Posts by ironman

    Ubuntu 12.04 LTS + LTS Trusty Enablement Stack ist erledigt. Um den Mainline-Kernel würde ich - wenn möglich - gern einen Bogen machen.


    Der 3.13.0er Kernel den du jetzt benutzt ist suboptimal, siehe Radeon OSS with vdpau (howto) - History im XBMC Forum:

    Quote

    2014/02/24: Updated to kernel 3.13.5 this adds two important fixes for HD 7xxx and Kabini

    Und wie man dort nachlesen kann gab's danach noch weitere Fixes mit Kernel 3.15, sowie auch problematische Änderungen die erst mit Kernel 3.15.3 wieder herausgenommen wurden. Deshalb hab ich auch genau den genommen, siehe Link in meinem letzten Posting.


    blablubb@VDR-HD-Emmering:~$ sudo apt-get install xserver-xorg-video-radeon xserver-xorg-video-ati

    Damit versuchst du die Installation der Radeon Pakete für den Standard xserver von Ubuntu 12.04 OHNE die Benutzung eines der HWE Stacks. Das ist nicht das was du brauchst und das kann auch nicht funktionieren wenn du den Trusty Stack bereits installiert hast. Was du brauchst sind die Pakete xserver-xorg-video-radeon-lts-trusty und xserver-xorg-core-lts-trusty passend zum LTS Trusty Stack, und die hast du laut aptitude ja auch bereits drauf. Und soweit ich das anhand deinem xorg Log beurteilen kann wird auch das radeon Kernel-Modul zumindest mal geladen. Hast du die notwendigen radeon bzw. Kabini Firmware Dateien drauf? Die befinden sich im Paket linux-firmware-nonfree, und wenn noch was fehlen sollte siehe Link oben.


    Meine xorg.conf hab ich komplett neu erstellen lassen, so wie unter http://askubuntu.com/questions…g-conf-file/281685#281685 beschrieben. Ich hab lediglich kontrolliert ob in der Section "Device" der radeon Driver benutzt wird sowie den folgenden Abschnitt ergänzt um wegen dem bekannten Tearing-Problem das Compositing abzuschalten:

    Code
    1. Section "Extensions"
    2. Option "Composite" "0"
    3. EndSection


    Ob die Versionen im yaVDR Stable Repository ausreichen kann ich nicht genau sagen. Ich denke aber schon da man damit afaik ja SoftHDDevice mit VDPAU auf Nvidia-Basis auch problemlos nutzen kann. Voraussetzung ist auf jeden Fall dass du auch das Paket mesa-vdpau-drivers-lts-trusty installiert hast.

    Ich wollte an dieser Stelle eh nochmal von meinen Erfahrungen zu dem Thema berichten. Ich hab zwar nicht direkt yaVDR 0.5 am laufen, aber Ubuntu 12.04 mit yaVDR-Paketen. Hardware-Basis ist ein MSI AM1I mit einem Athlon 5350 (siehe Gesucht: MiniITX mit VDPAU/VAAPI/AMD Kabini und Sat-Tuner-Karte). Also ebenfalls ein Kabini, allerdings mit einer HD 8400 (Radeon R3 @ 600MHz). Ich hatte mich u.a. wegen der Software-Seite lange vor der Anschaffung eines AMD-Systems gescheut, aber mittlerweile ist das absolut kein Problem mehr das zum Laufen zu kriegen. Meine verwendete Software (in Klammern die Quellen für meine Recherchen):

    *seit heute gibt's auch schon Kernel v3.15.6, was neueres als v3.15.3 hab ich aber noch nicht getestet


    Da ich keine Lust auf eine Neuinstallation hatte, hab ich als Software-Basis die Ubuntu-Installation von meinem Produktiv-VDR (Athlon 260u + Nvidia GT220) verwendet. VDR-seitig war daher bereits alles vorhanden was man für VDPAU braucht und XBMC Gotham hatte ich da auch schon drauf. Nachdem ich das System erfolgreich auf die neue SSD meiner AMD-Plattform geklont hatte, hab ich erst mal den Kernel 3.15.3 installiert wie hier beschrieben. Während der der Installation wurden beim Erstellen der init.rd fehlende Firmware-Dateien für diverse Radeon Chips bemängelt. Die hab ich mir dann von http://people.freedesktop.org/~agd5f/radeon_ucode/ besorgt und nach "/lib/firmware/radeon/..." kopiert.


