Posts by Faultier

    Ja, mit der neuen Firmware funktionieren sowohl die alte Treiber Version 0.9.32-compile-fix vom 25.9.2017 als auch die neue Version 0.9.33 vom 14.3.2018


    Neue Firmware laut Anleitung auf die Cine S2 V7 geflasht, aber das beschriebene restart Skript startete das System nicht neu. Ein manulles Herunter- und wieder Hochfahren hat dann aber geholfen.

    Ein Update am letzten Wochenende hat meinen VDR außer Betrieb gesetzt.

    Das Problem war der aktuelle dddvb Treiber 0.9.33 vom 14.3.2018

    Die Lösung ist die vorherige Treiber Version 0.9.32-compile-fix vom 25.9.2017


    System:

    easyVDR 3.0.0.-stable

    Linux easyVDR 4.4.0-45-generic #66~14.04.1-Ubuntu SMP

    Celeron J3160


    Im Logbuch fand ich den Fehler:

    lnbh25: i2c_write_error
    Das war aber eine falsche Fährte, denn jetzt wo alles wieder läuft habe ich diese Fehlermeldung noch immer im Kernel-Log.


    Eine aktuelle easyVDR Version 3.5.0.2 als Live System gebootet hat die Hardware gar nicht erst erkannt. Ein manuelles Laden der Treiber Module, ddbridge Version 0.9.33, hat auch nicht geholfen, die Cine S2 V7 wurde nicht initialisiert obwohl sie in der Ausgabe von lspci auftauchte.


    Die installierte easyVDR Version 3.0.0 überflutete das System-Log mit der Meldung:

    vdr: video: display buffer empty, duping frame ...

    Das war aber offensichtlich nur ein Folgefehler. Erst das Kompilieren und Installieren der vorherigen Treiber, ddbridge Version 0.9.32-compile-fix, brachte den Erfolg.

    Mainboard: Asrock J3160-ITX


    OS: Debian 9 (testing/stretch)
    installierte Pakete:
    va-api Libraries
    vdr 2.2.0
    vdr-plugin-softhddevice 0.6.1rc1


    Ergebnis:
    Läuft sehr stabil, sowohl mit -v va-api als auch mit -v va-api-glx, prima!
    Bildqualität mit den verfübaren Deinterlacer (Bob, Weave) ist leider nicht so toll.


    Nun habe ich alles zu diesem Thema hier im Portal gelesen und würde gerne mal selbst den MotionAdaptive Deinterlacer im Vergleich sehen.
    Deswegen habe ich mal mehrere verfügbaren Quellen vom softhddevice auf GitHub geklont und kompiliert. Die dazu nötigen Anpassungen für ffmpeg 3.1.3 waren nicht sehr aufwendig.


    Die von mir kompilierten softhddevice Plugins laufen zwar, aber leider bekomme ich kein Bild, obwohl Ton und OSD verfügbar sind. Außerdem stürzt beim Wechsel auf einen 720p Kanal das Plugin ab und startet neu. Im OSD Menü kann ich bereits die zusätzlichen Deinterlacer (MotionAdaptive/MotionCompensated) auswählen.
    Das Log läuft voll, mit dem Fehler:
    vdr: video: display buffer empty, duping frame


    Was kann ich tun?
    fragt
    Stefan

    Hallo,


    darf ich mich jetzt freuen, dass der Analog-Teil geht oder nicht?
    Ich bin jetzt ziemlich verwirrt, da ich nicht alles verstanden habe, was hier bisher geschrieben und gepatcht wurde :)


    Da bei mir die TT C2300 nur als zweite Karte betrieben wird, könnte ich doch bei abgeschaltetem Digital-Teil weiterhin auf meiner ersten TT DVB-T FF Karte das OSD Menu zu sehen bekommen, oder?
    Darf ich mir das ganze so vorstellen, dass ich dann einfach meine channels.conf um weitere Kanäle aus dem analogen Teil ergänze und alles geht? Also auch die zeitgesteuert Aufnahme, sodass der VDR automatisch den digitalen oder den analogen Teil steuert?


    Sollte das alles so einfach gehen wie es für mich klingt, wäre ich natürlich über eine Anleitung, die das vorher geschriebene zusammenfasst, äußerst glücklich :D

    Hallo,
    ich habe gerade mal bei Kabel Deutschland angerufen und nach diesen speziellen Smartcards gefragt, welche in keinem CAM laufen sollen.
    Die Antwort war eindeutig, dies ist bei Kabel Deutschland bekannt und auch beabsichtigt, da kein CAM Modul zertifiziert ist. Diese Smartcards werden seit 2 bis 3 Monaten verschickt!

    Hallo,


    bei mir war es ausserdem nötig per OSD->Einstellungen->plugins->graphlcd die Wait Method auf "gettimeofday" zu stellen, um eine vernünftige Darstellung zu erreichen. Das ist wohl generell für die Verwendung des Kernel 2.6 zu empfehlen.


