Posts by shadow

    Hallo ihr lieben,


    Bin seit ca. 8 Jahren VDR-"Kunde" und möchte gerne dabei bleiben. Mein aktuelles VDR-Motherboard (A7N8X/VM400) macht massiv Zicken und ich benötige entweder ein neues oder baue gleich ein neues System auf.


    Da ich hardwaretechnisch nicht auf dem laufenden bin wünsche ich mir von Euch eine Kaufberatung für einen zeitgemäßen VDR, so wie man ihn heute neu bauen würde.


    Meine Ansprüche:


    - zeitgemäßes Motherboard mit folgenden Eigenschaften:
    -> nvramwakeup-fähig
    -> Wake On Lan
    -> Graphik/VGA onboard
    -> LAN onboard
    -> Prozessorsockel für Prozessor geeignet, der auch für HDTV noch ausreicht
    - zeitgemäßer stromsparender Prozessor,
    -> der nicht überdimensioniert ist


    Was ich bereits habe:


    - 2x TT fullfeatured DVB-S
    - DVD-Brenner
    - aktuelles ATX-Netzteil (vor kurzem erst neu gekauft)


    Meine spezifischen Wünsche (also nur falls möglich):


    - Kompatibilität zu Easyvdr
    - späterer Ausbaumöglichkeit als HD-Gerät mit DVB-S2-Karten, falls dann mal noch sinnvoll
    - nachrüstbarer DolbyDigital-Ausgang



    Vielleicht habt ihr euch ja für Euer eigenes System schon ähnliche Gedanken gemacht, deshalb würde ich mich sehr über Euere Empfehlung und Erfahrungen freuen!


    Gruß shadow :)

    Quote

    Original von kaminfeuer
    Hallo,


    ich habe Etch laufen und derzeit einen selbstkompilierten Kernel 2.6.23.1 (von kernel.org). Zusätzliche Patches waren nicht nötig (allerdings musste ich natürlich die SATA-Treiber aktivieren - hatte bisher nur IDE ...).


    Gruss
    Frankie


    Hi,


    nutzt Du RAID1 (im controller-bios eingestellt, kein software-raid!)? Ich habe auch einen 2.6er-etch-kernel, der das Gerät angeblich von Haus aus unterstützt, habe jedoch (trotz eingestelltem raid1 im controller-bios) nur die platten einzeln als /dev/sdc und /dev/sdd.


    Danke, shadow

    Hallo,


    vielen Dank für die vielen Tips! Ich habe mich nun für easyVDR entschieden und konnte alles umsetzen, was ich mir gewünscht hatte! Durch das Konzept von easyVDR ging das alles sehr schnell. Den Rest konnte ich durch die (durch sehr kompetente und geduldige Mods und Admins) sehr gut geführte Communty im easy-VDR-Forum erreichen. Der Support dort ist sehr unbürokratisch und vor allem effektiv.


    Kann ich nur empfehlen!


    Gruß shadow

    Quote

    Original von Wicky
    ...
    1. Sollen z.B. noch weitere Serverdienste einfach installiert werden können?


    sshd und nfs - aber das sollte doch einfach möglich sein, ohne auch das noch selbst compilen zu müssen, oder? ;)


    Quote

    2. Soll die VDR-Distribution eine Backup Funktion besitzen?



    Quote

    3. Soll die VDR-Distribution eine Update-Funktion besitzen, die sich über das OSD auslösen lässt?


    wusste nicht, daß das geht - wäre natürlich nett.


    Quote

    4. Soll der VDR-Rechner auch noch als Desktop Rechner benutzt werden?


    nein. Es soll später kein Monitor mehr nötig sein.


    Quote

    5. Ist es dir wichtig, dass der gesamte VDR-Rechner schnell und einfach über das OSD konfiguriert werden kann? (Inklusive Netzwerk, HD-Spin-Down, Throtteling, Fan-Controll...)


    naja sooo wichtig ist es nicht, aber nett wäre das schon - sehr nett zugegebenermaßen.


    Bin gespannt auf Deine Antwort. Kannst Du bitte zu jedem punkt sagen, worauf Du jeweils aus welchem Grund hinaus wolltest? :)


    Danke shadow


    EDIT: habe mplayer vergessen und ipod-Plugin - kommt noch mit auf meine liste

    Hallo,


    nach einigen Jahren unveränderter Nutzung von VDR 1.2.6 mit mehr oder weniger gut laufenden Plugins möchte ich es einmal wieder wagen. Doch es hat sich ja soviel getan und deshalb benötige ich ein paar Tips.


