Posts by Paul_sieht_fern

    Danke für den Hinweis.


    Im Zweifel scheint wohl nur das Abstellen der "keine Wiederholung" Option zu helfen. Die scheint nicht wirklich zu funktionieren. Oder bin ich zu blöd?


    Ich möchte z.B. jeden Tag (nur) die erste der beiden Simpsons Folgen aufnehmen. Dabei stelle ich einen Timer-Nachlauf von 40 Minuten ein und habe die zweite Folge gleich mit in der Aufnahme.


    Wenn ich einstelle: 0 Wiederholungen innerhalb von 1 Tagen und "Vergleiche Titel" wird nur noch die erste ALLER gefundenen Sendungen zur Aufzeichnung markiert.


    Es ist auch nicht sehr hilfreich, das der "Testen" Button beim Timer-Editieren die gerade geänderten Einstellungen gar nicht wiedergibt. Dazu muss der Suchtimer erst gespeichert werden, dann muss der Suchtimer-Update gestartet werden, und erst dann zeigt "Testen" (oder auch die Lupe) korrekt an, was aufgenommen werden soll.


    Jetzt habe ich ein bisschen an dem Timer herumprobiert und bekomme überhaupt nur noch die allererste aller gefundenen Folgen aufgenommen (selbst ohne Wiederholungsfilter). Ist schon alles recht frustrierend :-(

    Hallo,


    Wahrscheinlich ein "alltägliches" Problem, aber eine kurze Suche im Forum hat mich leider nicht schlauer gemacht.


    Ich habe im Live-Plugin einen Suchtimer angelegt. Dieser findet auch Sendungen, nimmt sie aber (manchmal) nicht auf.


    Folgende Einstellungen könnten vielleicht interessant sein:


    Als Suchtimer verwenden: Ja
    Aktion: Aufnehmen
    Serienaufnahme: Ja
    Verzeichnis: leer
    Aufn. nach 0 Tagen löschen:
    Behalte 0 Aufnahmen:
    Pause, wenn ... Aufnahmen exist.: nein


    Vermeide Wiederholung: Ja
    Erlaubte Wiederholungen: Nur 0 Wiederh. innerhalb 6 Tagen:
    Vergleiche Titel: Ja
    Vergleiche Untertitel: Ja
    Vergleiche Beschreibung: Nein
    Priorität: 99
    Lebensdauer: 50
    Vorlauf zum Timer-Beginn (min): 1
    Nachlauf am Timer-Ende (min): 10
    VPS verwenden: Nein
    Suchtimer automatisch löschen: Nein


    Auf der Platte sind noch 19 GB frei.


    Irgendeine Ahnung, was da falsch läuft?

    Danke, amair für die Erklärung.


    So ganz beantwortet das meine Frage allerdings nicht, bzw. ich formuliere meine Frage dann mal neu:


    Was veranlasst den vdr dazu, eine Aufnahme als neu bzw. nicht mehr neu zu kennzeichnen?



    Quote


    Der Play-Button ist auch kein echtes Streaming, sondern schickt nur den PLAY-Befehl an den VDR, d.h. der VDR spielt die Aufnahme ab.


    Leider habe ich bis heute nicht verstanden was "vdr spielt die Aufnahme ab" bedeutet. Ist aber wahrscheinlich für mich auch irrelevant, weil der vdr auf einem Server läuft und auf dem Client nur vlc oder vdr-sxfe.

    Quote

    Original von wilderigel


    kann live noch nicht.


    Genau dieses Feature vermisse ich im Life-Plugin nämlich schmerzlich. Nur deshalb muss ich das (tschultigung) grottenhässliche und antiquierte VdrAdmin-AM benutzen.


    C++ ist leider nicht wirklich meine Domäne. Einen Link auf eine Playlist zu implementieren sollte für einen Kundigen eigentlich nicht so schwierig sein, oder?


    Cool wäre es auch, wenn man unterschiedliche Pfade zu den Aufnahmen für Windows- und Linux-Clients einrichten könnte (kann man über die Browser-Kennung machen). Das wäre auch beim VdrAdmin-VR nett.


    Wen kann man denn da mal ansprechen?

    Hallo zusammen,


    kann mir jemand erklären, was das "neu" Kennzeichen bei den Aufnahmen im VdrAdmin-AM (V 3.6.4) bedeutet, bzw, wie das gesteuert wird?
    Bei einigen Aufnahmen ist dieses KZ gesetzt, bei anderen nicht. Ich kann allerdings keine Systematik erkennen, wie dies geschieht.
    Wenn ich eine Aufnahme anschaue ändert sich das KZ nicht, Auch das Alter der Aufnahme spielt keine Rolle.


