Posts by IG88

    hi,


    also ich seh da 2 szenarien
    1. was du schon angedacht hast, doppel NAT, inet - fritz - cisco, die fritz macht alles wie bisher und die cisco sitzt dahinter und macht ihr ding


    2. zusätzlich exta vdsl modem kaufen (oder einen vdsl router bei dem man das modem durchreichen kann)
    inet - modem - cisco - fritz, hier wird die fritz im gleichen netz wie alles anderen pc/server dann nur als walan AP mit voip anbindung betrieben (die void anbindung ist doch auch nur dnsname des servers, user/passwort, das kann man an der cisco sicher durchreichen lassen wenn die internet verbindung steht)


    nachteil von variante 1 ist das man schwierigkeiten hat wenn man von außen auf sachen zugreifen will die hinter dem doppel nat liegen aber um mal ein wenig zum rumspielen recht das sicher aus und man kann bei bedarf für mehr immer noch auf variante zwei wechseln, das modem bzw. router mit modem kann man evtl. auch gebraucht kaufen und wenn man es nur als modem laufen lassen will macht es auch nichts wenn es einer der hersteller sit die mit firmware updates eher sparsam sind, man nutzt ja nur das modem
    variante 2 entspricht am ehesten dem was man sich so als firewall betrieb vorstellt, als frontline zum internet mit vpn usw.

    hallo,


    das thema baustub in (kleinem) serverraum bei laufender technik habe ich schon 2 mal erlebt und in beiden fällen wurde nach dem "unfall" in den server und dem raum der dreck abgesaubt und nach der vorgsehenen laufzeit von 5-6 jahren war nicht erkennbar das da mal etwas war, weder lüfter noch platte hatten merklich gelitten
    vermutlich ist baustaub sehr grob (man verwendet ja meist nur eine recht einfache staubmaske) und die filter der platte halten das gut ab und außerdem saugen die ja auch keine luft an, die öffnungen mit den filtern sind ja nur zum druckausgleich


    wenn man die geräte wärend der aktion nicht betreibt und nachher im raum sauber macht würde ich da kein nenneswertes risiko sehen, da hat transport und hartes handling vermutlich mehr einfluss

    hallo,


    je mach aufgabengebiet kann das von 300 bis 1500€ reichen
    aber wenn du so einen zotac als server gadacht hattest dann waren die anforderungen wohl nicht so hoch und es ging nicht wirklich um große datenmengen oder echtzeit trancodierung
    evtl. wäre ja ein einfaches fertiges 2 platten NAS eine professionelle lösung? aber wenn es was selbst installiertes sein soll und du dich mit linux auskennst dann ist das overkill


    so richtig leistung bei wenig stromverbrauch liefern z.b. die neuen Avoton Atom's (9/2013 erschienen) die haben 4 cores bei 15 W (8 cores 20W) und so ziemlich alle merkmale die auch die "großen" cpus leifern (64bi, aes-in, vrtualisierungsunterst., ...) und brauchen keinen cpu lüfter (aber einen luftstrom im gehäuse wird wohl nötig sein), es gibt auch varianten mit 2 stelliger anzahl von SATA anschlüssen
    z.b. ein asrock 4 core mit 12 x sata für <300€ und die cpu soll mit plex 2 full hd ströme in echtzeit transcodieren können


    wenn es möglichst klein, billig, leise sein soll
    hast du schon mal nach intel NUC's mit passiver kühlung geschaut?
    Intel NUC Kit DE3815TYKHE oder Intel NUC Kit DN2820FYKH haben nur 5 bzw. 7,5W cpu's und sollte imho passis sein (beim 5w modell bin ich mir sicher), die größeren modelle mit i3/i5 haben lüfter aber selbst diese (boards) gibt es passive gehäuse von fremdherstellern bzw. werden die fertig verkauft
    aber ein server sollte imho wenigstens raid1 haben, selbst wenn man regelmäßig backup macht


    ps: der dell ist mit etwas über 400€ incl. 16GB ram echt interessant - bis man die abwäre leistung der cpu sieht, 84W, selbst wenn der nur wenig zu tun hat wird die cpu immer noch ordentlich schlucken und abeärme ist letzlich immer auch geräuschpegel (mal ganz von der stromrechnung abgesehen)

    hi,


    also ich bin da kein experte aber wenn du zwischen den server mit 4GBit kommunizieren willst wird das imho so nicht gehen
    so wie ich das verstehe müssen bei lacp die frames einer bestimmten mac adresse immer hintereinander übertragen werden was die parallel übertragung auf allen 4 leitungen ausschließt so das man die 4GBit nur beim zugriff mehrerer systemem in summe erreichen kann aber nie bei punkt zu punkt


    würde bedeuten du solltest eher nach einen switch mit 2 x 10 GBit und einigen 1GBit Ports schauen oder wenn die derser redundant angebunden sein sollen dann 4 x 10 GBit + 1GBit Ports

