Posts by franky93128

    @ Boss666


    Dein HDReady wird also laut xrandr mit 50Hz angesteuert.

    Code
    1. 1280x720 50.0*+


    Du hast als schon mal kein 60Hz-Problem.


    Dass dein HDReady-TV mit 50Hz angesteuert wird, hatte ich nach dem Test mit meinem alten HDReady-LCD (ein 32" ITT LCD-TV von 2005) fast vermutet.
    Meiner wird bereits vor dem Start von X per KernelModeSetting (KMS) mit 1280x720@50Hz (also 720p) angesteuert.
    Da bräuchte ich für 720p also überhaupt keine speziellen Settings in der xrog.conf.
    Mich hatte schon gewundert, dass in deiner xrog.conf keine Modeline für 720p enthalten ist.
    Vermutlich wird auch dein HDReady bereits per KMS mit 720p angesteuert, was beim Start von X übernommen wird und Du könntest deine xorg.conf auch löschen.


    Nachdem ich in meiner xorg.conf die Modline für 720p angepasst hatte, funktioniert jetzt auch 720p auf meinen FullHD-TVs.
    Aber wie gesagt, brauchst Du für 50Hz keine andere xorg.conf, da bei Dir die Video-Ausgabe sowieso mit 1280x720@50HZ läuft.


    Die Video-Qualität von SDTV mit 720p auf meinem HDReady ist zwar nicht so gut, wie bei den FullHD-TVs mit 1080p (oder auch 720p), ist aber auch nicht schlechter, als SDTV -> 720p mit einem nVidia-Sytem auf diesem HDReady-TV.
    Es ist halt ein 9 Jahre altes HDReady LCD-Panel, das von der Qualiät einfach nicht an die neuen FullHD LED-Panels ran kommt.
    So schlecht, wie Du SDTV bei Dir beschrieben hast, ist es aber definitiv nicht.
    Wie gesagt, die Video-Qualität ist vergleichbar mit der eines nVidia-Systems auf dem gleichen HDReady-TV.


    Daran, dass dein TV nur 720p kann, scheinen deine SDTV Problem also nicht zu liegen.

    @ Boss666


    Der Hinweis von johns richtet sich vermutlich an mich und meinen Versuch SDTV über die Readeon per 720p auf einem FullHD-TV auszugeben.
    Ich hatte das aber nur mangels eines griffbereiten HDReady-TV gemacht, da ich mir grundsätzlich mal anschauen wollte, wie SDTV auf 720p mit der Radeon ausschaut und ob ich da auch solche Probleme habe, wie Du.
    Normal gehe ich immer direkt mit 1080p auf meine FullHD-TVs und somit sollte SDTV nur einmal über softhddevice und die GraKa nach 1080p skaliert werden.


    Den Test mit SDTV -> 720p mache ich heute Abend mal mit meinem alten HDReady-TV.


    Bezügl. xrandr versuche es mal auf Konsole oder über putty mit:

    Code
    1. xrandr -d :0

    Kannst Du Dir bei deinem Monitor anzeigen lassen, ob er mit 50Hz oder 60Hz angesteuert wird?
    Wenn ja, was kommt da beim Monitor an?


    Im log sehe ich nur, dass HDMI-0 mit 1280x720 angesteuert wird, aber nicht ob mit 50 oder 60Hz.
    [ 21.640] (II) RADEON(0): Output HDMI-0 using initial mode 1280x720


    Ich habe mal bei zwei meiner FullHD-TVs versucht, diese von einem AMD-System mit 1280x720@50HZ anzusteuern zu lassen.
    Ich bekomme nur mit 1280x720@60HZ ein Bild.
    Mit 1280x72@50Hz wird beim Start von X der Bildschirm mit der Meldung "Nicht unterstützter Modus" schwarz.
    Mit einer nVidia bekomme ich an diesen TVs auch 1280x720@50Hz angezeigt.