    Hinweis: Zum Anschauen der Aufname benutze ich vlc und dieses Antennen-Symbol ( mit diesem Link: http://atlas:8001/vdradmin.m3u?aktion=rec_stream&id=33 )
    Echtes Streaming (mit dem Play Button) benutze ich nicht, weil es im VdrAdmin-AM nicht funktioniert (Im VDR-Life schon)

    Quote

    Original von netvista-fan
    um das frontend zu starten gibst Du in einem x-terminal einfach vdr-sxfe ein.

    Oh, das funktioniert. Im gegensatz zu xine habe ich hier sogar eine relativ intuitive Tastenbelegung (über's Keyboard). "Früher" hat das auf gar nichts reagiert, deshalb bin ich dann zu xine gewechselt.
    (Nach ein paar mal Pause drücken hängt sich aber jedesmal der Server-VDR auf (bzw. startet neu). Ist eigentlich so nicht brauchbar.


    Quote

    vdr-sxfe hat noch etliche optionen, eine wär lirc, darüber könnten die Befehle an den vdr geschickt werden...

    Das wäre dann genau das, was mir jetzt noch fehlt.


    Quote

    Bekomm erstmal ein Bild hin, dann kann man mal weiter schauen.

    Aber ein Bild habe ich ja schon seit langem. Hapern tut es nur mit der Bedienung. Deswegen habe ich ja nur meine Odyssee durch die diversen Ausgabeprogramme und -Möglichkeiten angetreten.


    Quote

    Ach ja, wenn FB technisch alles versagt geht auch die "Fernbedienung" aus vdradminam um mal das Programm zu wechseln und das OSD zu sehen...

    Mache ich zur Zeit auch so (in Kombi mit vlc unter Win z.B.) Komfortabel ist aber was anderes.


    Quote

    Ach ja, das xineliboutput-plugin muss natürlich auch drauf sein!

    Natürlich :-)

    Quote

    Original von netvista-fan
    Und ich sach ja immer fang nich mitm server an...

    Du meinst, nicht mit Server-Client? Wenn ich den Server als Standalone-System benutze bekomme ich's ja leider auch nicht hin. Ich glaube, die Server-Client-Problematik ist das einzige, was ich schon hinbekommen habe :-)


    Quote

    mit xineliboutput-plugin + vdr-sxfe kommt das Bild auf den Monitor, egal obs vom entfernten Server kommt oder von nem vdr auf der gleichen Maschine.


    Fürs streamdev streaming mit osd brauchts auch nen vdr auf dem client mit dem streamdev-client als dvb-ersatz und xineliboutput + vdr-sxfe fürs Bild auf dem Monitor.
    (hatte ich dir aber imho schon mal gesagt...)

    Das kann gut sein. Vermutlich habe ich's da einfach noch nicht verstanden. Gaaanz langsam kommt's mir aber :-)
    Ich fasse mal mein bisheriges Verständnis zusammen: Jeder, der unabhängig Fernsehen will braucht einen VDR auf seinem System und nur einer kann den Server direkt über xineliboutput ansprechen. Das OSD kann nur über xineliboutput angezeigt werden. Vermute ich soweit richtig?


    Die Doku ist doch extrem einsteigerfeindlich, weil überhaupt kein Zusammenhang zwischen den Teilen erkennbar ist.
    Jetzt gerade verstehe ich zm ersten Mal überhaupt den Wiki-Eintrag zum Softdevice., weil ich erst jetzt überhaupt verstehe, was das device macht und an welcher Stelle es einsetzt. Das kann man (ok, ich) unmöglich verstehen, wenn man sich nicht schon ne Weile mit dem System beschäftigt hat. Offensichtlich läuft mein softdevice im FB-Modus, deshalb der Müll auf meinem Schirm.
    Das Wiki-Eintrag dazu erwähnt unter "Installation" "Optionen", aber auch hier ist mir nicht klar: Sind das Optionen für die Übersetzung oder zur Laufzeit? In welcher Datei finde ich diese Optionen?
    Was fange ich mit dem Wiki-Beitrag an, wenn ich softdevide überhaupt nicht selbst übersetzen will? Die Fragen werden eigentlich immer mehr anstatt weniger.


    Wäre das eigentlich ein Ersatz für xine? Und wenn ja, welche Vor/Nachteile bringt mir das?


    Quote

    Warum tut keiner was ich sag?

