Posts by hivdr

    Hatte das gleiche Problem. Files "quietschen" und kommen innerhalb von wenigen Sekunden zum Stillstand.


    Habe ebenfalls aktuelles xvid-core (1.1.0-beta1) gezogen und im mplayer einkompiliert (binary wurde auch um gutes halben MB groesser) - erst mal half das garnichts.


    Aber man muss offenbar nun noch explizit dem mplayer sagen, dass er auch wirklich xvid nehmen soll! Mit folgender Option in der mplayer.sh eingebaut läuft es nun endlich wieder problemlos: "-vc xvid"


    Bin nun nur noch gespannt, inwieweit diese Festlegung bei .avi Files, die nicht mit xvid gemacht wurden, Probleme bereitet..


    Hoffe ich konnte jemandem helfen, mich hat das jedenfalls mal wieder eine Menge Zeit gekostet heute. Aber man muss beim VDR einfach hin und wieder leiden, um nachher umso zufriedener die Fruechte der Bastelei zu geniessen :)

    Habe nun bei vdrconvert statt vdrsync mal ProjectX als Demuxer
    konfiguriert. Der hats gefressen.
    Arbeitet sogar etwas schneller - dafür wurde danach 16:9 nicht
    richtig verarbeitet (4:3, lange Gesichter..).
    Bleibe also erst mal bei vdrsync und hoffe, dass solche Problemfälle
    nur selten auftreten.

    Ich habe eine VDR-Aufnahme, die bei vdrsync den "no SeqHeader found"
    Fehler erzeugt (einige wenige Posts im Forum zu finden - dabei ist immer
    die Rede von defekten Aufnahmen).


    Fehlerlog:
    ...
    10 Mbytes of 0 read
    Created new MPEG stream object for stream e0, master video stream
    No SeqHeader in the first Frame
    ...
    [viele Laufzeitfehler in vdrsync.pl]


    Aktuelles (Mitte Dezember) vdrsync, VDR 1.2.5


    Meine Aufnahme ist folgendermassen entstanden: einmal geschnitten(vorne
    und hinten) - danach ging es noch wunderbar mit vdrsync. Danach habe ich
    noch einmal vorne etwas weggeschnitten - jetzt obiger Fehler.
    Es ist also eine reine VDR-Aufnahme, ausschliesslich mit VDR-Mitteln
    bearbeitet (Schneiden).
    Wenn ich jetzt erneut vorne ein bisschen was wegschneide, hilft das nichts!
    Das Original ist leider schon (richtig) gelöscht.


    Nun sitze ich da mit dieser defekten Aufnahme (die ansonsten anstandslos
    abspielbar ist) und hätte sie gerne mit vdrsync weiterverarbeitet.


    Was könnte ich denn noch probieren, um sie wieder richtig hinzubiegen?
    Irgendwelche Tools?
    Was genau ist die Ursache für den Fehler, wie kann man ihn beseitigen?


    Danke für alle Tipps!

    Da mich das auch schon lange nervt, habe ich jetzt zur Selbsthilfe
    gegriffen (wenn auch längst keine optimale Lösung):


    1.
    Im Setup / Punkt OSD kann man ganz bequem per Fernbedienung
    die Zeilenzahl reduzieren. Bei der zentrierten Darstellung wie VDR
    sie macht muss man allerdings von 18 auf 12 Zeilen runterschalten,
    um bei NTSC die komplette Statusanzeige zu sehen. Das ist doch
    etwas einschränkend.


    2.
    Deshalb sorgt man dafuer, dass das OSD nicht vertikal zentriert,
    sondern immer am oberen Rand ausgegeben wird. Dann reicht
    es, auf 16 Zeilen zu reduzieren, womit man leben kann.
    Dazu einfach im VDR-1.2.5 Source die Datei osd.c bearbeiten
    und Zeile 98 abändern zu:
    int y = d+lineHeight; //(576 - Setup.OSDheight * lineHeight) / 2 + d;
    make übersetzt nur osd.c neu, neues Binary "vdr" über altes kopieren
    (zB /usr/local/bin/vdr). Damit hängt das OSD nun am oberen Rand.
    Je nach Fernseher kann man vielleicht noch etwas "höher"
    gehen und sogar 17 Zeilen nutzen - bei mir ist es so das Limit,
    bei y=0 ist die Headerzeile praktisch nicht zu sehen.


    Hoffe auch, dass das in der nächsten VDR-Version dann richtig
    "sauber" gelöst ist.


    Bye
    FL

    Direkt was los hier..