    Mit 1280x720@60HZ ist die Bildqulität bei SD-Kanälen zwar schlechter als mit 1080p, aber nicht so grotten schlecht, wie Du es beschrieben hast.
    Ich hab noch einen HDReady-TV, an den ich aber heute nicht mehr rankomme.
    Ich werde Morgen mal schauen, ob ich dort 1280x720@50Hz angezeigt bekomme.


    Poste bitte auch noch deine aktuelle xorg.conf.

    Hi Boss666,


    ich teste seit ca. 3 Wo. AMD-VDPAU mit mehreren ITX-Kabini-MBs (AM1-MBs von Asrock, Asus und MSI mit 5350, 5150 und 3850 CPUs sowie ein Biostar mit fest verlöteten Kabini) unter Gentoo (modifizierte Gen2VDR V4 Distri).
    Unter meinen Test ITX-MBs ist auch das Biostar A68N-5000 mit fest verlötetem Athlon A4-5000, wie Du ihn auch nutzt.
    Bei mir läuft SD über HDMI mit 1080p (1920x108050Hz) astrein.
    Mit 720p habe ich bisher noch nicht getestet, kann ich aber mal nachholen.


    Hängt dein HDreadyTV am HDMI-Ausgang?
    Bist Du Dir sicher, dass X11 tatsächlich mit 720p (1280x720@50Hz) läuft.
    Kannst Du mal eine aktuelle xorg.0.log posten.


    Gruß
    franky93128

    Das streamen funktioniert bei den meisten Kanälen problemlos. Nur bei ARD, ZDF und einigen der dritten Programmen funktioniert es nicht. Welche nicht funktionieren hat irgendwie auch kein Muster. Es liegt nicht an Transponder oder Umlauten im Kanalnamen, weil andere Sender des Transponders usw funktionieren.
    ....
    Kann sich zufälliger weise einer vorstellen woran das liegen kann?


    Hallo Andreas,


    bist Du dir sicher, dass andere Sender vom ARD und ZDF-Transponder funktionieren?
    Welche Sender sind das denn?


    Das Problem liegt eindeutig beim Server und nicht beim Client.
    An dieser Meldung des Servers sieht man, dass xvdr keinen oder keinen brauchbaren Datenstrom geliefert bekommt, um den Stream aufzubauen und deshalb die Verbindung zum Receiver unterbrochen wird.

    Code
    1. Sep 27 23:30:58 server vdr: [24382] XVDR: returning from streamer thread, receiver is no more attached
    2. Sep 27 23:30:58 server vdr: [24382] XVDR: sending detach message


    Die Ursache ist aus den wenigen Informationen nicht erkennbar.


    Gruß
    Klaus

    ...
    Nach dem auch decode_MPG2 aktiviert ist, kommt über RPi nun bei SD für ca 2-3 Sekunden Bild. Danach kommt wieder Das Bild mit dem Sessel.
    HD geht nun nicht mehr.


    Auf dem Tablet stürzen nun SD Kanäle ab. Die App verschwindet und muss neu gestartet werden. HD läuft noch.
    Hab den vdr vorsoglich neu gestartet - ohne das es was gebracht hätte.


    Hallo Jürgen,


    bei Dir laufen ja neben vnsi noch weitere Streamingserver.
    Greifen da evtl. zur gleichen Zeit noch andere Clients parallel auf den vompserver bzw. streamdev-server zu?
    Bei 2 Tunern wird das dann schon problematisch.


    Hast Du evtl. mal ein log des vdr?


    Gruß
    Klaus

    ...
    Nun bekomme ich von den SD Programmen laufenden Ton, - aber immer noch kein Bild.


    Hallo Jürgen,


    Ton bei SD bekommst Du auch ohne MPEG2-Lizenz.


    Bei SD kein Bild aber Ton kann auch bedeuten, dass der MPEG2-Lizenz-code nicht funktioniert.
    Bist Du Dir sicher, dass Du die Lizenz korrekt eingetragen hast.
    Der Lizenz-Code muss ja in die config.txt, auf der Boot-Partition, die beim Booten gelesen wird.
    Bei Openelec gibt es ja bereits einen Abschnitt für die Lizenz-codes, die Beispiele in der richtigen Schreibweise enthält.
    Die Beispiele kannst Du natürlich verwenden, musst dann halt am Zeilenanfang das # entfernen.
    Hast Du nach dem Eintragen der Lizenz auch neu gebootet?