    Danke für diese Frage. Ich frage mich das auch oft :-) Normalerweise stelle ich mich nämlich nicht so blöde an. Ich beginne die Antwort zu begreifen: Die Empfänger verstehen das Gesagte schlicht nicht.


    Quote

    Wenn alle tun würden was ich sag, dann wär alles gut...

    dito. :prost2

    Quote

    Original von SHF
    Du schraubst an allen Stellen gleichzeitig und gibst wenig konkrete Daten (zB Typ der FB), das macht es nicht einfach Tips zu geben.

    Warum ist der Typ der FB wichtig? Ich frage ja nicht, "Wie bekomme ich Pause auf die rote Raste?", sondern nur, Warum geht die überhaupt ohne lirc? Dazu sollte die Angebe USB doch reichen?!? OK. Es ist eine Noname Billig-Taiwan Folienfernbedienung Namens "Media Center Remote". :-)


    Quote

    Streamdev ist imho kein Ersatz für das xineliboutput-Plugin, da das OSD fehlt.
    Ich würde einen Haupt-Client mit xineliboutput einrichten und die Weiteren, selten genutzten über Streamdev versorgen.

    Oh! Das war mir allerdings überhaupt nicht klar. Sehr enttäuschend. :-(
    Bedeutet das jetzt, daß man den VDR (bis auf den Haupt-Client) nur über das Live- oder Admin-Plugin steuern kann?


    Quote

    Die Konfigurationsbeispiele gehen davon aus, dass die FB direkt den VDR steuert. Zu deinem Setup passen die also nicht.
    Wie man die FB über Xinelibout einrichten (und ob das überhaupt geht) weiss ich aber nicht, da ich das so nicht einsetze.


    Ich vermute auch, daß man diese FB irgendwie in Linux selbst einrichten muss. Irgend ein Prozess kümmert aich ja offensichtlich um die FB (es kommen ja tasten an). Ich weiss nur nict , wer das ist.


    Ich bin ja sogar bereit, auf den Clients auch einen VDR zu installieren (siehe Screenshot in meinem ersten Posting). Auf dem Server bekomme ich allerdings nicht mal das. Mein aktuelles Problem ist ja, daß ich überhaupt nicht verstehe, wie man das Frontend überhaupt anspricht. Sowohl auf dem Server als auch auf dem Client bekomme ich das nicht hin. Insofern könnte man den Client auch erstmal ganz ausser Acht lassen. Ich weiß einfach nicht, wie das Frontend funktioniert.

    Hallo zusammen,


    seit einigen Wochen beschäftige ich mich nun schon mit dem VDR, und habe leider immer noch nicht kapiert, wie das eigentlich funktioniert.


    Stand der Dinge:
    Der Server läuft soweit.
    Ich kann über das Admin-Frontend Aufnahmen starten und auf dem Client mit xine xvdr://server mehr schlecht als recht Fern sehen.
    Die "Fernbedienung" im Life-Plugin und Admin-am zeigt kein Bild (ging irgendwann mal einen Tag lang).
    Frernsehen im Browser funktioniert beim Live-Plugin (macht aber nicht wirklich Spaß), die vier Buttons sind tot.


    Jetzt habe ich mir eine USB-Fernbedienung gekauft, um das OSD in xine nicht nur über kryptische Tastenkombinationen bedienen zu können. Leider ist die Belegung der FB nicht passend, und die Konfigurationshinweise funktionieren bei mir alle nicht.
    Offensichtlich setzen die einen laufenden VDR voraus, den ich aber auf dem Clint nicht habe.


    Das Problem:
    Ich habe weder auf dem Server noch auf dem Client ein funtionsfähiges Frontend. Wenn ich auf dem Server /etc/init.d/vdr start eingebe startet zwar der Server, aber ein Frontent gibt es nicht.
    Wenn ich auf dem Client /etc/init.d/vdr start eingebe erscheint das, was auf dem unten angehängten Screenshot zu sehen ist. Nicht wirklich überzeugend :-(


    Meine Frage(n):
    Was muss ich tun, um ein funktionsfähiges Frondend zu bekommen?
    Ich würde gerne auch das Streamdev-Device anstatt xineliboutput benutzen, damit ich auf verschiedenen Rechnern unterschiedliche Programme sehen kann (es sind DVB-T 2 Karten im Server eingebaut)


    Eigentlich ja ne einfache Frage, aber anscheinend nur für Eingeweihte zu beantworten?
    Bitte keine Antworten wie "lies doch mal das Wiki". Das habe ich natürlich schon getan. Wenn man weiss, alles funktioniert geht versteht man das bestimmt auch, ich aber leider nicht. Da werden zwar schön alle Teilaspekte bis in's Detail durchleuchtet, aber der große Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Ich will auch nicht alles selbst übersetzen, sondern benutzte die Distribution von e-tobi.


