Posts by Highlander4880

    Ich wollte das Thema nur noch mal herausholen, da ich genau das gleiche Problem hatte. Ich habe allerdings nicht das burn-plugin installiert sondern einige andere Plugins. Bei mir haben ebenfalls beide Wrapper das "setuid" verloren. Vielleicht gibt es noch mehr Leute mit dem Problem, so dass man es weiter eingrenzen kann?


    Viele Grüße
    Highlander

    Hallo,


    da die Lüftersteuerung meines Motherboards sehr bescheiden ist, habe ich Fancontrol installiert und eingestellt. Damit Fancontrol automatisch startet habe ich es in /etc/rc.local eingetragen. Leider funktioniert diese vorgehensweise mit dem S3 (STR - suspend) nicht. Danach ist Fancontrol zwar noch zu sehen (ps -ef|grep fancontrol), aber es regelt den Lüfter nicht mehr. Wo stelle ich am geschicktesten ein, dass Fancontrol beim Aufwachen aus S3 erst gekillt (killall fancontrol) und dann neu gestartet (fancontrol) wird? Offenbar wird rc.local nach einem S3 aufwachen nicht erneut ausgeführt?! Muss ich dafür ein komplettes Start / Stop Skirpt erstellen und dann in die Reload Liste von Yavdr eintragen? Damit habe ich leider keine Erfahrung.


    Grüße
    Highlander4880

    Hallo,


    ich versuche seit ein paar Tagen leider erfolglos mein Asrock N68PV-GS mittels ACPI oder NVRAM wakeup aus dem "Softoff" (S5, Ausgeschaltet aber Netzteil noch an) zu starten. Ich habe Wiki einträge studiert, verschiedenste Threads gelsen, aber kein Erfolg. Einziger Trost ist, dass das Board mittels ACPI Wakeup aus dem S3 aufwacht. Ich könnte also, falls meine Komponenten keine Probleme machen, mit YaVDR zu einer einfachen Lösung kommen.


    Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Board und einer der beiden Wakeup Varianten?


    Bzgl. ACPI Wakeup:
    Folgendes Script aus dem Wiki habe ich versucht:


    es liefert:


    Das sieht eigentlich ok aus. Auch mit der Systemzeit passt es... Trotzdem wacht er nicht auf. HPET=disable ist sowohl im Bios als auch als Kernel Parameter gesetzt. Wakeupzeit zweimal schreiben habe ich ebenfalls versucht. "Directisa" wird beim Runterfahren und Schreiben der Systemzeit ebenfalls mitgegeben. Ich habe auch das Schreiben der Systemzeit beim Runterfahren zum Ausprobieren ebenfalls auskommentiert.


    Bzgl. NVRAM Wakeup
    Ich habe Guess-helper einmal (1) ohne Angabe des Chipsatzes und einmal (2) mit "v" (für VIA) durchlaufen.


    Folgenden Befehl aus dem Wiki habe ich zum testen angewendet:
    nvram-wakeup -C /etc/nvram-wakeup.conf --directisa -s $(date +%s -d +10minutes)


    Bei (1) habe ich folgende Fehlermeldung erhalten:
    nvram-wakeup: addr_stat (0xFFFFFFFF) is beyond the end of nvram
    d.h. nicht mal das Schreiben der Aufweckzeit hat funktioniert.


    Bei (2) hat er Werte schreiben können. Allerdings waren anschließend im Bios auf einmal alle Einstellungen auf default gesetzt. Im Wakeup-Bereich des Bios standen keine Werte. Ich habe die Reboot Variante nicht probiert, da es mit dem zurückgestzen Bios ja schon nicht richtig sein kann. Oder???


    Ich bin mal wieder am Ende mit meinem Wissen und hoffe, dass vielleicht noch jemand einen Hinweis hat...


    Viele Grüße
    Highlander4880

    Hmm. Ich habe den PC dann einfach enttäuscht stehen gelassen. Nach ein paar Tagen wollte ich ein neues OS installieren und siehe da, kein Bild mehr auf der Onboard Grafikkarte. Aber dafür auf der GT610!!??!! Jetzt habe ich EasxyVDR drauf gemacht und ihn zum Fernseher getragen. Läuft... :hat2

    Ja BIOS reset hatte ich schon gemacht. Jetzt habe ich es vorsichtshalber nochmal gemacht. Hat alles nichts geholfen. Andere PCIe Karte habe ich nicht. :( Ich hatte vorher nie PCIe Karten in dem Slot, woher soll er dann kaputt sein? Sauber ist er auch und keine verbogene Kontakte o.ä.

