Posts by Flipsen1977

    Hallo zusammen,


    ich habe meinen vdr jetzt so langsam am Laufen und wollte mich mal um die etwas weniger wichtigen Problemchen kümmern.


    Wollte dabei das mplayer-Plugin mal aktivieren und auch das mp3-Plugin. Hab die Quellpfade in die config-Dateien eingetragen, im Menü krieg ich die auch korrekt angezeigt.


    Beim Abspielen einer Datei kommt allerdings kurz ein schwarzes Bild, dann sofort wieder das normale Fernsehbild.


    Im syslog steht dann drin: mplayer: file /tmp/test.mp3/001.vdr not found (oder so ähnlich)


    Ich habe jedenfalls als Datei /tmp/test.mp3 ausgewählt. Wo kommt diese Einstellung her, dass vdr automatisch noch das /001.vdr anhängt?


    Gruß, Yves

    Hi pimboll,


    ich bin gerade an einem ähnlichen Projekt wie Du. Prinzipiell reicht die Performance des SP8000-Boards für DivX-Dekodierung. Ich habe dazu den VeMP (mplayer) von viaarena.com installiert. Mit diesem habe ich bei MPEG2 ca. 3-5% CPU-Last, bei DivX max. 30%. Ohne die Hardware-Beschleunigung sieht es aber recht trüb aus, 80% CPU-Last und mehr! Da muss ich den andren hier recht geben, der 800er Nehemiah bringt etwa die Leistung von nem 400er Celeron, interessant wirds deshalb erst mit Hardware-Unterstützung.


    Momentan bin ich dabei, über das xine-plugin den vdr noch vernünftig auf der Kiste ans Laufen zu bekommen.


    Zum Thema XvMC oder ähnliches kann ich noch nicht viel sagen, der Xorg soll es jedoch können, habs aber selbst noch nicht drauf.


    Was ich auch nicht gelöst bekommen habe, ist der 5.1-Support auf diesem Board. Leider gibt es von VIA nur einen Treiber für Fedora Core 3/4, nicht jedoch für ALSA direkt. Da gibts nur Stereo-Sound. Wir wollen aber in den nächsten Tagen mal sehen, ob wir den Fedora-Treiber trotzdem mit aktuellem Kernel unter Debian ans Laufen kriegen.


    Gruß, Flipsen

    Hallo Roland,


    danke für deine schnelle Antwort. Hat aber irgendwie nicht funktioniert.


    Hab folgendes probiert:


    Standard: PrimaryDVB=1 -> Bild auf TV, OSD auf TV
    danach: PrimaryDVB=2 -> Bild auf TV, OSD auf Monitor, Monitor ansonsten schwarz
    danach: PrimaryDVB=3 -> Bild auf TV, OSD auf TV, Monitor schwarz


    Da ich neben der FF-Karte (Nexus-S) noch eine Nova-S+ drin habe, erschien mir das logisch. Ging aber trotzdem nicht. Fernseher hängt übrigens an der Nexus-S.


    Ich dachte auch, die Einstellung für PrimaryDVB wäre für die Eingabe, also DVB-S-Karte oder streamdev-client, nicht für die Ausgabe?


    Gruß, Yves

    Hallo zusammen,


    ich habe ein Problem in meinem VDR-Server. Ich wollte gerne den Fernseher, der an meiner Nexus-S hängt mal loswerden und dachte mir, ich könnte das vdr-Bild via softdevice auf dem Monitor anzeigen.


    Klappt auch soweit, nur bleibt das softdevice-Fenster schwarz und das Bild flimmert weiter munter auf dem Fernseher.


    Wie kann ich das softdevice zum aktiven Outputdevice machen?


    Viele Grüße,
    Flipsen

    'Ne andre Möglichkeit gabs nicht, um die Hardware-Unterstützung der VIA-Chips ans Laufen zu bekommen. Macht es Sinn, alles auf Sid umzustellen?


    Habt Ihr da Erfahrung?


    Interessanterweise hat Debian Sarge selbst auf meinem Server der noch mit xfree86 lief, eines Tages auf Xorg upgedatet, mit dem gleichen Effekt.

    Ups... dann hab ich das wohl falsch verstanden, ich dachte, das wäre mittlerweile umgesetzt.


    Dann bleibt wohl doch am Ende nur die Alternative über das xine-Plugin. Xine hab ich bereits mit Hardware-Unterstützung zum Laufen bekommen, jedoch krieg ich seit dem Update von XFree86 auf Xorg von apt-get nur den Hinweis, dass libxine1 nicht installiert werden könne, weil xfree86-common fehlt :(

    Ok, ich bin einen Schritt weiter.


    Softdevice startet, wenn auch nur gelegentlich. Sender werden auch gefunden, EPG geht. Nach Anlernen der Tastatur als Fernbedienung kam ich auch ins OSD. Ich konnte auch streamdev-client sagen, wo der Server zu finden ist. Irgendwie speichert er diese Einstellung jedoch nicht, ebenso die angelernte Tastaturbelegung nicht. Das dürfte jedoch ein Zugriffsrechteproblem sein.


    Kann jemand sagen, in welche Dateien das geschrieben wird? In den Logs hatte ich einen Hinweis auf /var/lib/vdr/setup.conf.$$$. Legt der die geänderten Daten für setup.conf erstmal in einer temporären Datei ab?