    Ne Frage am Rande: Überall wird erwähnt, daß ich den lircd laufen haben muss. Der läuft bei mir nicht (und Bringt auch ne Fehlermeldung beim Startversuch), trotzdem werden aber Tasten von der Fernbedienung an die aktive Anwendung weitergereicht (z.B. die Zifferntasten und einige andere). Wie geht das und wie kann ich jetzt die Tasten konfigurieren, z.B. für Xine? Damit wäre mir ja schon mal geholfen. Daß ich den VDR jemals richtig in Gang bekomme bezweifle ich mittlerweile. :deppenalarm


    Ach ja, auf dem Server sind folgende Plugins installiert: recstatus chanorg streamdev-server ffnetdev femon extrecmenu devstatus live quickepgsearch mousemate externalplayer timeline xineliboutput pilot streamdev-client epgsearch conflictcheckonly tvonscreen control epgsearchonly


    Auf dem Client: softdevice und streamdev-client


    Was fehlt mir (außer Ahnung?)


    [Blocked Image: http://paul-sommer.de/files/screenshot3.png]

    Quote

    Original von FireFly
    Hast Du auch ne index.vdr erzeugt?


    Nein, die wird doch automatisch bei der Aufnahme erzeugt!? Zumindest habe ich bei jeder Aufnahme eine dabei.
    Ich glaube, hier liegt auch ein Missverständnis vor. Wenn ich die Aufnahme mit VDR abspiele kann ich durchaus spulen. Ein Problem habe ich, wenn ich die 001.vdr-Datei einfach so abspielen will (also mit Doppelklick auf die Datei). Ich persönlich finde das komfortabler als das Fernbedienungsgehampel (z.B. beim Übersprigen der Werbung), und unter Windows geht's ja überhaupt nicht anders.


    Eine Teillösung des Problems habe ich übrigens mittlerweile gefunden. Ich lade die 001.vdr mit dvbcut und exportiere sie dann als mpg. Das geht total fix, weil da nichts umkonvertiert wird. Diese Datei lässt sich dann wieder mit Tastatur und Maus spulen. Das Ergebnis entspricht einer Aufnahme, wie sie mit Kaffeine gemacht wird. Die Zeit läuft allerdings auch dann immer noch zu langsam (mit den oben schon beschriebenen negativen Effekten beim Positionieren per Tastatur), aber immerhin...
    Schade ist nur, daß dvbcut keinen Batchmodus hat. Muss man also jedesmal manuell machen.

    Quote

    Original von netvista-fan
    Also, auf dem server brauchts jedenfalls vdr und ne DVB Karte...


    Na, das ist schon klar :-)


    Quote

    Dann gibts 2 Möglichkeiten zum streamen...
    1. streamdev-server auf dem server
    1.1 die kanäle können quasi über ne Playlist in einem Player auf dem Client angewählt werden, OSD gibts nicht...


    Das geht ja sogar noch komfortabler (und funktioniert bei mir sogar endlich :-), nämlich über die Streaming funktion im admin-am. Da kann man ja direkt aus der Programmübersicht das Streaming über xine oder vlc (bei Windows) starten.
    Den Streaming Button vermisse ich übrigens schmerzhaft im live-Plugin (das ist viel hübscher als admin-am). Kann man das eigentlich irgendwie selbst nachrüsten ohne alles selbst überseztzen zu müssen?


    Quote

    1.2 Mit ner VDR Installation auf dem client und dem streamdev-client quasi als DVB Karte und Ausgabe via xineliboutput + vdr-sxfe (alles auf dem client) gibts nen vollwertigen VDR


    Für einen echten PC-Client (also ohne Fernseher dran, aber dafür Maus und Tastatur vor der Nase) sehe ich eigentlich nichts, was die Installation eines ganzen VDR rechtfertigen würde. Lasse mich aber gerne belehren. Ich komme eigentlich ganz gut mit admin-am und/oder einer Playlist für vlc für Streaming oder xine und OSD mit xinelibout klar (klar, mit xnelibout vom Server gibt's nur das gleiche Programm für alle.) Die Streaming-Variante funktioniert ja sogar unter Windows.


    Quote

    2. xineliboutput-plugin auf dem server und vdr-sxfe auf dem client
    hat den Nachteil das nur ein client sich mit dem VDR verbinden kann,


    Na, verbinden können sich schon mehrere, nur sehen sie eben alle das selbe.


