[announce] pvrinput-1.7.0-rc2

  • edit 03.04.2010: [announce] pvrinput-2010-04-03-rc1 (jetzt streamdev-tauglich!)




    Die letzte pvrinput 2008-10-04 ist inzwischen schon etwas betagter, und sie funktioniert auch nicht mit vdr.1.7.9. Zeit also, endlich mal wieder den aktuellen Stand als "release candidate" einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Seit März diesen Jahres bin ich intensiv an dem Plugin am arbeiten.


    Die gravierendste Neuerung ist, dass der Encoder der Karte nun nur noch dann läuft und von der Karte nur dann Daten gelesen werden, wenn vdr das device auch benutzt. Bisher gab es zwar beim Umschaltvorgang innerhalb von pvrinput-Kanälen kurz ein Stoppen des Encoders, aber beim Umschalten auf einen DVB-Kanal oder beim Abspielen einer Aufzeichnung lief beides weiter. Nun wird der Encoder gestoppt und der read thread beendet, sobald vdr die Funktion CloseDvr() aufruft.


    Ferner wird ab sofort nur noch die neue (vom iptv-Plugin) abgeleitete Kanalsyntax unterstützt, die vom iptv-Plugin abgeleitet ist. Die alte Kanalsyntax erforderte bereits seit vdr 1.6 auch einen Patch, so dass sich am Aufwand nichts ändert. Jedoch ist jeder vdr, der für iptv gepatcht ist, bereits lauffähig mit pvrinput. Hinzu kommt, dass die neue Kanalsyntax erheblich flexibler ist. Mit der neuen Pluginversion werden jetzt auch verschiedene TV-Standards wie PAL D/K und SECAM D/K unterstützt, wie sie in Osteuropa und Russland üblich sind. In den Plugin-Sourcen ist ein Script und eine Beschreibung enthalten, wie man die vorhandene channels.conf konvertieren kann.


    Bisher wurden sämtliche verfügbaren VBI-Daten in den mpeg-Stream der PVR eingebettet, obwohl bei der PES in TS-Wandlung nur Teletextdaten berücksichtigt wurden. Deshalb wird nun von vornherein nur Teletext eingebettet. Zumindest auf meinem PVR350-System hat sich die Umschaltgeschwindigkeit dadurch deutlich erhöht. Tip: Am schnellsten geht das Umschalten mit komplett deaktiviertem VBI, log level max. 2 und einer Bitrate von 8000 MBit/s.
    (Bei der PVR150 bringt das möglicherweise nicht so viel, weil sie einen anderen digitizer hat, der offenbar langsamer beim Umschalten ist)


    Es ist jetzt möglich, eine abweichende Lautstärke für bestimmte Karten vorzugeben, und zwar entweder nach ihrem Typ/Namen, oder anhand der /device/videoX-Nummer. Damit können Lautstärke ausgeglichen werden, die durch den Einsatz unterschiedlicher Tuner und digitizer-Chips entstehen.


    Ein böser Bug in der TS-Wandlung führte dazu, dass für die Video-PID des jeweils ersten TS-Paketes ein falscher Wert in den Header geschrieben wurde. Je nach Ausgabedevice blieb vdr 1.7 deshalb komplett dunkel, so dass auch für vdr 1.7 gepatchte 2008er-Versionen in den Paketen von e-tobi @ co. nicht funktionieren konnten.


    cx18-basierte Karten wie die HVR 1600 werden jetzt auch unterstützt. Bisher gibt es den cx23418-Chip aber nur auf Karten mit NTSC-Tuner.


    Der Streamtyp V4L2_MPEG_STREAM_TYPE_MPEG2_DVD kann jetzt verwandt werden, was zu Berichten zufolge für die DVD-Weiterverarbeitung und für das burn-Plugin Vorteile bringt. Dies ist (wie auch die Möglichkeit, zu debug-Zwecken die Verwendung auf bestimmte Kartentypen oder device-Nummern zu beschränken) eine Experteneinstellung, siehe README.


