[Howto] Ubuntu 9.10 + vdr + xbmc

  • Hallo zusammen,


    ich möchte heute Abend meinen VDR neu aufsetzen. Da es scheinbar noch kein "Ubuntu + VDR + XBMC" Howto gibt, habe ich mir vorgenommen, den Vorgang zu protokollieren. Ich denke damit dürfte vielen geholfen sein.


    Ganz netter Nebeneffekt... ihr könnt meine Installation live verfolgen.


    Installationsschritte


    0.Vorbemerkungen und Vorbereitungen
    0.1 Vorbemerkungen
    Das Howto setzt Ubuntu 9.10 voraus und verwendet das VDR-Repository des VDR-Teams.
    Als Hardware verwende ich ein M2NPV-VM (Nvidia-Grafik). Das Howto setzt aber keine Nvidia-Grafikarte voraus, auch wenn sich eine solche momentan am besten für eine Ausgabe via Grafikkarte eignet.


    0.2 Vorbereitungen
    Denkt daran eine Sicherung bestehender VDR Konfigurationsdateien anzulegen:
    remote.conf
    lircd.conf
    channels.conf


    1. Ubuntu besorgen und auf einen USB-Stick packen
    1.1 Ubuntu besorgen:
    http://www.ubuntu.com/getubuntu/download


    1.2 Ubuntu auf USB-Stick packen
    Ich installiere nicht mehr von CDs sondern nutze hierfür USB-Sticks.
    Mit dem Windows-Tool Unetboot ist dies mit wenigen Klicks erledigt.
    http://unetbootin.sourceforge.net/


    2. Ubuntu installieren
    2.1 Vom USB-Stick booten
    2.2 Installtion starten
    Dabei beachten:
    - automatisches Login aktivieren


    3. Ubuntu-Konfiguration
    3.1 Nvidia-Grafiktreiber installieren [optional]
    Ich verwende ein Mainboard mit Nvidia-Onboard Grafik. Daher verwende ich den Treiber "Nvidia".
    In der oberen Leiste befindet sich ein Symbol über den sich der Treiber kurz und schmerzlos installieren lässt. Ich verwende die Version "185"


    3.2 ggf. Sprache auf Deutsch umstellen
    System->Systemverwaltung->Sprachunterstützung


    3.3 Compiz (visuelle Effekte) deaktivieren [optional]
    Ein aktives Compiz (->visuelle Effekte) führt gelegentlich zu Bildfehlern und Performance Einbußen. Daher sollte man Compiz ggf. deaktivieren:
    Variante A:

    Code
    1. metacity --replace &

    oder Variante B: "System -> Einstellungen -> Erscheinungsbild" im Tab "visuelle Effekte" deaktivieren.


    3.4 Compositing Engine deaktivieren [optional]
    (nur für Nvidia Grafikkarten):

    Code
    1. nvidia-xconfig --no-composite


    3.5 Bildschirmschonder deaktivieren
    System->Einstellungen->Bildschirmschoner


    4. Ubuntu aufräumen und aktualisieren[optional]
    4.1 Nicht benötigte Pakete deinstallieren

    Code
    1. sudo apt-get purge gimp cups openoffice.org-common evolution


    4.2 Ubuntu aktualisieren

    Code
    1. sudo apt-get update
    2. sudo apt-get upgrade


    5.VDR installieren
    5.1 DVB Firmware installieren
    Alternative A (funktioniert z.Z. vermutlich nicht):

    Code
    1. sudo apt-get install linux-firmware-nonfree

    Falls euere Firmware nicht dabei ist, so gibt es hier weitere Informationen:
    http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Firmware


    Alternative B:
    Neuere VDR Versionen benötigen eine aktuelle Firmware Version, um TS-Streams wiedergeben zu können (siehe [vdr] [ANNOUNCE] VDR developer version 1.7.8):

    Code
    1. cd /lib/firmware/
    2. sudo wget http://www.escape-edv.de/endriss/firmware/dvb-ttpci-01.fw-fc2624
    3. sudo mv dvb-ttpci-01.fw-fc2624 dvb-ttpci-01.fw


    5.2 VDR installieren
    Link: VDR-1.7.10 -gda(Extensions-Patch v.72) + Plugins + XBMC pvr-testing (hepi) für Ubuntu Karmic Koala
    vdr-team Repository hinzufügen, Pakete aktualisieren, vdr und die wichtigsten Plugins installieren:

    Code
    1. sudo add-apt-repository ppa:the-vdr-team/vdr-ubuntu-karmic
    2. sudo apt-get update
    3. sudo apt-get install vdr vdr-plugin-xineliboutput vdr-plugin-skinenigmang xineliboutput-sxfe

    Während der Installation wird bereits lirc konfiguriert. Falls lirc nochmal konfiguriert werden muss, so steht unten beschrieben, wie sich dies bewerkstelligen lässt.


