Posts by intract

    Das kannst Du leider vergessen. Zu einem Online-Backup brauchst Du unbedingt eine Snapshot-Funktion. Sie gibt es für xfs, btrfs oder lvm. Für ext3 gibt es noch eine Erweiterung namens Next3, für ext4 gibt es so was noch nicht.


    Danke Albert!


    Sowas habe ich schon befürchtet, wollte aber nochmal die Experten fragen.
    yaVDR lässt sich ja super komfortabel neu installieren (THX@Devs!), nur vor der ganzen Neukonfiguration der anderen Services scheut es mich - dann beiße ich mal in den Apfel und habe dazu gelernt ...


    Falls doch noch jemand einen schmutzigen Trick kennt dieses Fehlverhalten zu lösen - bin für Experimente offen

    Moin,


    yaVDR ist in der Standardkonfiguration auf sda per CD installiert worden, also sind auch Swap und ein paar alte Videos im Backup dabei. Ich weiß, für Swap eigentlich sinnfrei, nach reboot ... Dachte früher (altes Script) hierdurch, den Reset bei laufenden Betrieb besser simulieren zu können ... Ach, egal :)


    Noch eine Idee, wie man das retten kann?


    Gibt es eine funktionierende Backupmöglichkeit von einem laufenden System?
    (Rechner steht im Keller, "Display" im Wohnzimmer, dann noch das Aufschrauben und Umstöpseln oder CD einlegen, würde es gerne automatisieren)


    BG

    Hallo zusammen,


    nach einigem Experimentieren letzten Sonntag waren der yaVDR 0.5 und einige weitere Services und Dämons die darauf laufen zerschossen.
    Kein Problem dachte ich, wofür hat man Backups. Diese hatte ich manuell jedoch regelmäßig (immer vor wichtigen Änderungen/Erweiterungen) wie folgt über SSH erstellt (sda = Betriebssystem SSD, sdb = Aufnahmen HDD):


    Code
    1. dd if=/dev/sda1 | gzip > /mnt/sdb1/20130419_sda1.img.gz &
    2. dd if=/dev/sda2 | gzip > /mnt/sdb1/20130419_sda2.img.gz &
    3. dd if=/dev/sda5 | gzip > /mnt/sdb1/20130419_sda5.img.gz &


    Zur Wiederherstellung habe ich über eine dritte HDD gebootet und wie folgt die Festplatte wieder hergestellt


    Code
    1. gunzip -c /mnt/sdb1/20130419_sda1.img.gz | sudo dd of=/dev/sdc1 &
    2. gunzip -c /mnt/sdb1/20130419_sda2.img.gz | sudo dd of=/dev/sdc2 &
    3. gunzip -c /mnt/sdb1/20130419_sda5.img.gz | sudo dd of=/dev/sdc5 &


    Nach meinem Verständnis sollte sich das System bei neuem Boot über die SSD wie nach einem harten Neustart verhalten. Das Ergebnis war zuerst sehr erfreulich: yaVDR, Remote, Dämons, Apache, Streamdev läuft alles rund! Dann allerdings die Überraschung: Beim SSH-Login Versuch kommt die Antwort "connection refused". Login auf dem Rechner dierekt wird ebenfalls verweigert "login incorrect" (sowohl beim Hauptuser wie auch root). Nach viel Recherche habe ich obwohl ich den Fehler nicht Nachvollziehen kann für einen harten Reset der Passwörter entschieden (Boot über andere Festplatte und /etc/shadows angepasst). Danach funktionierte das Login auf dem Rechner, per SSH kam jedoch dann die Antwort "Permission denied". Aus Verzweiflung habe ich noch ein purge ssh und openssh-server sowie ein neues install gemacht jedoch ohne Verbesserung. Auch ein löschen der known_hosts auf dem Client hat nichts geholfen. Bin echt am Verzweifeln, vor allem weil ich den Fehler nicht Nachvollziehen kann ...


