Posts by speefak

    einmal noch offtopic : zum gen 9 : ich habe gerade mal auf der HP Seite geschaut und festgestellt : der gen 9 kostet knapp 2 mal soviel wie der gen8 und dem gen 9 fehlen einige Features. Ich finde den Preis auch recht teuer, Stromverbrauch und co finde ich auch die schnelle keine angaben, aber ich bezweifle stark das der unter 30 Watt liegt ( mein hp gen 8 mit 5 platten 1xSSD 4xHDD, und TV Karte, 35 watt bei HD TV). Als NAS TV Server mit 2-3 Virtuellen Maschinen ( Virtualbox ) reicht der Standartceleron dicke aus. Und wenns dennoch mehr sein sollte läuft der Gen 8 auch mit nem XEON.


    Das Platzproblem ist allerdings relevant. Immer neue Platten dazustecken ist nicht so einfach. Entweder über eine SAS Karte und in meinem Fall dann DVB-S2 über USB oder externe HDDs via USB, als Datengrab vollkommen ausreichend.


    Mein gen 8 läuft seit knapp 1,5 Jahren stabil und der Speicher von 2x 6TB + 2x3TB reicht noch einige Zeit, ggf die 3TB gegen 6 TB tauschen und bis Ende 2018 brauch ich mir dann keine Sorgen mehr zu machen.

    Ich würde in Anbetracht auf eventuelle Aufrüstungen gleich zu einem HP Microserver Gen8 greifen und den im Keller oder auf dem Dachboden positionieren. Als Client ein Odroid C2 , raspberrypi oder eine der zahlreichen Androidboxen nehmen - komplett ohne mechanisch bewegliche Teile. Damit können auch "laute" Festplatten von HGST verwendet werden ( geringste Ausfallrate aller am Markt befindlichen HDDs ). Ich nutze als Client mein alten VDR Server ( s. Signatur ) aus dem ich alle Lüfter und HDDs entfernt habe - bis auf den 120 mm Netzteillüfter ) seit dem ist der Client de facto lautlos.


    Der HP MS GEN 8 kostet um die 200 Euro und ist damit VIEL günstiger als ein ein Custonmade Gehäuse, und ist auch noch mit Servertechnik ( ECC RAM, RAID Chipsatz, ILO Interface uvm.) ausgerüstet.

    2.4 ghz wireless ... sieht nach nicht Infrarot sondern Funkübertragung aus ;) Nach der X10 Remote Serie ( http://speefak.spdns.de/oss_li…nung-mit-lirc-einrichten/ ) gab nichts günstiges brauchbares mehr. Mit der Medio 2002 bin ich super zufrieden nur fehlt da eine Tastatur für eingaben in Mediatheken etc.


    jsffm, vllt kannst ein kurzes feedback zu der FB geben in Bezug auf, Reichweite, Haptik und Funktionalität ( Eingaben sollten über LIRC und die Mapperdatein/Keycodes auch unter Linux möglich sein ?! )

    Mir persönlich ist das vollkommen egal. Von mir aus kann das gesamte Propagandagehirnwäschesystem komplett abgeschaltet werden. Seit über 10 Jahren schaue ich kaum noch TV ( nur noch hin und wieder bluerays und ein paar Dokus via Mediatheken-kodi-plugin ) Radio höre ich seit über 20 Jahren nicht mehr, da dort eh permanent die Chartseinheitsbrühe übertragen wird und sich Unterscheidungen nur noch in den Genres festmachen lassen - innerhalb der Genres hört sich fast alles gleich an. Die permanante Manipulation und Desinformation der Gesellschaft durch Nachrichten Talkshows etc. ist für mich unerträglich geworden:


    Ich wäre auch für eine Abschaltung des Merkel Regimes ;)

    mhh ja nfs - sicher wesentlich CPU entlastender aber wieder div accounds auf dem NAS, nicht verschlüsselt und administrativ hoher Aufwand. Ich werds trotzdem mal nfs und dem rpi2 testen ( dabei läuft der schon auf 1,1ghzCPU/0.5ghzGPU ).


    Der Odroid c2 sieht vielversprechend aus. Wird beim Odroid c2 ebenfalls wie beim RPI eine "Hardware-aktivierungs-Lizenz" benötigt oder ist das beim Odroid C2 ootb aktviert ?

    Odroid C2



    Laufen denn Filme mit extremen Bitraten auf dem odroid c2 ? ( 50 GB / 2h ) Mein RPI 2 hier ( codecs aktiviert ) kommt mit Filmen jenseits der 30 GB und HD Ton nicht mehr klar und steigt nach ca 10/20 sek Tontechnisch aus und das Bild hakt. Mitunter kommt die Meldung die Quelle sei zu langsam - das hatte ich bei bei der Rasbianinstallation über sshfs/autofs mit kodi nie ?! Unter Libreelec kommt öfters die Meldung die Quelle sei zu langsam ( hp gen8 microserver mit 110mb/s ). Die NAS Verzeichnisse habe ich unter Openelec über den KODI internen SSH Client eingebunden.

    also so richtig rund läuft openElec mit dem Pi2 nicht, Filmwiedergabe läuft zwar jetzt ohne haken, dafür ist das Menü und das system an sich extrem langsam, Filme aber 25 GB packt der Pi2 auch nicht.


    Für TV und Schlechtes BD Material reicht der Pi grad noch, für BD mit hohen Bitraten nicht mehr. Alternative 4K Client Vorschläge außer den genannten ( kein ewiges herum basteln am Kernel etc )) ?