    Tja, so geht der Abend auch rum... Was habe ich ausprobiert:
    - Grafikkarte in anderem PC eingebaut: funktioniert
    - Bios auf Version 0901 geflasht: trotzdem kein Bild über PCI-e
    - Ohne DVB-S2 Karte versucht: hilft auch nicht
    - keine defekten ELKOs gesichtet


    lspci zeigt die gforce gt610 bei mir nicht an nur die 6150 (onboard).


    :(


    Grüße

    @forty2
    Ja, mit dem BIOS isses auch so ne Sache. Ich habe auf die neuste Beta geflasht mittels des BIOS Flash Utility. Dieses Tool finde ich aber in dem neuen BIOS nicht mehr. Jetzt weiß ich nicht wie ich möglichst einfach auf die letzte stabile Version flashen soll. Ich hab nur WindowsXP und Linux. Unter XP funktioniert das Asus Flash Tool nicht (mehr).


    Aber wenn das mit der Grafikkarte bei dir klappt, muss ich nochmal wegen dem Flashen recherchieren.


    Grüße

    Plug and play muss ich morgen schauen. Bin Grade unterwegs... Ja, neues neueres Board, neuer RAM, neue CPU, wollte ich mir sparen. Sonst kämen wieder ganz andere Überlegungen ins Spiel... Der AMD X2 3800 ist schnell genug für meine Ansprüche und steht grade nur Rum. Zwei Tuner, Ding läuft höchsten 4 Std. am Tag (teilweise nur für Radio ), ab und zu mal was aufnehmen, würde er packen..


    Ich habe im MLD Forum noch jemanden gefunden, der das M2N mit einer aktuellen Grafikkarte betreibt. Da frage ihn per PN mal nach.

    Nein, wenn der Monitor mit der PCI-e Karte verbunden ist, geht er nicht an. Wenn er mit onboard verbunden ist schon. Im BIOS kann man nur primary Graphic Adapter wählen. Da ist PCI-e angewählt. Einen Schalter/Option für onboard grafic adapter auszuschalten gibt es nicht.

    Hallo,


    Ich möchte meinen SD VDR in den wohlverdienten Ruhestand schicken. Ich wollte einen vorhandenen PC mit einer auch schon vorhandenen ASUS GT610-SL-1GD3L GeForce GT 610 Silent ausrüsten. Leider schaffe ich es nicht die Karte im Asus M2NPV-VM zum Laufen zu bekommen. Das Board erkennt die Karte scheinbar nicht und es geht nur die onboard Grafik. Zu diesem Problem mit PCI-e Karten und dem Board findet man einiges im Web. Es gibt wohl keine Lösung. Jetzt überlege ich, nur das Motherboard zu tauschen. Ich möchte aber nichts kaufen, was dann wieder nicht klappt. Liegt es eventuell daran, dass die Grafikkarte zu neu für diese alten AM2 Board ist? Gibt es Erfahrungen mit dem ASUS M2N und neueren PCI-e Karten? Spricht sonst was gegen das Board?


    Viele Grüße

    Keine Ahnung. Ich beziehe meine Aussage primär auf das Silverstone ML03. Ich denke Gehäuse die nicht nur für "low profile" sind, sind schon mal weniger kritisch. Auf jeden Fall wirkt ein ganz kleiner (aktiver) Luftstrom schon wunder.


    Grüße

    Die GT-610 kommt bei mir im Desktop auch auf 55-60°C im Normalbetrieb, sofern ich die Temp. richtig auslese.
    Den Stromverbrauch von ca. 50 W habe ich auch mit der Activy (ca. 58 W bei einer Aufnahme anschauen und einer weiteren aufzeichnen).


    Also ich würde mir die Grafikkarte in einem eventuell engen Gehäuse noch mal genau überlegen. Siehe dazu meinen Kommentar in "Empfohlene Systeme".
    VDR-PC HDTV 2012 Empfohlene Systeme


    Für meinen Geschmack sind unter Last 70°C mit einer Karte direkt daneben etwas viel. Man konnte beide Karten kaum noch anfassen. Vor allem wenn man mit ganz wenig Luftströmung viel niedriger liegen kann.