    Quote

    pro client eine VDR Instanz und eine eigene DVB Karte und es klappt auch mit mehreren.
    (evtl. könnte man auch ne VDR Haupt instanz mit streamdev nehmen welche zu VDR nebeninstanzen
    auf dem server streamt die dann via xine an die clients streamen... dann könnte man ggf. die DVB Karten auch teilen... nur so eine Idee)


    Das finde ich allerdings eine sehr Interessante Idee. Die verschiedenen Instanzen müssten dann aber in jeweils einer virtuellen Maschine laufen. sehe ich das richtig?
    Cool wäre es ja, wenn man auf dem Server das Plugin mehrfach mit verschiedenen Ports starten könnte. Dann müsste nicht für jeden Client ein eigener VDR laufen (Hallo Entwickler, lest Ihr hier mit?)
    Gibt's eigentlich für Windows irgendeine Lösung, mit der man einen xinelibout Stream (also über den Port 37890) lesen kann und der Fernbedienung ermöglicht?


    Quote

    Wenn auf dem client nur vdr-sxfe läuft muss Du wohl über lirc gehen, sonst bekommt der server die Tastendrücke ja nicht mit


    Ich warte schon gespannt auf meine FB. Wirklich vorstellen kann ich mir das allerdings noch nicht. Die Fernbedienung generiert doch letztendlich auch nur Tsatendrücke in vdr-sxfe, oder nicht?


    Quote

    Allerdings haben die Boards ohne (externen) com port meist einen als Buchsenleiste auf dem Board, und der Atric könnte die Kiste dann auch einschalten...


    Nett, aber meinen Ar... aus dem Sessel zu liften, um eben einen Knopf zu drücken, das schaffe ich gerade noch so :-)

    Quote

    Original von netvista-fan
    zum steuern über die tastatur brauchts noch die x tastenbelegung für den vdr...
    da fehlen die einträge mit imho xkeysym oder ähnlich in der remote.conf.
    Das wiki oder die suche hier sollte dich da weiter bringen.
    (kann jedoch sein das der vdr dann immer auf die tasten reagiert auch wenn das frontend aus ist...


    Eigentlich habe ich auf den Clients z.Zt. gar keinen vdr laufen. Mit xine funktioniert's ja eigentlich auch ganz gut. Der vdr hat mir auf dem Client nur bunte Streifen auf den Schirm gemalt.
    Irgendwie habe ich auch immer noch nicht ganz begriffen, was eigentlich auf den Server muss und was auf den Client. Gibt's da eigentlich irgendwo mal ne Gesamtübersicht für einen einfachen Programmierer?


    Gelten Deine Ausführungen zum vdr-xsfe auch für den vdr-losen Betrieb? Wie schon gesagt: Bei mir hat das Programm auf keinerlei Tasten reagiert. Simuliert lirc denn nicht auch nur Tasten?


    Quote

    Der optimalste empfänger ist imho der atric ir einschalter für den com port.
    Oder halt einen an der DVB Karte angeschlossenen (wenn der unterstützt wird)


    Isch abe gar kein com Port (wie der Franzose sagen würde :-), auch keine DVB-Karte (mehr) auf dem Client, deshalb habe ich ja den VDR-Server aufgesetzt.
    Habe mir jetzt mal testhalber ne hübsche kleine FB im Scheckkartenformat bestellt. http://tinyurl.com/ly279p
    Mein Schreibtisch ist eh schon immer so voll. Wenn alles läuft kommt dann mal ne X10 in's Wohnzimmer.


    Quote

    (Und trotz allem frag ich mich ob die bei heise nur Deppen sitzen haben die es nicht hinbekommen nen installer für einen budget-only VDR zu basteln)


    Da sprichst Du wahr. Ich finde auch, seit die c't 14-tägig erscheint haben die ziemlich nachgelassen. Sicherlich mainstream kompatibler als vorher, aber für den Mainstream gibt's ja die Chip oder Computer-Bild. Wird irgendwie mehr und mehr zu einem EInkaufsführer. Jaja, früher war alles besser :-)

    Quote

    Original von netvista-fan
    vdr-sxfe kann das gleiche evtl. sogar besser...
    OSD, Timeshift, Aufnehmen bla, bla, bla, geht alles.