    Meine Vorstellungen für den VDR:


    VDR-Version 1.4.x (x=neueste stable Version)


    Plugins für
    - DVD-Erstellung aus VDR-Aufnahmen (burn)
    - DVD-Sicherung als VDR-Aufnahme (dvdconvert)
    - DVD-Spieler (dvd)
    - lcdproc
    - lirc oder Alternative für seriellen IR-dongle
    - DVB-Signalstärkenanzeige (femon)
    - automatischer Sendersuchlauf (z. B. channelscan)
    - skins (z.B. skinelchi)
    - streamdev


    außerdem:


    - Timer-Wakeup entweder per nvram oder acpi
    - vdradmin in neuster Version


    Hardware:


    - Asus A7N8X-VM/400
    - Athlon 1800
    - LG-DVD-Allesbrenner
    - 4-Zeilen LCD


    Meine Frage hier in diesem Forum:
    Welche Linux-Distribution ist grundsätzlich am ehesten zur Umsetzung meiner Wünsche am sinnvollsten?


    Ich denke an Suse 9.3 (schon älter, aber aktuelle Installanleitung von Hubertus Sandmann), OpenSuse 10.2, Ubuntu und Kubuntu.


    Vielen Dank im voraus,


    shadow


    P.S. die Plugins dazu habe ich alle gefunden, also kein Problem. Es geht lediglich um die geeignetste Distirbution!

    Dann lege doch ienfach die /usr/local/src an ... aber nicht im home von root bitte sondern eben in / (ich nehem an Du meintest letzteres)

    Hi,


    Über Deine zweitgenannte Webadresse kommst Du doch dahin, wo Du hin willst. Dort unter Punkt "2.2 unbekanntes Motherboard" erfährst Du alles, was Du bei diesem Board machen musst.
    So habe ich es auch gemacht. Was ich für Erfahrungen gemacht habe, kannst Du ja oben nachlesen. Ansonsten suche in diesem forum nach dem Board-Namen oder einem Teil des Namens.


    Falls es jemand mittlerweile geschafft hat, würde mich das natürlich brennend interessieren!


    Danke shadow

    Nunja, das sind ja alles Aufwach-Möglichkeiten des ACPI-BIOS, alle Resume bzw. Wake-on- Funktionen. Wie ich bereits schrieb, scheint es keinen Unterschied zu machen, auf welche Weise der Rechner aufwacht.


    shadow

    hmm sorry, aber was meinst Du?


    Ein ACPI-fähiges BIOS hat mehrere Möglichkeiten das ATX-Board aufzuwecken: Resume (Wake) on Ring, Resume on Lan, PME Resume, RTC-Resume (die RTC-Resume-Werte werden z.B. von NVRAM-Wakeup für vdr eingestellt), etc.


    Aber was meinst DU mit Wakeup via ACPI?

    Ja NVRAM funktioniert (mit reboot) einwandfrei mit diesem Board.


    Ich muss nur der Vollständigkeit halber sagen, daß zumindest mein Board mit der ersten BIOS-Version (1001) Probleme hatte, zuverlässig zu booten (BIOS erschien nicht) trotz korrektem Aufwachen. Man musste dann F1 drücken, was dazu führte, dass man das BIOS neu einstellen musste.


    Seit der neuen BIOS-Version (1002) ist das Aufwachen genauso zuverlässig, alleine das booten machte nur einmal Probleme (Graka-BIOS erschien wieder nicht) Diesmal verlor es allerdings nicht die BIOS-Einstellungen und es bootete nach hard-reset sauber durch.


    Ich kann mir eigentlich nur 2 Szenarien vorstellen:


    1. Das Boardbios hat noch Kinderkrankheiten.
    2. Speicherfehler im RAM-Riegel (Da RAM shared mit VGA-onboard, erscheint vieleicht deshalb das BIOS nicht, weil die Graphikkarte erst gar nicht gebootet wird)


    Um beide auszuschließen wollte ich diese Tage mal ein reboot-Marathon (Testreihe) machen, um zu sehen, wie zuverlässig das Teil bootet (aufwachen tut es ja zuverlässig) und wie häufig das Teil eben nicht bootet trotz aufwachen.