    Grüße

    Da es hier ja um empfohlene Systeme gehen soll möchte ich mich noch mal zu meiner Konfiguration äußern.


    Ich finde die Kombination mit der Grafikkarte ASUS GT610-SL-1GD3L, der TechnoTrend S2-1600 DVB-S und dem Asrock B75 Pro3-M thermisch in dem ML03 Gehäuse eher nicht empfehlenswert. Der Kühlkörper der Grafikkarte ist direkt neben der DVB Karte und diese heizen sich trotz guter Gehäusedurchlüftung und entferntem Slot-Blech stark auf. Ist ja auch kein Wunder, da an dem Kühlkörper der Grafikkarte kaum Luftbewegung herrscht. Dies sollte auch mit der ASUS GT610 und der Cine S2 nicht viel besser sein. Bis auf das man zwei Slot-Bleche rausnehmen kann.


    Für mich wäre eine Grafikkarte mit einem Lüfter der im "idle" kaum hörbar ist oder auch die Sparkle GT-430 Passiv (verbogen) die bessere Wahl gewesen. Im ML03 Gehäuse könnte man die GT-430 direkt von einem Gehäuselüfter anströmen lassen. Leider scheint die ASUS GT610 unschlagbar günstig zu sein, zumindest im Vergleich zu der Sparkle GT-430 Passiv. Eine Karte mit leisem Lüfter sollte sich doch in der Preiskategorie der GT610 finden lassen?


    Ich habe jetzt noch einen 6cm Lüfter auf die Grafikkarte gerichtet und so bleibt es erstmal. Selbst die langsamste Stufe macht einen Unterschied von 15°C aus.

    Hallo,


    sorry, ich will das Thema hier nicht überstrapazieren, möchte aber noch mal (kurz) auf die Lüfter zurückkommen. Ich werde 2 Lüfter nehmen und ein paar Öffnungen mit Dämmmatten zumachen. Habe ich heute mit einem alten Lüfter getestet und das funktioniert soweit gut.


    Das Asrock B75 Pro3-M bietet nur eine Lüftersteuerung über einen 4-Pin Lüfterstecker an. Damit fallen viele günstige 3-Pin Lüfter schon mal raus (wie z.B. auch Enermax UCTB8 Silence). Regeln möchte ich auf jeden Fall, da ich so eine Regelung auf die GPU und Mainboardtemperatur gleichzeitig aufsetzen kann (per pwmconfig).


    Es bleiben z.B.
    - NOCTUA Lüfter NF-R8 PWM (min. etwa 14 Euro) http://geizhals.de/eu/717544
    - Enermax Twister Cluster (ab etwa 7 Euro) http://geizhals.at/de/357978


    dazu noch ein y-Kabel, ein paar Dämmatten und es sollte passen.


    Hat einer einen Vergleich der beiden Lüfter? Sonst denke ich, kann ich mir den Mehrpreis von 10,- bei zwei Lüftern auch sparen und den Enermax nehmen. Der NOCTUA hat zwar mehr Zubehör, aber ich denke ich brauche nur die "Gumminippel", welche auch beim Enermax dabei sind. Sonst noch Kommentare?

    Danke für eure Antworten.


    Gehäusebelüftung:
    Das mit 2-3 8cm Lüftern nebeneinander ist eine gute Idee. Den Rest des "Lochblech"-Bereichs des Gehäuses, welcher dann nicht mit Lüftern belegt ist, würde ich dann noch mit Dämmplatten zumachen. Damit könnte man eine gute Luftführung gewährleisten.


    Ich denke am wichtigsten ist wirklich ein Luftstrom an der Grafikkarte und den DVB-Karten. Im Bezug auf das Silverstone ML03 überlege ich folgendes (Links und Rechts bezieht sich jeweils auf von vorne gesehen):
    (1) 2-3 Lüfter auf der rechten Außenseite innen am Lochblech (ins Gehäuse reinpusten)
    (2) linke Außenseite Lochblech zumachen (Netzteilbelüftet sich selbst, sonst ist da nichts)
    (3) kl. Lochblech hinten über Anschlussleiste zumachen.
    (4) Lochblech im Deckel zumachen.
    (5) Bei dem freien Slot, welcher durch den Grafikkarten Kühlkörper belegt ist das Slotblech entfernen/weglassen.


