Posts by uzer

    ja genau, es funktioniert schon. Ich melde mich mit root an. Auf der 10.0.2.2 / eth0 ohne probleme. Dann stecke ich den WLAN USB Stick in den Server und kann auch beide Adressen pingen eth0 / 10.0.2.2 und wlan0 / 10.0.2.3. Aber schon jetzt kann ich mich nicht mehr über SSH an der 10.0.2.2, also über eth0 einloggen. Dann gibt es schon das Problem das der Login noch kommt, und egal was ich mache, richtiges passwort oder falsches passwort, nach der passwort eingabe kommt putty mit "connection abort" Meldung. Und auf 10.0.2.3 genauso.


    Nach einem ifconfig eth0 down, hab ich halt den gleichen effekt auf der 10.0.2.3 / wlan0.
    Nach einem ifconfig eth0 up habe ich immer noch den gleichen Effekt (wieder auf beiden ips)!


    Erst wenn ich dann den WLAN Stick wieder herausziehe aus dem Server, komme ich über eth0 / 10.0.2.2 wieder auf das System nach der Passwort Eingabe.


    EDIT: bis der "connection abort" kommt dauert es aber immer so 30-40 sekunden nach der passwort eingabe

    Vielen Dank für die Antworten, ich war schon am ausflippen.


    also ich dachte auch es müsste doch reichen ein ifconfig eth0 down auszuführen. Aber genau diesen Test habe ich ja dokumentiert im ersten code listing, eth0 down und eth0 up meint genau ifconfig eth0 down. Das schaut ja danach so aus:

    Code
    1. eth down
    2. Kernel-IP-Routentabelle
    3. Ziel Router Genmask Flags Metric Ref Use Iface
    4. 10.0.2.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 0 0 0 wlan0
    5. 0.0.0.0 10.0.2.1 0.0.0.0 UG 0 0 0 wlan0


    ich kann dann zwar die ip des wlan interface 10.0.2.3 pingen, und auch mit ssh verbinden, aber halt nur benutzername und kennwort eingeben und danach passiert nichts mehr bis "connection abort" kommt. Ich muß dann wieder eth0 hochfahren und den WLAN stick abziehen damit ich über ssh nach der Kennwort Eingabe wieder ins System komme.


    Aber gut, dann muß ich halt den Tip mit den unterschiedlichen Subnetzen befolgen. Also wenn ich wlan0 über DHCP eine IP zuweisen lasse, bekommt er auch eine ganz andere IP aus einem anderen Netz. Ich weiß dann halt nur nicht wie ich diese IP aus "meinem" Netz erreichen kann?


    Und meine Routingtabelle, hier mal ohne WLAN Stick nach einem reboot:

    Code
    1. Ziel Router Genmask Flags Metric Ref Use Iface
    2. 10.0.2.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 0 0 0 eth0
    3. 0.0.0.0 10.0.2.1 0.0.0.0 UG 0 0 0 eth0


    pixelpeter , du sagst die ist schon falsch? Soll ich da schon etwas korrigieren? Das Gateway irgendwo eintragen oder so?


    Danke nochmal! Gruß,


    Edit: Bei anderen scheint das aber mit dem ifconfig eth0 down geklappt zu haben (http://www.rudiswiki.de/wiki/DockStarWLAN), ich wunder mich schon das es so nicht funktioniert. In SSH habe ich auch keine Einstellung gefunden die den reset beim login erklären könnte :(

    Hallo,
    ich habe für meinen VDR Server einen WLAN Stick geholt. Installation und Verbindung in mein Netzwerk ist kein Problem. Nur die SSH Verbindung will einfach nicht über die IP mit wlan0 zustande kommen. Egal ob das Netzwerkkabel noch steckt (eth0) oder nicht. Ich habe mal testweise über ein script "ifdown eth0" ausführen lassen und mir dann "route -n" ausgeben lassen:





    Das sieht aber wohl sauber aus. Ich bekomme auch wenn nur wlan0 aktiviert ist keine SSH Verbindung.
    Unter bestimmten Umständen habe ich dann den Effekt das ich den SSH Login bekomme, Benutzername und Passwort eingebe und dann passiert nichts mehr. Auch bei falscher Passwort eingabe passiert einfach nichts mehr. Dann muß ich den wlan stick ziehen und das netzwerkkabel raus und wieder reinstecken damit ssh wenigstens wieder auf dem eth0 interface/ip geht.


