Posts by IG88

    Hallo,


    je nach dem wie groß es werden soll
    ASRock C2550D4I, ASRock C2750D4I?
    die haben ähnlich sparsame cpu (wie j1900 silvermont architektur aber als atom nachvolger avoton) mit 15W (quac core) bzw. 20W (octa core), etwas mehr takt und onboard hat es 12 x sata
    2+4 intel und 4+2 marvell sata
    ansonsten empfehle ich gern den preisvergleich von heise.de bzw. geizhals.at, da kann man sich die randparameter des boards zusammenklicken und sehen was rauskommt
    z.b. mb mit integrierter quad core cpu, max 20Wund min. 6x sata
    http://www.heise.de/preisvergleich/?cat=mbson&sort=p&xf=3747_20~2962_6~3745_4#xf_top

    hallo,


    danke guter hinweis mit dem abkündigen des avahi durch das NAS (synology dsm 5.0)
    habe auf dem nas mal manuell ein "stop avahi" abgesetzt und sehe die vermissten medungen
    - eth0 IPv4 Music on TheBox Network File System local
    - eth0 IPv4 Photos on TheBox Network File System local
    - eth0 IPv4 Recordings on TheBox Network File System local
    - eth0 IPv4 Movies on TheBox Network File System local
    danach ist das zusätzliche verzeichnis in der samba freigae weg (und auch die symliks in /media)
    muss also noch sehen das ich das dort in ein shudownscript mit reinquetsche


    das mit den fehlern beim dbus - etwas das ich noch prüfen kann?
    wie passiert da die namensauflösung?
    "dbus_interface = 'de.tvdr.vdr.recording'"
    ist ja kein fqdn


    edit:
    1. das mit dem anpassen des shutdown scripts des nas hat funktioniert
    2. die dbus meldungen sind im debug log des avahi linkers nicht mehr drin, also alles ok


    nochmal danke für die gründliche hilfe

    hallo,


    ja das dbus plugin läuft


    nas läuft


    nas mehrere minuten aus


    da die toten symlinks nicht entfernt werden kann ich die samba freigabe des vdr aufnahemverz. nicht mehr öffnen, nach einer wiel kommt ein timeout und man kommt nicht auf die freigabe

    https://www.backblaze.com/blog…ty-update-september-2014/


    obwohl hgst/hitachi mitlerwiel zu wd gehört sind die plattenlinien noch immer so unterschiedlich wie sie bisher waren
    ich habe mich bei meinen letzten käufen für ältere moedelle von hgst entschieden
    4TB für 130€ aber wenn man rein nach cent/GB ohne herstellerangabe geht dann ist vermutlich eine 3TB platte am günstigsten
    http://www.heise.de/preisvergleich/?cat=hde7s&sort=r
    wenn (wie bei einem NAS) noch einbezieht das man pro slot etwas zahlen muss und es ein maximum gibt dann kann das auch die rechnung beeinflussen
    ein nas das man für 5 jahre betrieb auslegt, da wird man nicht jedes jahr die platten rauswerfen und neue größere einbauen sondern evtl. eine dazustecken und je nach zuwachs pro jahr und der max slots ...


    bei größeren kapazitäten (ab 5TB?) muss man auch sehen das man keine platte mit shingled recording nimmt, die sind für normale anwendungen nicht geeignet
    http://www.hgst.com/science-of…ingled-magnetic-recording

    hallo,


    habe den zweiten verwies auf /net in /etc/auto.master beseitigt und mal das debug aktivert, da sieht man aber nur aktivität vom einbinden, nach dem ausschalten des exteren nfs sieht man da kenie aktivität


    nach dem ich ein wenig auf das verhalten der mounts geschaut habe ist mir jett klar was du meintest
    das was man sueht wenn man mit "mount" nachsieht ist immer nur das was man grade nutzt, nach 60 sekunden nicht benutzung wird es mit umount wieder entfernt und sobald man auf den symlink (z.b. in media) geht wird es gemountet


    wenn ich das externe nfs abschalte bleiben aber die symlinks in media und dem vdr recording verz. erhalten und wenn man dan in z.b. /media/Bilder geht dauert es ca. 8s bevor isch das verz. öffnet und dann sueht man im mc den roten (weil zeil nicht vorhanden) symlink nach /net


