Posts by ludi

    Um ein Searchtimer durchzuführen, genügt es im OSD in der Liste der Searchtimer auf den gewünschten Searchtimer zu gehen und auf der Fernbedienung OK zu drücken.


    Es ist möglich bestimmte Timer nicht anlegen zu lassen, indem man in den Einstellung vom epgsearch plugin über die OSD "Blacklists" definiert. Man findet die Blacklist innerhalb des "Search and Searchtimers" Menü in den Einstellungen des Plugins im OSD.


    Die letzte Version von epgsearch unterstützt auch einen anderen Ansatz: man kann die Timer anlegen lassen, aber in inaktivem Zustand. Das heißt, die Aufnahme wird gelistet, aber nicht durchgeführt; es sei denn, der Benutzer aktiviert sie.


    MfG

    Folgender Befehl in einem Terminal müsste helfen:

    frontend-dbus-send start


    Außerdem, wenn ich mich nicht irre, falls du ein softhd* benutzt, gibt es eine entsprechend *.conf Datei, in der man das "-D" auskommentieren kann, damit es nicht detached startet.

    Was das Web Frontend machte, weiß ich nicht genau.


    Falls du die Mounts immer eingebunden haben möchtest, kannst du sie in /etc/fstab hinzufügen. Dies ist wahrscheinlich die einfachste Lösung und Beispiele wie man nfs mounts einträgt findest du sich im Internet.


    Falls du sie nur bei Bedarf automatisch gemounted haben möchtest, so musst du wahrscheinlich autofs und automount konfigurieren.


    MfG

    Es war vdr-addon-lifeguard.


    In der Zwischenzeit gibt es ein neue Version für bionic dessen Name mit lifeguard-ng endet; ich weiß jedoch nicht, ob es unter den Plugins oder Addons zu finden ist. Außerdem, muss man in seiner Konfigurationsdatei konfigurieren, unter welchen Umständen der VDR nicht runterfahren darf. Es sind Beispiele in der Konfigurationsdatei.

    Hallo,


    Ich benutze das xmltv2vdr plugin im File Modus und erhalte tausende von Import errors.


    tv_validate_jedoch sagt, dass die Datei mit den xmltv Daten in Ordnung ist.


    Hier ein Beispiel der Fehlermeldungen:


    Hier sind die xmltv Einträge der ersten Fehler:


    Weiß jemand vielleicht wodurch die Fehler verursacht werden?


    Vielen Dank im Voraus.


    Weiß jemand vielleicht wodurch die Fehler verursacht werden?


    Vielen Dank im Voraus.

    Hab das auf askubuntu gefunden - viell. hilfts dir ja.

    Danke für den Hinweis. Leider hat es mir nicht viel geholfen, da ich nicht genügend Hintergrundwissen über bind verfüge. Außerdem, frage ich mich, ob die Lösung im Hinweis richtig passt, da dort der Network Manager benutzt wird, der ubuntu server jedoch systemd-resolved benutzt.


    Wie ich schon im Post 501 dieses Threads angegeben habe, habe ich zwei Dateien unter /run/systemd/resolve:

    resolv.conf

    stub-resolv.conf


    Wenn ich richtig verstanden habe, sollte nur stub-resolv.conf vorhanden sein. Beide werden jedoch bei jedem Neustart frisch erzeugt.


    Außerdem ist mir folgendes im syslog aufgefallen:


    Ich habe wahrscheinlich ein Problem mit dem systemd-resolved : er fällt auf die degraded dns resolution zurück.


    Die Suche im Internet hat mir leider nicht weitergeholfen. Kann mir jemand bitte sagen, wie ich das "Using degraded feature set (UDP) for DNS server 192.168.1.1.", das im ersten Quote zu sehen ist fixen kann? Die anderen Quotes sollen dazu dienen, die aktuelle Konfiguration darzulegen.



    sudo systemctl status systemd-networkd



    Code
    1. $ ll /etc/resolv*
    2. lrwxrwxrwx 1 root root 39 oct 6 14:33 /etc/resolv.conf -> ../run/systemd/resolve/stub-resolv.conf


    Code
    1. $ ll /run/systemd/resolve/*
    2. -rw-r--r-- 1 systemd-resolve systemd-resolve 605 jan 23 16:21 /run/systemd/resolve/resolv.conf
    3. -rw-r--r-- 1 systemd-resolve systemd-resolve 718 jan 23 16:21 /run/systemd/resolve/stub-resolv.conf





    Code
    1. $ ll /etc/netplan/*
    2. -rw-r--r-- 1 root root 161 jan 18 15:10 /etc/netplan/01-netcfg.yaml


    Code
    1. $ cat /etc/netplan/01-netcfg.yaml
    2. network:
    3. version: 2
    4. renderer: networkd
    5. ethernets:
    6. enp0s10:
    7. match:
    8. macaddress: 00:25:22:88:f2:bf
    9. dhcp4: true
    10. wakeonlan: true


    Vielen Dank im Voraus.

