Posts by makj

    Hallo zusammen,


    das Problem mit KODI und der nicht funktionierenden DVD-Wiedergabe habe ich auch. Habe hier yavdr 0.61 mit main-Repo und aktuellem Stand laufen, KODI ist also auf 17.4.


    Was nicht klappt:

    • KODI spielt DVDs nicht ab, weder per Medien-Menü und manuellem Abspielen noch wenn die automatische Wiedergabe angeschaltet ist.
      • Es ist auch egal, ob eine Kauf-DVD mit vermutlichem CSS oder eine selbsterstellte DVD-R genutzt wird.
    • von KODI aus kann man ein Medium nicht auswerfen - versucht man es

    genau einmal und öffnet dann die Schublade von Hand per Hardware-Knopf, fährt die Schublade sofort wieder ein


    Was funktioniert:

    • KODI zeigt das Medien-Icon an, sobald CD oder DVD eingelegt wird.
    • KODI spielt Audio-CDs ab
    • wenn ein Medium eingelegt ist, kann ich per Shell als user (ohne sudo) eject /dev/cdrom aufrufen und die Schublade geht auf.

    Wenn man im KODI das Debug-Logging anschaltet, findet sich das hier:

    Die LIRC-Aktionen sind meine Versuche, dass Abspielen manuell zu starten und dann das Medium auszuwerfen.

    Ist das normal, dass da eine CD-ROM mit ISO9660 reported wird? Hätte da ein DVD-ROM erwartet...


    Zum Vergleich die Audio-CD:


    Also ist es kein Rechte-Problem, denn

    • der normale User könnte nicht eject in der Shell aufrufen
    • KODI könnte sonst nicht die Audio-CD wiedergeben

    Und es liegt nicht am libdvd*-Thema.


    Testhalber habe ich die /etc/udev/rules.d/60-cdrom_id.rules aus /lib/udev/rules.d/60-cdrom_id.rules kopiert und wie von sosonni vorgeschlagen ergänzt - es gibt also sowohl /dev/cdrom als auch /dev/dvd. Das ändert aber leider für KODI auch nichts.

    Ein Ticket passender Art ist bei KODI nicht zu finden, halbwegs aktuell aber letztlich anders (da läuft im Log die dvd-navigation per libdvdnav los) wäre nur https://trac.kodi.tv/ticket/17299


    Tja... Schade, hätte gern ein Backup für unseren altersschwachen DVD-Spieler.. ;-)

    Wenn ich das richtig verstehe, könnte ein Korrigieren der Zeit des letzten Checks helfen? Mit tune2fs -T YYYYMMDD[HH[MM[SS]]] <dev> kannst du das machen.
    Der Check wird ja auch noch über den Mount-Count ausgelöst, das reicht ja bei einem System, was regelmäßig genutzt wird - so wie ein VDR eben ;-).