    Alle Auffalligkeiten nochmal im Überblick:
    1) Login auf Shell schlägt fehl (Login incorrect)
    2) SSH Connection Refused, nach PW Reset Permission Denied
    3) Im Router wird der Rechner mit fester IP .200 (sonst DHCP) nicht als Gerät im Netzwerk aufgelistet
    4) SMB Freigabe vom yaVDR nicht mehr sichtbar (im Finder und auch nach smb://yaVDR funktioniert nicht möglich, evtl. Folgeproblem von 3.)


    Meine Fragen an Euch:
    a) Hat irgendjemand eine Empfehlung was man noch tun könnte bzw. woran dieses Verhalten liegt?
    b) Weiß jemand was der Fehler bei der Backup-Strategie war? Wie macht man es besser?


    Bin dankbar für jeden Hinweis!
    intract

    Hi,


    schließe mich der Fragestellung an: Beim Pausieren in Aufnahmen erscheint unter Xine die gleiche Fehlermeldungen wie bei henfri. Spürbarer Effekt im Frontend ist, dass die Aufnahme kurz weg ist (no signal), dann wieder kommt, aber um ca. 10min nach vorne gesprungen ist. Problem ist ebenfalls reproduzierbar.


    Bei Xineliboutpt tritt selbiges Problem, allerdings nur mit ca. 10sec Sprung auf.


    Gruß
    intract

    Nein, ergibt auch keine Problem bei mir.


    Nur wie in Beitrag 273 von Phill beschrieben

    Hm, so ganz leuchtet mir das jetzt nicht ein. Denn eig. sollte es im Verzeichnisnamen kein ":" geben.
    Eig. müsste der VDR den ":" sowie noch diese Sonderzeichen (_ " \ / : * ? | > < #) umwandeln.


    war iVDR darauf noch nicht vorbereitet, funktioniert mit der Anpassung allerdings tadellos.

    Klar, auf der alten Boxi lief auch alles einwandfrei und wurde richtig dargestellt. Da es aber schon etwas her war mit der Einrichtung (5 Jahre?) wußte ich nicht mehr welche Parameter wie eingestellt waren. Dass die Aufnahmen jetzt so aussehen ist meinem Vorgehen bei der Migration verschuldet.


    Ein Punkt bleibt aber meines Erachtens. Der Doppelpunkt im Pfad bei Serienaufnahmen


    Code
    1. intract@yaVDR:/mnt/sdb1/Serien/Dr._House$ ls -l
    2. insgesamt 304
    3. drwxr-xr-x 3 vdr vdr 4096 2011-09-20 21:13 2011.09.20-21:15-Di
    4. drwxr-xr-x 3 vdr vdr 4096 2011-09-21 01:23 2011.09.21-01:25-Mi
    5. drwxr-xr-x 3 vdr vdr 4096 2011-02-01 21:13 Die_01.02.2011-21#3A15
    6. drwxr-xr-x 3 vdr vdr 4096 2011-10-01 15:28 Die_01.03.2011-21#3A15


    Da ich jetzt schon 4 Wochen am neuen VDR bastle, bin ich mir nicht mehr sicher direkt oder indirekt irgendwo hierzu etwas eingestellt zu haben. Basis der Installation ist wie in der Signatur beschrieben yaVDR64-0.4.0-pre1 gewesen ...

    Phill : Vielen Dank. Hat geholfen. Bei mir sehen Serienaufnahmen aktuell wie folgt aus im Serienordner:


    Altes Format:
    Mon_12.09.2011-01#3A58/2011-09-12.01.56.50.13.rec/



    Neues Format:
    2011.09.19-21\:16-Mo/2011-09-19.21.14.4-0.rec/



    Beim alten Format muss ich dazu sagen, das die Aufnahmen noch von einem Gigaset M740AV auf eine externe ext4 Partition stammen. Ich denke daher kommt der Formatfehler bei der Migration. Mein neues Setup steht in der Signatur. Die Probleme beim Abspielen/Finden des Ordners hatte ich allerdings beim neuen Format.


    Hat die Änderung der Zeile irgendwelche anderen Nachteile, die ich noch nicht gefunden habe? Wie gesagt läuft seitdem das Streamen auf das iPad einwandfrei ohne Probleme.

