VDR auf Kathrein UFS-910/UFS-922 und Topfield 7700HDPVR

  • wie sieht es aus mit HD Plus Unterstützung für den Kathrein?
    Man wollte ja mittels Firmware-Update CI-Karten für diesen Zweck
    einbinden.
    Gibt es derartige CI-Karten inzwischen?
    Falls ja, bin ich kurz davor mir den UFS 922 zuzulegen....

  • Quote

    Original von contact_peter
    wie sieht es aus mit HD Plus Unterstützung für den Kathrein?
    Man wollte ja mittels Firmware-Update CI-Karten für diesen Zweck
    einbinden.


    Nachdem die original Firmware beim Einsatz von VDR, Enigma2, Neutrino, usw. nicht verwendet wird, hat das keinen Einfluss, falls es so ein Update gibt. Fraglich ist eher, wofür man HD+ überhaupt benötigt, aber das ist eine andere Geschichte...

    VDR1: AMD Duron-1300, 512mb RAM, Nexus-S rev2.1, Airstar 2, Debian Lenny, kernel: 2.6.28-etobi.3, VDR 1.6.0-17 experimental/extensions von Tobi
    VDR2: Athlon XP-M-2600+, 512mb RAM, TT Prem 1.3 DVB-S, Skystar2, Airstar 2, Debian Lenny, kernel: 2.6.28-etobi.3, VDR 1.6.0-17 experimental/extensions von Tobi
    Extern: Activy300, Gen2VDR V2

  • Quote

    Original von contact_peter
    Ich würde die originale Firmware nicht durch was anderes ersetzen.


    Ohne Änderung der Firmware lässt sich auf der Box definitiv VDR nicht betreiben, und darum geht es hier.


    Meine Empfehlung bezüglich der HD+ Unterstützung wäre, die Frage im Kathrein-Forum zu stellen, da hast du sicher bessere Aussichten auf eine fundierte Antwort ;).

    VDR1: AMD Duron-1300, 512mb RAM, Nexus-S rev2.1, Airstar 2, Debian Lenny, kernel: 2.6.28-etobi.3, VDR 1.6.0-17 experimental/extensions von Tobi
    VDR2: Athlon XP-M-2600+, 512mb RAM, TT Prem 1.3 DVB-S, Skystar2, Airstar 2, Debian Lenny, kernel: 2.6.28-etobi.3, VDR 1.6.0-17 experimental/extensions von Tobi
    Extern: Activy300, Gen2VDR V2

  • Man kann zum Testen auch über USB booten.
    Das einzige was man dafür in der originalen Firmware ergänzen muss ist ein "second bootloader". Dieser lässt sich aber problemlos in die original Firmware (via Nullmodem/Kermit) injizieren ohne irgendwelche Hardwareeingriffe. Dieser startet auch die original Firware problemlos.
    Damit hat man dann einen Bootmanager, mit dem man sein Bootmedium (original Flash/USB1/USB2/NFS,etc.) per Fernbedienung auswählen kann. -> mini-uboot 1.x
    Meine UFS 910 hat z.Zt. Neutrino im Flash, Enigma2 auf der USB-HDD. Für den VDR habe ich einen extra USB Stick, - die original Firmware ist inzwischen entfallen, da irgendwie langweilig....
    Default-boot ist noch Enigma2, - wegen Stabilität und WAF -, ich hoffe aber auf den VDR.



    Grüsse
    Pidoja

  • Images auf dem USB-Stick und Bootmanager verwende ich natürlich auch Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand der an der Original-Firmware nichts ändern möchte sich mit telnet und Nullmodem-Kabel die Bootparameter überschreiben wird.


    Für vdr sind schon einige Dinge in Angriff genommen worden, es wird nur sicher noch eine Weile dauern, bis es für den Produktiveinsatz taugt.

    VDR1: AMD Duron-1300, 512mb RAM, Nexus-S rev2.1, Airstar 2, Debian Lenny, kernel: 2.6.28-etobi.3, VDR 1.6.0-17 experimental/extensions von Tobi
    VDR2: Athlon XP-M-2600+, 512mb RAM, TT Prem 1.3 DVB-S, Skystar2, Airstar 2, Debian Lenny, kernel: 2.6.28-etobi.3, VDR 1.6.0-17 experimental/extensions von Tobi
    Extern: Activy300, Gen2VDR V2

  • Japp, letztendlich ist natürlich auch der 2nd. bootloader Fremdcode, der im Garantiefall problematisch werden könnte, wenn er denn vom Service gefunden wird...
    Mir ging es darum, dass die original Firmware "funktional" erhalten bleiben kann.


