Posts by VDRFirtie

    kostet mit RAM ca. 160€ und ja, so locker sitzt das Geld nicht, aber nützt ja nix.

    Muss ich wo anders sparen :§$%

    Jetzt wo ich den ONet schon gekauft habe, da kommt es auch nicht mehr drauf an.

    Ich werde mir wahrscheinlich ein NUC kaufen im dann bequem mit einem zweiten VDR alles in Ruhe installieren und ausprobieren kann.

    Die Nr. hier ist zu stressig und geht nach hinten los.

    Die beste Lösung für alle Beteiligten :)

    Ich werde mich demnächst wieder in Ruhe daran setzen und das "dynamite-Plugin" (welches ich wegen der internen Karte deaktiviert hatte) wieder aktivieren.

    Im Handbuch habe ich etwas gelesen wie udev-Regeln definiert werden.

    Komme ich damit hin?


    NACHTRAG: Das Kapitel scheint zu fehlen für die udev-Regeln. Ich habe keine Ahnung wie das funktioniert. Habe immer einen großen Bogen darum gemacht.

    Ich mag schon basteln, aber an dem Problem DVB-S bin ich schon eine ganze Weile dran und das frustet auch den Stärksten irgendwann ;(.

    ... und doch, ich muss zurück bauen, da der Rechner wieder durch die Familie genutzt wird.

    ... und ja, da muss ich durch und das es bei anderen läuft, glaube ich sofort.


    Was mir aufgefallen ist, dass die ONet hin und wieder nicht erreichbar ist.

    Ein neueres Firmwareupdate ist nicht verfügbar.

    Ich habe auch bei anderen schon gelesen, dass mit der ONet etwas nicht stimmt und sie die zurück geschickt haben.

    Wenn nun das NEtzwerk i.O. ist und die ONet nicht zu erreichen ist, könnte auch damit etwas nicht stimmen?


    Ich hatte ja schon einmal begonnen den yaVDR neu aufzusetzen, musste da aber abbrechen.

    Habe eher das Gefühl, dass diese Installation vermurkst ist.

    Eigentlich bräuchte ich mal einen neuen Rechner auf dem ich entspannt einen zweiten VDR aufsetzen kann und das so lange in Ruhe ausprobieren kann, bis das läuft.

    Ständig Hardware Umbauten und unter Zeitdruck ... das kann nix werden!


    Der VDR läuft eigentlich total super, aber diese Geschichte mit der DD Cine nervt.

    Meine Idee war halt den ONet anstelle der Karte zu nutzen und ich hätte in Ruhe einen zweiten Rechner aufsetzen können.

    Daraus wird wohl jetzt nicht`s.


    Wenn ich nicht die interne Karte ständig ausbauen müsste um die ONet zu installieren, dann wäre das nur halb so viel Arbeit.


    Im übrigen: Wenn die ONet vom VDR (SATIP Plugin) erkannt wurde, dann war der Empfang super (besser wie mit der internen Karte und die DD ist schon gut finde ich) und auch die Umschaltzeiten waren super. Mehr konnte ich ja leider nicht testen.

    Also von daher bin ich gewillt die ONet ans laufen zu bringen.

    Ich muss halt eine Familienfreundliche Art und Weise finden. Ist halt so.


    Mir würde also helfen, wenn es eine Möglichkeit gäbe, die interne DD Cine DVB-S Karte für den Zeitraum des Test mit dem ONet, auszuswitchen.


    Im übrigen ist mir dabei aufgefallen, dass meine interne DD Cine keine zusätzliche Stromversorgung hat. Die Karte ist nur im Slot angeschlossen.

    Ich hatte das seiner Zeit ausprobiert mit dem zusätzlichem Stromanschluss und das hat nicht funktioniert. Allerdings lief eigentlich alles soweit.

    OK, ich habe den Octopus Net installiert und habe leider Probleme.


