Posts by hoppel118

    So, hatte gerade Zeit mich damit zu beschäftigen. Mein ZFS-Pool und meine Max S8 laufen beide mit Kernel 4.14. Das war gar nicht so schwer.


    Ich bin wie folgt vorgegangen:


    1. Installation der 4.14 Kernel Pakete aus den Debian Stretch Backports

    2. Reboot und booten des neuen Kernels

    3. Prüfen, was Sache ist:


    a. Welcher Kernel wurde gebootet?

    Code
    1. root@omv4:~# uname -a
    2. Linux omv4 4.14.0-0.bpo.2-amd64 #1 SMP Debian 4.14.7-1~bpo9+1 (2017-12-22) x86_64 GNU/Linux


    b. Welcher Treiber wurde geladen?

    Code
    1. root@omv4:~# modinfo ddbridge
    2. filename: /lib/modules/4.14.0-0.bpo.2-amd64/updates/dkms/ddbridge.ko
    3. version: 0.9.28
    4. license: GPL
    5. author: Ralph and Marcus Metzler, Metzler Brothers Systementwicklung GbR
    6. description: Digital Devices PCIe Bridge
    7. srcversion: B7D0071B39C2757EF6A1654
    8. alias: ...
    9. ...
    10. ...


    c. Was verrät uns dmesg?

    Code
    1. root@omv4:~# dmesg | grep ddbridge
    2. root@omv4:~# dmesg | grep "Digital Devices"
    3. root@omv4:~# dmesg | grep DVB
    4. root@omv4:~# dmesg | grep -i dvb
    5. [ 11.257256] dvb_core: disagrees about version of symbol module_layout
    6. [ 11.257368] dvb_core: disagrees about version of symbol module_layout


    Erkenntnis: Der von mir manuell unter Kernel 4.9 installierte Treiber wurde geladen, funktioniert aber nicht mehr.


    4. Deinstallation des alten Treibers:


    5. Prüfen, ob nun der Kerneltreiber bekannt ist:


    6. Sicherheitshalber nochmal prüfen, ob der neue Treiber sauber geladen wird:

    Code
    1. root@omv4:~# modprobe ddbridge

    Ok, das sieht gut aus!


    7. Prüfen, ob mit dem neuen Kernel-Treiber alles sauber erkannt wird:


    Nun noch kurz den VDR starten... Tada, läuft! :wow Während ich mein Handeln hier gerade dokumentiere, schaue ich parallel TV und zappe dabei ein Bisschen hin und her.


    Ich halte euch auf dem Laufenden, ob alles läuft oder ob es irgendwo noch Probleme gibt.


    Vielen Dank für die ganze Arbeit die Ihr da investiert habt, inbesondere nst .


    Gruß Hoppel

    Kann mir nicht vorstellen, dass du mit dem Tyan glücklich wirst. Das ist doch im Endeffekt dasselbe wie Supermicro. Versuchen kann man es natürlich.


    Welche Hardware-Revision ist deine MaxS8? Bei mir läuft eine v1.2. Das steht unten am Flügel neben den PCIe-Kontakten, siehe auch folgenden Beitrag unter „Die Erkenntnisse“:


    [ERFOLGREICH GELÖST] Digital Devices Max S8 und Supermicro X11SSH-CTF - ein paar generelle Fragen


    Gruß Hoppel

    Frodo Klar, das geht auch. So schreibe ich hier gerade. Ich bin aber hauptsächlich in Tapatalk unterwegs, da ich dort alle Themen, die ich abonniert und an den denen ich teilgenommen habe, unabhängig vom Forum in einer einzigen Ansicht dargestellt bekomme. So brauche ich nicht in jedes Forum gehen und schauen, ob es irgendwo Änderungen gab. Jede Änderung wird mir adhoc nach Tapatalk gepusht. E-Mails sind keine brauchbare Alternative für mich.


    Zusätzlich schaue ich dann regelmäßig in einzelne Foren, abonniere neue Themen oder nehme an neuen Themen teil, die dann bei Änderung ab diesem Zeitpunkt auch immer in der Gesamtsicht für alle Foren auftauchen.


    Für mich ist der Aufwand einfach zu groß extra in ein Forum zu gehen.


    Tapatalk ist halt insbesondere dann interessant, wenn man in mehreren Foren gleichzeitig unterwegs sein möchte und auch ist.


    Die anderen zuvor benannten Forenbetreiber mit ähnlichem Kontext bieten Tapatalk weiterhin an. Als Nutzer kann ich da keine Probleme feststellen.