    Dann schaut man mal wie viel Luft aus dem freien Slot kommt und kann entsprechend noch bei (2) doch einen Schlitz lassen, falls der Gesamtluftstrom zu gering ist.


    Alternative dazu wären:
    (a) Alternativ zu (4) könnte man eine gezielte Luftzufuhr über das Deckellochblech zum Prozessorlüfter herstellen (Rohr oä.). Dann hätte man noch mehr Volumentrom ins Gehäuse.
    (b) Generell anderer Ansatz wäre noch ein 12cm Lüfter am Deckellochblech und dafür weniger oder keine an der rechten Seite.


    Links am Lochblech kann man nicht viel machen. Da gehen ja nicht mal 6cm Lüfter ordentlich hin.



    Prozessorlüfter:
    Ich finde den Boxed-Prozessorlüfter bei "idle" und geschlossenem Gehäuse kaum lauter als den Netzteillüfter. Daher werde ich mir die >30 Euro sparen.

    Hallo,


    so, habe mir einen VDR zusammengebaut und es klappt auch soweit gut. Nur das Wärmemangagement macht mir Sorgen. Ich habe mich in etwa an die Empfehlungen gehalten (Abweichungen in Rot)


    - Gehäuse: Silverstone Milo ML03
    - MB: Asrock B75 Pro3-M (da günstig, COM Port und SPDIF)
    - Prozessor: Intel G540 2x2.5Ghz
    - Grafikkarte: Asus GT610 Passiv
    - Netzteil: Cougar 300 Watt
    - Arbeitsspeicher: DDR3 4GB
    - Festplatte: Samsung 2.5" 1TB
    - TechnoTrend S2-1600 DVB-S (da günstiger als Cine S2, weiter reicht mir zunächst ein Tuner und ich kann später Cine S2 nachrüsten.)


    Ich benutze das ganze mit dem Atric IR per Wake-on-Ring mit einer ONE for All URC-7555 Fernbedienung.


    Funktioniert auch alles ohne größere Probleme. Ein paar kleine Anpassungen von Hand waren nötig:
    - Wake on Ring via Com-Port funktioniert nicht out-of-the-box aus dem S3. (Siehe http://www.vdr-portal.de/index.php?page=Thread&threadid=104346&hilight=module)
    - Meine alte lircd.conf musste für yaVDR angepasst werden.


    Zunächst mal großen Dank an die Entwickler und auch alle hier im Forum. Man kann mit etwas Basiswissen im Linux und VDR Bereich extrem schnell einen funktionierenden VDR von sehr guter Qualität aufsetzen. Besonders das schnelle Hochfahren und Aufwachen ist super!


    Einen Punkt habe ich allerdings. Mir macht das Temperaturmanagement etwas sorgen. Bei dem Gehäuse saugt das Netzteil ja stets Frischluft, trägt also nicht zur Gehäusebelüftung selbst bei. Als CPU Kühler verwende ich den Boxed Kühler, welcher mir auch leise genug ist. Bei mir sitzt die DVB-Karte jetzt direkt neben dem Kühler der Asus GT 610. Nach den Messwerten wird die GPU 70°C warm, wenn ich diesen 3Sat Stream schaue. Bei Arte HD sind es ein paar Grad weniger. Allerdings ist bei den 70°C wohl auch noch Potential nach oben. D.h. die DVB-Karten wird ganz schön gegrillt. Auf den Bildern im Profil von "DaKilla" ist ein ähnliches Setup zu sehen. Allerdings hat er offenbar ein höheres Gehäuse.


    Mich interessiert nun, wie ihr dieses Problem löst oder was eure Meinung ist. Oder ist die Temperatur so ok? Ein weiterer Lüfter bedeutet auch mehr Lärm. Wahrscheinlich ist die beste Lösung einen leisen Gehäuselüfter zu nehmen, der auch die Grafikkarte gezielt etwas belüftet. Leider passen 12cm Lüfter nicht in das Gehäuse. Ich muss mir also einen kleineren möglichst leisen Lüfter suchen.


    Grüße