    Echt? Wie denn? Ich habe da alle möglichen Knöbbschen gedrückt und keine Reaktion auf irgendwas bekommen. Das einzige, was bei mir ging war, im Live-Plugin einen Kanal umzuschalten, der dann im vdr-sxfe angezeigt wurde.
    Ich würde dieses Programm gerne benutzen, denn im "normalen" xine sind alle komfortablen Tasten schon anderweitig vorbelegt, so daß die Navigation durch's OSD nicht gerade intuitiv ist.


    vdr-sxfe ist halt einfach ein nettes kleines frondend ohne unnötigen schnickschnack.
    Wozu brauchts beim vdr die ganzen überflüssigen playertasten etc. wie bei xine?
    Geht doch alles übers OSD z.B. mit ner Fernbedienung.


    Vielleicht ist DAS genau das Problem? Ich habe am Client (noch) keine Fernbedienung, weil keine TV-Karte. Wie kann man eigentlich eine Fernbedienung pur an einen PC anbringen?
    Hat vielleicht jemand ne Kaufempfehlung für ne günstige FB mit bunten Tasten, die man per USB anschließen kann? Ich habe noch keine gefunden.


    (und da nie alle das gleiche mögen wirds wohl immer verschiedene Lager geben...
    z.B. bei der "neuen" API Schnittstelle für DVB Karten bekriegen sich die Entwickler schon seit ewigkeiten,
    drum gibts auch noch keine DVB-S2 Unterstützung in offiziellen kerneln...)


    Ja, toll :-( Zum Glück für mich nicht relevant.


    Und meckern bringt nix, Du kannst den Leuten doch nicht vorschreiben wie sie was in ihrer Freizeit tun sollen...


    Ich wäre enttäuscht gewesen, wenn das nicht gekommen wäre :-) Ich will (und habe) ja niemandem vorgeschrieben, was er tun soll. Im Gegenteil: Gerade heute nach erscheinen der aktuellen c't habe ich noch bei Freunden meine (ver|be)wunderung zum Ausdruck gebrachht, daß tatsächlich jemand bereit ist, sowas ekliges wie Kernelentwicklung freiwillig zu betreiben, dazu noch die ganzen Kontroversen und Animositäten.
    Es ist aber hoffentlich OK, wenn ich mich NICHT darüber freue, daß es drei? verschiedene Powersave-Modelle gibt, die alle nicht mit meinem Rechner funktionieren, während das bei Winblöd einfach so geht. z.T. weiss ich nichtmal, in welchem Forum ich eigentlich suchen muss, bzw welches System genau ich nun eigentlich installiert habe, weil am Ende trifft sich womöglich alles wieder unter dem gleichen UI zusammen. Das nervt schon...


    Trotzdem habe ich ja (freiwillig) Linux auf meiner box installiert :-)


    Quote


    Manchmal ists halt konstruktiv und manchmal destruktiv...
    Der eine mag gnome, der andere kde...


    Ja, stimmt schon. Obwohl fvwm (und Gnome?) ja schon da war bin ich doch ganz froh, daß noch jemand mit KDE angefangen hat :-)

    Interessanter thread. Der ist zwar schon alt, aber ich bin neu :-)


    Darf ich mal ganz bescheiden anfragen, warum es dieser Patch nicht in den "normalen" VDR schafft?


    Mir ist dieser Patch auch empfolen worden, aber da ich den VDR nicht aus den Quellen übersetze, sondern aus Paketen installiere, wie's sich für Linux gehört habe ich natürlich(?) keine Chance, in den Genuss dieser m.E. essentiellen Funktion zu kommen. Außerdem hat VDR aktuell die Version 1.6, den Patch gibt's aber nur für 1.5 (zumindest aus der Quelle, die ich gefunden habe).


    Ich hatte zwischenzeitlich kurz mythtv installiert, weil ich den VDR tagelang (wochenlang?) nicht an's laufen bekommen habe und war begeistert, als ich ohne vorherige Ansage einfach im Film zurückspringen konnte. Das war allerdings auch das einzige, was mir am mythtv wirklich gut gefallen hat. Optisch und vor allem von der Stabilität her scheint mir VDR doch um einiges weiter zu sein.


    In mythtv findet das live buffering übrigens im Hauptspeicher statt. Ideal fände ich es, wenn man wählen könnte, ob man gar nicht, ins RAM oder auf Platte puffern will. Dann können bei genügend großem Speicher die Platten trotzdem aus bleiben. Superkomfortabel wäre es natürlich, wenn solange ins RAM gepuffert wird, bis dort voll ist, dann den alten Puffer wegschreiben und weiter in's RAM puffern. Das würde dann sogar die Möglichkeit eröffnen den Film, wenn er gut ist, quasi nachträglich noch aufnehmen zu können.