    Gruß Hoppel

    gestern war offenbar mal wieder "Merge-Day" im media_tree, dabei wurden die ddbridge-0.9.32 Patches mitgemerged. Die Changes werden in Linux-4.16(rc1) landen. Einen wirklichen Grund, darauf zu warten, gibts aber eigentlich nicht, dddvb-0.9.31->0.9.32 war im Tunerkartenbereich nur 'ne Aufräumaktion.


    Moinsen,


    bin kürzlich mit meinem Openmediavault System auf Debian Stretch (Openmediavault4) umgestiegen. Ich hatte es nun eigentlich so in Erinnerung, dass meine Max S8 ab Kernel 4.14 out-of-the-box läuft. Ist das jetzt noch so?


    In den Backports von Debian Stretch gibt es seit gestern nämlich folgende Pakete:

    • linux-image-4.14.0-0.bpo.2-amd64 - Linux 4.14 for 64-bit PCs
    • linux-headers-4.14.0-0.bpo.2-amd64 - Header files for Linux 4.14.0-0.bpo.2-amd64
    • linux-kbuild-4.14 - Kbuild infrastructure for Linux 4.14

    Falls das damit nicht funktioniert, wäre ich euch dankbar, wenn mir einer die entsprechenden Befehle kurz aufschlüsseln könnte, um den richtigen Treiber selbst zu bauen.


    Folgende Kernel habe ich derzeitig in Stretch zur Auswahl:

    • linux-image-4.9.0-5-amd64 - Linux 4.9 for 64-bit PCs
    • linux-image-4.13.0-0.bpo.1-amd64 - Linux 4.13 for 64-bit PCs
    • linux-image-4.14.0-0.bpo.2-amd64 - Linux 4.14 for 64-bit PCs

    Welchen Kernel würdet ihr mir dann für den selbst zu bauenden Kernel empfehlen?


    Derzeitig habe ich Kernel 4.9 im Einsatz, da ich auf der gleichen Maschine auch noch ein ZFS betreibe und ich mir unsicher bin, ob das mit den neueren Kerneln schon funktioniert.


    Danke euch schonmal und Gruß Hoppel


    Gibts denn Ambitionen das Plugin für die wsc-connect app zu testen bzw. einzusetzten wenn schon tapatalk verbannt wurde? Wäre schön, wenn vdr-portal nicht allein nur via Browser nutzbar bleibt.

    Frohes Neues erstmal!


    Ich bin leider total auf Tapatalk fixiert. Sobald ein Forum sich gegen Tapatalk entscheidet, sinkt meine Produktivität in diesem Forum drastisch und zwar gegen 0.


    Gibt‘s zur Tapatalk- bzw. WSC-Connect-Integration irgendwas neues zu berichten?


    Für WSC-Connect gibt‘s leider auch noch keine IOS-App. Von daher ist das für mich auch keine wirkliche Lösung, zumindest momentan.


    Ich versuche aber in allen anderen Foren mit Tapatalk-Integration (bspw. kodinerds.net, kodi.tv, openmediavault.org) zu unterstützen, wenn es um VDR geht. ;)


    Gruß Hoppel

    Meine maxs8 läuft auch immer noch bare metal. Mittlerweile mit Debian Stretch (Openmediavault4)


    Wollte mich aber demnächst auch nochmal dran setzen und alles virtualisieren, so wie es vor der maxs8 bereits schon mit meiner cines2 v6.5 war und einwandfrei lief. Als Hypervisor setze ich allerdings Proxmox mit KVM und LXC ein.


    Bare metal läuft die Karte bei mir tadellos. Ich nutze aber immer noch Kernel 4.9 und ddbridge 0.9.28. Das lief unter Debian Jessie schon einwandfrei und scheint jetzt mit Stretch auch wieder zu laufen.


    Heute wurde in den Stretch Backports Kernel 4.14.7-1~bpo9+1 veröffentlicht. Den werde ich vor der Virtualisierung auf jeden Fall noch ein paar Wochen betreiben und testen. Wenn ich es richtig verstanden habe, müsste dieser Kernel nun die maxs8 ohne irgendwelche manuellen Treiberinstallationen zum Laufen bringen.


    Habe keine Lust mehr auf ewiges Rätzelraten, ob Probleme mit der Virtualisierung zusammenhängen. Bevor ich nicht weiß, dass es bare metal läuft, wird nicht virtualisiert.


    Ich empfehle dir also auch erstmal deinen Punkt 4 umzusetzen.


    Für BIOS-Updates habe ich mir übrigens nochmal eine Extra-Lizenz für mein IPMI geholt. Damit habe ich mittlerweile schon 2 BIOS-Updates erfolgreich durchgeführt. Evtl. gibt‘s sowas auch für die x9-er Serie von Supermicro.


    Halt uns mal auf dem Laufenden.


