Beiträge von newsy

    Das ganze ist momentan nur auf Kommandozeilenebene.


    Ich denke man könnte das ganze auch als Plugin in den VDR integrieren, aber mir ist noch nicht ganz klar, wie.
    Grundsätzlich sind die T2-MI Streams eine reine Software Geschichte.
    Der T2-MI Stream ist einfach als Daten PID in einem normalen MPEG TS Stream verpackt.
    Nach extrahieren des Baseband Frames erhält man wieder einen MPEG TS Stream, welcher die eigentlichen Video- und Audiostreams enthält.


    Ich muss mir das mal genauer anschauen, ist aber wohl einiges an Arbeit, das ganze in ein Plugin zu giesen.
    Man müsste wohl von dem dvbdevice ableiten und über ein Configfile dann entsprechende Transponder matchen, welche einen T2-MI Stream enthalten.


    Das Plugin würde dann dem VDR den entpackten Stream unterjubeln.
    Die Frage ist nur, wie man dann zwischen den einzelnen PLP Ids unterscheiden könnte, das Feld StreamID kommt nicht in Frage, das wird bei SAT ja bereits für die DVB-S2 Multistream ID verwendet.

    Ansonsten ist entweder der Empfang zu schlecht oder die Frequenz stimmt nicht. Zur Kontrolle des Empfangs kann man in GNURadio einfach mal eine OSMSdr-Source mit einem WX GUI Waterfall Sink verbinden. Wichtig ist es auch die ppm-Korrektur zu ermitteln, ab besten die Empfangsfrequenz gegen einen bekannten Träger testen, vorher den Stick warm laufen lassen. Im Combine-Script ist dieser Wert dann als freqCorr einzutragen. Die -102 passen nur zu meinem Stick.

    also der Waterfal Sink ist ja nur da, um zu sehen ob überhaupt ein Eingangssignal vorliegt oder stellst du darüber auch den ppm Wert fest und wenn ja wie?
    Ich habe jetzt mal multimode einmal mit --ppm=0 und einmal mit --pm=-102 gestartet und jeweils den gleichen FM Sender getunt, kann da keine Spürbaren Veränderungen feststellen.

    ach ja bevor ich es vergesse, ist evtl. auch der Grund warum es hier nicht läuft.


    Ich habe Probleme mit dem fec_3.0.1-2 Patch.
    Wenn ich diesen anwende funktioniert das ./configure nicht mehr. Im Makefile werden dann die Variablen wie nicht mehr substituiert, so bleibt z.B. folgendes stehen, was später zu einem Fehler beim make führt:


    makefile:
    AR=@AR@
    RANLIB=@RANLIB@
    DLLTOOL=@DLLTOOL@
    RUN_ENV=@RUN_ENV@


    Oder fehlt auf meiner Seite noch ein Paket. automake und autoconf wurden installiert.

    naja, momenten haben wir ja noch nicht mal den Rohdatenstrom von DAB.


    Die OFDM Demodulierung muss ja komplett in Software alsso als DSP erfolgen, wenn wenigstens schon einmal die Demodulierung beim RTL2832 funktionieren würde wären wir schon einen großen Schritt weiter.


    Ich bin mir auch nicht sicher, ob man bei einem SDR Empfänger die Demodulierung in den Kernel setzen sollte.

    68070 : ich habe deinen Beitrag bereits vor einiger Zeit im Sundtek Forum gelesen.


    Hast du den Referenzstream schon einmal den Jungs von www.audiocoding.com, also den Machern des FAAD2 zukommen lassen? Es ist durchaus möglich, dass die noch einen Bug in ihrem Code haben.


    Ansonsten wäre noch interessant, ob der FAAD2 überhaupt LATM Streams dekodieren kann, ansonsten müsste man den LATM Stream erst noch in einen LAOS Stream konvertieren.


    Ich hänge ja bereits viel weiter Vorne in der Dekoderkette fest. Weißt du mit welcher HW die Openmokast zusammen spielen soll, insbesondere welcher SDR Chip?


    Fraunhofer hatte ich gelesen, wollte doch auch mal einen DAB Decoder für Linux herausbringen.

    ich habe die LabelRealtime angepasst, aber viel mehr als durchrauschende CRC Fail Messages ist nicht zu sehen. :(


    Warum wird eigentlich ein Resampling von 2000 MS/s auf 2048 MS/s durchgeführt? Warum wählt man nicht gleich die richtige Samplerate?


    Edit: Also das Resampling müssen wir scheinbar nicht machen, das UHD kann nur 2000 MS/s und deshalb muss dieses Resampling durchgeführt werden, wir können gleich mit 2048 MS/s abtasten.

    danke! An dem fehlenden Link hats gehangen. Das bringt mich auf jeden Fall einen Schritt weiter.
    Ich habe allerdings statt der for Schleife oben bei der Initialisierung von CRC den Vektor übegeben, dann funktioniert es auch, also:
    char CRC = {1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1};


    Wenn ich allerdings autoreconf -i mache, funktioniert das ./configure nicht mehr. Dann bekomme ich nur noch:
    checking build system type... configure: error: cannot guess build type; you must specify one


    Ohne das autoreconf konnte ich das Paket aber inzwischen bauen und installieren, jetzt muss ich nur noch die Python Skripte anpassen und hoffen, dass ich wenigstens die Senderlabels angezeigt bekomme.

    ich habe versucht das Repository von hier zu bauen,


    bekomme aber folgenden Fehler:

    Code
    1. g++: Fehler: ./howto_swig.cc: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    2. g++: schwerwiegender Fehler: keine Eingabedateien
    3. Kompilierung beendet.
    4. make[3]: *** [_howto_swig_la-howto_swig.lo] Fehler 1


    Kennt sich jemand mit GNU Radio etwas aus und kann mir weiterhelfen?


    anbr : rtl_fm funktioniert doch ganz passabel, wenn man -W für Wide FM mit angibt.