    Im Moment teste ich es mit Aufwachen per WOL, denn der Effekt scheint der gleiche zu sein, wie beim Aufwachen mit NVRAM oder einfachem Einschalten.


    Aber wie gesagt. NVRAM selbstfunktioniert mit reboot (und shutdown per grup) tadellos.


    Habt Ihr eine Idee, warum ein Mainboard nicht zum GraKa-BIOS kommt beim booten? Kann ein Speicherfehler im RAM der Grund sein? Wie bereits erwähnt ist RAM shared mit VGA-onboard. Leider habe ich keinen weiteren Speicherriegel zum testen.


    Danke wie immmer :)


    shadow

    Quote

    Original von Bistr-o-Math




    CMOS-Batterie leer ??


    Das war auch meine Vermutung - doch die Uhrzeit und Datum bleiben korrekt erhalten.

    Deine Vorschlagwerte für die checksum waren die gleichen, die guess dann auch ermittelte, habe ich zu spät gesehen. Trotzdem bekomme ich einen checksum error beim boot.


    Wenn ich nvram-wakeup etwas ins nvram schreiben lasse und einen reboot mache und direkt ins bios gehe, kommt kein checksum-error und die Werte stehen auch wie gewünscht im rtc-wakeup des Bios - es liegt also nicht daran, dass etwas ins nvram geschrieben wird und somit nicht an nvram-wakeup.


    Wenn ich jedoch einen softoff mittels "poweroff" herbeiführe, fährt der Rechner nicht hoch und wenn ich ihn dann manuell starte kommt der checksum-error des bios. Dann habe ich wieder nur die Möglichkeit mit F1 ins Bios zu gehen oder mit F2 die Bios-defaults zu laden.


    Ich habe daraufhin noch ein wenig mit normalen reboots und softoffs getestet, und fand heraus, daß mein Bios da anscheinend spinnt oder einen bug hat - unabhängig davon, ob etwas im rtc-wakeup im bios steht oder nicht. Selbst wenn ich den Rechner normal herunterfahre und das Netzteil ausschalte (Stecker gezogen, bzw. eigener Netzteilschalter aus) bekomme ich einen checksum-error des Bios beim nächsten boot.
    Das war mir bisher nicht so bewusst, da der Rechner ja zwangsweise 24/7 lief.


    Wo kann das her kommen? defekter Speicherriegel? fehlendes Diskettenlaufwerk (obwohl dieses und der controller im bios disabled ist)?
    Hast Du/Ihr da Erfahrungen mit gehabt?


    Wie gesagt, bei normalem reboot habe ich keine checksum-error im Bios, nur beim booten, wenn der Rechner komplett aus war (Netzstecker abgezogen), oder nach Softoff.


    Danke,


    shadow


    EDIT: habe eben ein neues BIOS (Version 1001, vom 27.02.2004) auf der Asus-Seite gefunden, werde dieses erstmal ausprobieren.

    gleich mal ein EDIT: ich hatte die 0.95 am laufen, weil ich wohl früher mal aus versehen bei der damaligen erstinstalltion von nvram-wakeup ein make install machte, und das hat mir wohl einen strich durch die aktuelle installation gemacht. Nunja ich fange halt jetzt nochmal von vorne an.


    Aber hier mal die Ergebnisse mit 0.95: ;)


    Ich habe jetzt einmal mehrere Durchläufe gemacht, weil ich sehen wollte, ob der Fehler bei mir lag.
    Kann es sein, dass ich bei anderen bios-Einstellungen - z.B. wenn ich andere wake-up-Komponenten im bios aktivere (z.B. wol), dann von guess die ckecksum nicht richtig ausgelesen werden kann? Wenn ja, hat das hoffentlich keine Auswirkungen aufs spätere Schreiben ins nvram, falls mal bei den wake-up-Kompnenten etwas anderes eingestellt werden muss...


    Interessanterweise kommt in der nvram-wakeup.conf immer wieder was ähnliches heraus. Sol heissen: Die NVRAM-Adressen stimmen alle überein.
    Beim ersten Versuch fehlte die checksum, bei den beiden folgenden 'Versuchen war sie vorhanden und stimmte überein, lediglich die Zeile mit "upper_methode...." fehlte. (Zwischen den beiden Versuchen habe ich nur einen Versuch mit dem DS1685-Chipsatz getätigt, der aber negativ verlief).


