Posts by fatzgenfatz

    Morgen GMO,


    ich habe die ZIP-Datei von nc17 runtergeladen (siehe Posting 11 in diesem Thread.)
    Darin sind die Pakete google-chrome-beta, libnss3, libnss3-1d, libnss3-tools und yavdr-addon-netflix. Das letzte habe ich auch noch mal extra aus Posting 14 runtergeladen.
    Anschließend alle Pakete mit dpkg -i installiert. Bei google-chrome gabs ein bisschen Gemecker wegen fehlender Pakete, aber die konnten einfach mittels apt-get installiert werden.
    Nach einem restart des vdr konnte ich den Browser schon über das Menü (Applikationen -> Web -> Netflix) starten.
    Als FB verwende ich eine Harmony mit dem KLS Profil.


    mfG,
    f.

    nc17 :
    Danke vielmals, du bist mein Held! :)
    Bisher habe ich Netflix über die nicht sehr benutzerfreundliche App meines Samsung-TV genutzt.
    Dank deines Paketes gehts jetzt auch direkt über den VDR-Rechner.
    Und das auch noch ohne irgend was zu konfigurieren!


    Vielen Dank!


    mfG,
    f.

    fatzgenfatz , kannst Du Deine Konfiguration bitte etwas genauer beschreiben? Hast Du den BubbleUPNP-Server evtl. auf Deinem VDR-Server installiert und steuerst dann die Streams mittels der BubbleUPNP App auf Deinem Android-Mobilgerät?


    Hallo,


    ich habe, wie du schon vermutet hast, auf dem VDR-Rechner den BubbleUPNP-Server installiert. Ich bin nach der Anleitung auf der BubbleUPNP-Homepage vorgegangen, unter Ubuntu (yavdr) gab es damit keine Probleme.
    Bedient wird das ganze über den VDR-Manager auf einem Nexus 4, Samsung Galaxy S3 Mini bzw. einem Nexus S.
    Dort genügt ein langer Druck auf den Sender oder die Aufnahme um zu streamen. Der Stream wird dann mit der BubbleUPNP-App geöffnet und von dieser an den Chromecast geschickt.
    Mit der Rekodierungsqualität bin ich zurückgegangen, um den Prozessor des VDR zu entlasten, außerdem sieht man auf dem alten LCD eh keinen Unterschied :)


    mfG,
    f.

    Hallo,


    ist zwar nicht das, was du suchst, aber ich habe mir was Nettes gebastelt :)
    Ich hab einen Raspberry Pi genommen, ein paar IR-LEDs, einen IR-Empfänger, einen Sender für Funksteckdosen, ein paar Kleinteile.
    Dann alles zusammengelötet, LIRC drauf installiert.
    Jetzt kann ich mit einer App übers Handy (oder eine Webseite auf dem PI) alle IR-Geräte und Funksteckdosen schalten.
    Im Prinzip also ein selbstgebastelter Harmony Hub :)
    mfG,
    f.

    svdrphosts.conf braucht eintrag braucht man, wenn man ohne Password zugreift. Hat man ein Passwort definiert, so ist svdrphosts.conf nicht mehr interessant. Man kann aber konfigurativ die Prüfung erzwingen.


    Oh, da habe ich wohl die Dokumentation nicht aufmerksam genug gelesen.


    Noch was ganz anderes, aber weil ich dich (herrlado) gerade hier habe :)
    In der App steht in den Einstellungen unter "VDR Geräte":

    Quote

    Definiere ein oder weitere VDR Geräte (aktuell nicht implementiert)


    Vielleich magst du das mal ändern, da ja die Verwendung von mehreren Geräten schon längst eingebaut ist.


    mfG,
    f.

    Hallo,


    bei mir funktioniert es, wenn ich im Router eine Weiterleitung ext.6420 -> vdr.6420 einrichte und in der App einfach host.na.me und den port 6420 einstelle.
    Auf der VDR-Manager Projektseite steht auch:

    Quote

    You must add a port forwarding rule to your router if you want to connect from the internet. And you must allow access from the world to the svdrphosts.conf (add line 0/0).


    Vielleicht liegts am fehlenden Eintrag in der svdrphosts.conf?


    mfG,
    f.

    Hallo,


    gestern ist der Chromecast angekommen.
    Zuerst war ich enttäuscht, denn der Stick kann mit dem TS-Format des VDR nichts anfangen.
    Allerdings funktioniert das Streamen von Live-TV und Aufnahmen, wenn man dafür den BubbleUPNP-Server nutzt.
    Theoretisch sollte es ohne diesen aber auch funktionieren, wenn man Streamdev-Server mit einer geeigneten externremux.sh füttert.
    Der BubbleUPNP-Server macht auch nichts anderes, als den Stream mit ffmpeg zu recodieren.


    Fazit: Für meine Schwester (siehe Post weiter oben) ist der Stick recht gut geeignet, um ihren dummen TV mit dem VDR zu verbinden.


    mfG,
    f.

    Hallo,


    leider kann der Chromecast-Stick nichts mit den TS-Dateien des VDR anfangen.
    Laut Support-Seite werden folgende Formate unterstützt:


    Das ist leider meiner Meinung nach nicht sehr detailiert.
    Hat jemand eine Ahnung, wie eine externremux.sh für Streamdev-server aussehen müsste, um ein unterstütztes Format zu produzieren?
    SD würde schon vollkommen ausreichen.


    mfG,
    f.

    Quote


    Ja , noch mehr Rauch um garnichts..
    Bei den meisten wird das Teil in der Ecke verschimmeln.
    Dann doch lieber 3,99 in eine App wie BubbleUpnp /etc. investieren (gescheiter TV vorrausgesetzt)
    Ist auch nicht so neugierig . ;)


    Wenn es so klappt, wie ich es mir vorstelle, wird der ChromeCast am TV im Schlafzimmer meiner Schwester eingesetzt.
    Der LCD dort hat leider keinen DVB-C Tuner und ist auch sonst überhaupt nicht "smart".
    Sie würde dort gerne ab und zu Sender sehen, die nicht nur übers Analog-Kabel ausgestrahlt werden.
    Meiner Meinung nach ist der ChromeCast eine preislich attraktive Möglichkeit, den alten LCD-TV mit dem VDR zu verbinden.
    Mfg,
    f.


    Gesendet von meinem Nexus 4 mit Tapatalk