Posts by jarny

    Schade finde ich, dass man beim Cubieboard2 kein Gigabit-LAN drangebaut hat... :(


    Ich denke für HD DVB genügt 100 Mbit LAN. Wenn man ein XBMC draufhaut und dann Blurays übers LAN abspielen will, dann genügts wohl nicht.
    Ich finde das Board echt smart weil es alle Schnittstellen schon drauf hat für nen VDR Server. Einfach nur ne SATA-Platte ran und nen USB-DVB Device und schon könnte es theoretisch funktionieren. Fehlt nur die passende Distri für Leute wie mich 8o .


    Gruß
    Jarny

    Ich habs jetzt mal ganz pragmatisch gelöst und die störenden Dateien mit nem Mehrfachumbenenn-Tool umbenannt. Die info.vdr, index.vdr und marks.vdr tragen jetzt andere Endungen. Die Aufnahmen sehe ich mir eh nur noch mit XBMC an, da ist es egal ob die ein VDR noch lesen kann oder nicht. Die Verzeichnisstruktur hatte ja eh schon nicht mehr gepasst.


    Gruß
    Jarny


    vdrnfofs (ggf. mit ein paar Anpassungen, um saubere Dateinamen zu erhalten - immerhin fehlt dir ja mit der Struktur eine Verzeichnisebene).


    Hmm, also ich benutze OpenElec als XBMC-Distri. Bin sehr zufrieden damit bis auf den obigen Punkt mit den VDR-Aufnahmen. Habe eben mal vdrnfofs angeschaut (Danke für den Tipp). Wegen meiner Strukturänderungen wird das, wie du schon sagst, nicht out of the box laufen. Eigene Anpassungen werde ich mangels Fachwissen nicht vornehmen können.


    Gibts nicht irgendwelche Einstellungen mit denen man das Stacking und das Scraping mit alten VDR Aufnahemen doch noch hinbekommt?


    Gruß
    Jarny

    Ich will das Thema hier nochmal aufgreifen.
    Habe eine Festplatte mit alten VDR-Aufnahmen (besitze aktuell keinen VDR). Auf der Platte sind die Aufnahmen so abgelegt, dass der Filmtitel als Verzeichnisname angegeben ist und die jeweiligen Video-Dateien direkt darunter liegen (Hatte ich vor einigen Jahren so strukturiert).
    Also zB:

    Code
    1. vdr_aufnahmen
    2. \ Eine wahre Geschichte
    3. \ 001.vdr
    4. | 002.vdr
    5. | 003.vdr
    6. | 004.vdr
    7. | info.vdr
    8. | index.vdr
    9. | marks.vdr


    Ich möchte die VDR Filme nur einmal in der Datenbank haben wenn sie gescraped werden und ich möchte den Film als Ganzes sehen, also nicht die Dateien einzeln anwählen.
    Wenn ich in der advancedsettings.xml die folgende RegEx benutze funktioniert das Stacking im Prinzip:

    Code
    1. <advancedsettings >
    2. <moviestacking action="append">
    3. <regexp>(.*?)([ .*?]*[0-9])(.*?)(\.[^.]+)$</regexp>
    4. </moviestacking>
    5. </advancedsettings>


    Es bleiben allerdings die Dateien info.vdr, index.vdr und marks.vdr zusätzlich übrig und deshalb wird beim Scrapen der Film mehrfach in der Datenbank abgelegt.
    Mich verwundert es etwas, warum er überhaupt die Endung .vdr als Videodatei ansieht. Laut XBMC-Wiki wird die defaultmäßig nicht erkannt. Desweiteren könnte man die Endung .vdr ausschliessen, aber dann funktioniert das Ganze ja gar nicht mehr.