    Tja, da niemand die Antwort zu wissen scheint antworte ich mir selbst. Hoffe, mein Psychater liest hier nicht mit :-)


    Das, was ich nicht wiederfinde bekommt man auch, wenn man die Pakete libxine1-vdr und libxine2-vdr installiert und dann


    xine xvdr://<ip-des-servers>


    eingibt. Mit ESC (oder auch F"?) bekommt man dann das OSD auf den Schirm gezaubert.
    War doch gar nicht so schwer :-)


    Nur aus Neugier:
    Wenn mir trotzdem jemand die Existenzberechtigung von xineliblutput-sxfe erklären könnte würde ich mich freuen. Hat das irgendwas, was xine nicht hat oder ist das einfach nur der üblichen "unter Linux gibt's für jedes Problem 12 halbfertige Lösungen" Philosophie geschuldet?
    Das ist nämlich eines der ganz wenigen Dinge, die mir unter Linux tierisch auf die Nerven gehen. Anstatt, daß sich ein paar geniale Leute zusammentun und ihre verschiedenen Fähigkeiten in einen Topf werfen muss hier anscheinend jeder seinen ganz individuellen Vaterstolz ausleben, und der normale Anwender blickt überhaupt nicht mehr durch (4 Audiosysteme, 3 powersave-Systeme, min. 3 Multimedia Center in jeweils 25 Ausprägungen).
    Das ist schon sehr schade und verpulvert unglaubliche Ressourcen bei den Entwicklern UND den Anwendern. Wenn man die mal bündeln würde, würde heute kein Mensch mehr von Windows reden.
    Sorry für die Abschweifung, aber ich musste das einfach mal loswerden :-)

    Hallo zusammen,


    bei neinem Aufnahmen (DVB-T) hatte ich mit Kaffeine das Problem, daß beim Abspielen die Zeitanzeige ca. um den Faktor 3 zu langsam läuft. Dadurch lässt sich der Film über die Cursortasten (z.B. in Xine oder MPlayer) auch nur sehr grob positionieren. Nervig, aber immerhin...


    Wenn ich jetzt mit VDR aufnehme wird überhaupt keine Zeit mehr angezeigt (Anzeige bleibt immer auf 0:00) . Beim Positionieren mit den Pfeiltasten springt das Video immer auf Anfang. Über den Positionsschieber funktioniert's allerdings nach wie vor.


    Ist das irgendwie reparabel?


    In einem anderen Thread stand, man könnte mit mencoder -forceidx den Index reparieren. Das klappt auch insofern, daß jetzt die Zeitanzeige auch normal läuft. Allerdings kann man den Film jetzt weder über Tasten noch über den Positionschieber positionieren. Er springt jetzt in beiden Fällen immer auf Anfang zurück.


    Der von mir verwendete Befehl zum "Reparieren" lautete:
    mencoder -forceidx -oac copy -ovc copy 001.vdr -o 001.avi


    1. Frage: Wieso ist der Index überhaupt defekt?
    Ich dachte immer, die Streams werden so gespeichert, wie der Sender sie ausstrahlt. Kann mir nicht vorstellen, daß das Defekt ist, dann müssten ja alle dieses Problem haben. Oder liegt's an der Hardware? Ich habe eine interne Karte und einen USB-Stick, beide von Pinnacle, die beide dieses Problem aufweisen.


    2. Frage: Wie kann ich das Problem denn korrigieren?
    Eine komplette Neucodierung würde ich gerne vermeiden, weil das echt lange dauert (weiss auch nicht, ob das überhaupt helfen würde)


    Haben andere das gleiche Problem?


    Paul

    Hallo,


    Gestern habe ich per Zufall in irgendeinem Thread gefunden, wie man xine als frontend für den VDR benutzen kann.
    Der Befehl lautete ungefähr:


    xine tcp://<vdr-ip>:37890 , aber eben nur ungefähr. Der Port stimmt aber.
    Das gleiche gab's auch noch mit udp: und rt(s)p:


    Damit hatte ich ein ECHTES Frontend mit OSD, Timeshift und allem Schnickschnak, im Gegensatz zum xineliboutput-sxfe, das ja nur ein total primitives Anzeigefenster ist. (Den Sinn dieses Programms verstehe ich überhaupt nicht)


    Leider habe ich Depp mir den Befehl nicht notiert und auch meine command history gibt nichts mehr her.


    Wenn jemand weiss, um welchen Befehl es sich handelt, bitte melden. Damit macht der VDR endlich auch auf einem Client richtig Spass.