    außerdem bleibt es dabei das der symlink im recordings dir trotz update aufnahmeliste nicht in vdr sichtbar ist, die aufnahmen also nicht auftauchen
    außerdem sieht man auch in der samba freigane nichts davon (die mit vdr nichts zu tun hat)
    siehr mir eher nach berechtigungsproblem aus, angesehen habe ich mir das im filesystem mit der nach sudo su, aber nur mit dem default user den yavdr beim installieren anlegt sehe ich im recordings dir von vdr einen roten symlink (ungültig), werde ich morgen mal nach schauen
    edit:
    das verz. /net/TheBox/volume1/video hatte keine berechtigung (alles 0) und besitzer und gruppe root, nach dem das angepasst hatte (777) sind die aufnahmenin vdr sichtbar und auch unter samba


    hier mal was im log steht, hinter dem eingebauten update des recordings verz. von vdr kommt trotz abschaltung des nfs nichts mehr
    erst nach einem "restart avahi-linker" sehe ich dann unlink meldungen
    die fehlermeldungen nach dem anlegen der symlinkks und vor dem update des recordings verz. sagen mir erst mal nichts, da kann ich


    hallo,


    danke euch beiden.
    das was seahawk1986 schrieb hat so aus dem stand nicht ganz funktioniert (u.a. musste ich ein "apt-get install vdr-addon-avahi-linker" machen und erst dann konnte ich das deb file einbinden)
    aber mit folgendem alten thread zusammen lief es dann und es wird unter /net das externe nfs gemountet und in den etnsprechenden verzeichnissen tauchen symlinks auf die nach /net/... usw zeigen


    Von einem VDR auf Aufnahmen eines anderen VDR zugreifem


    aber es ist nur ein teilerfolg, der shutdown geht jetzt auch wenn die avahi quelle nicht mehr da ist
    ABER
    1. nach abschalten der externen avahi quelle bleiben die links und das unter net gemountete erhalten und wenn man z.b. mit mc versucht die in einer ssh session anzuwählen bleibt erstmal die ssh session hängen (und wartet auf ein timeout das nicht kommt?)


    2. der symlink der im vdr recordings verszeichnis angelegt wird ist zwar direkt im dateisystem (z.b. mit mc) sichtbar und man kann es korrekt nutzen aber innerhalb von vdr taucht der inhalt hinter ddem symlink nicht auf (was vorher mit dem avahi mounter ging)

    hallo,


    seit ca. 1-2 wochen werden die über avahi gemounteten verzeichnisse beim abschalten des nfs servers nicht mehr automatisch mit umount entfernt und wenn dann der vdr runter
    außerdem gibt es auch im laufenden betrieb probleme wenn man z.b. den samaba share des recordings verzeichnis önnen will da der mount von avahi noch da ist aber nicht antwortet
    der nfs server ist ein synology nas (+avahi plugin) mit dsm 5.0, ich hatte bis vor kurzem noch dsm 4.3 und haben auf der neune box eigentlich alles so eingerichtet wie vorher (async yes, squash no mapping)


    wenn jemand eine idee hätte warum die mounts nach verschwinden des nfs servers nicht automatisch entfernt werden ..




    das mounten sieht gut aus und macht bei laufendem nfs server keine probleme (daten sind gemountet und man kann zugreifen)



    hier das ende des shutdowns das dann hängt und man kommt dann auch nicht mehr über das netzwerk an die kiste dran


    hallo,


    wenn diu eine statische ip bekommst kann das eine ipv4 oder ipv6 adresse sein
    bei ipv4 würde dann deine fritzbox nat auf deine internen privaten ipv4 adressen machen und du bräuchtest nicht mal dyn dns da du deine fritzbox immer unter der gleichen ip vom internet aus erreichen kannst (dyn dns soll ja eigentlich den mangel an statischer ip durch einen statischen namen mit dynamisch angepasster ip ausgleichen)
    wenn du ipv6 bekommst dann dürfte es komplizierter werden und du solltest vorher noch mal genauer zu dem thema nachlesen (dann gibt es in der regel bei internen ipv6 geräten keine nat/schutz funktion mehr so das alle geräte direkt vom internet aus ansprechbar sind)

    hallo,


    ich will hier mal in bezug auf NIC teaming und es geht nicht mehr pro einzel system als der speed von einem port ein wenig zurückrudern
    unter bestimmten umständen geht das wohl schon