    Gruß
    Klaus

    ...
    Hat mier auch die datei erzugt und ich habe mein Netz angepaßt.

    Dennoch bekomme ich fehler vom openELEC vnsi adon - es verbindet sich nicht.
    Ein Rat für mich?
    Lg
    Jürgen


    Hallo Jürgen,


    das /etc/vdr/plugins/vnsiserver4 deutet darauf hin, dass Du dir den vnsiserver aus dem falschen Branch (vermutlich master-Branch von Opdenkamp) geholt hast.
    Der vnsiserver4 unterstützt nur Clients mit dem neuen Protokoll4, weshalb sich der RPI nicht verbinden kann.
    Denn die VNSI-PVR-Clients in OpenelElec für den RPI (ich habe Openelec 3.0.6 im Einsatz und auch 3.1.7 getestet) brauchen noch vnsiserver3 mit Protokoll3.
    VNSI-PVR-Client und vnsiserver müssen immer die gleiche Protokoll-Version unterstützen.


    Den vnsiserver3 findest Du im Frodo-Branch des Opdenkamp-Git
    Seahawk hatte doch einige Beiträge weiter oben beschrieben, wie man nach zum frodo-Branch wechselt.


    Alternativ kannst Du auch gleich den frodo-Branch clonen.
    Ich mache das z.B. so:

    Code
    1. git clone https://github.com/opdenkamp/xbmc-pvr-addons.git -b frodo xbmc-pvr-addons-ODK-frodo.git


    Gruß
    Klaus

    Hi,
    Ich steh auf dem schlauch. Hab die files aus Git geholt. Und dachte ich kann sie nach /usr/local/src/VDR/PLUGINS/src copieren und dann den VDR mit Plugins compilieren.
    Kann kein HowTo finden noch steht im VDR Wiki auf der VNSI plugin seite wirklich eine tolle Beschreibung.
    RPi OpenELEC mit VNSI addon läuft schon.
    Danke für n tip.


    Hi,


    wenn deine Signatur noch stimmt, würde ich sagen, dein vdr-1.7.15 ist zu alt für das aktuelle vnsiserver-Plugin.
    Ich hatte auch schon vergeblich versucht aktuelle vnsiserver-Versionen aus dem git von Opdenkamp und FernetMenta mit 1.7.16, 1.7.18 und 1.7.21 zu bauen.
    Ich habe nicht alle vdr-Versionen nach 1.7.21 getestet, aber mit vdr-1.7.31, 2.0.0 und 2.0.2 haben sich die aktuellen vnsiserver-Versionen bei mir einwandfrei bauen lassen.


    Gruß
    Klaus

    Hallo Pit,


    ich hatte das gleiche Problem, als ich einen älteren Samsung (UE37D5700) gegen einen neuen F-Serie Samsung (UE40F8090) getauscht habe, an dem ein VDR mit ION1-MB (AT3IONT-I deluxe) angeschlossen war.
    Am alten D-Serie Samsung hatte ich Ton am neuen F-Serie keinen.
    Ich habe außerdem noch einen UE40D6500 und einen UE40F6500.
    An diesem 6500er F-Serie Samsung war ein VDR (Zotac D2550 Wifi mit GT610 onboard) angeschlossen, mit dem ich Ton hatte.


    Ich hatte dann die VDRs an den F-Serie Samsungs getauscht und wieder keinen Ton am ION1-VDR.
    Auch mit zwei weiteren ION1 Systemen (AT3IONT-I und Zotac ION-G-E) das gleiche Ergebnis - kein Ton an den F-Serie Geräten aber Ton an den beiden D-Serie Geräten und einem älteren ITT LCD-TV.
    Andere VDRs mit G210 und GT610 hatten Ton an den F-Serie-Geräten und auf allen VDRs war die gleiche VDR-Distri Gen2VDR (V3 und V4) installiert.
    Daher war mein erster Verdacht, dass die ION1-Systeme ein generelles Problem mit den neuen 2013er Samsung-TVs haben.


