Posts by iwan

    Quote

    Originally posted by mobi
    iwan


    könntest du mir bitte das custom teamplate mal hochladen, bin momentan mit der 0.2.0 unterwegs, die soweit ganz gut läuft, würde aber dennoch wieder den dist-upgrade wagen wollen (mit möglichst kurzer ausfallzeit) ;)


    Grüße


    Ich habe einfach bei start_xineliboutput die if und fi Zeilen auskommentiert in 40_vdpauinfo. Sieht also so aus:


    Code
    1. # if [ "x$(dbget system.hardware.nvidia.detected)" = "1" ]; then
    2. vdpauinfo 2>/dev/null >/dev/null && XINELIBOUTPUTOPTS="$XINELIBOUTPUTOPTS --video=vdpau"
    3. # fi


    Hinweis: ich musste nach `sudo process_templates /usr/bin/start-xineliboutput` auch ein `chmod +x /usr/bin/start-xineliboutput` machen, sonst war der custom-skript nicht ausführbar.


    Das gleiche musst du in 70_vdpauinfo bei /usr/bin/start-xine machen, falls du xine statt xineliboutput verwenden willst.


    Iwan

    mobi :
    Kann es sein, dass du hier das gleiche Problem hast wie ich hier: [0.2] VDPAU wird auf Asrock ION 330 nettop nicht benutzt


    Mach mal an der Console:


    sudo dbget system.hardware.nvidia.detected


    wenn dort '1' zurueck kommt, dann sollte VDPAU durch xineliboutput bzw. xine aufgerufen werden.


    Wenn aber trotz '1' oben du mit "ps alx | grep vdpau" siehst, dass xineliboutput bzw. xine nicht mit vdpau aufgerufen werden, dann hast du das gleiche Problem wie ich - diese Skripten, die xineliboutput/xine starten laufen unter dem User vdr und der hat anscheinend ungenügend Berechtigungen, den richtigen Wert durch dbget system.hardware.nvidia.detected zu ermitteln.


    Das hatte ich in meinem Thread (Link oben) doch gesagt, da hatte ich allerdings kein Antwort... :-(


    Hingekriegt habe ich das Aufrufen mit vdpau durch Einstellen von custom templates fuer start-xineliboutput bzw. start-xine.


    Gruesse aus Schottland

    Ich hatte bemerkt, dass weder xine noch xineliboutput die VDPAU-fähigkeiten meines Asrock ION 330 nettops verwendeten - woran kann das liegen...


    In start-xine bzw. start-xineliboutput, liefert die Auswertung von dbget system.hardware.nvidia.detected gar nichts. Aber,... wenn ich an der Kommandozeile "sudo dbget system.hardware.nvidia.detected" eingebe dann bekomme ich eindeutig eine "1" zurück.


    Sieht also so aus, als der "vdr"-Benutzer nicht die richtigen Permissions hat, um das richtige Antwort über dbget zu bekommen.


    Code
    1. ht-vdr@ht-vdr:~$ ps aux | grep xineliboutput
    2. vdr 5426 1.8 0.6 245232 18948 ? Ssl 10:21 1:10 /usr/bin/vdr -v /srv/vdr/video.00 -c /var/lib/vdr -L /usr/lib/vdr/plugins -r /usr/lib/vdr/vdr-recordingaction -s /usr/lib/vdr/vdr-shutdown.wrapper -E /var/cache/vdr/epg.data -u vdr -g /tmp --port 2001 -w 60 -Pxineliboutput --local=none --primary --remote=127.0.0.1:37890 -Pquickepgsearch -Pavolctl -Pwirbelscan -Pchannellists -Pepgsearchonly -Pstreamdev-server -Pextrecmenu -Piptv -Plive --port=8008 --ip=0.0.0.0 -Pexternalplayer -Ptext2skin -Pepgsearch -Pmenuorg -Pconflictcheckonly -Pfemon -Pvnsiserver
    3. vdr 5527 0.0 0.0 2576 1148 ? Ss 10:21 0:00 su -c /usr/bin/start-xineliboutput vdr
    4. vdr 5528 0.0 0.0 4204 1316 ? S 10:21 0:00 /bin/bash /usr/bin/start-xineliboutput
    5. vdr 5535 3.5 0.7 132708 23348 ? Sl 10:22 2:12 /usr/bin/vdr-sxfe --post tvtime:method=use_vo_driver --reconnect --fullscreen --audio=alsa --syslog --tcp --config /etc/vdr-sxfe/config_xineliboutput --video=vdpau xvdr://127.0.0.1:37890
    6. ht-vdr 6328 0.0 0.0 3332 900 pts/0 S+ 11:24 0:00 grep --color=auto xineliboutput


    (ich weiss, vdpau läuft hier - ich habe die if-Auswertung bei start-xineliboutput in einem custom_template auskommentiert).


