Posts by mactas

    Guten Morgen,


    ich bin gerade echt am Verzweifeln, da sich mein XBMC (aus den yaVDR Repositories auf einem Ubuntu 10.4 64bit) merkwürdig verhält hinsichtlich des automatischen mounten der USB-Festplatten:


    Nach dem Start des Rechners werden generell keine USB-Festplatten automatisch eingebunden. Im xbmc.log steht dann folgendes



    Wenn ich jetzt allerdings den XBMC-Dienst neu starte (mittels XBMC-Knopf oder in der Konsole per killall xbmc bspw.) und der XBMC startet sofort neu (ohne reboot), dann werden die Festplatten perfekt eingebunden und es gibt nicht mehr diesen "Not Authorized" Fehler. Was geht hier schief?


    Zum Aufbau sei gesagt, dass mein XBMC über die .xsession gestartet wird, wenn nodm gestartet wird. Das funktioniert perfekt. User ist "xbmc". Hat jemand einen Tipp?


    Danke

    Hab den AVerTV Volar Black HD gekauft. Treiber waren schnell installiert (make && make install), Rechner neu gebootet, channels.conf entsprechend erweitert und siehe da: es läuft.


    Aber jetzt sehe ich erst wie matschig DVB-T auf 'nem 32" LCD ist im Vergleich zum DVB-S.


    Danke also für die Hilfe.

    Hi,


    kann ich eigentlich den MPEG2-Dekoder der DVB-S FF Karte dazu verwenden, den MPEG2-Stream eines USB-DVB-T-Sticks zu dekodieren und über den TV-Out der FF-Karte wiederzugeben?


    Damit könnte ich mir die mühselige Konfiguration des X als Ausgabegerät ersparen... wenns gehen würde.
    Kann man beides überhaupt parallel betreiben?


    Danke für Tipps

    Hallo,


    nachdem ich meinen Rechner ersetzt habe und nun statt der seit einem Jahr nicht ordentlich unterstützten RS690 von ATI eine NVidia 8200 mit VDPAU habe, wollte ich endlich mal das TV-Signal in besserer Qualität auf dem LCD ausgeben (über den Cinch der FF-Karte sieht es mir zu matschig aus - gerade das Menu von VDR).


    Da ich den Rechner auch als Desktop zum Arbeiten verwende, würde ich gerne eine Lösung vorziehen, bei der auf dem LCD-Fernseher der per VGA an den Computer angeschlossen ist unabhängig von einem Login ein eigener X-Server startet der dann z.B. nur vdr-sxfe ausführt oder (später) xbmc.


    Gleichzeitig soll es möglich sein, dass ich mich unabhängig davon am LCD-Monitor, der per HDMI angeschlossen ist (wegen Audio - endlich!), per GDM anmelden können, um so mit dem Desktop normal arbeiten zu können.


    Ist so etwas möglich mit der 180er Treiber der NVidia-Grafikkarte (Ubuntu 9.04) und wie sieht da die Konfiguration aus?


    Ein Problem, das mir in diesem Zusammenhang aufgefallen ist, liegt darin, das komischerweise der VGA-Port als Primärport genommen wird und z.B. die Bios-Ausgabe, sowie das Booten etc. dann am VGA anliegen und nicht am HDMI. Kann man das irgendwie ändern?


    Danke für Tipps

    Hallo Leute,


    mir ist aufgefallen, dass das EpgSearch-Plugin meines VDR 1.6 (alles aus dem Ubuntu 8.10 Repository) bei Serien-Aufnahmen nicht immer die epgsearchdone aktualisiert, was zur Folge hat, dass eine Folge mehrmals aufgenommen wird.
    Rechte sind richtig gesetzt und ab und an klappt es auch. Z.b. Arte "Venus und Apoll": Einige Folgen landen in der epgsearchdone, andere - vor allem aber das Making Of - nicht. Aber auch die Philosphie-Reihe von Arte wir immer wieder doppelt und dreifach aufgenommen, obwohl die jeweiligen Aufnahmen erfolgreich aufgenommen wurden. Bei Jekyll z.B. landeten die Daten nach der Aufnahme in der epgsearchdone.


    Was kann die Ursache hierfür sein? Ist recht nervig, weil der Computer mitten in der Nacht an geht, wenn eine Wiederholung von einer Sendung ausgestrahlt wird, die bereits auf der Platte liegt.


    Hoffe, jemand kann mir helfen!


    Danke

    Es gibt eine Möglichkeit das Problem zu umgehen, ohne dass man den Kernel patchen oder neu backen muss:


    man setze als kernel-Parameter hpet=disable in die /boot/grub/menu.lst und mit dieser Option wacht der Rechner aus dem S5 auf, wenn man ihn über /sys/class/rtc/rtc0/wakealarm einen Zeitpunkt nennt. HPET ist der High Precision Event Timer, eine Erfindung von Intel und Microsoft, der höher aufgelöste Interrupts generiert, als RTC. Bringt aber eh nur unter Windows Vista Vorteile, so dass man ihn unter Linux nicht vermissen wird.

    Mach dir nichts draus. Ich bin auch kein Kernel-Hacker, und der letzte Kernel, an dem ich gehackt habe, war Minix an der Uni :)
    Aber wenn du Kernel kompilieren und installieren kannst, dann ist das schon gut, weil man dann verschiedene Sachen testen kann und den Leuten von intel, die da am ACPI werkeln, so leichter Feeback geben kann.