    Der VDR braucht ewig lange bis er hochgefahren ist und überhaupt mal ein Bild zeigt (Kein TV Bild!) => OSD Screen

    Das finden des ONet dauert Ewigkeiten.

    Wenn dann irgendwann die ONet zur verfügung steht und die Tuner da sind, läuft die Box super.

    Aber das dauert Ewigkeiten, wenn überhaupt die ONet gefunden wird. Scheint Zufall zu sein.

    Einen Scan (roter Knopf) nach den Geräten kann ich über das SATIP Plugin nicht anschieben.


    Ich schildere mal meinen Aufbau:


    • Octoupus Net ist direkt an einem unmanaged Switch angeschlossen und der an der Fritz!Box 7490. Das Netzwerk funktioniert ohne Probleme.
    • Kabel habe ich durchgeprüft mit einem Prüfgerät und durchgetauscht.
    • Die ONet wird über den DHCP-Server der Fritz!Box mit einer IP gefüttert. Über diese kann ich die ONet auch erreichen.
    • Im SATIP Plugin ist Unicat eingestellt.
    • Die "channel.conf" habe ich übernommen von meiner DD Cine vorher => unverändert!
    • Die Cine habe ich einfach ausgebaut.
    • Dynamite-Plugin ist nach wie vor deaktiviert.
    • In der "src.conf" habe ich folgende Einträge getestet:
    Code
    1. #DD Cine
    2. #2 1680
    3. #3 2040
    4. 1 1210
    5. 2 1420
    6. 3 1680
    7. 4 2040

    Die ersten beiden sind mit der DD Cine die ich genutzt hatte, die aktiven habe ich dazugefügt. Beide Konstellationen getestet.


    • Die ONet habe ich auf Unicable konfiguriert und Inverto ausgewählt als Hersteller vom LNB. Hier ist auch schon eine Diskrepanz: Ich habe ein Inverto IDLB-QUDL42-UNI2L-1PP Unicable Quad-LNB und als Typ in der ONet konnte ich nur IDLB-QUDL41-UNI2L-1PP auswählen.
      In der ONet Konfi für das Unicable habe ich auch genau die Frequenzen für die Tuner 1 - 4 ausgewählt, die ich in der "src-conf" dazugefügt habe. So richtig flexibel ist das da nicht.

    Ansonsten habe ich in der ONet nicht`s weiter konfiguriert.


    Bei der ONet schrabbelt eine der beiden Antennenanschlüsse am Gehäuse, also recht knapp würde ich sagen. Ob da wirklich Kontakt besteht, kann ich noch nicht genau sagen.


    Ich weiß ihr bräuchtet viel mehr Info`s zu meinem Netzwerk etc., aber ich bin gerade echt frustriert.

    Ich hatte gedacht das mit der ONet alles besser würde, aber leider ist das gerade nicht der Fall.

    Ich muss auch die interne DD Cine wieder einbauen, damit der VDR wieder seinen Dienst tut.

    Das ist sehr aufwendig.

    Danke Jondalar.


    Also ja, ich habe Unicable.

    Habe im Handbuch zum Octopus gesehen, dass das für Enable Unicable (EN50494) aktiviert werden muss (Unicable Settings).

    Bin mir jetzt ein bisserl unsicher bzgl. EN50494. Ich habe ein Unicable LNB (Kein Multiswitch) ohne Verstärker.

    Dann müsste ich noch die Zuordnung der Unicable Channel zu den jeweiligen Tunern vornehmen.


    Klingt im DD Handbuch wirklich nur nach einstecken und fertig.

    Eine feste IP würde ich auch gerne später vergeben, da mein Netzwerk komplett über feste IP Adressen konfiguriert ist und ich damit super fahre. Keinerlei Ärger und sehr leicht die Geräte zu zuordnen.

    Dazu muss ich aber über Telnet auf die Octopus.

    Das werde ich erst später machen.


    Bevor ich auf den VDR damit losgehe, würde ich noch nach einem Firmwareupdate suchen und ggf. durchführen, oder sollte ich damit warten?