    Habe auch bemerkt, dass nach Ausführen von process-templates auch noch eine chmod +x laufen muss, um die Start-Skripte wieder lauffähig zu machen - ist das so richtig?


    Grüße aus Schottland!

    Wenn ich meine VDR durch den Ausgang der FF-Karte schaue, dann funktioniert die Skalierung des Videobildes in der Yaepg-Plugin wunderbar. Wenn ich aber mit vdr-sxfe schaue, dann wird das Bild nicht skaliert, so dass nur ein Teil in Yaepg sichtbar ist.


    Ich verwende VDR Ubuntu repository von Hanno.de (Hardy). Gibt es eine Einstellung, die ich übersehen habe, oder läuft die Skalierung einfach nicht?

    Wird Vompserver noch unter vdrdevel zur Verfügung gestellt?


    Danke an allen für die ganzen Bemühungen und hervorragende Arbeit, die Ihr schon geleistet habt! Grüsse aus Schottland!

    The problem was with a change introduced in dvb_frontend.c on 4 December - that's now been changed in the dvb-kernel CVS (just a few days ago), but obviously the modification hasn't found its way into LinVDR (which is the main reason I've switched back to a bog-standard Debian + VDR installation, so I can use the latest drivers). Maybe one of the guys on here like DarkAngel who prepare new kernels for LinVDR will be able to provide a new kernel with the latest dvb-kernel from CVS. I'd do it myself for you, but I haven't really got much of a clue - it was enough for me to do it for my own machine...


    Iwan

    Quote

    Original von Tournevis
    Hat denn sonst keiner das Problem?


    Doch ich!


    Sieht so aus, als ob der neue Treiber länger braucht, um den Frequenz zu ändern, und vdr stolpert darüber. D.h., wenn du innerhalb eines Multiplexes den Kanal wechselst, dann kriegst du sofort ein Bild. denn es muss kein Frequenzwechsel stattfinden. Wenn du aber in einen anderen Multiplex schaltest, dann gibt vdr mit dem warten auf, bevor der Treiber vollständig den Frequenz gewechselt hat.


    Zumindest so habe /ich/ das verstanden.


    Konfig: 1x DVB-S 1. FF, 1x DVB-S Budget, 1x DVB-T (mit TDA1004H)


    Iwan

    DarkAngel :
    Mit welcher Version des DVB-Treibers hast du die letzte kernel-image-2.6.10_2.6.10-rc3-3_i386.deb gepatcht und kompiliert? Frage einfach deswegen, weil am Anfang Dezember im tda1004x.c ein Fehler war, der in der Zwischenzeit gelöst sei.


    Kannst du bitte nachschauen, ob in der drivers/media/dvb/frontends/tda1004x.c folgende 3 Zeilen 2xmal enthalten sind (in der unkorrigerten Version ist die dritte Zeile im struct dvb_frontend_ops tda10045_ops vergessen worden):

    Code
    1. .set_frontend = tda1004x_set_fe,
    2. .get_frontend = tda1004x_get_fe,
    3. .get_tune_settings = tda1004x_get_tune_settings,


    Ich weiss, dass die Korrekturen ins kernel erst mit 2.6.10-rc3-bk8 gekommen sind, bin mir aber nicht sicher ob dein CVS snapshot vom dvb-kernel dieses enthält.


    Danke für die hervorragende Arbeit, und frohe Weihnachten aus Schottland!


    Iwan


    The firmware file in the Windows installation folder is actually called ttlcdacc.dll, and it needs to be copied to /usr/lib/hotplug/firmware as tda1004x.bin, or as dvb-fe-tda10045.fw if you're using a more recent kernel.


    Iwan
    EDIT: you can get the driver from the technotrend.de website:


    http://www.technotrend.de/new/217g/tt_budget_217g.zip


    ANOTHER EDIT: Just seen you're using the Premium card, not the budget one. The instructions above are for budget cards, I guess they're similar to premium cards, but I'm not sure exactly which files you need. The download for the drivers for the premium card is:


    http://www.technotrend.de/new/217g/tt_Premium_217g.zip

    Quote

    Original von iwan
    Also, irgendwie wird der Verzeichnisstruktur geschluckt. Hat jemand da ein Idee?


    Also - ich glaube, ich habe das Problem gefunden...