    Mein SD-FF-vdr bleibt natürlich auch im Wohnzimmer, bis der UFS "produktiv" geht.
    Aber für's HD-gucken und als große "Spielwiese" ist der UFS jetzt auch schon ganz nett.


    Grüsse


    Pidoja

  • Hi,


    hier gibts das aktuelle VDR GIT 126 Image :-)


    Tschüss


    Fritzle

    1: P3 1000MHz, 384MB RAM, 160GB HD, easyVDR 0.8.06 - 2 x Nova-s - MediaTomb (E19.2°E, 13.0°E)
    2: Samsung SMT-7020S - MLD-2.0
    3: MediaMVP - Vomp
    4: Kathrein UFS-910 - BPNeutrino (28.2°E, 23.5°, E19.2°E, 16°E, 13.0°E, 9.0°E)
    5: Philips Streamium Network Music Player NP2500
    6: Asus O!Play HDP-R1
    7: LCD Toshiba 32 R 3500 - 100Hz
    8: Intel® Core™2 Duo Processor E6750, 2GB RAM, 1.2TB HD, Ubuntu 10.04LTS (Server)

  • Hi,


    und weiter geht’s :-)


    hier das aktuelle UFS910 VDR GIT 215 Image


    und hier für den Topfield 7700.


    Tschüss


    Fritzle

    1: P3 1000MHz, 384MB RAM, 160GB HD, easyVDR 0.8.06 - 2 x Nova-s - MediaTomb (E19.2°E, 13.0°E)
    2: Samsung SMT-7020S - MLD-2.0
    3: MediaMVP - Vomp
    4: Kathrein UFS-910 - BPNeutrino (28.2°E, 23.5°, E19.2°E, 16°E, 13.0°E, 9.0°E)
    5: Philips Streamium Network Music Player NP2500
    6: Asus O!Play HDP-R1
    7: LCD Toshiba 32 R 3500 - 100Hz
    8: Intel® Core™2 Duo Processor E6750, 2GB RAM, 1.2TB HD, Ubuntu 10.04LTS (Server)

  • 1: P3 1000MHz, 384MB RAM, 160GB HD, easyVDR 0.8.06 - 2 x Nova-s - MediaTomb (E19.2°E, 13.0°E)
    2: Samsung SMT-7020S - MLD-2.0
    3: MediaMVP - Vomp
    4: Kathrein UFS-910 - BPNeutrino (28.2°E, 23.5°, E19.2°E, 16°E, 13.0°E, 9.0°E)
    5: Philips Streamium Network Music Player NP2500
    6: Asus O!Play HDP-R1
    7: LCD Toshiba 32 R 3500 - 100Hz
    8: Intel® Core™2 Duo Processor E6750, 2GB RAM, 1.2TB HD, Ubuntu 10.04LTS (Server)

    The post was edited 9 times, last by Fritzle ().

  • Man kann VDR auch vom usb ohne 2nd Bootloader starten. Dazu braucht es eine Schleife in den Bootargs, welches dann bei z.B. Netz vom Stick bootet.
    Bei mir gehen damit aber von 5 Sticks genau einer und der ist ein uralter 128MB Stick.


    Das sei hier einfach für die Zweifler gezeigt ;)


    Für ein 1.05 original im Flash und eines auf dem Stick.


    setenv devbootargs 'setenv bootargs console=ttyAS0,115200 root=/dev/mtdblock3 mem=38m bigphysarea=1280 coprocessor_mem=2m@0x04000000,2m@0x04200000
    setenv bootargs_usb 'setenv bootargs console=ttyAS0,115200 root=/dev/sda1 mem=40m bigphysarea=1280 coprocessor_mem=2m@0x04000000,2m@0x04200000 rootdelay=10
    setenv ipaddr 192.168.2.7
    setenv bootcmd run do_boot
    setenv ping_test 'ping ${serverip}'
    setenv bootdelay 3
    setenv serverip 192.168.2.1
    setenv do_boot 'if run ping_test; then setenv autoload y; run bootargs_usb ; bootm a0040000 ; else echo "nicht da"; run devbootargs; bootm a0040000; fi'
    saveenv


    Damit Bootet die Maschine immer vom Flash, wenn kein Netz gesteckt ist und vom USB-Stick wenn Netz dran ist.
    Die IPs sind natürlich anzupassen. Dies kann dann für vdr vom Stick angepasst werden


  • wird da nicht in beiden fällen der kernel im flash genommen?