    Hallo,


    der Vollständigkeit halber
    man kann HD Inhalte auf DVD (als Datenträger) genormt brennen und bei dial layer dvd's mit 9GB würden viele sachen auch passen
    http://de.wikipedia.org/wiki/A…deo_Codec_High_Definition
    AVCHD ist im grunde die struktur einer bluray auf die auf einen dvd datenträger gebrannt wird und das sollte mit bluray playern auch abspielbar sein


    ABER man wird kein vdr plugin finden das dies einfach per knopfdruck erledigt (wie bei sd inhalten auf dvd) und bei der haltbarkeit/lesbarkeit von dual layer dvd's hätte ich auch bedenken
    was per knpfdruck geht ist den hd inhalt in sd zu wandeln und dann im 2. schritt als normale dvd zu brennen
    solche exporte wird man für leute machen wollen die nur einen dvd oder bluray player haben, wenn ein ts file auf usb stick reicht ist die ganze konvertierung eher zeitverschwendung, dann kann man einfach das aufnahmeverzeichnis kopiere, geht dann auch bequem am pc über netzwerk

    hallo,


    ich versuch das immer wieder mal aber letztlich scheitert es daran das die ganze BD-J sache mit den menüs nicht geht
    wenn man makemkv als wrapper für libaacs und libbdplus nimmt ist das thema schutz erst mal vom tisch aber ohne menüs und dem damit verbundenen einfachen zugriff auf die special features und anderes macht es einfach keinen spaß, das es mit 3d vieleicht noch probleme gibt ist nur das sahnehäubchen (habe kein 3d)


    wenn du das system nur alleine mit bluray nutzt dann kann man vieleicht so leben aber wenn WAF (oder kinder) eine rolle spielt dann definitiv 1., bei <100€ für einen player ist das auch keine so große sache


    zum rumspielen oder nur hauptfilm ansehen (auch ohne vorher zu rippen) geht es aber wenn man das gleiche level wie bei der dvd erwartet wird man bei bluray (noch) schwer enttäuscht
    testen kann man das auch ohne bluray laufwerk am htpc, man braucht nur die dateien einer gerippten disc (wie beim titleset der dvd) und in xbmc kann man dann die index.bdmv öffnen
    man kann da neben den zum teil sehr zahlreichen nummern der abspieloptionen auch den punkt menü auswählen und sehen was passiert (evtl. muss man vorher noch von hand die libbluray mit bd-j support kompilieren (und java installieren)
    was teilweise geht ist die menüfunktion die auf der dvd technik basiert aber das nutzt kaum eine bluray und die funktion war bei mir auch nicht sonderlich stabil


    imho meilenweit von alltagstauglichkeit entfernt


    PS: getestet habe ich unter linux nur mit xbmc, unter windows hatte ich mit vlc aber auch keine erfolge bei menüs

    hallo,


    war ist denn die urspruengliche Philosophie dabei?
    wenn der alte nic eth0 bleibt ok, aber warum wird dann der neue nic nicht als eth1 eingebunden?
    einen neuen nic auch einzubinden und mit dhcp zu versuchen inh in betrieb zu nehmen erfordert keinen interaktion mit dem anwender
    das erscheint mir so sinnfrei wie einen usb stick als usb gerät einzubinden ihn aber dann manuell mounten zu müssen, bei einem desktop betiebssystem macht das doch sinn und die unterlage von yavdr ist doch die ubuntu desktop edition?