    Nach dem Aufruf von create_submenu, wird mit basename die Dateiname der submenu mpg gebastelt:


    Code
    1. spumux subspumux.xml < ${UniqueDir[Number]}/${DVDTitel[Number]}_menu.mpg > ${UniqueDir[Number]}/`basename ${DVDTitel[Number]}_menu.mpg .mpg`-submenu.mpg


    Das Problem ist, wenn die Aufzeichnungen sich in einen mehrstufigen Verzeichnisstruktur angelegt worden sind, werden durch basename diese Pfadangabe geloescht. Im konkreten Fall, `basename ${DVDTitel[Number]}_menu.mpg .mpg` macht hier aus meine "Documentaries/Battlefield_Britain/Boudiccas_Revolt_menu.mpg" einfach "Boudiccas_Revolt_menu" - ohne weitere Pfadangabe. Ich koennte einfach die basename anweisung spaeter in der <vob ...> anweisung einfuegen, aber ich meine das macht dann Probleme, wenn 2 Aufzeichnungen den gleichen Namen haben, oder? Bin totaler Linux newbie - also was koennte man hier statt basename verwenden, um bloss den Suffix zu aendern und nicht auch den Pfad ab zu schneiden?

    Versuche gerade eine DVD von 2 Aufzeichnungen zu erstellen, bekomme aber in der Logdatei folgende Meldung von dvdauthor:


    ERR: Error opening /tmp/dvd/tmp/vdr2dvd/VDRSYNC.KP7645/Documentaries/Battlefield_Britain/Boudiccas_Revolt_menu-submenu.mpg: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden


    zuvor in der Logdatei steht:


    spumux subspumux.xml < /tmp/dvd/tmp/vdr2dvd/VDRSYNC.KP7645/Documentaries/Battlefield_Britain/Boudiccas_Revolt_menu.mpg > /tmp/dvd/tmp/vdr2dvd/VDRSYNC.KP7645/Boudiccas_Revolt_menu-submenu.mpg


    Also, irgendwie wird der Verzeichnisstruktur geschluckt. Hat jemand da ein Idee?


    (Schuldigung, wenn ich hier Rechtschreib-, bzw. Grammatikfehler gemacht habe - bin kein Muttersprachler).


    Edit: Habe die vdr2dvd.log angehaengt

    Files

    • vdr2dvd.zip

      (15.36 kB, downloaded 184 times, last: )

    Bin dabei jetzt die Komponenten für meine erste VDR-Kiste zusammenzustellen, und würde gerne eine IR-FB nutzen. Allerdings bin ich keineswegs ein "Bastler", so dass ich beim Konstruieren einer Home-Brew-Lösung wahrscheinlich Probleme hätte... Meine Lösung - ich kaufe mir eine IR-Tastatur und verwende dieses Gerät als Quelle für eine lernende FB. Geht das überhaupt, oder sind die zwei Sachen völlig inkompatibel? Wenn's geht, welche IR-Tastaur für reibungslose Arbeit mit VDR unter SuSE 9.0?


    Grüsse aus Schottland


    Iwan

    Klasse - muss mir das anschauen. Nur, wenn ich's so richtig verstehe ist vdradmin eine browserbasierte Lösung, oder? Problem ist dann, wie ich autotimer-einträge vom Sofa setze (statt vom "herkömmlichen" PC im Arbeitszimmer einzuloggen)? Output von der VDR-Kiste ist natürlich über DVB-Karte - müsste also auch den TV-Out vom Graphikkarte verwenden, um X (und deshalb der Browser) am Fernseher zu sehen. Gibt's eine Möglichkeit, die Funktion über OSD zu benutzen?

    Hallo an allen!


    Bin völlig neu in Sachen VDR - und auch Linux... bitte also um Entschuldigung, wenn diese eine dumme Frage ist.


    Ein Vorteil vom Sky Digibox (vielleicht auch der einzige Vorteil...) ist die sogennante "Series-Link" - eine Funktion, die automatisch die nächsten Folgen einer Serie als Timer-Eintrag einfügt. z.B. ich setze einen Timer-Eintrag für meine Lieblingsserie, und wähle "Series-Link", so wird die nachfolgende Sendung von dieser Serie auf diesem Kanal im EPG gesucht und daraus automatisch einen Timer-Eintrag gemacht. Wenn der Timer-Eintrag bearbeitet (also die Sendung aufgenommen) wird, dann wird die automatische Suche und das Eintrag Setzen wiederholt, usw. bis zum Ende der Serie.


    Gibt's so eine Funktion im VDR? Vielleicht als Plugin? Oder würde das Suchen der EPG zu viel Aufwand bedeuten / eine andere Sortierung oder Speichermethode der EPG-Daten notwendig machen?


    Grüsse aus Schottland (und entschuldige bitte auch mein Deutsch...)