Posts by Mr.Lugosi

    Hi,


    ich habe den Wert für "bei Inaktivität abschalten" bei 2h. Mich würde interessieren, ob man einen Sonderfall irgendwie umsetzen kann:


    Wenn während einer Aufnahme, zu der der Rechner per NVRAM gestartet ist, keine Taste auf der FB gedrückt wird (Inaktivität), er sich direkt ~5min. nach Ende der Aufnahme wieder abschaltet (wenn keine andere Aufnahme ansteht).


    Geht das irgendwie? Aber wirklich nur in dieser Situation (NVRAM gestartet, Inaktive FB bis Ende der Aufnahme - > mach wieder aus)


    danke

    Quote

    Original von frithjof
    Mr.Lugosi


    Vorteil der FF Karte zwei Funktionen auf einem Steckplatz und die sind zumindest in den hübschen und kleinen Gehäusen rar.
    Viele Grüsse Frithjof

    Jo. Habe auch ein hübsches, kleines Gehäuse, da passen aber 3 Steckplätze rein. Nur eben als Low-Profile Karten bzw. eine Fullsize Karte. :]

    Vorallem wäre doch auch ein dedizierter DSP wohl etwas robuster, was das HD-Decoding + Postprocessing angeht. Dazu ist der Ansatz eine Dual-Core 3GHz CPU dafür schuften zu lassen, was ein vielleicht 10Watt DSP im Vorbeigehen macht, irgendwie ekelig.


    Wobei ich eigentlich gar keine FF bräuchte. Ich finde den Ansatz Decoder Karte + Budget Karten für mich einfach treffender (wenn es denn Decoderkarten mit funktionierenden Treibern gibt ;)). Es sei denn man baut auf der FF-Card gleich einen 4fach Tuner ein. Dann müßte die Karte nichtmal low-profile sein :D

    Hi,


    habe eigentlich fast alles bisher auf DVD kopiert (Filme), aber inzwischen will ich einige Sachen Archivieren und da wären an DVDs einfach viel zu viele nötig. Mein aktueller Workflow sieht so aus. Habe jetzt aber einige hundert Gigs an Sportübertragungen, die ich jetzt mal auf DVD sichern will, bevor das alles mal weg ist.

    • Projext X demuxen
    • VirtualDubMod
    • \-DeInterlace (Blend)
    • \-wenn nicht PAL Auflösung -> Resize auf 720x576 (Lanczos3)
    • \-Sharpen (10%)
    • x264 2pass Encoding auf 25% der Originalgröße, Ton als MP3
    • Container ist mir relativ gleich, idR. aber avi


    Damit habe bisher die besten Erfahrungen gemacht und so möchte ich auch fortfahren, aber da das umkopieren und dies alles von Hand zu machen recht aufwendig ist, frage ich mich ob ich diese Schritte mit dem VDR in der Form und Qualität automatisieren kann.


    Habe VDRrip noch nie funktioniert, aber wieviel Möglichkeiten hätte ich genau dies wie oben mit wenigen einzigen Knopfdruck umzusetzen? Es gibt wohl Templates für die Umkodierung, kann ich damit ähnlich komplexe Sachen machen, wie mit AviSynth (ohne mich damit bis dato großartig auszukennen)?


    Würde es nämlich als großen Vorteil ansehen, wenn ich mehrere kodier Jobs in eine Liste einfügen könnte und den VDR in ruhigen Momenten dann arbeiten lassen könnte - mein VDR ist zwar bestimmt 50% langsamer, aber er ist auch wensetlich besser verfügbar ohne den Haupt-PC einzunehmen.


    Kann mir jemand da weiterhelfen? Was geht, was geht nicht? Danke :)

    Denke DVB-S1 wird es noch eine ganze Weile geben, auf der anderen Seite wird dann beim HDTV Parallelbetrieb nichtmehr viel Energie in den SDTV Teil gehen - DVB-S1 wird zwar weiterexistieren, aber mehr um Abwärtskompatibel zu sein und nicht um Bildvergleiche zu gewinnen. Wie lange das dauert ist IMHO zu schwer zu sagen.


    BTW: Ich denke Du wirst Deinen TV trotz HDCP Mangel noch in HD erstrahlen sehen können.

    Hi,


    wollte meine alte DXR3 mal wieder testen. Verwende linvdr-cody-1.3.44. Das setup funktioniert und die Karte wird richtig erkannt, das Bild ist korrekt. Mit dem MPlayer kann ich Videos korrekt über die DXR3 abspielen. Allerdings beim Start des VDR bleibt der Monitor schwarz und das Bild kommt nur über die DVB-Karte. Da dachte ich mir, bestimmt ist die DVB Karte das primäre Device. Allerdings wenn ich versuche dies zu ändern (d.h. im Setup-Menu auf DVB-Einstellungen gehe) stürzt jetzt der VDR immer ab (und respaned dann). Jemand eine Idee, wo das Problem seien könnte?

    Quote

    Original von pingpong
    Sind heutzutage eigentlich nicht alle CPU´s RISC-Prozessoren? Hab mal irgendwo was gelesen das eine CISC-Architektur bei den heuttigen Taktraten zu schwer zu realisieren ist. Hab mich aber ehrlich noch nicht mit beschäftigt, da mir bisher egal war ob mein Athlon nun en RISC oder CISC ist, hauptsache er tut seinen Dienst 8).

    Das wächst zusammen. Der Athlon ist weiterhin eine CISC CPU, aber mit Komponenten und Designvorbildern, die von RISC CPUs stammen.