    Letztendlich gab es dann aber doch einen gravierenden Unterschied bei den Systemen und das war der nVidia-Treiber.
    Bei einem weiteren ION1 Systeme (ebenfalls ein Asus AT3IONT-I) hatte ich nämlich plötzlich doch Ton an beiden F-Serie Samsungs.
    Ich habe dann herausgefunden, dass dieses ION1-System noch einen "alten" nVidia-Treiber 295.75 installiert hatte.
    Bei allen VDRs ohne Ton hatte ich mal einen "neueren" nVidia-Treibern von 310.19 bis 325.08 installiert.


    Ich hatte dann verschiedene Treiber Versionen neuer als 295.75 getestet und bis zum 304.88 Ton an den F-Serie Geräten.
    Darauf hin habe ich auf den ION1-Systemen ohne Ton ein Downgrade auf 304.88 gemacht und danach bei allen wieder Ton an beiden F-Serie Geräten.


    Ich vermute mal, dass Du das Problem mit deinem VDR1 (Zotac ION-ITX, wahrscheinlich ION1) hast und der Samsung-TV neuer als die D-Serie (also E- oder F-Serie) ist.
    Der aktuelle nVidia-Treiber bei MLD, das Du ja verwendest, ist laut MLD-Homepage 319.32, mit dem auch meine ION1 keinen Ton an meinen neuen Samsung-TVs hatten.
    Wenn diese Annahmen (ION1 und neuer Samsung-TV) bei Dir zutreffen, würde vermutlich auch ein Downgrade des nVidia-Treibers auf Version 304.88 oder niedriger helfen.
    Bei MLD habe ich aber keine Ahnung, wie man ein Downgrade des nVidia-Treibers durchführen könnte.


    Gruß
    Klaus


    Hallo Stefan,


    ich hatte letzten November mit dem Zotac D2550 alle Typen der Micronas-Karten (CineS2 V5.4 und 5.5 bzw. PCIe- und miniPCIe-Bridge) erfolglos getestet.
    Der freie miniPCIe-Slot (volle Höhe) beim Zotac D2550 scheint besonders problematisch zu sein, da er laut HB anscheinend nur für mSATA-SSDs geeignet ist.
    Gleiche Probleme hatte ich bei einem Intel D2700MUD (GT610 im PCI-Slot - miniPCIe frei) mit der miniPCIe-Bridge.
    Sobald eine DD-Karte mit Micronas-Chip eingebaut war, konnte bei beiden MBs überhaupt nicht mehr gebootet werden.


    Nach ausfühlichen Kontakt mit dem L4M-Support, hatte ich dann Ende November die abschließende Nachricht erhalten, dass sämtliche Modelle mit ngene- (Micronas-) Chip nicht mit CDT arbeiten.
    Außerdem könne man derzeit nicht davon ausgehen, dass es hier noch ein Update geben wird und dass es auch zweifelhaft ist, ob das Problem hier überhaupt softwareseitig lösbar wäre.
    Die Lösung wäre jedoch eine CineS2 V5.6 bzw. V6.X oder eine Octopus-Bridge, da es sich bei dem neuen Chip um ein FPGA handelt, bei dem eben einiges über Software (Firmware) korregiert werden kann und hier auch schon eine Lösung gefunden wurde, die man auch bei älteren Karten per FW-Upgrade einspielen kann
    Mir wurden auch Tauschangebote (gegen Aufpreis) für die CineS2 V5.5 in V5.6 sowie die Micronas-Bridges in Octopus-Bridges gemacht.
    Ich hatte dann das Tauschangebot für die Bridges angenommen, da ich noch keine Octopus-Bridges hatte.
    Meine erste CineS2 V6.2 war damals in einem ION-MB verbaut, in dem ja auch die V5.5 problemlos läuft.
    Da hab ich dann lieber die CineS2 durchgetauscht und den Aufpreis für das L4M-Tauschangebot eingespart.
    Ich musste dann nur festgestellen, dass die V6.2 doch eine zu alte FW drauf hatte, da das D2550 zwar mit eingebauter CineS2 V6.2 gebootet hat, aber keine frontends vorhanden waren.
    Nach dem Update der FW (auf einem anderen Windows-System) läuft die V6.2 seitdem ohne Probleme im D2550 (immer alle frontends vorhanden).