    Jetzt habe ich folgedes Ergebnis incl. der checksum:



    Ich teste jetzt mal mit diesen Werten und falls es nicht klappt, teste ich mit den checksum-Werten, die ich manuell ergänzen sollte und halte Euch/Dich auf dem laufenden.


    Hier noch die beiden logs:
    guess-error.log:

    cat_nvram.log:

    Code
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 256 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 256 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 256 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 256 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 256 bytes.


    Danke - so long ... shadow

    hmm das war mit der 0.95a ;) Hatte aber trotzdem die rtc-Einträge auskommentiert, sonst wäre gar nix gelaufen (syntax-error).


    und hier das log:


    Also die ersten hubertus-tests liefen einwandfrei (auslesen nach manuellem Eintrag usw.). Doch der, der wirklich ins nvram schreibt, bringt nen checksum-error beim booten, so daß ich ins bios muss (F1), oder mit defaultwerten starten muss (F2).


    und das steht in der cat_nvram.log:


    so long ...

    8) Ja es hat geklappt - mit VT82Cxxx.


    in guess-directisa steht in der der nvram-wakeup.conf :


    ###################################
    ## Mainboard autodetection information:
    ##
    ## - Mainboard vendor: "ASUSTeK Computer INC."
    ## - Mainboard type: "A7NVM400"
    ## - Mainboard revision: "Rev 2.xx"
    ## - BIOS vendor: "American Megatrends Inc."
    ## - BIOS version: "1.00"
    ## - BIOS release: "11/25/2003"


    addr_stat = 0x88
    shift_stat = 5
    addr_day = 0x89
    addr_rtc_day = 0x89
    addr_hour = 0x8A
    addr_rtc_hour = 0x8A
    addr_min = 0x8B
    addr_rtc_min = 0x8B
    addr_sec = 0x8C


    upper_method = VT82Cxxx



    Das schaut doch schon ganz gut aus, oder? Ich versuche mich jetzt mal an den Tests, die hubertus dazu vorschlägt und dann poste ich nochmal, ob alles klappt.


    shadow

    Hallo,


    ich versuche NVRAM-wakeup auf dem relativ neu erschienenen Micro-ATX Asus-Board A7N8X-VM/400 zum laufen zu bringen.


    folgendes finde ich in der nvram-wakeup.conf nach Durchführen der directisa-Methode:


    ####################################
    ## Mainboard autodetection information:
    ##
    ## - Mainboard vendor: "ASUSTeK Computer INC."
    ## - Mainboard type: "A7NVM400"
    ## - Mainboard revision: "Rev 2.xx"
    ## - BIOS vendor: "American Megatrends Inc."
    ## - BIOS version: "1.00"
    ## - BIOS release: "11/25/2003"


    addr_chk_h = 0x30
    addr_chk_l = 0x31



    mehr leider nicht.


    Kann das daran liegen, daß ich acpi nicht im kernel habe bzw nicht als modul geladen habe? Ich habe in einem anderen Thread davon gelesen, dass dies bei neueren Boards evtl. nötig ist, dass guess-helper.sh die speicheradressen richtig auslesen kann.


    Wie soll ich weiter vorgehen, was sollte ich ausprobieren.


    Vielen Dank im voraus auch an Bistr-o-Math, der mir empfahl, mein Problem hier zu posten.


    EDIT: Habe es eben mit acpi (kernelparameter=on) probiert, leider mit dem gleichen Ergebnis in der nvram-wakeup.conf.


    in der cat-nvram.log steht das:
    ------------------------------------------
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 128 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 128 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 128 bytes.
    cat_nvram: Requesting permissions for io ports 0x70...0x73
    cat_nvram: The size of NVRAM is 128 bytes.
    -----------------------------------------