    Tschau,
    Stefan

    hallo,


    ich hab ein problem, welches ich hier schon beschrieben habe:
    http://www.vdrportal.de/board/thread.php?threadid=35587


    jetzt habe ich dafür aber einen workaround gebastelt, der eigentlich nichts anderes tut als nach dem normalen start einen osd->einstellungen->neustart durchzuführen. dazu habe ich das script /usr/sbin/runvdr[devel] angepaßt und wollte von euch mal wissen, ob ich dabei nichts falsch gemacht habe.



    ach ja, bei der durchsicht des scriptes ist mir ein merkwürdiges if-konstrukt aufgefallen. Ist das ein Fehler?

    Code
    1. # vdrdevel likes a evdev reload
    2. if [ "$VDR" = "vdrdel" ]; then <- muss das hier nich eher "vdrdevel" heißen?
    3. MODULES="$MODULES evdev"
    4. fi

    Hi,


    also die /etc/graphlcd.conf Datei kenne ich nicht!


    Mach mal folgendes:
    Die Datei /etc/vdrdevel/plugins/plugin.graphlcd.conf anpassen oder anlegen mit den Einträgen:
    -c ks0108 -p 0x378 -x 128 -y 64


    Dabei bedeutet:
    ks0108: Samsung Display Treiber
    0x378: Parallel Port Anschluss
    128 64: Display Auflösung


    Viel Glück,
    Stefan

    So,
    inzwischen habe ich meinen c't vdr 4 mit allen benötigten Modulen am laufen. Prima, dabei habe ich doch eine Menge über Linux gelernt. Jetzt kann ich auch mehr Infos liefern, da ich nicht mehr so ganz der dumme Newbie bin, denn mein letztes Problem ist noch immer nicht gelöst.
    Also habe ich mal einen Ausschnitt aus dem syslog nach einem Kaltstart hinzugefügt


    Man erkennt natürlich sofort die Fehlermeldung
    dvb-ttpci: debi test in av7110_bootarm() failed: 10321883 != 10325476
    Und natürlich habe ich im Bios die Einstellung Plug&Play OS auf Yes gesetzt!


    Und hier nun der Ausschnitt aus dem syslog nach einem OSD->Einstellungen->Neustart


    Ich hoffe, jetzt bekomme ich vielleicht doch noch einige Tipps, wo ich im System anfassen muss, oder nach welchen Schlüsselwörtern ich das Portal durchsuchen sollte.
    Vielen Dank im Voraus,
    Stefan

    hallo,


    ich hatte dasselbe problem. c't vdr 3 mit lirc am laufen und nach upgrade auf version 4 ging die fb nicht mehr.


    mit hilfe von herrn siering (c't) stellte sich dann folgendes heraus:
    1) das device /dev/lirc wird durch ein device /dev/lirc/0 ersetzt, welches in der hardware.conf eingetragen werden muss, sonst läuft lircd nicht
    2) meine fb war an der schnittstelle com2 angeschlossen und mit dem konfigurationsprogramm ctvdrcfg liess sich das auch nicht ändern. also manuell die einträge in der /etc/modprobe.d/lirc editieren


    jetzt geht es wieder, vielleicht ist es bei dir dasselbe problem


    tschau,
    stefan

    Hallo,


    ich bin Windows-User, Linux-Newbie und habe mein c't-VDR 3 auf 4.01 (jigdo) geupdated. Dabei habe ich gleich noch eine zweite DVB-Karte eingesetzt.


    Nach einem Kaltstart wird nur die erste DVB Karte vom VDR System eingebunden. Die zweite DVB Karte wird erst nach einem OSD->Einstellungen->Neustart vom VDR System erkannt und zur Verfügung gestellt. Ein OSD->Befehle->VDR-Wartung->VDR neu starten reicht jedenfalls nicht aus.
    Beim Booten kann man jedoch erkennen, dass das zugrunde liegende Debian System beide Karten erkennt, so interpretiere ich jedenfalls die über den Bildschirm laufenden Bootmeldungen.


    Hardware:
    Epia-M 600Mhz
    1. DVB Karte: TT DVB-T Premium
    2. DVB Karte: TT DVB-C 2300 (Nexus-CA)


    Software:
    c't VDR 1.3.24-1 (vdrdevel)
    Kernel 2.6.12-rc4-ct-2


    Die PCI-Steckplätze habe ich bereits getauscht, dabei wird dann die DVB-T Karte zur zweiten Karte und die erste Karte (DVB-C) wird erst nach besagtem Neustart erkannt. Also liegt das Problem eher bei der DVB-C Karte, bzw. dem zugehörigen Treiber.
    Für mich klingt das jedenfalls so, als müsse irgendwo ein Timeout-Wert höher gestellt werden, weil nicht lange genug auf die Antwort vom Nexus-CA Treiber gewartet wird, aber bloss wo?


    Freut sich auf Hilfe,
    Stefan das Faultier