    als verfahren wird round robin verwendet und entweder werden die die 2 bis x nic ports direkt mit dem 2. sytem verbunden (etwas unpraktisch und bei mehr als 2 beteiligten nich möglich) oder man nimmt einzelne switches und verbindet jeweils nic1 aller systeme mit switch1, nic2 von allen mit switch2 usw.
    dann sollen sich auch bei einem einzel rechner transfer die nic's in der leistung summieren (nicht zu 100%, es wird wohl etwas verlust geben)
    werde das mit meinem neuen schnelleren NAS in nächster zeit mal testen, bond-mode=0, das ist dann round robin
    die 10Gbit nic's werden zwar billiger aber der billigste 8 port switch ist mit min. 600€ auch nicht grade billig, bis sich das für zu hause lohnt wirde das wohl noch dauern

    sewn4
    ja, das mit dem exposed host würde dafür sorgen das du einen bestimmten port direkt über die cisco an ein system im lan weiterleiten kannst
    aber wie mikeM schon schreibt geht das nur wenn du einfluss auf die fritzbox hast, selbst wenn der techniker des providers das für dich einstellt kann das beim nächsten remote update der settings oder firmware wieder verschwinden
    einfache nutzung wir mail abrufen, surfen oder mal was hochalden geht auch ohne das, das mit dem port forwarding brauchen die meisten gar nicht, aber wenn dyn. dns verwendet um an sein heimisches NAS oder die webcam vom internet aus zu kommen würde man es wohl brauchen


    wenn die sich nur auf das normale passwort ohne tr069 stützen dann kannst du auch versuchen dem techniker einen schein die hand zu drücken wenn er dir das passwort überlässt? aber dann müsste man genau wissen wie die arbeiten um sicher zu sein das man demnächst auch noch rein kommt und am besten würde man den provider aussperren bzw. deren zugang in einen begrenzten ändern?

    hallo,


    ich glaube nicht das die eine eigene firmware haben, die boxen können selbst genug überwachen und das lässt sich sicher über definierte protokolle/schnittstellen abfragen (z.b. snmp)
    ich denke eher die haben genau das nciht (spezielle firmware)
    ich weis das bei kabel deutschalnd fritzboxen benutz werden und da wird der kunde nicht komplett ausgesperrt, man kann sich an der box anmelden und alle möglichen dinge einstellen, nicht nur wlan
    wenn der einzige zugang zur box der admin user ist und der kunde nichts bekommt ist das eher extrem unprofessionell und da hätte ich im so mehr befürchtungen das da noch andere dinge laufen (wer findet die "schönsten bilder/filme" in kunden lan's oder ähnliches), wenn die es nicht mal schaffen die firmware richtig zu nutzen dann werden die auch viele andere dinge nicht haben (datenschutz, auditing, firmware updates, ...)


    aber wenn di so vorgehst wie beschrieben kannst du dich zwar etwas abgrenzen aber z.b. kann bei provider pfusch ein angreifer die telefon funktionen auf der zwangsbox missbrauchen und kosten produzieren (gabs ja schon bei größeren anbietern)


    und ich denke mal schon das es möglichkeiten gibt daten von dem modem zu bekommen, ich kann ja über das modem auch ermitteln was im dslam für hardware läuft



    ps: aber da ich nicht im bereich isp arbeite sind meine äußerungen sehr subjektiv und nicht mit viel harten fakten unterfüttert


    pps: http://www.heise.de/netze/arti…selbst-gebaut-221656.html
    http://www.heise.de/netze/arti…ter-Kaskaden-1825801.html

    Hallo,


    habe grade mal das plugin mit yavdr ausprobiert und dabei auch gleich versucht den lattenzaun loszuwerden
    "Menü zeichne Hintergrung über gesamte Höhe" auf ja aber die Lücken zwischen den Menüpunkten bleiben (auch nach dem vdr noch mal gestartet wurde)


    aber ansonsten schön cleaner look, könnte meine alte skin ablösen (und es gibt noch so viele einstellungen)