    Konsole:

    Code
    1. /srv/vdr/video.00/Magazin/Markus_Lanz/2011.09.27-23:40-Di/2011-09-27.23.38.2-0.rec$ ls -linsgesamt 839028-rw-r--r-- 1 vdr vdr 637884000 2011-09-28 00:53 00001.ts-rw-r--r-- 1 vdr vdr 69273112 2011-09-28 00:58 00002.ts-rw-r--r-- 1 vdr vdr 150692528 2011-09-28 01:05 00003.ts-rw-r--r-- 1 vdr vdr 438240 2011-09-28 01:05 index-rw-r--r-- 1 vdr vdr 373 2011-09-28 00:58 info-rw-r--r-- 1 vdr vdr 63 2011-09-28 01:05 marks


    ivdr.log

    Code
    1. Can't read this dir /srv/vdr/video.00/Magazin/Markus*Lanz/2011*09*27*23*3A40*Di/2011-09-27.23.38*.rec


    Anscheinend wird beim Doppelpunkt 3A mit eingefügt, ansonsten sollte der Ausdruck passen.
    Hast Du einen Tipp wo ich suchen muss, um das abzufangen?

    Moin,


    die drei Anpassungen in den Dateien haben bei mir geholfen. Aufnahmen werden gelistet und können abgespielt werden :)


    Allerdings nur manche - schon beim Listing erhalte ich bei manchen Aufnahmen in ivdr.log


    Code
    1. Can't read this dir /srv/vdr/video.00/Magazin/stern*TV/Mit*14*09*2011*22*233A15/2011-09-14.22.10*.rec


    und später


    Code
    1. Streamcommand: ./istream.sh - " " 1024k 128k 864x576 /ram/session3 1260 /usr/lib/cgi-bin/ivdr/ffmpeg/bin/ffmpeg /usr/lib/cgi-bin/ivdr/ffmpeg/bin/segmenter /var/www/ram//session3 '/srv/vdr/video.00/Magazin/Markus*Lanz/2011*09*27*23*3A40*Di/2011-09-27.23.38*.rec/0*'
    2. sh: everything_works_i_m_sure: command not found
    3. cat: /srv/vdr/video.00/Magazin/Markus*Lanz/2011*09*27*23*3A40*Di/2011-09-27.23.38*.rec/0*: No such file or directory


    Was mag das noch sein - konnte keine Systematik in den verwendeten Zeichen finden bei den Aufnahmen die gehen oder nicht ...


    Hallo,


    erstmal: Klasse Leistung mit dem iVDR!


    Habe mittlerweile nach einigen Nächten und mit Ubuntu-Anleitung schließlich ffmpeg und den segmenter unter 64bit installiert bekommen. Habe allerdings folgende Probleme:
    1) Exakt den bereits erläuterten Fehler: Schwarzer Kasten auf dem iPhone erscheint, aber ist nicht klickbar als Stream. ffmpeg Prozess läuft auf VDR und wird bei Abbrechen auch wieder beendet.
    2) Der Workaround eine Aufzeichnung abzuspielen funktioniert nicht, da keine Aufzeichnungen angezeigt werden trotz Versuche auf mehreren Verzeichnissen und Probieren mit dem Zeichensatz.


    Danke für Hilfe!


    Edit:
    Bin bei der Spurensuche bereits einen Schritt weiter gekommen. Auf mein Arbeits- und Exportverzeichnis 192.168.178.72:82/ram mit dem VLC zugegriffen kann ich die einzelnen ts-Dateien aufrufen und abspielen, allerdings erhalte ich beim Versuch die Hauptstream-Datei zu öffnen folgendes:


    Weiß jemand woher dieser doppelte und zerschossene zweite Teil des Pfads zu den ts-Dateien herkommt? Habe im iVDR unter VDR-Einstellungen schon einiges bzgl. des Zeichensatzes probiert, bis Löschen im Frontend auf dem iPhone richtig geschrieben war. Denke allerdings, dass es sich hier um ein anderes Problem handelt ...