    in der guess-error.log das:
    -------------------------------------
    $Id: guess.c,v 1.21 2004/02/06 23:52:37 bistr-o-math Exp $
    Opened file 31.23.59.59+ readonly...
    Opened file 11.12.13.14+ readonly...
    Opened file 01.00.00.00+ readonly...
    Opened file 01.00.00.00- readonly...
    Couldn't read byte 0x80 from 31.23.59.59+
    Assuming size of files 128 bytes
    guess: Opening /dev/mem in O_RDONLY mode...
    guess: _DMI_ table found: base: 0xF04B0, size: 0x5B3, count: 46
    guess: data block 1 at offset 0x000: type 0, size 0x014 ( 20)
    guess: found string "American Megatrends Inc."
    guess: found string "1.00"
    guess: found string "11/25/2003"
    guess: data block 2 at offset 0x041: type 1, size 0x019 ( 25)
    guess: data block 3 at offset 0x0A8: type 2, size 0x008 ( 8)
    guess: found string "ASUSTeK Computer INC."
    guess: found string "A7NVM400"
    guess: found string "Rev 2.xx"
    guess: data block 4 at offset 0x0E7: type 3, size 0x011 ( 17)
    guess: data block 5 at offset 0x144: type 4, size 0x023 ( 35)
    guess: data block 6 at offset 0x1FD: type 7, size 0x013 ( 19)
    guess: data block 7 at offset 0x21A: type 7, size 0x013 ( 19)
    guess: data block 8 at offset 0x237: type 5, size 0x014 ( 20)
    guess: data block 9 at offset 0x24D: type 6, size 0x00C ( 12)
    guess: data block 10 at offset 0x260: type 6, size 0x00C ( 12)
    guess: data block 11 at offset 0x273: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 12 at offset 0x288: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 13 at offset 0x2A0: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 14 at offset 0x2AF: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 15 at offset 0x2BE: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 16 at offset 0x2CD: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 17 at offset 0x2DC: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 18 at offset 0x2EB: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 19 at offset 0x2FA: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 20 at offset 0x308: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 21 at offset 0x31F: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 22 at offset 0x337: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 23 at offset 0x350: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 24 at offset 0x35E: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 25 at offset 0x376: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 26 at offset 0x38E: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 27 at offset 0x39D: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 28 at offset 0x3B1: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 29 at offset 0x3C7: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 30 at offset 0x3DF: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 31 at offset 0x3F0: type 8, size 0x009 ( 9)
    guess: data block 32 at offset 0x403: type 9, size 0x00D ( 13)
    guess: data block 33 at offset 0x415: type 9, size 0x00D ( 13)
    guess: data block 34 at offset 0x428: type 9, size 0x00D ( 13)
    guess: data block 35 at offset 0x43B: type 9, size 0x00D ( 13)
    guess: data block 36 at offset 0x44E: type 10, size 0x006 ( 6)
    guess: data block 37 at offset 0x458: type 11, size 0x005 ( 5)
    guess: data block 38 at offset 0x47C: type 13, size 0x016 ( 22)
    guess: data block 39 at offset 0x4A3: type 16, size 0x00F ( 15)
    guess: data block 40 at offset 0x4B4: type 19, size 0x00F ( 15)
    guess: data block 41 at offset 0x4C5: type 17, size 0x01B ( 27)
    guess: data block 42 at offset 0x519: type 20, size 0x013 ( 19)
    guess: data block 43 at offset 0x52E: type 17, size 0x01B ( 27)
    guess: data block 44 at offset 0x582: type 20, size 0x013 ( 19)
    guess: data block 45 at offset 0x597: type 32, size 0x014 ( 20)
    guess: data block 46 at offset 0x5AD: type 127, size 0x004 ( 4)
    guess: Following DMI entries found:
    guess: - Mainboard vendor: "ASUSTeK Computer INC."
    guess: - Mainboard type: "A7NVM400"
    guess: - Mainboard revision: "Rev 2.xx"
    guess: - BIOS vendor: "American Megatrends Inc."
    guess: - BIOS version: "1.00"
    guess: - BIOS release: "11/25/2003"
    checking 0x30: 0x13 0x12 0x12 0x12
    checking 0x31: 0x36 0xBC 0x8B 0x6B
    -------------------------------


    shadow

    hi,


    ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber ich kann kein file dieser neuen Version 0.95a(beta) über irgendeinen mirorr downloaden.
    Welche neuen Motherboards sind denn dazu gekommen?


    Ich habe leider das Problem, daß ich das Asus A7N8x-VM/400 (Nvidia-Chipsatz) nicht dazu überreden konnte alle Daten manuell auszulesen. Vielleicht wird es ja jetzt "out-of-the-box" unterstützt...


    shadow