    Hat da jemand ein guten Tipp wie man alte VDR-Aufnahmen vernünftig ins XBMC integrieren kann? (also nur einmal die Datenbank, d.h. beim Scrapen ignorieren der index.vdr, info.vdr und marks.vdr)


    Gruß
    Jarny

    Hi
    Ich würde mir gerne eine günstige DVB-S2 Box holen (Preis < 60 Euro, also zb: Mystique SaTiX-S2 Sky USB, Mystique SaTiX-S2 V2 Sky USB, TECHNOTREND TT-connect S2-4600, ...?. ) und diese mit MLD 3.01 betreiben wollen.
    Weiss jemand welche DVB-S2 USB Box direkt mit MLD läuft?
    Wäre auch schön wenn die Box zusätzlich mit der OpenElec-Distri läuft falls das zufällig jemand auch noch weiss. In den Foren liest man immer nur eine Fragen und ich kann nur schwer beurteilen ob das einzelne Sonderfälle sind oder ob es bei der Mehrzahl der anderen Leuten problemlos läuft.


    Gruß
    Jarny

    Also das nsora-Plugin schaut doch wahrscheinlich nur mit nem Ping ob der andere Rechner erreichbar ist. Ich nutze im Wohnzimmer ein eigenständiges XBMC womit ich nur per Datei-Freigabe auf den VDR-Server zugreifen möchte. Das klappt auch so. Wenn ich aber den ganzen Abend XBMC laufen habe ohne Zugriff auf eine Aufnahmedatei des VDRs dann würde sich der VDR auch nicht runterfahren. Besser wäre eine Lösung die erkennt ob ein anderer Rechner gerade auf eine VDR Freigabe zugreift. Theoretisch müsste das möglich sein, aber praktisch wohl eher nicht, oder hat da jemand ne schnelle Lösung?
    Das StreamDev-Plugin müsste ich mir mal anschauen. Ich vermute aber, dass wenn ich eine Aufnahme streame (anstatt Zugriff per Samba) die DVB-Karte geblockt wird. Ich brauche kein Livestreaming eines TV-Kanals weil ich über den internen Tuner meines Fernsehers schaue. Unterscheidet das StreamDev-Plugin was (live/Aufnahme) man streamt oder lieg ich hier ganz falsch?


    Gruß
    Jarny

    Man cool! Funktioniert! Genau das was ich gesucht habe.
    Jetzt ist noch die Frage ob sich der Server so verhalten kann wie ein normaler VDR (d.h. kein 24/7 System). Also nur zur Aufnahme aufwachen und danach wieder selbständig runterfahren.
    Was dann allerdings passiert wenn ich gerade im Wohnzimmer ne Aufnahme anschaue ist dann noch die Frage. Während des anschauens runterfahren wäre natürlich blöd.


    Vielen Dank
    Gruß
    Jarny


    So, nachdem der erste Rechner kaputt gegangen ist (jetzt kann ich das MoBo endlich entsorgen) hab ich nun noch ne weitere alte Kiste ausgegraben (Athlon 900, 512 MB Ram).
    MLD3 Server ist jetzt drauf. Werde heut abend mal genauer schauen was damit schon alles geht. Macht ein guten Eindruck.
    Vermisse auf den ersten Blick sowas wie VDR-Admin oder VDR-live womit ich jetzt einfach mal ne Aufnahme programmieren könnte.
    Danach brauch ich eigentlich nur noch ne Freigabe vom Aufnahmeverzeichnis damit ich mit meinem Wohnzimmer XBMC drauf zugreifen kann.


    Gruß
    Jarny

    Hi
    Ich hab gerade mal meine Hardware-Ecke durchstöbert und möchte mit den alten Teilen nen einfachen VDR-Server aufbauen.
    Die Kiste steht in ner Abstellkammer und hängt am Netzwerk und an ner Sat-Schüssel. Anschauen möchte (bzw. kann) ich die Aufnahmen dann mit meinem XBMC im Wohnzimmer.


    Ist zwar peinlich aber ich habe ein 500 MHz Athlon (32bit) mit 256 MB und ne TechniSat Skystar2 Karte zur Verfügung. (Da lief früher ein LinVDR und danach EasyVDR drauf)
    Es sollte schon ne fertige Distri sein und relativ aktuell. YaVDR 0.4 ist leider nur für 64bit-Systeme verfügbar.
    Gibts Empfehlungen welche Distri ich für meine eingeschränkten Zwecke nehmen kann?


    Gruß
    Jarny

    Das Problem hier ist das der Hersteller dieser Geräte dieselben Tastencodes auf unterschiedliche Tasten unterschiedlicher Fernbedienungen legt, als Empfänger aber identische Geräte verwendet.
    Das einzige was von Computerseite aber sichtbar ist, ist der Empfänger.