    Dass dieser Kernelparameter "nolapic" das Problem mit CineS2 V5.5 im D2550 lösen kann, war mir bis heute unbekannt, weshalb ich es auch nie getestet hatte.
    Ich hab mal etwas gegoogelt und herausgefunden dass mit "nolapic" als Nebeneffekt nur noch ein Kern einer Multi-Core-CPU, wie der D2550, nutzbar ist.
    Hast Du eigentlich noch andere Nebeneffekt, wie evtl. Beeinflussung des ACPI-Wakeup, feststellen können?


    Gruß
    Klaus


    Hallo,


    diese beiden Bridges sowie die CineS2 bis einschließlich V5.5 mit Micronas-PCIe-Chip laufen generell nicht mit den CedarTrail MBs (Atom D2xxx und N2xxx) und können auch nicht upgedatet werden.
    Die CineS2 ab V5.6 und Octopus-Bridges mit Lattice-Chip und L4M FPGA sind jedoch mit aktueller FW auf den CedarTrail-MBs lauffähig.


    Die FW der CineS2 ab V5.6 und Octopus-Bridges kann jedoch nur unter Windows upgedatet werden.
    Dazu benötigt man den FW-Updater von der DD-Seite.
    Dort ist auch beschrieben, wie das Update abläuft.


    Dabei unbedingt diesen Hinweis auf der DD-Seite beachten:

    Quote

    Um die TV Karten für die Verwendung auf einer Intel CedarTrail Plattform zu aktualisieren, müssen Sie die Firmware bei installierten Treibern, auf einem „Nicht Cedar Trail Mainboard“ aktualisieren. Die Karte muss für das Update erkannt werden und kann anschließend auf dem Cedar Trail Mainboard verwendet werden. Spätere Updates können dann auch auf der Cedar Trail Plattform durchgeführt werden.


    Gruß
    Klaus

    Hallo Torsten,


    ich habe einen VDR mit einem Zotac D2550 Wifi Supreme und einer CineS2 Ver. 6.2 bei dem S3 einwandfrei mit yaVDR 0.5 funktioniert.
    Ich habe das nur per Zufall festgestellt, da ich eigentlich S5 verwende.
    Da bei mir ACPI-Wakeup aus S5 nicht funktionieren wollte (schuld war im BIOS aktivierter DeepSleep), hatte ich mal ACPI-Wakeup aus S3 getestet.


    S3 lief praktisch ootb, d.h. ich habe nur im WebIF auf "Suspend to RAM" umgestellt.
    Damit das Pearl-DPF läuft, hatte ich am System kleinere Veränderungen (UDEV-Regel für das Pearl-DPF, graphlcd-plugin aktiviert und plugin.graphlcd.conf angepasst) vorgenommen.
    Ansonsten habe nach der Installation von yaVDR am 08.03.13 keine Änderungen am System vorgenommen.
    Der VDR läuft jetzt also ca. 3 Tage mit S3 und es waren immer alle frontends nach dem Einschalten vorhanden.


    Wie alt ist denn deine CineS2?
    Wenn sie schon älter ist, hast Du mal ein FW-Update gemacht?
    Ich musste bei meiner ca. 1 Jahr alten CineS2 Ende November die FW updaten, damit sie vom D2550-MB überhaupt erkannt wurde.
    Evtl. hilft ja ein FW-Update.