    6. VDR konfigurieren
    6.1 Kanalliste erstellen
    Entweder man erstellt sich eine Kanalliste selber, oder man besorgt sich eine Kanalliste (DVB-S) von linowsat.de


    6.1.1 Kanalliste von linowsat.de besorgen:
    Astra 19,2E

    Code
    1. cd /var/lib/vdr/
    2. sudo rm channels.conf
    3. sudo wget http://www.linowsat.de/settings/vdr/0192/fta/channels.conf


    6.1.2 Kanalliste mit w_scan erzeugen:

    Code
    1. w_scan --help

    Siehe auch: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/W_scan


    6.2 Den vdr-Dämon aktivieren

    Code
    1. sudo gedit /etc/default/vdr


    -> "ENABLED=0" ändern in "ENABLED=1"


    VDR starten !!!
    Nun ist es Zeit den VDR einmal zu testen:

    Code
    1. sudo /etc/init.d/vdr start
    2. vdr-sxfe


    6.3 vdr-sxfe automtisch starten
    Um das VDR Frontend vdr-sxfe zu starten, gibt es viele Lösungen.
    Ich möchte hier eine einfache Lösung vorstellen, die sich nur für gnome verwenden lässt. Die Idee läßt sich jedoch auch auf andere Displaymanager übertragen.
    System->Einstellungen->Startprogramme->hinzufügen
    Dort:
    Name="vdr-sxfe"
    Befehl="vdr-sxfe xvdr+tcp://127.0.0.1:37890 --fullscreen"
    Kommentar="Startet das VDR Frontend vdr-sxfe"
    Noch ein Hinweis: Bei Problemen lohnt es sich häufig die Aufrufparameter von vdr-sxfe anzupassen.


    6.4 Lirc konfigurieren
    Falls lirc neu konfiguriert werden muss, so lässt sich dies mit dem Befehl

    Code
    1. sudo dpkg-reconfigure lirc

    Hinweis: Die Datei lircd.conf wird bei Ubuntu im Ordner /etc/lirc/ abgelegt !!
    Siehe auch: vdr-wiki -> Lirc, vdr-wiki -> xineliboutput


    6.5 wakeup
    Shutdown ermöglichen:

    Code
    1. sudo geedit /etc/default/vdr

    "ENABLE_SHUTDOWN=0" ändern in "ENABLE_SHUTDOWN=1"


    vdr-addon-acpiwakeup installieren:

    Code
    1. sudo apt-get install vdr-addon-acpiwakeup


    acpi-wakeup aktivieren:

    Code
    1. sudo geedit /etc/vdr/vdr-addon-acpiwakeup.conf

    "ACPI_ENABLED=no" ändern in "ACPI_ENABLED=yes"
    Siehe auch: http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…f.C3.BCr_Siemens_D1184.29


    7. XBMC installieren [optional]
    XBMC Repository aktivieren, aktualisieren und instalieren:

    Code
    1. sudo add-apt-repository ppa:the-vdr-team/ppa/ubuntu
    2. sudo apt-get update
    3. sudo apt-get install vdr-plugin-streamdev-server xbmc xbmc-skin-pm3-hd


    Nun den VDR neu starten und danach XBMC starten.
    Da der Skin confluence z.Z. noch keinen TV-Modus unterstützt muss zunächst auf den Skin PM3.HD umgestellt werden. Dies ist über das XBMC OSD möglich. Ebenso die Umstellung auf die deutsche Sprache.


    8. XBMC konfigurieren
    Details werde ich nicht beschreiben, da es andernorts eine gute Beschreibung gibt:
    http://wiki.ubuntuusers.de/XBMC_Media-Center