    Also es ist klar, dass es im Prinzip schon machbar wäre. Ob man nun
    das vorher dekodierte MPEG4/Divx (mplayer-plugin), ein Foto
    (image-plugin) oder einen Desktop nach MPEG1 kodiert zwecks
    Ausgabe über DVB-TVout, ist ziemlich egal. Man muss nur den
    richtigen Ansatzpunkt beim Desktop finden, und das wäre wohl
    am ehesten eine Art Framebuffer-Treiber, so dass X11 eben
    dort "hineinrendert". Orientieren könnte man sich vielleicht
    auch an VNC - das hat eine ähnliche Problemstellung, benutzt
    seinen "eigenen XServer".
    Oder es geht noch leichter, indem man den Framebuffer-Inhalt
    einfach "abgreifen" könnte? Hab da leider keinerlei Ahnung.


    Auch sinnvolle Nutzung gibt es. Es gibt schon Fälle, in denen
    ein zweiter TVout nicht möglich ist. Meine Box ist zB so ein
    Barebone mit 1xPCI=DVB. Und wenn, ein manuelles Umschalten
    der Videoquellen fände ich in der Tat wenig elegant.
    Mit der Fernbedienung kann man durchaus einen Desktop
    steuern, der über lirc und passende Programme entsprechend
    angelegt ist - eben genauso wie VDR. Ein Kollege bastelt auch
    an einer Multimedia-Box, aber er hat nur Analog-TV - auch da
    wird alles (MP3, Video, TV) über FB gesteuert.
    Hier ist ja nicht die Rede davon, Briefe in OpenOffice zu
    schreiben.. aber selbst das:
    Man könnte problemlos über USB Maus und Tastatur anschliessen,
    auch vorübergehend, von Funkdesktop ganz zu schweigen.
    Einen Monitor dagegen wird man kaum auch noch hinbauen wollen.


    Das einzige Problem bleibt: es muss jemand programmieren :)
    Hab ich jemandes Ehrgeiz geweckt?
    Kommt Zeit, kommt Plugin? Wir werden sehen..


    Gute Nacht.

    Quote

    Nein, sondern MPEG1.
    Alles was nicht Mpeg1 oder Mpeg2 ist muss umkodiert werden.


    Wow - also doch..
    Gut, dann ist das mit dem Desktop wohl etwas aufwendig.. obwohl es
    im Prinzip immer noch denkbar.. :)


    Danke für die Aufklärung!

    Gibt es ein VDR-Plugin oder ein sonstiges Programm/Treiber,
    um einen Linux-Desktop (X11/KDE) über den DVB-TVout
    auszugeben?


    Meine Box hat keinen TVout ausser dem der DVB-Karte.
    Sie steht im Regal ohne Monitor. Tastatur/Maus koennte man
    aber schon mal anschliessen. Alles unter VDR ist ja schön
    einheitlich, Fernsteuern Desktop geht auch mit VNC uebers Netz,
    aber interessant wäre es trotzdem. Man könnte zB auch am
    TV surfen, grosse Schrift vorausgesetzt..


    Die meisten Plugins benutzen wohl i.w. nur die Möglichkeiten
    des OSD, also i.w. textbasiert. Aber mindestens MPlayer oder
    auch image müssen ja auch beliebige Grafik darüber ausgeben.
    Sie werden die ja nicht mal kurz MPEG2-kodieren :)
    Es sollte also prinzipiell möglich sein?

    Sehr hilfreiches Forum / Thread!


    Kann jetzt aus eigener Erfahrung die Philips SBC RU 631
    empfehlen, fuer ca. 40 Euro beim MM gekauft.
    Betriebsart: VCR
    Eingestellter Code (nicht default): 0108


    Es gehen alle bis auf zwei Tasten (Shift, Sleep), insgesamt
    31 Stueck, damit kann man gut leben.


    >> philips_ru631_vcr0108.rc5 <<
    0x00 KEY_0
    0x01 KEY_1
    0x02 KEY_2
    0x03 KEY_3
    0x04 KEY_4
    0x05 KEY_5
    0x06 KEY_6
    0x07 KEY_7
    0x08 KEY_8
    0x09 KEY_9
    0x0a KEY_CHANNEL
    0x0b KEY_OK
    0x0c KEY_POWER
    0x0d KEY_MUTE
    0x10 KEY_VOLUMEUP
    0x11 KEY_VOLUMEDOWN
    0x1d KEY_MENU
    0x20 KEY_CHANNELUP
    0x21 KEY_CHANNELDOWN
    0x3a KEY_PREVIOUS
    0x3c KEY_RED
    0x1d KEY_GREEN
    0x31 KEY_YELLOW
    0x3d KEY_BLUE
    0x35 KEY_PLAY
    0x37 KEY_RECORD
    0x3e KEY_VIDEO
    0x32 KEY_BACK
    0x34 KEY_FORWARD
    0x36 KEY_STOP
    0x29 KEY_PAUSE