    Versteh ich noch nicht. Es müssen doch irgendwelche Codes aus dem Empfänger rauskommen, abhängig davon welche Fernbedienung man benutzt. Wenn jetzt zB. die 'Info'-Taste von Fernbedienung 1 den Code 0x1234 im Empfänger erzeugt und Fernbedienung 2 bei der 'Info'-Taste den Code 0x8888, dann sollten doch diese Codes einfach aus dem Treiber ausgegeben werden.
    So wie das aussieht, wird aber im Treiber schon geschaut ob zB der Code 0x8888 überhaupt weitergereicht werden darf. Bei meiner X10-Fernbedienung mit Scrollrad werden die Codes für das Rad und andere diverse Tasten wohl vom Treiber verschluckt :-( Ergo: Keine Chance auf ein anschließendes Mapping wenn die Codes da schon nicht rauskommen.
    Grundlos haben die das bestimmt nicht so gelöst, ich hätte die Codes halt einfach durchgereicht. Kenne aber die ganzen Schnittstellen nicht um überhaupt mitreden zu können.


    Gibts denn eigentlich ne Möglichkeit für mich den gepatchten Treiber unter OpenElec XBMC ohne Kompilierung ans laufen zu bekommen? Hat das hier jemand schonmal probiert oder ist das aussichtslos?


    Gruß
    Jarny

    Ok Leute, erstmal Danke für die Hilfe und die Links :tup
    Ich werd mir das Ganze mal durchlesen und schauen ob ich damit was erreiche. Problem bei Openelec ist, dass es ein ReadOnly-Filesystem hat und man deshalb nicht alle Sachen nach belieben ändern kann. Finde Openelec aber trotzdem ne feine Sache, weil man eine sehr schlanke XBMC-Distri hat die problemlos auf einen alten USB-Stick passt und davon in Sekundenschnelle bootet und läuft. Mein altes ION1-Board spielt damit alle HD-Filme problemlos übers Netzwerk am TV ab.
    Wer will kann sich hier: Openelec-Builds alle paar Tage die neueste XBMC-Eden-Version runterladen und daraus mit einem Mausklick ein Installations-USBstick erzeugen. Der/die Macher von Openelec updaten ständig den Kernel und sämtliche benutze Libs etc.. Hier kann man schauen was die täglich so ändern: Git Commits


    Also wenn jemand rausbekommt wie man am einfachsten den gepatchten Ati-Treiber mit OpenElec benutzen kann, kann er ja hier nochmal posten. Finde es irgendwie unglücklich, dass es mehrere Fernbedienungen gibt, die automatisch den gleichen Treiber benutzen aber nicht vollständig damit laufen weil ein paar Tastencodes nicht durchkommen. Hatte erwartet, dass einfach alle Tasten durchkommen und man sich als User nur noch um das Mapping kümmern muss. Welche Vorteile hat es denn, wenn der Originaltreiber bestimmte Tastencodes verschluckt?
    Gruß
    Jarny

    Hab den Beitrag erst jetzt gesehen.
    Hier ist die Lösung zu dem Problem: http://openelec.tv/forum/47-de…remote-swapped-keys#23884
    Den Fehler mit dem Vol+/- kannst du damit beheben aber leider gibt es seit einigen Wochen doppelt belegte Tastencodes (zB. die Tasten 'Guide' und 'Info'.), aber damit kann man leben.


    Was leider nicht geht ist, dass bei der X10 mit dem Scrollrad die Codes für das hoch/runterscrollen gar nicht erkannt wird. Hat dafür jemand ne Lösung?
    Ich würde gern von dem kleine X10-Modell von Pollin umsteigen auf das Modell mit Scrollrad. Hab beides hier rumliegen.


    Gruß
    Jarny

    Es gibt noch die TeVii S480 V2.1 (ca. 80 Euro).Ob die out of the box mit yaVDR läuft weiss ich nicht. Ich weiss aber, dass die schon jemand mit yaVDR am laufen hat. Da gabs nen Thread.
    Bin auch auf der Suche nach ner 'schlüsselfertigen' Lösung. Habe mich bisher noch nicht durchgerungen neue DVB-Hardware zu kaufen. Für mich kommt im Prinzip die Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress DUAL oder die Tevii S480 v2.1 oder evtl. zwei von den Mystique SaTiX-S2 Sky USB (2x40€) in Frage.