    9. Tuning
    9.1 X-Server konfigurieren
    Früher war die X-Server Konfiguration manchmal recht aufwändig, da viele Einstellungen in der Datei xorg.conf vorgenommen werden mussten. Dies hat sich jedoch in der letzten Zeit deutlich vereinfacht, da moderne X-Server viele Einstellungen selbständig ohne Konfiguration vornehmen können. Eine xorg.conf bleibt daher heutzutage fast leer. In meinen Augen ist dies eine sehr löbliche Entwicklung, da so die Installation deutlich vereinfacht wird.
    Falls aber dennoch spezifische Konfigurationen des X-Servers vorgenommen werden müssen, so helfen hierbei etliche Tools:


    nvidia-xconfig (nur für Nvidia-Grafik): Mit diesem Komandozeilen Tool lassen sich so ziemlich alle Wünsche (Auflösung, TV-Out, Twin-View) erfüllen. Hilfe zu nvidia-xconfig gibt es im Netz und mit "man nvidia-xconfig"


    nvidia-settings (nur für Nvidia-Grafik): Hierbei handelt es sich um ein grafisches Tool, dass bei laufendem X-Server verwendet wird. Es bietet sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten. Am besten einfach mal ausprobieren.


    "dpkg-reconfigure xserver-xorg": Dieser Befehl wird auf der Konsole eingegeben und ermöglicht die Konfiguration des X-Servers bei beliebiger Grafikhardware. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind jedoch nicht so weit reichend wie mit den oben genannten Tools.



    Protokoll:
    20:05 ersteinmal Nachrichten schauen
    20:40 jetzt geht es los !!
    21:07 Das Grundsystem ist installiert
    21:15 Der Nvidia-Grafiktreiber ist installiert
    21:22 Die Sparche ist auf Deutsch umgestellt
    21:34 Das System ist aufgräumt
    22:29 Der VDR läuft, aber ich mach mal kurz eine Pause...
    23:00 Die Firmware und channels.conf sind installiert und das "Wort zum Sonntag" läuft :-)
    9:10 Es geht weiter
    10:20 Ersteinmal wieder Pause. Das Wetter ist zu schön...
    13:00 Es geht weiter. vdr-sxfe in den Gnome Autostart genommen
    17:00 ... mit vielen Pausen und ab und zu mal wieder am VDR: XBMC + vdr läuft




    Wicky


    P.S. Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr zu den einzelnen Schritten euren Senf abgebt. Sinnvoll sind in jedem Fall Alternativen, Skripte, Links, ...

  • Hallo Wolfgang,


    Zitat

    Original von wbreu
    freut mich, dass du wieder aktiv wirst?


    Und wie es mich freut, dass du so aktiv bist !!


    Bei mir wird es allerdings nicht mehr als ein Howto geben, da ich in diesem Jahr fürchterlich an Rheuma erkrankt bin (Arbeitsausfall von ca. 3 Monaten !!) Dies wirkt sich insbesondere auf meine rechte Hand aus...


    Jetzt geht es mir dank Medikamenten wieder recht gut, aber ich möchte dennoch meine Hände für die Arbeit schonen. Liebend gerne würde ich ab und zu mal wieder etwas coden, aber die Arbeit und meine Gesundheit gehen vor.


    Mal sehen wie sich das howto entwickelt und ob es sich als nützlich erweist.


    Bis denne,
    Wicky


  • Hi nochmal,


    na dann wünsche ich gute Besserung....


    Ich denke auf sowas warten hier viele, sieht man an diversen Anfragen.


    Gruß
    Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei, den vdr-sxfe Start zu automatisieren.


    Hierbei bin ich für Tipps sehr dankbar.


    Was mir wichtig ist:
    1. Die Methode sollte unabhängig vom verwendeten Displaymanager sein
    2. Die Methode sollte mit und ohne Displaymanager funktionieren
    3. Sollte eine Chance haben in die Repositorys von e-tobi und vdr-team aufgenommen zu werden
    (-> Vorteil: Damit hätte sich dann die vdr-sxfe Autostart Problematik erledigt. Das wäre mir wichtig, da dies momentan noch ein Manko der Repositorys ist)


    Was schwebt mir z.Z. vor?


    runvdr-extrem verwenden
    Ich habe mir die runvdr-extrem noch nicht im Detail angeschaut. Jedoch scheint die runvdr-extrem alle oben genannten Forderungen. Ob dies auch für 3. zutrifft, kann ich nicht beurteilen.


    vdr-sxfe Dämon schreiben
    Analog zum runvdr Dämon könnte man einen vdr-sxfe Dämon schreiben.
    Änderungen an /etc/init.d/vdr ... sind aber dennoch unumgänglich, da hier der vdr-sxfe Start angestoßen wird.
    Diese Lösung dürfte jedoch die größte Chance haben, in den Repos aufgenommen zu werden, da die Änderungen an bestehenden Dateien relativ gering ausfallen dürften.