    Ich finde nichts im google :( Vielleicht gibts hier einen Netzwerkspezialisten?


    Gruß,


    PS Hier noch die Ausgabe von ifconfig wenn eth0 und wlan0 aktiviert sind. Ich habe statische ip`s vergeben.

    so mal ein kleines update für alle Dockstar Freunde im Board:


    Ich musste heute ein altes Backup einstellen nach unsauberem Herunterfahren :( Hat Stunden gedauert weil ich nicht gemerkt habe das die Dockstar nur noch vom USB-Stick bootet, wenn auch die Festplatte noch angeschlossen ist.


    Ich habe mir mittlerweile einen Sundtek DVB-CT Stick gekauft und bin begeistert damit. So wenig Kopfschmerzen beim einrichten von Hardware, das ist ein Traum! Anstatt dem Dynamite Plugin lasse ich den VDR bei inaktivität über die Shutdown-hooks beenden und wieder starten wenn der client startet (plink). Dann geht der Sundtek automatisch aus.


    Als Client benutz ich noch den alten signatur vdr :) Im Wohnzimmer gibts leider kein VDR zurzeit :( Gibts mittlerweile schon schicke clients? Dieses Jahr sollten die ganzen player ala appletv, wdtv, boxee doch endlich mit genug power ausgestattet werden... Ich bin für jeden Tip dankbar :)

    jaja .. der vdr :) wenn man anständigen support will kauft man besser eine Dreambox - das mache ich jetzt auch :]


    es gibt ja leider keine anständigen clients für einen vdr-server, daher habe ich die Idee mit dem Dockstar VDR Server erstmal auf Eis gelegt. Außerdem habe ich gemerkt dass ich Atmolight will.


    Als zweit Box habe ich den Edision Argus Pingulux gekauft. Vielleicht wäre dieser sogar ein gescheiter client für einen VDR Server!


    Gruß,

    zu 1:

    /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T kernel -C none -a 0x00008000 -e 0x00008000 -n Linux-2.6.32-6-yavdr -d /boot/vmlinuz-2.6.32-6-yavdr /boot/uImage

    /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T ramdisk -C gzip -a 0x00000000 -e 0x00000000 -n initramfs -d /boot/initrd.img-2.6.32-6-yavdr /boot/uInitrd



    ist das richtig so? Muß ich jetzt noch Symlinks für die header und sourcen anpassen?

    So :) das war eine schöne Anti-Bastel-Woche. Jetzt geht es aber weiter : )


    Ich habe mir den yavdr kernel, header und sourcen von gda installiert. Bekomme ihn aber nicht gebootet. Hab schon die symlinks in / angepasst, aber er hat trotzdem den alten kernel gebootet? Was die uInitrd und uVmlinuz in /boot machen versteh ich auch nicht? Hängt vermutlich zusammen.


    Eine zweite Frage, meint ihr das upnp plugin läuft auf der dockstar - leistungsmäßig? Weil ich suche ja noch nach einem minimal client für HD, und mein Samsung TV C650 soll wohl darüber LiveTV (auch HD) abspielen können.


    Gruß,

    Danke für Infos! Darüber kann ich noch einmal nachdenken : )


    Ja den ATV2 habe ich auch hier, das wäre der perfekte client! Leider geht ja kein HD bei Live-TV soweit ich informiert bin :( Ich habe schon drüber nachgedacht mir den Apple TV 1 zu kaufen, knapp 100 euro bei ebay. Der hat mehr Leistung, aber leider 20 Watt im Standby und es gibt im Netz keine Hinweise dass jemand das Ding erfolgreich als streaming-client am laufen hat.

    ja super. Danke!