    ps: getestet mit yavdr testing, da ist die neue 0.4.3 schon drin

    hi,


    ich sehhe nicht wie da die Sphairon Gateway 400 was ändern sollte, die scheint nur mehr isdn zu haben aber da steckt genau so ein vdsl/adsl modem drin
    wenn man das ding "nur" als modem schalten würde und ein "normales LAN" aus deim "modem" kommt und man dann mit der cisco über dhcp (oder auch ppoe) den zugang zum provider herstellt, kann die Sphairon ja schlecht selbst eine IP verbindung zum provider aufbauen (was für voip ja nötig wäre), in der regel wird bei reinem modem/bridge betrieb der ganze router/NAT/voip kram totgeschalten, in dem fall werden sie dir die voip daten dann wohl auch nicht verraten und du zahlst dann evtl. für 8 x voip (4 x S0 = 8 "Leitungen" = 8 gleichzeitige gespräche = 8 x voip) und hast nichts davon
    davon abgesehen sehe ich nichts im handbuch des Sphairon Gateway 400 das darauf hindeutet das man es in einen reinen modem modus schalten könnte, man kann nur das modem toto legen und lan-mäßig über den wan port arbeiten (für externes modem), das kann die fritzbox auch und hilft dir ja nicht


    aber das du nicht mal das WLAN selbst einstellen kannst weder passwort noch MAC filter wäre aus meiner technischen sicht schon als verdeckter mangel bz. überraschende klausel im vertrag zu betrachten und evtl. ein kündigungsgrund, da lassen sich ja nicht mal grundlegende absicherungen durchführen (auch kein frequenzwechsel falls es wlan störungen gibt)
    klingt eher unprofessionell wenn die die fritzbox nicht über TR069 verwalten sondern das passwort ein mal vor ort sezten und man an nochts in der box drankommt


    für mich sieht die Sphairon nur so aus als könnte sie mehr isdn geräte und voip verbindungen zum provider bediehnen und wird deshalb für KMU kunden benutzt (4 x S0 bus wo die fritzbox nur einen S0 hat)


    aber wo soll das problem liegen die cisco firewall (oder einen zusätzlichen eigenen wlan router) hinter die zwangsbox zu setzen, ist im grunde doch nicht anders als bei z.b. vodafone easyboxen (nur hat man da auf viele teile trotzdem zugriff um z.b. wlan einzustellen aber die settings könen durch den provider wieder überschrieben werden)
    was du machen kannst ist vdsl - zwangsbox (fritzbox) - cisco (Router/firewall) - LAN und dann WLAN AP im LAN
    bei der einrichtung würde man wlan abschalten lassen oder wenn keiner mehr hinschaut die box öffnen (ist ja deine zu hast se bezahlt) und die wlan antennen intern abklemmen (bei den vodafone vdsl boxen kann muss man nur die stecker zu den antennen auf der platine abziehen, das ist reversibel)
    ISDN, analog bezieht man aud der zwangsbox und da die 7390/7490 selbst in ihrem netz (das dann vor der eigenen firewall liegt und dann eine dmz ist) voip server ist kann man da auch ip telefone einfädlen aber es müsste auch möglich sein vom LAN auf über die firewall voip an die fritzbox zu geben


    mal ip mäßig
    von vdsl auf fritzbox, die macht auf dem internen 4fach switch 192.168.0.0/255.255.255.0 nd hat selbst die 192.168.0.1, die cisco bekommt auf dem wan port die 192.168.0.2 und im lan machst du 192.168.1.0/255.255.255.0, die cisco hat dann im lan 192.168.1.1, dein wlan AP (da geht auch ein wlan router bei dem man nur die lan seite nutzt) bekommt die 192.168.1.2, die cisco oder/und wlan ap machen dan dhcp im lan
    aller verkehr vom lan geht dann durch die cisco und für die fritzbox kommt der verkehr von der 192.168.0.2 und wird weiter in richtung internet geleutet, was vom internet zurückkommt wird dann automatisch an die 192.168.0.2 "zurückgegeben"


    ps: falls sie ein reines modem wirklich zulassen und selbst Sphairon Gateway 400 von Zyxel verwenden, dann frag doch mal nach ZyXEL Prestige 871M, das wäre ein reines vdsl2 modem das man an den WAN port eines routers bzw. der cisco anschließen würde - aber denen geht es meist nicht um den "netzabschluss" die wollen mehr einfluss auf den kunden und den ganzen router samt wlan kontrollieren
    wenn sie das modem akzeptieren und due die voip zugangsdaten bekommst (PPoE zugangsdaten gibts je keine) wäre alles bestens