    Sollte das nicht funktionieren, oder zu Problemen führen, dann könnte ich immer noch ein Reset machen. Geht ja recht einfach bei der Box.


    Ich fahre eigentlich nur 1 GBit. (Das habe ich zumindest an der Fritz!Box so konfiguriert. Da geht noch 100MBit meine ich, aber das macht aus meiner Sicht keinen Sinn.


    Wegen der "channels.conf" bin ich richtig das ich die vorhandene einfach weiter nutzen kann und auch die "sources.conf" muss ich nicht anfassen.

    Die Senderliste auf der Octopus hat keinen Einfluss und wird nicht benötigt habe ich gelesen.


    Was die vorhandene DD Cine Karte angeht, so schau ich mal was ich an Kabel abziehen kann um die vorübergehend still zu legen.


    Wenn der Octopus läuft, macht das Sinn den Treiber für die DD Cine zu deinstallieren, oder ist das wurscht?

    Sodele, Octopus ist heute schon eingetroffen.

    Macht wirklich einen wertigen Eindruck.

    Einzig der Power Schalter ist nicht 100% mittig, lässt sich aber trocken einwandfrei schalten.

    Ein Antennenanschluss ist außer Mittig und schrabbelt mit dem Gewinde an dem Gehäuse.

    Ich denke das ist aber kein Problem.

    Kann mir wer sagen ob ich das richtig sehe mit der Installation, was sehr einfach wäre?

    Den Octopus schalte ich nach Installation der beiden Antennenkabel und Netzwerk Kabel nur ein, oder ist da noch etwas zu tun?

    Ok. Gibt es den noch eine alternative Methode wie ich das definieren könnte, so das er bei jedem Systemstart (ich stehe nicht immer daneben und kann von der Konsole aus starten :-)) ohne physikalische Devices startet?


    Das installieren des Octopus Nettuner kommt so hin?

    Mit Stecker meinst du die zusätzliche Stromversorgung?

    Ist ja eine Steckkarte die auf dem Board Slot Platz nimmt (wenn ich mich jetzt nicht täusche).

    Eleganter wäre natürlich über das System deaktivieren, da ich ansonsten das Gehäuse auf machen muss ... und das ist recht eng in dem Gehäuse :-).


    Würde den der Rest so passen wie ich das grob beschrieben habe?

    Hallo,


    ich habe mir ein DD Octopus SAT>IP Nettuner gekauft, den ich am WE installieren möchte (yaVDR 0.6.1).

    Wie das grundsätzlich funktioniert, ist mir soweit klar.

    Ich habe aber derzeit noch eine DD Cine DVB-S Karte eingebaut, die ich erst einmal gerne deaktivieren würde, bevor ich sie ausbaue.

    Der SAT>IP Nettuner soll erst einmal ordentlich funktionieren!

    Ich habe verschiedene Tips im Forum gelesen über das Dynamite-Plugin, zu udev-Regeln anlegen, ...

    Leider ist nicht ersichtlich geworden welche der Tips nun wirklich greift.

    Ist das am einfachsten ich ziehe die Stromverbindung der internen DD DVB-S Karte ab, oder baue sie gar aus (was aber ein größerer Aufwand wäre), ... oder was kann ich am besten tun um das SAT-IP auf meinem yaVDR ans laufen zu bringen?


    Weiterhin habe ich diverse Beiträge zur Inbetriebnahme einer DD Octopus in Verbindung mit dem vdr-plugin-satip gelesen, die auch etwas kontrovers waren.