  • Da hast Du natürlich recht.
    ich habe leider bei mir keinen Originalbootloader mehr drin sonder ein 1.3.1 und kann nicht verifizieren, ob das alles geht, wenn man es so ergänzt (fatload müsste aber gehen):


    setenv bootcmd_usb 'usb reset;ext2load usb 0:1 a0040000 boot/uImage;run bootargs_usb;bootm a0040000'


    setenv do_boot 'if run ping_test; then setenv autoload y; run bootcmd_usb ; else echo "nicht da"; run devbootargs; bootm a0040000; fi'


    Vermutlich muss man mit dem Oriignal über fatload gehen und auf dem Stick 2 Partitionen machen.


    Also sda1 ist vfat mit /boot/uImage drauf und sda2 mit dem Rest, dann müsste es so sein (nur die Unterschiede - statt sda1 sda2):

    Quote


    setenv bootcmd_usb 'usb reset;ext2load usb 0:1 a0040000 boot/uImage;run bootargs_usb;bootm a0040000'
    setenv bootargs_usb 'setenv bootargs console=ttyAS0,115200 root=/dev/sda2 mem=40m bigphysarea=1280 coprocessor_mem=2m@0x04000000,2m@0x04200000 rootdelay=10
    setenv do_boot 'if run ping_test; then setenv autoload y; run bootcmd_usb ; else echo "nicht da"; run devbootargs; bootm a0040000; fi'


    Das ganze muss dann natürlich für die Args von VDR angepasst werden. Hier ist nur gezeigt, wie man Original vom Flash oder Stick bootet.


    Es sei hier aber gesagt, dass es mit einem minuboot viel einfacher und sicherer geht. Wenn man oben etwas falsch macht, so hängt man an der seriellen Console um alles wieder hinzubeigen:)

  • ich hab hier noch sowas schönes:

    Code
    1. STB7100-REF> version
    2. U-Boot 1.1.2 (STLINUX_2_0p1) (May 30 2007 - 16:03:49)
    3. STB7100-REF> usb reset
    4. Unknown command 'usb' - try 'help'
    5. ~~~~~going here?~~~~~~~~
    6. board_version = 0
    7. Button_value = 7
    8. STB7100-REF>


    damit dürfte das booten über usb flach fallen oder?
    wie hoch ist eigendlich das risiko beim updaten des bootloaders? ich mein, wenn das einspielen schief geht, hab ich dann noch eine andere möglichkeit als einschicken?

  • Dann musst Du es mit fatload versuchen.
    Zeig mal was help alles anzeigt mit Deinem Loader.


    Es gibt ein paar gute Tools zum Flashen des Bootloaders - such mal nach solala und boot loader.


    Wenn beim flashen etwas in die Hosen geht, ist jtagen angesagt. Das muss ein ausgerüsteter Händler machen. Das Risiko ist klein, aber nicht null.

  • 1: P3 1000MHz, 384MB RAM, 160GB HD, easyVDR 0.8.06 - 2 x Nova-s - MediaTomb (E19.2°E, 13.0°E)
    2: Samsung SMT-7020S - MLD-2.0
    3: MediaMVP - Vomp
    4: Kathrein UFS-910 - BPNeutrino (28.2°E, 23.5°, E19.2°E, 16°E, 13.0°E, 9.0°E)
    5: Philips Streamium Network Music Player NP2500
    6: Asus O!Play HDP-R1
    7: LCD Toshiba 32 R 3500 - 100Hz
    8: Intel® Core™2 Duo Processor E6750, 2GB RAM, 1.2TB HD, Ubuntu 10.04LTS (Server)

    The post was edited 3 times, last by Fritzle ().

  • Hi Fritzle,


    habe gerade mal das vdr-Image für den Topfield ausprobiert. Zwar startet die Box und auch VDR startet und zeigt ein Bild, aber nach ein paar Sekunden gibt es nur noch Standbild.


    Hast du 'be Adresse, wo man da mal nachfragen kann?


    Falk

  • Hi,


    oder hier


    Kathi-Forum » UFS910 » VDR


    Tschüss


    Fritzle

    1: P3 1000MHz, 384MB RAM, 160GB HD, easyVDR 0.8.06 - 2 x Nova-s - MediaTomb (E19.2°E, 13.0°E)
    2: Samsung SMT-7020S - MLD-2.0
    3: MediaMVP - Vomp
    4: Kathrein UFS-910 - BPNeutrino (28.2°E, 23.5°, E19.2°E, 16°E, 13.0°E, 9.0°E)
    5: Philips Streamium Network Music Player NP2500
    6: Asus O!Play HDP-R1
    7: LCD Toshiba 32 R 3500 - 100Hz
    8: Intel® Core™2 Duo Processor E6750, 2GB RAM, 1.2TB HD, Ubuntu 10.04LTS (Server)