    There is also the plugin named vdr-plugin-eepg that should be able to get the epg over the air.


    Another approach is to use the vdr-plugin-xmltv2vdr. This plugin is able to import xmltv files with epg data into the vdr. Unfortunately, there is no grabber to import epg for italian channels out of the box. So you have to find an xmltv source with the data and write a little script that gets called from xmltv2vdr and that fetches the data or creates the xmltv file to import.

    https://www.linuxtv.org/vdrwiki/index.php/Xmltv2vdr-plugin

    You can ignore the section with the defined channelnames and use the channelnames available from the xmltv file. However, if you change the source of the epg data and the new source contains different channelnames, you will get into problems because xmltv2vdr expects the channelnames to match across all the sources. (In that case, stop the vdr, remove the entries with the channelnames from the setup.conf file, restart the vdr and use the new source with the different channelnames.)

    Danke Diablo für den Hinweis. Anfangs benutzte benutzte ich softhddevice-openglosd und hatte oft crashes bei bestimmten Sendern auf Hotbird; ich vermutete irgendetwas nicht ganz konformes in deren Sendeformat. Andere Personen meldeten ähnliche Problem. Seitdem ich softhdcuvid benutze, läuft es viel besser. (Die crashes sind viel seltener geworden; es hat jedoch noch nicht die Stabilität des yavdr 0.6.x. )

    Zur Zeit läuft bei mir yavdr ansible auf einem Rechner mit einer nvidia Geforce 8400. Als Treiber benutze ich version 390. Das Problem ist eher das softhddevice. Am besten läuft es bei mir mit dem softhdcuvid.

    Code
    1. $ sudo tune2fs -l /dev/sdb2 | grep -i "mount count"
    2. Mount count: 50
    3. Maximum mount count: -1
    Code
    1. $ sudo tune2fs -l /dev/sda2 | grep -i "mount count"
    2. Mount count: 16
    3. Maximum mount count: -1

    sda2 ist eine Partition mit den Aufnahmen.


    @wojak


    There are several forks of softhd available in the repository used by yavdr ansible; have you tried the others? I also had crashes on Hotbird and they disappeared after I switched to softhdcuvid.

    Danke für die Erläuterungen. Leider habe ich die genaue Fehlermeldung nicht und das Problem ist seitdem auch nicht mehr aufgetreten. Ich schaue mir mal an, wie es sich in nächster Zeit verhält und überlege mir gegebenfalls die Boot Option einzubauen.


    Danke für die Hilfe.

    Müsste die Aufforderung nicht bei jedem Bootvorgang auftreten, wenn das Problem in der fstab liegt? Danach bootete er jedoch wieder normal durch. Ich nehme eher an, er war vorher nicht richtig runtergefahren.


    Aber ich möchte vermeiden, dass er "Control + D" abfragt, wenn er für eine Aufnahme hochfährt. Daher soll er gegebenenfalls das fsck ohne Abfrage durchführen.


    /etc/fstab

    sdb ist eine SSD SanDisk SDSSDP12

    Aufforderung "Control + D" zu drücken.


    Heute morgen bootete mein yavdr ansible bionic nicht durch, sondern blieb während des Bootvorgangs stehen und forderte mich auf "Control + D" zu drücken. Es folgte ein fsck und eine erneute Aufforderung "Control + D" zu drücken. Es kam ein weiterer fsck und danach fuhr er hoch.


    Gibt es eine Möglichkeit, ihn automatisch das notwendige durchführen zu lassen, ohne dass jemand "Control + D" eingeben muss?


    Vielen Dank im Voraus für jede Hilfe.

    Danke Beinhart für dein Bericht. Ich bin schon gespannt, wie dein Bericht über den Celeron nuc ausfallen wird.


    Könntest du uns vielleicht auch noch sagen, was du als Fernbedienung benutzst?


    MfG

    Habe gestern eine dieser N4100 geliefert bekommen und habe dann mal testweise MDL, YAVDR und EASY VDR getestet - alle Distris mit dem gleichen ERgebnis

    Vielleicht wäre LibreElec auch ein Versuch wert; besonders, wenn es ein Streaming Client werden soll. Ich habe die aktuelle beta Version auf einem alten Wetek Play 1 laufen und war Anfangs überrascht wieviel LibreElec schon vorgefertigt anbietet.


    Mit dem Programm MediaElch erstelle ich die nfo Dateien für meine Mediadateien und sage dem Kodi die Metadaten aus den nfo Dateien zu lesen, anstatt aus dem Internet zu scrapen; so vermeide ich dass Aufnahmen falsche Metadaten erhalten.