    Danach hab ich den vorhandenen LTS Saucy Stack auf Trusty hochgezogen. Da ich damals schon Probleme bei der Installation des Saucy Stacks hatte (die Pakete ließen sich nur mit dem Suffix ":i386" installieren da es sonst nicht erfüllte Abhängigkeiten gab), gab's jetzt auch Probleme beim direkten Upgrade von Saucy auf Trusty. Deshalb musste ich den Saucy Stack so wie er drauf gekommen war erst wieder sauber deinstallieren, bevor ich ganz normal den Trusty Stack installieren konnte. Abgesehen davon ging das alles problemlos. Danach hab ich lediglich noch eine passende xorg.conf erstellt und fertig.


    Das was ich bisher damit getestet habe lief soweit ganz gut. Abgesehen von ein paar Problemchen mit der sonstigen Hardware des Mainboards (Knallen des angeschlossenen Boxensystems beim Ein- und Auschalten des PCs, 1x Kernel-Panic wegen ALSA, fehlende Realtek LAN-Firmware + Aussetzer bei der Netzwerkverbindung mit dem LTS Trusty Stack), hatte ich bislang nur einmal folgendes Problem: nach der Rückkehr zum VDR aus dem XBMC über das Externalplayer-Plugin hatte ich Bildruckeln auf dem getunten Sender. Nachdem ich ein mal umgeschaltet hatte war das aber wieder weg. Unter SoftHDDevice und XBMC läuft alles flüssig, das Temporal-Deinterlacing funktioniert und es gibt so gut wie keine Framedrops. Was die Bildqualität angeht sieht das alles auch ganz nett aus. An mein Nvidia-System mit Temporal+Spatial-Deinterlacing und HQ-Upscaling kommt es aber selbstverständlich nicht ganz ran - verbraucht andererseits aber auch locker weniger als die Hälfte davon. Aber vermutlich ist das Jammern auf hohem Niveau. Die Thematik Temporal vs. Temporal+Spatial wurde ja an diversen anderen Stellen bereits zur Genüge diskutiert. Mir persönlich würde das Temporal-Deinterlacing reichen, das einzige was ich mir für die AMD Lösung noch wünschen würde wäre das HQ-Upscaling [Update: das "temporal" Profil des AMD Deinterlacers von zgreg implementiert vermutlich sogar bereits ein Temporal-Spatial Deinterlacing, siehe Grafikkarten 2015 - Nvidia/VDPAU noch sinnvoll bei Haswell CPU/GPU ?]. Ich hoffe dass ich morgen mal dazu komme in dem anderen Thread noch die Messwerte vom Stromverbrauch zu posten. Hier mal noch ein paar Infos:


    Systeminfos:


    vdpauinfo:


    qvdpautest:

    Zu beachten wäre hier dass ich momentan nur einen 4GB DDR3-1066 Riegel drin hab. Mit 1600er RAM sehen die Werte noch entsprechend besser aus.


    VDR vdpau Unterstützung:


    Grüße
    ironman

    Die Diskussion passt ja gerade ganz gut, ich hatte mir letzte Woche mal ne Athlon 5350/MSI AM1I Kombo bestellt und heute beim Hardwareluxx mal meine Testergebnisse vom Wochenende zusammengefasst. Mit einer dazugesteckten DD/L4M Cine S2 Rev. 5.5 (weder SAT-Anlage noch Stromstecker angeschlossen) habe ich mit auf dem Board angeschlossenem CPU-Lüfter und ansonsten gleichen Bedingungen 13,3W im Idle gemessen.


    Heute hatte ich das System dann auch mal auf VDR-Tauglichkeit getestet. Das lief soweit ganz gut (Ubuntu 12.04. + yaVDR PPA + Kernel 3.15.3 + Mesa 10.1.3 via Trusty LTS Enablement Stack, näheres dazu bei Gelegenheit im Radeon/VDPAU-Thread). Messwerte vom Stromverbrauch unter Ubuntu versuch ich morgen mal nachzuliefern.


    ddd : du bist nicht zufällig -DDD- beim Luxx, der dort nach dem S5 Verbrauch gefragt hat? :D

    Mal sehen ob eine etwaiges Maxwell basiertes Produkt dann noch sparsamer bei gleicher Leistung ist, cool fände ich ja max. 14W bei gleicher VDPAU Leistung wie die GT630 ... :whistling:


    So in etwa hätte ich mir das auch erhofft ;-)


    Naja, denke kaum dass maxwell da noch wesentlich mehr an Effizienz rausholt als der GK208-301-A1.