    sinai


    beim treiber vergleichst du äpfel mit birnen, in dem beispiel war der treiber unter linux schon vorhanden und eine intel e1000 dürfte mit vista oder win7/8 auch ohne zusätzliche treiber erkannt werden und unter diesen voraussetzungen hätte windows klagelos die neue karte erkannt und per dhcp eingebunden so das sie nutzbar gewesen wäre, wenn man seinen vdr über netzwerk verwaltet (htpc ohne maus und tastatur am tv) wäre es nicht schlecht gewesen, so musste man erst wieder lokal dran


    und wenn man als szenario setzt das bei beiden der treiber fehlt dann wird es bei linux für einen laien echt düster (treiber oder kernel selbst compilieren)


    aber vermutlich kann man das nicht automatische konfigurieren der netzwerkkarte auch als sicherheitsmerkmal betrachten, es passiert nichts unvorhergesehenes wenn nichts passiert, man muss/kann dann dann über ein tool festlegen was die netzwerkkarte machen soll


    insgesamt ist yavdr als frische installation durchaus geeignet einem windows user schnell einen funktionierenden htpc vorzusezten, häufig geht das schneller als mit windows und spätestens wenn man unter windows bluray will beißt man da auch auf granit und muss zu ähnlichen mitteln greifen wie unter linux



    > Und zu Usability: Installiere mal Windows an einer anderen Kiste und steck die Platte in eine zweite,
    > oder zieh dir mit Clonezilla ein Backup einer Windoofinstallation und spiele diese an anderer Kiste wieder ein....


    das ist eigentlich kein problem nur geht ms damit nicht so offen um
    wenn man das storage device des zielrechnern vorher unter critical devices einträgt und den treiber einkopiert ist das kein thema und auch nachträglich geht das wenn man das image schon auf dem zielrechner hat, dann bootet man in WinPE und "mountet" sich die regitry des der cloneplatte, ergänzt die registry und kopiert den treiber rein
    habe meine alte xp installation über 5-6 hardware zyklen weiterbenutzt (auch grafik paci -> AGP -> PCIe, amd -> intel) und jetzt läuft sie als vm gelegentlich mal
    im serverbereich hatten wir das jahrelang so als mögliches recovery szenario (backup auf andere hardware zurückspielen)
    mitlerweile gibts dafür im server bereich auch fertige tools bzw. recovery anteile in backup software so das man p2p oder v2p machen kann, knackpunkt ist da immer der storage controller und an dem mechanismus hat sich seit nt4 nichts verändert, mit win7 geht das immer noch so wie damals (und vermutlich auch mit win8)


    aber langsam wirds dann doch offtopic, das eigentliche problem war ja nur zwischen den onboard rtl8111 und dem treiber

    > Nimm W, dann bekommst Du ohne Netzwerk-Link eine 169.168.x.x Adresse, was zu nichts taugt. ;-)


    um eine 192.168..x.x adresse zu bekommen recht es eine statische adresse zu konfigurieren, wenn alles normal läuft heht das auch mit linux (wie man an der e1000 karte sehen kann)
    ich bezog mich bei dem plug & play auf den wechsel der netzwerkkarte, wenn man nach sowas simplem von hand in config files rummachen muss dann ist es doch nicht verwunderlich das linux immer noch von der massentauglcihkeit entfernt ist
    deine aussage impliziert das es so wie ich das betreibe nicht geht, stimmt aber nicht, das geht auch ohne windows
    aber klar wenn man die sache so überheblich angeht ist nicht zu erwarten das linux massentauglicher wird, aber das ist kein yavdr problem, das liegt tiefer und "profis" die die nase über anfänger und wenig technik afine rümpfen sind da auch nicht sehr hilfreich




    > Warum betreibt man ein aktives NIC ohne Kabel?


    z.b. wenn ein router oder switch nur strom hat wenn man ihn baucht, der vdr läuft auch nur wenn er aufnimmt oder er aktiv benutzt wird
    vdr nimmt auf (ist an) und dann bekommt der switch strom, dann wäre schon angebracht wenn das netzwertk läuf ohne das man eingreifen muss

    da keiner ein kommtar hatte ist es wohl wie zu erwarten was spezielles zwischen onboard netzwerkkarte und dem treiber
    habe die onbard karte abgeschalten und statt dessen eine intel e1000 karte eingebaut, damit geht das nachträgliche anschließen des netzwerks


    aber in sachen usability kann ich ubuntu schlechte noten ausstellen, karte eingebaut und kein netzwerk, erst nach dem ich in der
    /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules
    den eintrag der alten karte (mit mac adresse) manuell entfernt habe funktionierte die karte wie sie sollte
    plugin & play stell ich mir anders vor
    an so was haben linux anfänger sicher viel spaß

    hallo,


    habe bei meiner vdr ksite (aktuelles yavdr testing) festgestellt das es keine netzwerkverbindung gibt wenn das netzwerk (hardwaremäßig) nach dem systemstart dazu kommt
    in der /etc/network/interfaces
    auto eth0
    iface eth0 inet static
    address 192.168.1.15
    netmask 255.255.255.0
    gateway 192.168.1.1
    dns-nameservers 192.168.1.1


    habe auch mal testweise "allow-hotplug eth0" hinzugefügt aber das half nicht
    ist das was spezielles mit der onboard netzwerkkarte oder kann/muss man dafür extra etwas konfigurieren?