    Im Moment hab ich das softdevice jedoch nur mit Dummy-Audio-Device am laufen, weil ich nicht weiß, wie meine Soundkarte anzusprechen ist und die Standardeinstellung AC3 über alsa funktioniert nicht. Kann man das ähnlich wie bei mplayer anzeigen lassen?


    Weiterhin ruckelt das Bild gewaltig, wahrscheinlich, weil ich als video-out nur das normale xv gesetzt habe im softdevice-plugin. Hier ist jedoch das gleiche Problem wie beim Audio, ich würde gerne die Hardware-Beschleunigung des CN400-Chipsets verwenden, weiß aber auch nicht, wie ich die ansprechen muss. kann man die Parameter für XvMC irgendwie auslesen?


    Gruß, Yves

    Hallo zusammen,


    ich lese hier immer wieder, wie begeistert die Leute vom Streamdev-Plugin sind.


    Nur: kann mir mal einer erklären, wie ich meinem Client (VIA SP8000, remote-bootend, keine DVB-Karte, Debian Sarge, VDR mit softdevice und streamdev-client) erkläre, dass er als DVB-Device bitte den streamdev-server (Ahtlon64 4000+, 1x Nexus-S, 1x Nova-S, VDR mit streamdev-server, welcher auch mit mplayer etc. vom Client aus erreichbar ist).


    VDR startet zwar auf dem Client, switchet dann aber ständig und sagt: Kanal nicht verfügbar. channels.conf habe ich vom Server kopiert und die 5-letzte Stelle auf 1 gesetzt (weil wegen fehlender DVB-Karte wäre das ja dann wohl das streamdev-device).


    Aber nichts! Ich kann noch nicht mal das OSD-Menü öffnen, wenn ich via control-Plugin mit telnet auf dem Client das OSD aufmachen möchte, sagt er mir, dass das OSD bereits geöffnet wäre und er ein Dummy-OSD benutzt.


    Im Server-Log findet sich auch nichts, dass ein Client mit 192.168.5.40 (Client-IP) connecten wollte. Wie sag ichs meinem client, wo der Server zu finden ist???


    Wer kann helfen?


    Viele Grüße,
    Flipsen

    Hallo zusammen,


    irgendwie fällt mein vdr seit dem letzten Upgrade langsam auseinander. Jetzt mag das vdrrip-Plugin nicht mehr vernünftig mitspielen.


    Beim Upgrade wurde mir statt bisher mplayer-k6 der neue mplayer 1.0.pre8 aufgespült. Prinzipiell ja eine feine Sache, da mein Athlon64 4000+ jetzt auch mit allen SSE/2-Erweiterungen genutzt wird.


    Aber: seitdem mag vdrrip keine schwarzen Ränder mehr erkennen und die Automatik-Funktion zur Anpassung der Auflösung geht auch nicht mehr. Weiterhin sind auf einmal nach Konvertierung ohne Auflösungsänderung gelegentlcih schwarze Artefakte im DivX drin, manchmal geht die Konvertierung gar nicht (hatte ich vorher mit vdrrip nie, dafür aber mit vdrconvert, was ich nie zum Durchlaufen bekommen habe)


    Hat da jemand ne Idee?


    Mein Basissystem ist ein Debian Sarge.


    Gruß, Flipsen

    Hallo zusammen,


    ich habe seit einiger Zeit (ca. seit dem Upgrade auf vdr 1.4.1-2ctvdr4) Probleme mit dem control-Plugin.


    Sowie ich per telnet an Port 2002 das OSD öffne, steigt die CPU-Last auf dem Rechner (Athlon64 4000+, 1GB RAM) auf knapp 100% an.


    Wenn ich danach den VDR neu starte, ist die CPU-Last wieder normal bei etwa 5%.


    Ein ähnliches Problem habe ich mit XMMS. Bei mir läuft vom Server aus via XMMS und streamdev-Plugin Radio. Das tut auch eine ganze Weile prima, nach einiger Zeit kommt jedoch nix mehr im xmms. Im syslog wird dabei ein Ringbufferüberlauf ständig wieder vermerkt. Dabei CPU-Last 100%, ausgelöst durch VDR! XMMS beenden, CPU-Last geht wieder runter. XMMS neu starten, alles wieder prima, bis nach ca. 5-8h alles wieder von vorne losgeht.


    Hat da jemand eine Idee?


    Gruß, Flipsen

    Hallo zusammen,


    ich habe einen funktionierenden VDR-Server (1x FF-NEXUS-S, 1x NOVA-S) mit ebenfalls funktionierendem Streamdev-Server-Plugin am laufen, kann auch connecten usw.


    Die Frage ist jetzt einfach, wie erkläre ich meinem Client-VDR, dass er keine DVB-Karte im Rechner hat, sondern über das streamdev-plugin auf den Server zugreifen soll? Wollte dann über das xine-plugin oder per softdevice den ganzen Spaß ausgeben.


    Vielleicht hat auch noch einer eine Idee, wie man xine wieder installiert bekommt, wenn X unter Xorg statt unter XFree läuft. Seit dem das bei mir umgestellt ist, krieg ich xine nicht mehr zum laufen. Ich brauche aber auch unbedingt Xorg, da der Client ein VIA SP8000-Board mit Hardware-MPEG4-Unterstützung ist, welches nur mit Xorg in Hardware auch läuft :(


    Als Distri läuft auf beiden Debian Sarge, der Client wird per PXE-LINUX remote vom Server gebootet.


    Viele Grüße,
    Flipsen