    pps: wenn ich das richtig deute hat die telekom bei auch keine DSLAM's und der lokale anbiter hat selbst DSLAM's bei euch auf der straße und die telekom will sich da nicht "einmieten" um vdsl als bitstream zugang zu realisieren (so wie sie das z.b. in gebieten macht die von vodafon mit vdsl versorgt werden)

    hi,


    da die bundesnetzagentur scheinbar von den lobbyisten gekauft wurde machen die, obwohl von der politik dazu beauftragt, nichts gegen zwangsrouter, leider eher das gegenteil
    am besten ist normalerweise man macht sich vorher schlau wie man die sache angehen muss, telekom ist da unproblematisch, vodafone geht auch unproblematisch wenn man das comfort dazu bucht (4€ je monat) dann bekommt man 3 voip nummern und man bekommt auch die voip zugangsdaten (bei der noramlen variante mit einer voip nummer rücken sie sonst normalerweise nur die internet zugangsdaten raus)
    das ganze rumgeeier ist meist nur show, z.b. wenn man in einem telekom vdsl gebiet ist und einen vdsl bei vodafone bucht ist es aus vodafone sicht gänzlich honk was da für ein modem mit dem (telekom) DSLAM auf der straße kommuniziert, vodafone hat auf die verbaute technik im dslam ja keinen einfluss und aus telekom sicht wäre die easybox eher ungünstig da die telekom ja eigene vorstellungen hat welches modem für vectoring am besten wäre - am modem sollte es also normalerweise nicht liegen
    bei vodafone wurde als grund u.a. angeführt das man die voip daten mit der kundenadresse zu einer bestimmten notrufzentrale leitet und wenn man jetzt die voip daten rausgibt könnte jemand diese anders nutzen (vom mobiltelefon?), aber auch das stimmt nicht denn wenn ich 3 nummern habe und sie mit die voip daten geben kann ich alle drei auf mobiltelefonennutzen und die notrufe gehen dann an die "falsche" nutrufzentrale, ich denke die wollen für den potentiellen mehraufwand nur ausreichend kohle sehen (4€ im monat), wollen oder dürfen das aber so nicht sagen das sie das geld für diesen mehraufwand wollen


    bei kabel wird es haarig aber auch da kann man zum teil zwischen versch. hardware wählen und manchmal kann man die eine hardware in den bridge modus schalten so das sie als modem fungiert, bei anderen anbietern (KDG) bekomment man gegen aufpreis eine fritzbox aber es wird die fernverwaltung aktiviert und man bekommt keine zugangsdaten, dann kann man aber z.b. bei der fritzbox telnet aktivieren und zur laufzeit im laufenden system die daten extrahieren
    aber bei kabelnetzen dann eine anderes modem einzusetzen wird vermutlich schwierig


    notfalls muss man halt die voip daten des anbieters ignorieren, so lange an die zugangsdaten für internet hat kann man sich auch einfach einen voip anbieter aussuchen und dort buchen was man braucht


    es gibt da etliche foren wo man solche sachen findet, man muss sich halt einige stunden zeit nehmen und es gibt vermutlich auch einige provider bei denen man die bittere pille schlucken muss, im zweifelsfall muss man halt hinter den zwangrouter eine fritzbox setzen die man dann als firewall benutzt und in die man, wenn man das will, auch die aus der zwangsbox kommende analog oder isdn leitung (hardware) in die eingänge der fritzbox steckt, dann hat man halt doppel nat aber man ist mit der eigenen fritzbox von der zwangsbox abgeschirmt und kann trotzdem die telefonfunktionen der fritzbox nutzrn (7390/7490 können das und sind dann im internen netzwerk auch als voip server ansprechbar und setzen dann halt z.b. auf isdn um das dann in die zwangsbox geht)
    diese situation ist zwar ungünstig da man dann für beide boxen strom verbraucht aber mir wäre es wichtig das mein internes netz von einer zwangsverwalteten box abgeschirmt ist, man weis nie was die für einen mist bauen bevor es zu spät ist


    nach dem was du beschrieben hat kannst du ja szenario 1 nutzen und deine neue firewall hinter die zwangsbox hängen, die telfon funktionen kannst du ja so nutzen wie sie aus der zwangsbox kommen (analog oder isdn) und wenn du zusätzlich auch voip willst dann buchst du dich bei einem anbiert ein der über internet erreichbar ist


    ps: was ist es denn für ein provider und welche hardware bekommst du denn aufs auge gedrückt?