    Ich tendiere momentan jedoch ein wenig zu runvdr-extrem.
    Mal schauen.


    Über Kommentare ... würde ich mich freuen.


    Gruß
    Wicky

  • Hallo Wicky,


    danke Dir für's protokollieren :)
    Hat sich doch einiges verändert gegenüber LinVDR :O


    Zitat

    2. Die Methode sollte mit und ohne Displaymanager funktionieren


    Also die Variante mit "ohne" würde mich sehr interessieren!
    Ich will am VDR weder surfen noch emails lesen, also würde mich (wieder) so ein schlankes System interessieren.


    Leider kann ich Dir keinen Input geben - nur Deinen Worten und Anweisungen lauschen.
    Insofern freue ich mich schon auf die Ergebnisse Deiner Arbeit!


    Gruß Geronimo

  • hi
    hallo Wicky
    wieso so umstentlich und einen vdr-sxfe Dämon schreiben , wen es so etwas schon als debian paket gibt .
    schau dier das baket modm einmal an hier kannst du festlegen ob ein Displaymanager , vdr-sxfe oder xine gestartet werten soll .
    mfg det

    Jeder sollte sein Leben so leben können wie er/sie es möchte, frei und
    unabhängig, in der Not anderen zur Seite stehend, nie vergessen was man
    ist, eben einfach nur Mensch sein mit allen Schwächen und Stärken
    Lieber stehend sterben als ewig gebückt leben

  • hi
    geronimo
    meine Sig ist nicht böse gemeint .


    Wicky
    in freevdr wirt über nodem ein scribt gestartet was auch kleichzeitig eine umschaltung vdr-sxfe / xbmc / sxfe4 macht wobei man sxfe auch weglasen kann .
    Der gruntgetanke kam von Kris wier haben das nur etwas erweitert und konfigurirbar gemacht das mann auswehlen kann was als 1 gestartet werten soll
    mfg det
    PS: wen du das geenderte paket einmal anschauen willst lase ich es dier gerne zukomen

    Jeder sollte sein Leben so leben können wie er/sie es möchte, frei und
    unabhängig, in der Not anderen zur Seite stehend, nie vergessen was man
    ist, eben einfach nur Mensch sein mit allen Schwächen und Stärken
    Lieber stehend sterben als ewig gebückt leben

  • Hallo det,


    Zitat

    Original von det
    schau dier das Paket nodm einmal an hier kannst du festlegen ob ein Displaymanager , vdr-sxfe oder xine gestartet werten soll .
    mfg det


    Uhi, ich hatte von nodm gelesen. Aus dem Namen hatte ich jedoch geschlossen, dass nodm nur für den Displaymanager freien Betrieb gedacht ist.


    Interessant.


    Nachtrag:
    Das Paket "nodm" will gnome deinstallieren. Abgelehnt !!


    Danke,
    Wicky

  • Moin,


    der Tip mit dem U-Boot war Klasse. Damit habe ich einen Stick mit Ubuntu-live hinbekommen.
    Jetzt habe ich ein "kleines" Problem:


    Mein neuer Kleiner hat nur eine PS/2 Buchse und ich habe keine USB-Maus. Gibt es ne Möglichkeit, Ubuntu übers Netz fernzusteuern? (außer ssh, was mir bekannt ist).

  • Hallo wilder Igel,


    danke für den Tip. Auch wenn es den Essich noch nicht für mein debian gibt, hat es mich doch auf die richtige Spur gebracht. Mit gvncviewer ließ es sich halbwegs bedienen (ich habe leider kein Bild zurück bekommen, sodass ich nur blind die Maus fernsteuern konnte).


    Will kurz schildern, wie es mir ergangen ist mit dem Howto:
    Die erste Installation war in einigen Minuten erledigt - soweit so gut.
    Über Wiki habe ich dann auch rausgefunden, wo man sich ein w_scan saugen kann ...


    Aber dann fing der Schlamassel an.
    w_scan übersetzt und angeschmissen - halbe Stunde später - es gibt keine Sender :(
    Phuh - erstmal Karte überprüft, Logausgaben kontrolliert ... keinen Plan.
    Also FF-Karte vom Provisorium geholt und ...


    ... siehe da, meine (neue) Budget-Karte stammte noch aus der Produktion für den 1. April, denn auf dem Slotblech war die Bezeichnung für Antennen-Eingang und Antennen-Ausgang vertauscht.
    Bin jetzt nicht der Held, der dem Stecker schon von weiterm ansieht, ob das ein Ein- oder Ausgang ist.
    Naja, also das Antennenkabel umgedreht und jetzt gibt es auch Sender für die Budgetkarte :)


    Konfiguration analog Beschreibung durchgeführt, d.h. auch vdr-sxfe in Autostart-Anwendung eingetragen, neues Boot angefordert und ...