    Gruß Hoppel

    Danke dir Tobi! Ich nutze deinen VDR auch seit Jahren. Nachdem meine MaxS8 nun seit über einem halben Jahr stabil bare metal läuft, bin ich gerade wieder dabei zu virtualisieren. Zack, steht man erstmal blöd da, wenn dein Repo weg ist. ;)


    Gruß Hoppel

    Moinsen,


    ich nutze Kodi mittlerweile seit ca. 3 Jahren als Frontend für alles, auch zum TV schauen. Ich kann mir VDR im Backend aber trotzdem nicht wegdenken. Außerdem bekommt der VDR Extrapunkte für "Made in Germany". Danke euch allen für dieses tolle Stück Open Source Software. Der ganze InputStream-Kram ist gefühlt auch alles "Made in Germany". Da geht wirklich die Post ab im Kodinerds Forum. Ich freue mich schon auf Kodi 18 stable um endlich auch Amazon Prime, Netflix, SkyGo aus Kodi heraus im Wohnzimmer schauen zu können.


    Bei uns werden trotz der ganzen Möglichkeiten heutzutage immer noch viele VDR-Aufnahmen geschaut. Allerdings kann man mittlerweile auf einige Suchtimer verzichten, da Kodi für alles mögliche irgendwelche Addons bereitstellt, wie bspw.: Red Bull TV, Dokumentationen, RTL (Now TV), 7TV, MTV, ARD-/ZDF-Mediatheken, etc.. Man kann quasi jederzeit irgendwas, worauf man gerade Bock hat, streamen. Ich bekenne mich diesbezüglich also gern zu einem Klicki-Bunti-User. Neben Kodi gibt es mittlerweile auch noch AndroidTV. Die AndroidTV-Oberfläche kommt meinem Empfinden nach aber noch immer nicht an Kodi heran, so dass ich auch bei Kodi noch keinen Grund für Veränderungen sehe. Meine Nvidia Shield (AndoridTV) im Wohnzimmer startet automatisch Kodi. Falls InputStream irgendwann nicht mehr funktioniert, habe ich bei den Addons immer die Fallback-Ebene zu den Apps aus AndroidTV heraus.


    Klar gibt es auch noch TVHeadend mit dem schönen WebInterface. Kommt für mich aber nicht in Frage, VDR macht einen hervorragenden Dienst. Kein Grund es auszutauschen. Wobei ich wirklich zugeben muss, dass mich dieses WebInterface schon öfters gereizt hat.


    Gefühlt manage ich mittlerweile alles per WebInterface außer den VDR, bspw. Proxmox, Openmediavault, Emby, FHEM, Ubiquiti UniFi... Wobei das Debian/Ubuntu Knowhow trotzdem noch unabdingbar ist. Auf der CLI kann man halt alles machen, was im WebUI nicht möglich ist.


    Gruß Hoppel

    Im kodinerds Forum hat CvH folgendes gepostet:


    https://pluginstore.woltlab.co…Cr-dein-forum-wsc-versio/

    https://www.wsc-connect.com/


    sieht auch nett aus (heute erst raus gekommen scheinbar)


    Evtl. ist das ja auch eine Alternative für dieses Forum in der Zukunft. Allerdings ist es noch ganz neu und für's iPhone gibt es momentan noch keine App, scheint aber in Planung zu sein.


    Gruß Hoppel

    Hallo genka ,


    Tapatalk lief im alten VDR Portal zumindest aus Anwender-Sicht immer zuverlässig. Ich hoffe, man kann deine Email so interpretieren, dass Tapatalk noch kommt. ;)


    Es erleichtert mir die Anwesenheit in vielen verschiedenen Foren gleichzeitig wirklich enorm. Ohne Tapatalk gibt es das Forum für mich quasi nicht mehr. Ich bin in über 90% der Fälle per Tapatalk unterwegs.


    Gruß Hoppel

    Moinsen,


    coole Sache. Damit bekommt das gesamte Thema VDR ein komplett neues Gesicht. Auch wenn die Mobilseite auf dem iPhone ganz gut aussieht, bleibt für mich Frage, wie es mit Tapatalk weitergeht.


    Ich bin hauptsächlich per Tapatalk hier unterwegs.


    Gruß Hoppel

    Welcher Hypervisor nun der beste für einen selbst ist, muss jeder für sich selbst klären. Ich hatte vor ein paar Jahren das Gefühl, dass XEN tot ist. Das hat sich dann aber wohl doch nicht bestätigt. Ich hatte mich jedenfalls für KVM und später LXC entschieden und bin auch wirklich super zufrieden damit. Bisher läuft alles, wie ich mir das vorstelle.