    Danke für die Infos ;)


    Ein integrierter ssh Client in kodi ist natürlich super, damit könnte ich dann auf openelec ausweichen ( lirc wird denke ich in openelec mit dabei sein ) und auch für die Androidsysteme ist die ssh Integration von kodi super. Ich werde es nun einmal testen


    edit : sshfs läuft top ;) auf Android sowie auf nativen Linuxsystemen ( Debian Ubuntu ).


    dann noch eine frage zu omsc und openelec : ich nutze einen raspberry 2. ist der Performance unterschied zwischen omsc und openelec groß ? bei einem vollwertigem rasbian hakte die Wiedergabe zuletzt bei Filme ab 20/25 GB - neue Hardware wolle ich nicht anschaffen da der RPI2 FHD wiedergeben sollte, H264 Chip is freigeschaltet.

    VNSI läuft bei mir auch seit Jahren ohne Probleme .. Server und Client Version gleich.


    Nochmal ne Frage zu der openelec Geschichte : kann man dort Software wie sshfs, autofs etc nach installieren oder ist openelec extrem zusammen gekürzt worden, sodass Softwareinstallationen wie bei rasbian nicht möglich sind ? Auf sshfs und autofs kann ich nicht verzichten ( sofern es noch kein passende KODI oder Android plugin/App gibt )

    Wie das Topic schon sagt suche ich nach einem 4K 60Hz oder 1080p 60 Hz fähigen TV cleint auf dem Kodi und der VNSI client laufen. Der Rasberrypi 2 ist nicht das gelbe vom ei, zickt ständig rum im Gegensatz zum i386 Android Tablet. Am Besten läuft der I3 Client ( alter Server ) - nur kostet der 1. ne ecke mehr als ein Miniclient und zieht auch mehr Strom.


    Die Android TV Boxen sind allesamt verdammt günstig geworden, und es gibt mittlerweile so viel (Schrott) davon, dass ich da den Überblick verloren habe. Hat hier vllt jmd eine 4K fähige Android Box mit Kodi uns vnsi am laufen und ist mit der Box zufrieden ( keine Bild oder Ton Aussetzer Artefakte etc ) ?!


    Links :


    https://basic-tutorials.de/die…-tv-boxen-in-deutschland/ - 4 kern haupt cpu 8 kern mali grafik - dachte bisher das seien alles 8 kern arm cpus ...


    Die Beelink boxen machen scheinbar auch eine recht brauchbaren Eindruck ...

    vom TE kam ja iwie keine information wo er wohnt ...


    ich richte gerade das gleiche System für 3 Kunden ein. HP Gen 8 Microserver mit DVB-S2 8x Tuner + vdr vnsi, nextcloud und NAS einfach nur über SSHFS bzw AUTOFS auf den Clients. Das gleiche System läuft bei mir seit knapp 1,5 Jahren, mit nem I3 Client ( alter TV server, ohne HDDS ) nem android tablet, und einem raspberypi v2. Also der PI als Client ist nicht so das wahre, TON und Bildaussetzern bei Filmen jenseits der 25GB Marke, Bidlsausgabe nicht so schön, und an lirc bin ich dann endgültig gescheitert ( warum kp, aber rasbian scheint ein "anderes lirc" zu verwenden als die amd oder i386 Systeme ) Also der Pi als Client ist bei mir raus. Die Android TV boxen ( bis auf die Amazon fire TV und die Billig China boxen ) sehen vielversprechend aus, unterstützen auch 4K 60Hz und habe meist auch schon eine FB mit dabei. Hat da vllt jmd Tipps bevor ich den try-and-error-bestell-und-zurücksende-marathon starten muss. Ich denke 70-100 € muss man für ein guten 4k Android Client rechnen.


    Mulitroom ... naja also den "reelbox" Multiroom hatte der VDR über vnsi ja von beginn an - unter Multiroom verstehe ich eher das was gda darunter versteht.


    Wenn das System einmal läuft hält sich der Support auch in grenzen - Wenn die vnsi api wechselt müsste man lediglich das Servergegenstück auf dem Debian HP NAS aktualisieren/neu compilieren.


    Wie gesagt, ich habe das ganze incl Nextcloud für Card und Calddav für mehrere User , "NAS auf ssh Basis + User auf dem NAS für Dateizugriffe und Netz LW am laufen. Einziges Problem sind die automounts der andriod clients für die NAS Filmverzeichnisse, da die leider nicht mit über den vnsi laufen ( wäre mal eine tolle sache Pfade des Servers für Clients zugänglich zu machen )

    ich hatte mit Ubuntu 16.04 und der Installation auf einem HP Gen8 Microserver auch arge Probleme, mitten im Iinstall einfach ein reboot , teilweise nicht mal den Ladebildschirm vom cli installer - Livesystem lief immer - Installation nie. Ubuntu ist zum Windows unter den Distris verkommen, aller neue schnickschnack muss rein und darunter leidet die Systemstabilität extrem - ich habe nun zu Debian gewechselt und kann Debian 8 überall sauber installieren ohne irgendwelche komischen, zufallsbedingten und nicht eingrenenden Fehler ...

    Aber wieso überhaupt Raid0 Array ? In meinem HPGEN8 habe ich alles RAID deaktiviert und /boot auf den internen USB port/Stick gepackt / auf die SSD und storage als reines Sata auf die HDD Platten/Einschübe. Ich las damals beim einrichten, dass es passieren kann, dass der Controller die Platte im Raidarray überschreibt und das beim deaktivieren aller RAID Funktionen dies nicht passieren kann. Wenn ich FNU nun richtig verstehe spielt das keine Rolle in Bezug auf die Daten/Inodes sondern nur beim HDD Header. Ist das dann aber nicht ein ziemliches Gebastel wenn da was nicht funktioniert im Gegensatz zu einer normal formatieren/angeschlossenen HDD ?