    ... ja, wat nu - Bild kommt, aber Bedienung von VDR is nich.
    Habe dann mit svdrpsend ein paar Kanäle durch geschaltet - soweit so gut.
    Bei Anixe HD zeigte sich dann, dass mit dem 185er-Nvidia Treiber kein Blumentopf zu gewinnen ist.
    Also den 190.53er installiert ... und Ooooh - goil :D


    Jetzt fehlt mir "nur" noch ein Weg, den VDR (per Tastatur) bedienen zu können.
    Ich fand zwar die Konfig-Einträge TTY und SWITCH_TTY - das macht aber, im Gegensatz zu LinVDR, keinen Sinn, denn das Bild kommt ja nur aus einer Quelle.
    Abgesehen davon war es bei mir so, dass wenn ich das Terminal umschalte, eine Taste drücke und wieder zurückwechsle - es kein Bild mehr gibt. Scheint so, als würde der vdr-sxfe den Sessionwechsel nicht mitbekommen. Ich fand auch keine Möglichkeit, aus dem Desktop zu dem laufenden vdr-sxfe umzuschalten ...


    Also wenn mir jemand da noch auf die Sprünge helfen könnte, würde mich das echt freuen.


    Habe sowohl im Wiki, als auch hier im Forum nach Hinweisen zu Bedienbarkeit von vdr-sxfe gesucht, aber wohl nicht den richtigen Suchbegriff gefunden. Im Log las ich zwar, dass der vdr-sxfe einen Keyboard-Thread hat, aber ich habe keine Ahnung, wie ich mit dem kommunizieren kann.


    Bin für jeden Hinweis dankbar.


    Gruß Geronimo


    P.S. Im Log gibt es viele Framedrops oder Warnungen, dass die payload kein pes wäre.
    Irgenwo kam der Hinweis, dass die xinebuffers zu klein wären. Als ich die ändern wollte, fiel mir auf, dass es die Konfigurationsdatei für xine garnicht gibt :(


  • hallo Wicky,


    die script-funktionen "function XSTARTUP() / function XSHUTDOWN()" in der ".runvdr-conf" der runvdr-extreme sind sehr praktisch... "Urig" ist auch sehr kompetent und hilfsbereit. unter der "vdr-community" ist die runvdr-extreme nicht unbekannt .. vielleicht vorab in diese richtung? :schiel


    gruß, ciax


    ps: .. freut sicher viele, dass dieser thread "eröffnet" wurde ;)


    gruß, ciax


  • Ich bin immer noch von der Methode überzeugt, das Frontend per FB irexec skriptgesteuert zu starten und auch zu stoppen, wenn es mal hängt. Den Befehl hab ich auf der Play Taste, Skript lautet in etwa so


    #!/bin/sh
    PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin
    USERNAME=<user>
    ps -ae | grep -qw xine
    #ps -ae | grep -qw vdr-sxfe


    if [ $? -eq 0 ] ; then
    # If xine runs kill it
    killall -9 xine
    else
    xhost +
    XAUTHORITY=/home/$USERNAME/.Xauthority; export XAUTHORITY
    sudo /usr/bin/cpufreq-set -d 2.0GHz
    xine -f --video=vdpau "vdr://tmp/vdr-xine/stream#demux:mpeg_pes" > /var/log/vdr-xine_err_${STARTTIME}.log 1> /var/log/vdr-xine_${STARTTIME}.log &
    #vdr-sxfe xvdr://127.0.0.1 -f --video=vdpau --reconnect --verbose xvdr://127.0.0.1 2> /var/log/vdr-#sxfe_err_${STARTTIME}.log 1> /var/log/vdr-sxfe_${STARTTIME}.log &
    fi


    exit 0

    HW1: Asus M3N78-EM|AMD 235e 1xDVB-S2 HD-Nova, 1xDVB-S1 TT-Budget, OpenSuse 11.2 64bit vdpau
    per xinelib1.2
    HW2: Asus Pundit-P1-AH1 AMD3600X1 TT Rev1.3FF, DVB-S1TT Budget, OpenSuse11.1 64bit


    Weitere HW: SMT7020s zen2mms1.3, MacMini VirtualBox mit Ubuntu 9.10 und TT-s3200 USB