    Gruß
    Klaus

    Hallo,


    ich hab einen VDR mit einem Zotac D2550 Wifi Supreme und einer L4M-Twin S2 Ver. 6.2 bei dem S3 einwandfrei mit yaVDR 0.5 funktioniert.


    Da ich unter Gen2VDR Probleme mit ACPI-Wakeup aus S5 hatte, hab ich zum Vergleich mal yaVDR 0.5 getestet.
    Nachdem dort auch erst ACPI-Wakeup aus S5 nicht funktioniert hatte, hab ich mal im WebIF auf "Suspend to RAM" umgestellt.
    Das Ausschalten nach S3 und Einschalten aus S3 mit der USB-FB Hama 52451 funktionierte auf Anhieb, wobei das Pearl-DPF trotz aktivem USB beim Ausschalten abgedunkelt wird.
    Lief jetzt ca. 3 Tage ohne Probleme und auch ACPI-Wakeup für anstehenden Timer funktionierte.
    Im BIOS muss unter "Power Management" die Option "Enable Hibernate" auf "Enabled" und die Option "ACPI Sleep State" auf "S3 (Suspend to RAM)" stehen.


    Hab jetzt aber wieder auf "System herunterfahren" umgestellt um mich dem Problem ACPI-Wakeup aus S5 zu widmen, das ich mittlerweile auch gelöst habe.
    Hierzu muss im BIOS unter "Power Management" die Option "DeepSleep (erp compliant)" auf "Disabled" gesetzt werden.


    Gruß
    Klaus

    Hi Schotti,


    OpenElec lässt die Festplatte komplett in Ruhe.
    Bei XBMCbuntu passiert dagegen das, was Du befürchtest.
    Das ist bei OpenElec aber definitiv nicht so.
    Außer Du nimmst versehentlich die Festplatte als Installations-Ziel, wobei sie dann aber komplett platt gemacht wird.


    Gruß
    Klaus

    Hi,


    ich hab hier seit ca. 3 Wochen eine GT610 PCI in einem kleinen, lüfterlosen ThinClient mit ViaC7 Esther 1GHz CPU am laufen.
    Läuft mit softhddevice von Johns echt super.
    Nur wenn der VDR etwas mehr tun muss (z.B. SD-Aufnahme mit burn-plugin nach DVD wandeln) merkt man die doch recht schwache 1GHz SingleCore CPU.


    Ein grundsätzliches Problem mit so einer PCI-GraKa (hab auch früher schon mal mit einer 8400er mit verschiedener älterer HW getestet) kann es aus meinen bisherigen Erfahrungen dann geben, wenn das MB eine onboard GraKa hat, die sich nicht abschalten lässt.
    Wenn sich die onboard-GraKa im Bios nicht explizit deaktivieren lässt, hilft ggf. auch eine Option, mit der eine ggf. vorhandene PCI-GraKa als erstes aktiviert wird.
    Gibt es bei einer onboard GraKa keine von diesen Optionen im Bios, wird es vermutlich nicht klappen, die PCI-Karte in diesem System zu verwenden.


    Die GT610 verbraucht übrigens deutlich weniger als eine GT8400.
    Ich hatte vor der GT610 meine alte GT8400 in dem ThinClient getestet und hatte da solche Probleme wie sie Funzt beschreibt.
    Mit der 8400 hatte sich die Kiste auch manchmal einfach abgeschaltet, was vermutlich am zu hohen Stromverbrauch lag.
    Mit der GT610 ist das aber bisher nicht mehr aufgetreten.


    Was mich an der 8400er auch gestört hatte, ist der fehlende HDMI-Ausgang (nur DVI).
    Man bekommt zwar mit einem DVI-HDMI-Adapter das Video zum HDMI-Eingang des TV, aber der Ton fehlt dann halt.
    Die GT610 hat einen HDMI-Ausgang und einen eigenen SoundChip, der den Sound über HDMI ausgibt.


    Also ich bin mit der GT610 als Aufrüst-Option für ältere (eh schon da) HW sehr zufrieden.


    Gruß
    Klaus