    @no_sleep
    also mit einem dvb-device gibt es gar keine Probleme, egal auf welchem Kanal und mit welchem Programm, wie ich das verstehe? Und kompilieren lässt sich auch alles. Das sind gute Neuigkeiten :)


    Ich werde vermutlich geduldig bleiben und den sundtek stick bestellen - das Wetter spielt meiner Geduld in die Karten : ) Ich habe gerade geschaut ob der zwei Jahre Garantie hat, konnte aber nix finden...


    Soo, hat noch einer einen Tip für einen client, welcher dem server gerecht wird?

    ok, und hast du Probleme wenn die Dockstar mal ohne "halt" oder "reboot" ausgeht?


    Es heisst der USB Stick würde bei ext2 danach ein fsck brauchen. Macht die Dockstar das fsck selbst beim neu booten oder muß ich dafür an einen anderen PC?


    Ich probiere es sonst morgen mal aus. Ich mag keine Überraschungen. Das Ding sollte schon vom Strom trennbar sein ohne das ich danach "Arbeit" habe : )


    Ich kann nur nochmal Webung machen für die Dockstar : ) Habe jetzt forked-daapd, pyload und Samba optimal am laufen. Mal schaun ob der VDR auch keine Wünsche offen lässt, vermutlich kommt da noch ne böse überraschung (passend zum gleichnamigen plugin - hat das einer produktiv am laufen auf der dockstar? -> pn bitte)

    habt ihr euer system eigentlich auch auf einem USB Stick installiert oder auf der Festplatte? USB Stick ist wohl besser weil dann die Festplatte herunter fahren kann.


    Und habt ihr ext2 oder ext3 auf eurem USB Stick? Ich habe mir den USB heute Abend total zerschossen als ich ext3 drauf gemacht habe.

    mh, aber die Qualität der Sundtek sollte doch trotzdem besser sein als die tt-3600, oder? Ich hab gelesen die Sundtek verbraucht weniger Strom, ist hochkompatibel zu allen spielereien und bringt erlaubt schnellere Umschaltzeiten durch ein besseres Signal.


    die ist ja fast doppelt so teuer wie die tt-3600. Da sollte es sich auch lohnen....

    ah, sauber :) ok
    ich wollte auch schon sagen eigentlich läuft ja alles mit dem kernel. S2-liplianin hoffentlich dann auch...


    Benutzt ihr eigentlich squeeze? ich hab gerade nen compile für ffmpeg angeschmissen. Finde sonst keine ARM .deb mit ffmpeg > 0.6.1 (von debian-multimedia) - aktuell ist 0.8.x


    Hoffentlich überlebt die dockstar das, wollte sowas eigentlich vermeiden, aber natürlich klappt nix wie es soll by default (forked-daapd erkennt nur ca. 50 % meiner alben, aber alle titel, aber ich bin schon soweit - solche fehler findet man schon nicht mehr bei google ;(

    ja richtig, gorgone hat ja nur sein .deb da veröffentlicht. Das war auch der Grund warum ich mir das nicht installiert habe.
    Nichts ist schlimmer als unordnung in den sourcen wenn man selber was kompilieren muss / will ; )


    Ok aber den vdr paketen ist das egal. Dann schaue ich mal. Vermutlich nehme ich dann deinen. Ich hab jetzt (nach 2 Arbeitstagen mit dem kleinen dockstärchen) den forked-daapd server ans laufen gebracht (schonmal selber gebaut als fingerübung für VDR). Der Samba läuft auch. Damit hat sich die Dockstar für mich schon gerechnet :)


    Also wenn dein kernel mit dem s2-liplianin und hoffentlich dem bösen **-plugin läuft, dann brauche ich auch keine "pflege" mehr ; ) Hast du meine Signatur gesehen? der ist noch aktuell :D


    Gruß,

    Hallo Gerald und den anderen erstmal danke.


    Also ich würde sofort den Sundtek SkyTV Ultimate Stick kaufen, wenn der so stark ist, aber den gibts ja nicht :( Wollte schon diese Woche noch einen Stick bestellen. Urlaub ist kurz. Also vermutlich tt-3600 ...!?


    Aber eine wichtige Frage noch, ist es egal welchen kernel ich installiere (z.B. gorgones oder dev-eth0) und kann trotzdem die -yavdr Pakete benutzen und zusätzlich eigene plugins kompilieren?