers, ohne dass dazu ein NVRAM-Wakeup-Plugin installiert ist? Oder gehst Du dafür direkt ins BIOS und stellst für jede Aufnahme vorher manuell die Bootzeit bei "RTC Alarm Resume" ein? (Das ist der einzige Weg, der mir eingefallen ist. Ist aber sehr unkomfortabel, da Monitor erforderlich; und zwischenzeitliches Runterfahren bei mehren Aufnahmen hintereinander geht nicht.)


    Ich habe ein Via C3M266, das dürfte den gleichen Chipsatz und ein ähnliches BIOS haben. Vielleicht schreibst Du mal, wie Deine BIOS-KOnfiguration aussieht?


    Gruß
    Dr. Seltsam

    Zitat

    Original von beda22
    wodga :
    Bei mir funktioniert das seit einigen Wochen ausgezeichnet. Habs hier im Portal auch schon ein- zweimal erklärt was ich gemacht habe.


    analogtv-plugin hast Du unter unter debian / c`t hingekriegt? Ich habe schon nach Deinen Beiträgen gesucht, aber nichts dazu gefunden. Wann/wo hast Du die Beschreibung gepostet?


    Gruß
    Dr. Seltsam (der ganz heiß darauf ist, seinen DVB-C-VDR mit einer PVR 250 zu ergänzen)

    Zitat

    Original von jobaka
    Das Gehäuse basiert auf einem Scenic Chassis, die Frontblende ist aus 6 mm Alu und die Seitenteile sowie der Deckel aus 4mm Alu. Alles wurde bei Schaeffer gefräst.


    war das mal ein Scenic ProD6 ?
    was hat der Spaß bei Schaeffer denn gekostet?


    Gruß
    Dr. Seltsam

    Ich habe jetzt einen ähnlichen Effekt mit meiner Siemens DVB-C 1.5 unter LinVDR 0.4


    Direkt nach dem Booten ist das Bild übersät mit Artefakten in der unteren Bildhälfte. Nach kurzer Zeit (weniger als 5 min.) gibt sich das dann.


    Man kann klopfen und wackeln, ohne dass ein Fehler auftritt. An kalte Lötstellen glaube ich daher nicht. Witzigerweise habe ich das bis vor kurzem nicht gehabt. Werde demnächst nochmal neu installieren und über die Feiertage forschen...

    au ha. Ob hier einer sowas hat? Ish hat vermutlich nicht die gleiche Kanalbelegung wie Kabel Deutschland.
    Unter http://www.zwez.com/Kabel/index.html findest Du eine Kanalliste im *dvb-Format, die z.B. von DVBEdit gelesen werden kann. Daraus könntest Du die notwendigen Daten ersehen, die für die Erstellung der channels.conf benötigt werden. Ich könnte Dir meine channels.conf (Kabel D hamburg) als Muster geben. Daswird dann richtig Arbeit. Vielleicht gibt es hier ja auch einen ish-Kabelnutzer, der Dir seine conf schickt

    Zitat

    Original von marco
    habe kein LinVDR aber die channels.conf wird sich vermutlich nach /video kopiert


    Bei LinVDR liegt sie in /etc/vdr (standardmäßig für Sat, eine Kabelversion muss man sich selbst organisieren)

    man könnte in dem 3,5" Ausschnitt ja auch ein Display einbauen. Hat das schon mal jemand gemacht und kann ein Display passender Größe empfehlen? Gibt es für Displays eigentlich genormte Blenden/Blendrahmen, oder muss man da supergenaue Ausschnitte sägen?


    Gruß
    Dr. Seltsam

    Zitat

    Original von Wenny
    ein lüfterloses Netzteil habe ich bereits, muss momentan dass Gehäuse aber offen lassen, da es sonst einen Wärmestau gibt. Bei der Beschreibung des Netzteils ist das sinnige Statement dabei "Sie müssen für ausreichende Luftzufuhr sorgen, z.B. durch einen Gehäuselüfter" - arghhhh!!!!!


    Was für ein Netzteil hast Du da? So ein dickes 350 watt Silentmaxx? Dass ein Gehäuselüfter vorgeschrieben ist, war mir neu. Ich will es mit einer DC-DC-Wandlerplatine 110 Watt (externes Netzteil) versuchen. Der CPU-Lüfter soll eigentlich der einzige sein, der im Gehäuse werkelt...


    Gruß
    Dr. Seltsam

    ein Diskettenlaufwerk brauch im VDR eigentlich nicht. Eine passende Blende für das Gehäuse hab ich nicht mehr. Hat jemand eine Idee, was man da sinvollerweise in den Schacht reinstecken kann? Solche Multimediapanels mit allerlei Buchsen habe ich bislang nur für 5,25" gefunden.


    Gruß
    Dr. Seltsam

    Zitat

    Original von kaosman
    ein Desktop-Gehäuse, das gerade etwas höher ist wie die PCI-Steckkarten (full-size). Diese Gehäuse haben dann meistens bis zu 2 5 1/4" Einschübe.


    Du solltest Dir mal die Siemens Scenic Desktops ansehen. Der Scenic 600 ist z.B. nur 13,5 cm hoch. ich weiß aber nicht 100%, ob da normale PCI-Karten reinpassen. Mein Rechner im Büro hat 3 senkrechte Slots und einen um 45 Grad abgewinkelten. Habe aber auch schon Scenic 600 mit 5 senkrechten Slots gesehen.


    Der Scenic Pro D6 ist etwas höher (15,5 cm) , 43cm breit und etwa 42 cm tief. Da passt sogar eine Siemens DVB-C rein. So ein Teil werde ich mir schwarz lackieren lassen.


    Gruß
    Dr. Seltsam

    Zitat

    Original von nobiman
    ALlerdings kann ich mir bei der Dynamik des VDR-Projekts und den Potentialen der Leute die daran arbeiten durchaus vorstellen,
    dass wir in absehbarer Zeit eine Moeglichkeit zur Verfuegung haben eine PVR350 als TV-OUT-Device zu nutzen.


    Es könnte eine interessante Variante sein, dann vielleicht noch eine DVB-Budget-Karte darüber laufen zu lassen. Ich meine, dass zu einem digitalen Videorekoder sowieso auch die Möglichkeit gehört, von anlogen Quellen aufzunehmen. Da ist die PVR ideal, und der MPEG2-Hardwaredecoder fast geschenkt (bei uns Aufpreis von 20,- ggü. der 250). Eine PVR350+DVB-Budget-Karte ist jedenfalls deutlich billiger als eine PVR250+Premium-DVB-Karte.


    Ich wäre aber schon froh, wenn jemand ein auf die PVR 250/350 abgestimmtes analog-tv-plugin für eine der Minidistributionen (z.B. c´t oder Heise) aufbereiten würde. Das analogtv-plugin wurde für einen VDR unter Suse geschrieben, und als Linux-Newbie kriege ich das alles selbst leider nicht hin.


    Gruß
    Dr. Seltsam