    Ich würde gerne mal kurz aufzeigen wie ich mir das vorstelle (soweit ich das überblicken kann):


    • Interne DD Cine v2 DVB-S Karte deaktivieren (wie auch immer das am besten funktioniert), oder worst case ausbauen.
    • vdr-plugin-satip installieren
    • Zuvor den Octopus Nettuner installieren (in das Netzwerk natürlich einbinden) und einrichten (soll ja sehr einfach sein). IP werde ich erst einmal per DHCP vergeben lassen, da ich keinen Win Rechner habe um über das Tool eine feste IP zu vergeben, wie ich mir das für mein durch und durch statisches Netz zu hause, wünschen würde. Per Telnet soll lt. DD funktionieren, aber das ist Feintuning, wenn überhaupt.
    • Bei dem SATIP Plugin lasse ich mich ein wenig überraschen, da ich nur die Screenshots gesehen habe und noch nicht wirklioch weiß was mich da erwartet.
    • Wenn ich das richtig verstanden habe, dann würde der VDR/ SATIP Plugin den Octopus Net selbsständig im Netz finden. Wenn nicht, dann muss ich dem VDR / SATIP Plugin die IP des Octopus angeben.
    • Die "channels.conf" lasse ich so wie mit meiner jetzigen internen DVB-S Karte.
    • Die "sources.conf" muss angeblich bei nur einem Satelliten nicht angepasst werden.
    • Muss ich eine andere Konfigurationsdatei anpassen, etwas irgendwo noch tun, ergänzen, installieren, ...


    Das klingt alles recht einfach und kaum zu glauben :-), aber vielleicht ist es wirklich so.

    Kann das so prinzipiell funktionieren wie ich das beschrieben habe?


    Wenn alles mit dem SAT>IP zufriedenstellend und stabil funktioniert, ich die interne DVB-S Karte aus dem Rechner ausgebaut habe, muss ich dann irgendwelche Treiber deinstallieren, Konfigurationsdateien löschen, oder irgend etwas anderes beachten?


    Ich werde evtl. den yaVDR noch einmal neu aufsetzen und würde dabei dann natürlich die interne DD Cine nicht mehr verwenden wollen und gleich auf SAT>IP setzen. Muss ich da bei der Neuinstalltion auf etwas achten, oder ist das einfach Standard installieren und das vdr-plugin-satip installieren und gut ist.

    OK, dass waren wohl sehr viele Fragen.


    Ich habe mich im MLD Forum angemeldet und werde dort einen spezifischeren Beitrag starten der mein Thema mehr eingrenzt.

    Letztlich geht es mir nicht mehr darum ob ich MLD ausprobieren möchte, oder nicht, sondern vielmehr die Hardware so gut das geht auf meine Bedürfnisse und Kompatibilität mit MLD auszulegen ohne dabei Schiefbruch zu erleiden.


    Ein Unterschied zwischen dem NUC under ZTOAC BOX oben könnte sein, dass letztere komplett lüfterlos ist.


    rfehr : Du hast eine solche BOX doch im Betrieb. Könnte die meine Bedürfnisse/Anforderungen erfüllen?


    Ich habe gesehen, dass dieser Beitrag auch in das MLD Forum duchgeschleift bzw. verlinkt ist.

    Hallo "clausmuus",


    danke für den Link bzgl. der NUC`s.

    Ich bin ein wenig verwirrt.


    Mitgenommen habe ich, dass eine Intel GPU HD600 keine gute Idee ist. Sollte eine HD500 sein, dann klappt das auch mit MLD. Alles klar.

    4K gibt Ruckler, abhängig davon ob MLD 5.4 stable, oder Testing mit und ohne Netinstaller installiert wird, richtig?


    Grundsätzlich sind die NUC`s einen Tick günstiger wie die ZOTAC ZBOX, bei nahezu gleicher Hardwareausstattung.

    Dies NUC (welche auch in dem Beitrag genannt wurde), lässt sich inkl. einem 4GB Riegel, für ca. 150 EUR erwerben. Bietet einen Slot für eine 2,5er SSD, oder HDD und kann theoretisch 4K (wenn MLD das unterstützen würde).

    Diese ZOTAC ZBOX (welche auch in dem Beitrag genannt wurde), lässt sich mit einem 4GB Riegel für knapp unter 200 EUR erwerben. Bietet das gleiche wie die NUC.