    Gruß
    Jarny

    Beim DVB-Shop gibts schon ein positiven Kommentar zu der Karte: Link zu DVB-Shop
    Status ist aber immernoch 'im Zulauf'.
    Ich werde auch erstmal abwarten was die Profis hier im VDR-Portal so zu der Karte sagen. Dann entscheide ich mich zwischen der Tevii S480 Rev2.1 und der Mystique SaTiX-S2.
    Würde gerne einen reinen VDR-Aufnahmeserver aufbauen und dazu YaVDR nehmen.


    Gruß
    Jarny

    Hallo
    Nachdem ich jetzt mindestens 1,5 Jahre keinen VDR mehr hatte will ich mal wieder ne Kiste zusammenbauen.
    Es soll ein reiner Aufnahmeserver werden der dann ohne Monitor irgendwo im heimischen Netzwerk hängt.
    Ich will den VDR über ein Webfrontend oder ner speziellen App (Ipad ist vorhanden, Android-Handy auch) programmieren können.
    Verbauen möchte ich eine günstige Tevii S480 Rev2.1. Eine Sat-Leitung liegt schon an der Stelle, eine zweite wird später dazugelegt.
    Ein alten Rechner mit einem PCI-e Steckplatz für die Tevii hab ich hier noch rumfliegen (P4 3Ghz).


    Könnt ihr mir Erfahrungen kundtun mit welcher fertigen VDR-Distri man am schnellsten so ein reines ServerSystem aufsetzen kann?


    Hier nochmal die wichtigsten Features die ich brauche:
    - Unterstützung der Tevii S480 DVB-S2 DualSat-Karte
    - Automatisches Ein/Ausschalten bei Aufnahmen. Die Kiste soll nicht 24/7 durchlaufen
    - WOL. Rechner soll sich aufwecken lassen (die Netzwerkkarte unterstützt das) um von einem Wohnzimmer-XBMC darauf zuzugreifen um Aufnahmen abzuspielen.
    - Programmierbar über eine Android- oder iOS-App bzw. ein Webfrontend
    - Rechner soll sich nicht abschalten wenn man noch lesend auf Aufnahmen zugreift um sie abzuspielen.


    Ich brauche nicht:
    Ausgabedevice um ein Bild bzw. OSD o.ä. darzustellen. Die Kiste läuft ohne Monitor. Abgespielt werden die Aufnahmen von einem anderen Rechner (XBMC) über Netzwerk.



    Ich bin für alle Vorschläge und Erfahrungsberichte dankbar.


    Gruß
    Jarny

    Die Karte ist jetzt wieder lieferbar, laut Homepage. Heut kam auch die Produkterinnerung:


    wir wollten Sie darüber informieren, dass wir soeben eine neue Lieferung bekommen haben, die auch Sie interessieren könnte.
    Sie wollten eine Produkterinnerung bei einem erneutem Eintreffen des folgenden Artikels erhalten:
    TeVii S480 Dual DVB-S2 HDTV PCIe Diseqc 1.2/2.0 Low profile (TEV-S480)


    In diesem Thread gehts speziell um die Revision 2.1 der Tevii S480. Also nicht Artikelnummer TEV-S480 sondern TEV-S480V21.

    Hallo Eight-of-ten,
    schon die neue Karte erhalten und getestet?


    Im DVB-Shop Forum steht, dass man die Kartenlieferung gegen Ende der Woche erhofft. Wird also frühestens Anfang nächste Woche wo man Testergebnisse erwarten kann.
    Ich bin auch schon ganz gespannt ob die Karte jetzt stabiler läuft als einem so manche Beträge hier im Forum befürchten lassen.


    Anscheinend hat die neue Revision 2.1 den Hardware-Mod wg. dem USB-Problem drauf und die erhöhte Tuner-Sensitivity. Diese Stromspar-Funktion für die LNBs macht bei nem Wohnzimmer-VDR natürlich wenig Sinn denke ich.


    Gruß
    Jarny