    Nicht ganz so wichtig, aber trotzdem komisch:
    Gestern ging bei mir auch zum ersten- und letzten mal die Fernbedienung im Live-Plugin (dieser 1fps Fernseher). Heute zeigt der wieder nur Schnee an. Ich habe nichts (bewusst) geändert
    Nur zur Info: xineliboutput-sxfe läuft auch heute noch. Es ist also wohl nichts grundsätzliches kaputt


    Gibt's soetwas ähnliches eigentlich auch für das streamdevice. Mit dem Xineliboutput Plugin können ja leider alle nur ein und dasselbe Programm sehen


    Für jeden Sachdienlichen Hinweis dankbar, Paul

    Quote

    Original von Mr.N!ceNa ja ich habe das Lifebuffer(Timeshift)feature noch nicht verstanden,
    entweder will ich was sehen oder nicht, im ersten Fall nehme ich es auf.


    Mein Szenario ist eher: Ich schaue was an und ein Telefonat kommt rein. dann halte ich das an und kann nachher zur "Belohnung" :-) die Werbung überspringen, oder ich schaue was an und es kommt Werbung, dann halte ich das an und mache was zu Essen, füttere die Katze oder frickle ein bisschen an meinem Rechner rum, und später überspringe ich die Werbung


    Quote

    Also, wo die Glotze den ganzen Tag läuft,
    sollte man sich evtl. nach einem Ausgleichshobby umsehen.


    Wenn's windig ist gehe ich auch schon mal an den See zum WIndsurfen :-)


    Quote

    Mit abespeckten VDR CLients (ohne Signalkarte) hast Du jedenfalls einen kompletteren, flexibleren Client.


    habe ich schon probiert (mit dem Soft-device) Nach dem Start des vdr hat's mir lustige schwarze Streifen auf's obere Drittel des Bildschirms gemalt auf denen bei genauem Hinschauen sowas wie flimmerige Schrift zu erkennen war. Ich habe ein Dual Screen System.


    Quote

    Also beschäftige dich mit dem VDR an sich (mit lokalem Ausgabegerät) und es wird dir gefallen,


    Ich habe das natürlich zuerst auch lokal versucht. Wenn ich da den vdr starte passiert zunächst mal gar nichts. Ich kann dann per Browser auf das Admin- oder das Live-Plugin zugreifen, das aber genauso holperig bis gar nicht funktioniert wie auf dem Client.


    Fehlen mir vielleicht irgendwelche Pakete/Plugins?
    Ach ja, diese Plugins sind zur Zeit geladen:
    Searching for plugins (VDR 1.6.0-2/1.6.0) (cache hit): recstatus chanorg streamdev-server ffnetdev extrecmenu devstatus live control xineliboutput.

    Quote

    Original von .stefan
    Mit deinem Ansatz als Einsteiger direkt eine reine Streaming-Lösung aufzubauen ohne jemals den VDR mit OSD gesehen und bedient zu haben, schaffst du dir IMHO gleich eine Menge Frustration. An deiner Stelle würde ich eine fertige Distribution wie z.B. easyVDR nehmen, die in vielen Fällen eine Installation liefert, die Out-of-the-Box funktioniert.


    Es soll sich nun mal um einen Mediaserver handeln (headless). Da wird streaming wohl die einzige Lösung sein.
    Testhalber habe ich aber auch mal den aktuellen ctVDR installiert, und der sah eigentlich genauso aus, wie mein jetziger. Auch dort gehen z.b. beim TV über den Browser schauen (live plgin) die Steuerknöpfe gar nicht, und der Menüpunkt "Fernbedienung" (bzw. Fernseher im vdradmin-am) zeigen nur ein simuliertes Rauschen. Diese Tests wurden lokal auf dem Maschine durchgeführt.


    Quote


    Dort steht aber auch, dass Aufnahmen anders zu streamen sind als Live-TV, und es werden zusätzliche Programme erwähnt, die dir das Streaming erleichtern. Das von dir verwendet streamdev-server Plugin kann nur TV streamen, jedoch keine Aufnahmen oder das OSD.


    Das habe ich nicht gesehen (oder nicht verstanden :-) )
    Es sind tatsächlich viele neue Sachen, die da auf einen zukommen. Ich hatte gehofft, als eigentlich nicht ganz blöder Systemverwalter da durchzukommen. Die ganzen Dokus sind doch recht unzusammenhängend. Man versteht sie eigentlich erst, wenn man das System schon verstanden hat. Ich zumindest hänge an jeder Ecke.
    Fürchte, ich werde mich nach einem ausgereifteren System umschauen müssen. Komme ja schon gar nicht mehr zum arbeiten. Schade.