    Was sind den die Unterschiede der beiden "Böxchen" und womit gibt es weniger Probleme?


    4K kann mein TV, aber was ich sagte: SAT als SD und HD, hoch skaliert auf max. UHD. DVD und später vielleicht BlueRay. Ende für die nächsten Jahre.

    Können die beiden Boxen das ohne Probleme und Ruckler?


    Mein Worst case Zenario für so ein System wie wir das heute schon öfters haben: Drei Aufnahmen (Twin Tuner) die via DVB-S rein kommen als HD Stream (heute intern mit einer DD Cine v2 6.5) und dabei noch eine Aufnahme, oder Konserve in Form einer DVD die entweder über das Netzwerk vom NAS angeliefert wird, oder auf der gleichen HDD wie der VDR liegt, kommt.


    Wenn das mit einer kleinen Box, egal ob NUC, oder ZOTAC Box etwas werden würde, dann möchte ich eigentlich erst einmal MLD nur auf der BOX aufsetzen um mich damit warm zu machen und das soweit treiben bis das zum produktiven Einsatz im Wohnzimmer gehen kann. Dabei würde ich mir vorstellen das DVB-S über einen USB Stick (hier wäre die Frage welcher ohne Zicken und Probleme am MLD läuft und nicht viel kostet) zum ausprobieren angeliefert wird.

    Später würde ich das ganze gerne über eine DD Octopus DVB-S Nettuner anliefern lassen (min. als Twin Tuner).


    Frage zur möglichen Hardware Lösung:


    • NUC und wenn ja, welche, oder doch besser ZTOAC BOX und welche? Womit habt ihr bessere Erfahrungen. Hochwertiger sieht für mich die ZBOX aus, aber ich kenne beide nicht.
    • Reichen 4GB RAM, oder Dual Channel und 8GB?
    • Reicht die Hardware für das beschriebene Einsatzszenario aus ohne Ruckler etc. ...?
    • Welcher DVB-S USB-Stick kann gut zum Einrichten und ausprobieren herhalten und wäre anschließend der Umstieg auf eine DD Octopus Net mit SATIP ein Problem, oder läuft das dann reibungslos?
    • Ich habe immer wieder davon gelesen, dass Xineliboutput genutzt wird. Das hatte ich früher bei dem eTobi VDR auch genutzt, bin dann aber auf das SoftHDdevice umgestiegen mit dem ich sehr zufrieden bin. Nutzt MLD grundsätzlich das Xineliboutput und wenn ja, warum und kann ich auch das SoftHDdevice nutzen? Ist bestimmt eine blöde Frage und hat sicherlich eine einfache Erklärung.
    • Der interne IR-Empfänger bei dem NUC funktioniert mit MLD (das habe ich nicht klar heraus lesen können in dem Beitrag)? Einen solchen IR-Empfänger hat die ZBOX nicht wenn ich das richtig gesehen habe, oder? Ich nutze eine OneForAll FB 7980. Könnte die unterstützt werden?


    Ich möchte das Risiko möglichst gering halten beim kauf neuer Hardware das die auch von MLD unterstützt wird, da so viele Fehlkäufe das Familienbudget einfach zu sehr strapazieren.


    Wäre super wenn ihr das eng eingrenzen könntet.

    Herzlichen Dank im voraus.

    Danke.


    4k ist kein Ausschlusskriterium, da in der Regel nicht mehr wie HD (UHD) aufgezeichnet wird und die Inhalte die ich zum DVB-S wiedergebe, beschränken sich derzeit auch nur auf DVD Level, max. BlueRay.

    Wenn die Nano das könnte, wäre das ausreichend für die nächsten Jahre.

    Das muss aber auch nicht diese sein. Ich bin da aufgeschlossen und ist auchv erst einmal eine Idee um aus dieser Zwickmühle zu kommen und weil mich MLD einfach von der Idee her interessiert.

    Das Paketformat ist aber DEB und auch ansonsten Linux konform?