    cineS2 5 oder 5.5? in deinem log haber ich gesehen das due die v6 hast
    meine hat noch nicht den speziellen chip der früher auf der karte ohne tuner war (der ist jetzt auf der v6 karte die 6 tuner kann, meine kann nur 4 tuner)
    könnte an den dvb treiber code für den tuner liegen aber dann müsssten mehr leute das problem haben so das ich eher auf probleme bei diseqc tippen würde?

    hallo,


    die beschreibung des fehlerbildes ist vieleicht nicht so optimal
    aber ich vermute mal das das der sender nach dem vdr start nicht für das frontend getuned werden kann, das sieht zumindest dem log nach so aus
    das wäre dann aber ein treiberproblem der dvb karte denn vdr gibt die tuniganweisung über das dvb-api an die karte und wenn das nicht erfolgreich ist kann auch nichts vom replay plugin wiedergegeben werden (buffer 0%)
    versuch doch mal einen festen startsender (nicht 25)
    bei meiner älteren cines2 habe ich sowas auch schon mal gehabt und wenn ich dann mit dem femon plugin zwischen den karten gewechselt habe ging dann auch der tuner der vorher nicht wollte, ist also nur eine temporäres problem und leere aufnahmen hatte ich nie
    meine vermutung ist das es beim ersten tunen nach dem neustart ein problem mit bestimmten sendersn gibt aber da ich das nur sehr selten hatte ließ sich das nicht greifen und in letzter zeit hatte ich es nicht mehr


    ansonsten kannst du j amal die sat leitungen an der karte tauschen und sehen ob das problem wandert, dann liegt es an kabel/lnb



    hallo,


    ichbetreibe seit jahren 4 quad lnb's (4 positionen) mit 4 passiven diseqc schaltern ohne probleme
    letztlich kommt es auf den lnb an, der muss laufen obwohl er "nur" von einem eingang saft bekommt, aber das ist bei quad kein problem und ob der diseqc switch nun 4 ausgänge hat oder acht mach vermutlich beim stromverbrauch keinen unterschied


    allerdings sollte man sich über die stabilität des arms an der schüssel gedanken machen, schon 4 sind häufig sehr grenzwertig
    außerdem muss man je nach position der sateliten die man anpeilen will sehen ob dann überhaupt die lnb's nebeneiander passen, z.b. gibt es von alps extra schmale lnb's
    (habe bei mir 2 normale und 2 alps für 13,0 - 19,2 - 23,5 - 28,2/28,5)


    ps: solltest du die uk sender haben wollen muss man sich mitlerweile genau informieren ob das in der region mit normalen schüsselgrößen geht, im osten deutschlands ist das fast unmöglich bzw. bräuchte man schüsselgrößen die die aufmerksamkeit von VS und MAD erregen könnten

    > Was muss man machen damit er das Bluray-Menü startet ?


    in xbmc im menü video auf in das gemoutete verz. der bluray broesen und im verz. BDMV die indexbdmv start, dann ist in dem flgenden menü der unterste punkt das zum starten des bluray menüs


    bei vlc benutze ich nur die windows version und da war die bluray menü option direkt unter den stelle wo man das laufwerk auswählt

    > Jedoch auch nur wenn voher gemounted.


    kein automaounter installiert/konfiguriert?
    bei yavdr leegt man die scheibe ein, liunx mountet sie automatisch auf einen konfigurierten pfad so das man es unter xbmc sieht (dateisystem der bluray)

    vileicht gibts keinen schalter und vlc erkennt es beim configure selbst oder es ist immer aktiv so das es wenn vorhanden benutzt wird?
    aber ich vermute fast das es ganicht in vlc steckt sondern das der aacs support in der libbluray steckt
    wollte ohnehin die neue 0.6 mal testen, da kann ich gleich mal nachsehen ob ich richtig liege