    Hat hier jemand eine Ahnung, was die genauen Vorteile von XEN gegenüber KVM und LXC bzw. andersherum sind?


    fnu : Ja, richtig, mein Mainboard ist extra für solche Zwecke gedacht. Aber es gibt auch günstigere Alternativen, die IOMMU beherrschen. ;)


    kls : Berichte mal, für was du dich entschieden hast. Es interessiert mich einfach. Schön wäre auch, wenn du später etwas zu deinen Erfahrungen im Betrieb berichten könntest.


    Schönen Tag und einen schönen Urlaub an alle Urlauber (Ich habe auch Urlaub)!


    Gruß Hoppel

    Moin Klaus,


    ich habe sehr gute Erfahrungen mit Proxmox gemacht. Kürzlich wurde Proxmox 5 auf Basis von Debian 9 released:


    https://www.proxmox.com/de/new…s-releases/proxmox-ve-5-0


    Damit kannst du dir LXC (LinuxContainer) oder KVM (Kernel-based Virtual Machines) erstellen. So könntest du dir dann natürlich auch verschiedene VDR-Testumgebungen bauen. Damit du eine Grafik- oder TV-Karte vernünftig an eine KVM durchreichen kannst, sollte deine Hardware (Mainboard-BIOS und CPU) VT-d unterstützen. VT-d ist eine Intel-Technik, AMD hat sowas auch. Bei LXC muss man nichts durchreichen, sondern dem Container Rechte auf die Hardware geben. Es hat beides seine Vor- und Nachteile.


    Nachfolgend wird der ganze Proxmox-PCI-Passthrough-Vorgang beschrieben:


    https://pve.proxmox.com/wiki/Pci_passthrough


    Wie man aus einem LXC auf eine TV-Karte zugreifen kann, hatte ich hier mal beschrieben:


    http://www.vdr-portal.de/board60-linux/board104-server/130353-howto-proxmox-4-4-und-lxc-tv-karte-hier-digital-devices-cine-s2-v6-5-im-container-verfügbar-machen/


    Das funktioniert mit USB genauso.


    Grafikkarte habe ich zwar noch nicht durchgereicht. Aber TV-Karte (an Debian LXC und Debian KVM) und SAS-Controller (an Openmediavault3 KVM) funktioniert bei mir 1A. Wie man das mit einer Graka macht, wird im Link zuvor beschrieben. USB-Ports habe ich bisher ausschließlich an einem LXC verfügbar gemacht. Aber ich gehe davon aus, dass das auch mit KVM funktioniert.


    Dann müsstest du dir noch überlegen, ob du Proxmox direkt für deine File-Server-Dienste verwendest oder dafür eine eigene KVM anlegst und ggf. einen Festplatten-Controller mit HDDs/SSDs an diese VM durchreichst oder "virtuellen Speicher" verfügbar machst.


    Ansonsten könntest du ja wahrscheinlich auch jedes andere OS als Basis für deinen Fileserver verwenden und da drauf dann einfach KVM und/oder LXC installieren. Proxmox bietet dir halt ein schönes WebInterface, um deine VMs und deine Snapshots/Backups zu managen.


    Falls du dich für Debian entscheidest, LXC/LXD wird wohl erst ab Debian 9 unterstützt.


    Vielleicht möchtest du dich in dem Zuge mit Openmediavault3 (Debian 8) auseinandersetzen. Ein tolles Open Source Projekt für NAS-Systeme ebenfalls durch einen deutschen Entwickler getrieben. In OMV3 wurde Docker sehr schön integriert. Docker bietet dir die Möglichkeit einzelne Dienste zu containerisieren.


    Bei mir läuft das alles. ;)


    Gruß Hoppel

    Am schönsten wäre ein WebInterface in dem man alles, was für den Betrieb des VDRs erforderlich ist, konfigurieren kann. Dazu gehört dann natürlich auch das Sortieren der Kanalliste. Also ein WebInterface für alles. Das wäre was. Naja, man kann ja mal kurz träumen, ist ja auch wieder viel Arbeit, die irgendwer erstmal machen müsste... ;)


    Für Openmediavault3 gibt es ein VDR-Plugin mit dem man, wenn ich mich recht entsinne, per Openmediavault3-WebInterface die Sender sortieren kann. Allerdings verwendet Openmediavault3 die VDR-Pakete aus dem Standard-Debian-Repo und die sind mittlerweile leider auch schon wieder ziemlich veraltet, VDR2.0.2. Aber wenn dir die VDR-Version reicht und du vielleicht sowieso einen selbstgebauten Fileserver im Einsatz hast, könntest du es dir ja mal anschauen. Openmediavault3 verwendet Debian Jessie als Basis.


    Gruß Hoppel