    Ja gibt es hier: http://bugzilla.kernel.org/show_bug.cgi?id=12013
    Du bist herzlich eingeladen, mitzumachen, weil ich wegen eine Prüfungsvorbereitung nicht so viel Zeit habe.


    Zumindest haben wir schon mal festgestellt, dass man "RTC wakeup from S5" wieder aktivieren kann, in dem man den Kernel neu übersetzt und in der Config "CONFIG_RTC_DRV_CMOS=n" setzt. Dann kann man wieder über "/proc/acpi/alarm" gehen, und dann wacht die Kiste wieder auf.

    Hi,


    ich habe genau das gleiche Problem, seit ich von 8.04 auf 8.10 aktualisiert habe. Der Bugfix scheint nicht für die Asus-Boards zu funktionieren, so dass wir auf einen weiteren Fix warten müssen, was das ganze natürlich schlimm macht. Zum Glück nehme ich im Moment nicht so viel auf. Aber hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich mit dem Update noch gewartet, da das DAS Feature von VDR-Kisten ist.


    Egal, warten wir ab.

    Hallo,


    direkt zeigen kann ich das nicht, weil ich dazu mein Barebone öffnen müsste. Aber ich kann das mal auf einem Bild zeigen. Der graue Bereich wurde mit Isolierband überklebt und zwar so, dass das Band auf der Kante der Platine gefaltet ist und auch die andere Seite entsprechend isoliert. Damit ist ein Kontakt zwischen Gehäuse und Platine nicht mehr möglich.


    [Blocked Image: http://img168.imageshack.us/img168/4531/nexuszv7.th.jpg]


    Die Kiste ist schon seit gut einem halben Jahr im Betrieb, wobei sie autonom hoch- und wieder herunter fährt und ihre Aufnahmen macht. Ich wundere mich manchmal, wenn der Rechner auf einmal hochfährt :)

    Danke, es hat genau so funktioniert. Zusätzlich habe ich als Standardkodierung 8815-1 (oder so änhlich :) als Variable gesetzt damit die Umlaute richtig angezeigt werden. Dann musste nich noch die epg.data löschen und schon war alles in Butter.


    Den genauen Parameter poste ich nach, wenn ich meinen VDR hoch gefahren habe....

    Danke für diesen Tipp. Werde es heute abend mal testen.


    [ironie]
    Ist natürlich eine tolle und einfache Art die OSD-Sprache einzustellen und weit besser gelöst als beim alten VDR 1.4.
    [/ironie]


    Ne im ernst... was wurde damit bezweckt?

    Hallo,


    gestern habe ich mal meine Kiste von 7.10 auf 8.04 umgestellt und dabei als vdr die mitgelieferte Version 1.6 installiert. Alles wunderbar. Bis auf die Tatsache, dass der VDR-OSD in englischer Sprache ist und sich die Sprache unter Einstellungen/OSD nicht verstellen lässt. Beim Installieren von Ubuntu hatte ich als Systemsprache "deutsch" ausgewählt.


    Wenn ich in der Setup.conf die Sprache von en_US auf de_DE umstelle, dann ist das OSD deutsch... irgendwann nach einem Neustart ist es jedoch wieder auf en_US umgestellt und lässt ich wieder nicht verändern. Was ist der Grund? Nervig ist das ganze weil damit auch VDR-Live in englisch ist und sowohl die Tage als auch die Zeitangaben englisch sind also der form 6.00 PM für 18 Uhr.


    Des weiteren sind die Umlaute im OSD (auch beim deutschen OSD) nicht sichtbar und durch andere Zeichen ersetzt. Ich habe meine alte vdr-1.4 epg.dat gelöscht, damit da nicht irgendwelche "Leichen" liegen. Any ideas?


    Danke

    Sorry, dass ich erst jetzt antworte. In letzter Zeit hatte ich viel um die Ohren.
    Zu 1.: Prinzipiell ist es möglich über den SPDIF 5.1 auszugeben, sofern eine solche Quelle vorliegt - dies ist natürlich bei DVDs meistens der Fall. Damit das ganze funktioniert musst du den AC3-Datenstrom roh auf den SPDIF umleiten. Das geht mit ALSA und man kann es im DVD-Abspielprogramm machen. Musst bissel forschen, da ich die Sachen nicht aus dem Kopf weiß und diese Eigenschaft auch nicht nutze... hm.. ich hatte mal ein MP3 über den Ausgang gejagt und das war 5.1. Oder AAC, ich weiß es nicht mehr genau :)


    2. RadeonHD ist leider noch immer in einer recht frühen Phase. fglrx bietet aber ab der Version 8.03 TexturedVideo, sprich XV. Damit kannst du dann theoretisch dein Video und somit deine DVD über die GPU beschleunigt wiedergeben. Bei mir ist allerdings immer noch der Bug da, dass das Bild zerstückelt ist. Allerdings in Verbindung mit vdr-sxfe. Angeblich soll das sonst aber gut funktionieren mit dem XV.


    3. Ja habe ich auch gesehen. Zusätzlich gibt es noch den Lüfter mit seiner Drehzahl als fan1


    Gruß

    Man kann doch den Fernseher im anderen X laufen lassen oder im anderen Display und dann kann man vor dem Start des Programms (tvtime) mittels DISPLAY-Variable mitteilen auf welchem Schirm es starten soll. So hatte ich das eine Zeit lang gemacht.
    Sah dann in etwas so aus (nachdem der X entsprechend konfiguriert wurde) DISPLAY=0:1 tvtime