    Naja, der GK208 ist und bleibt am Ende ein Kepler. Und ich denke dass die Effizienz-Vergleiche zwischen dem GK107 und dem GM107 in den Reviews von Mitte Februar beim Launch der GTX 750 und GTX 750 TI schon gezeigt haben dass da noch was geht. Zumal ja beide bislang noch in gleicher Strukturbreite von 28nm gefertigt werden. Zugegebenermaßen, der Vergleich mit dem GK208 hinkt. Schließlich handelt es sich dabei im Gegensatz zum GK107 um die 2. Kepler Generation. Allerdings ist der 28nm GM107 wohl auch nur der Testlauf für Maxwell bevor man bei Nvidia bei der 800er Serie auf 20nm-Fertigung umstellt. Und spätestens dann wird Maxwell zwangsläufig nochmal effizienter.


    Hier ist noch eine nette Übersicht über die 730er-Varianten:
    http://www.3dcenter.org/news/n…-geforce-gt-730-serie-vor


    Das Entscheidende:

    Quote

    Die "GeForce GT 730 128-Bit" ist im übrigen ein direktes Rebranding der früheren GeForce GT 430, genauso wie die "GeForce GT 730 64-Bit DDR3" ein direktes Rebranding der GeForce GT 630 64-Bit darstellt. Zwischen der "GeForce GT 730 64-Bit GDDR5" und der früheren GeForce GT 640 GDDR5 liegt dann nur ein gewisser Unterschied beim Chiptakt, ansonsten ist es aber die gleiche Hardware.


    Also nichts neues. Schade... Ich hatte auf neue Low-Cost Karten auf Maxwell-Basis gehofft da die GTX 750 mit Maxwell extrem vielversprechend aussieht. Aber so heißt es dann wohl nochmal 1 Jahr warten bis zur 800er Serie...

    Neues von der UVD 2 Front:

    Quote

    The code for the first generation UVD blocks (RV6xx, RS780, RS880 and
    RV790) is already implemented and I'm only waiting for the OK to release it.


    The only problem is that I don't know if and when we are getting this OK
    for release. Maybe tomorrow, maybe never. It just doesn't has a high
    priority for the reviewer because we don't really sell that old hardware
    any more.


    Aber:

    Quote

    Also, if it turns out that we can't securely release UVD on those asics we may not be able to. Blame DRM. We never said we would release UVD on all asics, we said we look at the possibility of releasing support if we could do it securely.


    Und:

    Quote

    We've always made it very clear that we may not able able to support UVD on all asics in the open source driver due to potential security issues.


    Siehe: http://phoronix.com/forums/showthread.php?79727-Radeon-UVD-Support-Merged-Into-Mesa&p=387666#post387666 bzw. http://lists.freedesktop.org/a…/2014-January/051584.html ff.


    Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt...

    Ich kann mich Stalker nur anschließen. Ich hab zwei TechniSat SkyStar HD (=umgelabelte TT S2-3200) im Betrieb und hatte bislang auch noch nie Probleme. Die Tuningzeiten sind seit Kernel 3.2 auch spitze. Ist allerdings keine Low Profile Karte. Die SkyStar HD gibt's ab zu mal in der Bucht für 10-15 Euro. Aber Achtung: nicht verwechseln mit SkyStar 2 HD, SkyStar S2, SkyStar HD2 und wie sie alle heißen.

    Quote

    Original von Dirk
    Hoi


    bei meinem Desktop hab ich nen M3N78pro drin und dort auf dem Chipsatz diesen Kühlkörper


    [Blocked Image: http://s.gzhls.at/196996.jpg]


    Ich habe wie linuxdep ebenfalls ein M3N78-EM und aus leidlicher Erfahrung von vor 14 Tagen kann ich sagen dass der Thermalright HR-05/IFX darauf nicht passt. Der Kühler des EM ist etwas anders als beim Pro.


    Beim HR-05 werden (mittlerweile) 3 Haltebügel mitgeliefert:
    - ein leicht gebogener "Spring Loaded Clip" zur Verschraubung mit dem Mainboard
    - ein flacher "Push-Pin Metal Clip" zur Befestigung mittels Plastik-Push-Pins
    - ein gewinkelter "Hook-Type Spring Loaded Clip" zur Haken-Befestigung an Ösen
    (siehe Bild auf der Thermalright Produktseite; flacher Bügel + Push-Pins nicht abgebildet, der ist neu)


    Prinzipiell kämen für die Montage nur die Verschraubung und die Push-Pin-Variante in Frage weil das Board ja keine Ösen hat. Von den 3 Bügeln ist aber lediglich der Ösen-Bügel lang genug für den Lochabstand des M3N78-EM... Die anderen beiden sind leider zu kurz.


    Und der Versuch den Ösen-Bügel für die Verschraubung zu zweckentfremden ist ebenfalls kläglich gescheitert da er
    a) zu weit nach oben gebogen ist um noch die Muttern auf die Schrauben zu bekommen
    und
    b) beim Versuch ihn in etwa in die Form des "Spring Loaded Clip" zu biegen sofort durchgebrochen ist (super Guss-Material...)
    Und leider erst nach seiner Zerstörung ist mir aufgefallen dass sich der HR-05 mit einem zurecht gebogenen Ösen-Clip auch nur leicht gedreht hätte montieren lassen. Für eine saubere horizontale Montage hätte man quasi einen S-förmigen Clip benötigt, bei dem geraden Clip ist die Heatpipe des Kühlers im Weg.


    Was auf definitiv auf das M3N78-EM passt ist der Xigmatek Porter-N881. Den benutze ich momentan (wieder). Allerdings ist bei dem die Montage ziemlich fummelig. Und man muss beachten dass er durch die Biegung in der Heatpipe je nach Montage-Richtung entweder den PCIe x1 Slot blockiert oder aber näher in Richtung CPU-Sockel kommt. Und je nach verwendetem CPU-Kühler kann's dann dort eng werden. Mein Noctua C12P hat jedenfalls dann nicht mehr gepasst.

    Quote

    Original von 6pack


    Von Club3d gibt es eine mir gefallende pasive 220er, die hat zwar doppelte Bauhöhe, das stört mich aber nicht. Demnächst werde ich bestellen müssen, denn es juckt mich schon ;-)


    Hast du dazu mal ein Bild oder einen Link? Mir sind nur die beiden hier im Thread erwähnten passiven GT 220 von MSI (bei mir im Einsatz) und Zotac bekannt. Und ich find auch auf der Seite von Club 3D nichts.


    ironman

    Das mit dem anderen Anschluss am LNB ausprobieren ist ne gute Idee. Da hab ich gar nicht dran gedacht. Danke.


    Ich will von 4 auf 6 Teilnehmer erweitern und dazu den Quad-LNB durch einen Quattro-LNB + 6-fach Multischalter ersetzen. Den Multischalter hab ich schon (Hirschmann CKR-5061). Nur beim Quattro-LNB bin ich noch unentschlossen was ich das nehmen soll. Für nen Tip wär ich hier auch recht dankbar. Der CKR-5061 hat nen 22kHz Generator, sodass ich für den Übergang auch noch den alten Quad-LNB daran betreiben könnte.


    Sofern ich das Problem nicht auf den Anschluss an dem der VDR hängt reduzieren kann, werde ich wohl mal abwarten ob die Umstellung auf Mutlischalter + neuer LNB das Problem löst.


    Gruß, ironman

    Ich hab auch dieses Problem mit EinsExtra, EinsPlus, EinsFestival, ARTE und Phoenix. Allerdings ist davon nur mein VDR betroffen. Die 3 Zehnder Receiver die ebenfalls an der SAT-Anlage hängen, empfangen diese Sender problemlos.


    Scheinbar kriegt der VDR (bzw. die 1.6er FF) es nicht gebacken die Sender am Quad-LNB korrekt zu schalten. Denn wenn an den anderen Receivern jmd. einen Sender auf diesem TP am kucken ist, kann ich sie auch mit dem VDR empfangen.


    Kann das auch am LNB liegen? Und würd's vielleicht was bringen meinen betagten Quad-LNB mal gegen nen neuen zu wechseln? Das hatte ich wegen ner Erweiterung der Anlage eigentlich sowieso vor.


    Gruß, ironman

    Ich lese hier im VDR-Portal schon seit geraumer Zeit mit. Da ich seit kurzem auch eine Harmony 555 im Betrieb habe, schreibe ich nun auch mal was.


    Also bei mir läuft die 555 mit dem remote-plugin über den IR-Empfänger meines AVBoards. Als Grundlage für die Einrichtung der FB hab ich die Anleitung aus dem VDR-Wiki genommen, die Grundlagen für das remote Plugin von hier und aus dem AVBoard Handbuch.


    Das im Wiki beschriebene Profil extra für den VDR (Videorekorder --> PVR --> Hersteller: KLS --> Modellnummer: VDR) funktioniert bei mir bestens. Es belegt jede Taste mit einem anderen Code, wobei sich die gesendeten RC5 Codes sogar am Namen des Befehls in der Logitech Software ablesen lassen. So bedeutet der Befehl "com1" = Code "0x01", "com2" = "0x02", ..., "com3f" = "0x3f". Die Tasten der FB sind dabei in der Logitech Software in der Reihenfolge in der die Tasten gelistet sind fortlaufend mit den Befehlen com1 bis com3f und den entsprechenden Codes beleget (siehe Bild im Wiki).


    Anhand dessen habe ich mir dann eine RC5 Keymap erstellt (siehe Anhang) und wie im AVBoard Handbuch beschrieben geladen.


    Gruss, ironman