    Ansonsten verweise ich auf die README und HISTORY.


    Ich übernehme schon mal vorsorglich die alleinige Verantwortung für alle eventuell noch vorhandenen Bugs.
    Bei reproduzierbaren Problemen schaltet bitte den loglevel auf 4 und schickt mir einen Logauszug. Es ist nicht mehr erforderlich, vdr von der Konsole zu starten, um die debug-Ausgaben zu sehen - sie werden jetzt bei Ubuntu z.B. in /var/log/syslog geschrieben. Wichtig: Da hier sehr viel geloggt wird, schaltet den loglevel bitte für den Normalbetrieb wieder auf 1 (nur Fehler) oder 2 (Fehler und einige Infos) zurück.


    Die neue Version läuft mit vdr 1.4, 1.6 und 1.7.9 (und wohl auch mit älteren 1.7er-Nummern)


    Link zu den Sourcen:
    update 18.11.09:
    http://drseltsam.device.name/v…dr-pvrinput-1.7.0-rc2.tgz


    Jetzt kommt ein Wehmutstropfen für LinVDR-Nutzer: da die letzte vdr-Version 1.4.7-ext40 nicht für iptv gepatcht ist, kann ich das Plugin in dieser Form nicht für LinVDR/mahlzeit bereit stellen. Ich werde jedoch eine Sonderversion patchen, die die Unterstützung für die alte Kanalsyntax wieder enthält.
    Da ich gerne ein Gespür dafür kriegen würde, wieviele LinVDR/mahlzeit-User es noch gibt, die pvrinput nutzen, wäre ich für eine kurze Rückmeldung dankbar.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Dr. Seltsam ()

  • Moin!


    Die Ankündigung klingt super, da sind ja einige interessante Änderungen drin.


    Ich bin vermutlich einer der letzten LinVDR-Benutzer mit Analog-Fernsehen. Bis jetzt konnte ich mich noch nicht für ein Mainboard mit VDPAU-Unterstützung und Wechsel auf ubuntu entscheiden, gehe aber davon aus, dass es nächstes Jahr was wird. Das schöne LCD-TV soll irgendwann ja auch mal digital gefüttert werden...


    mini.

  • Dank hotzenplotz5 steht das Plugin schon in unserem PPA zur Verfügung .


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Okay, ich stelle mich offensichtlich dämlich an. Ich habe das Plugin installiert und möchte jetzt die Kanalliste erneuern. Wirbelscan macht das allerdings nur mit der alten Cable-Syntax. Gibt es ein Scan-Tool, welches die neue Syntax versteht?


    Medion Digitainer; AsRock B75 Pro3-M, Celeron G540; Kingston Value 4GB
    Samsung SpinPoint 250GB 2,5"; Samsung WriteMaster DVD-Brenner;
    TT-S2-6400, 2x TT-S2-1600, Ubuntu 12.04 mit YaVDR-Paketen. VDR 1.7.27, UPnP/DLNA-Plugin

  • Zitat

    Original von methodus
    Wirbelscan macht das allerdings nur mit der alten Cable-Syntax. Gibt es ein Scan-Tool, welches die neue Syntax versteht?


    w_scan?


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Moin!


    w_scan kann nur digitale Karten, w_pvrscan wäre das richtige Tool, leider steht da aber nicht bei, ob es die neue Kanalsyntax ausgibt.


    Aber der Doc hat vorgesorgt, zumindest steht in der Ankündigung, dass in den Sourcen ein Script zum Konvertieren der alten Syntax in die neue beiliegt.


    Hab gerade mal nachgesehen:
    Ist im example-Verzeichnis mit einem README dazu (mit einem kleinen Tippfehler: es muss natürlich ./channel-conv.sh statt ./channel-con.sh heißen).


    mini.

  • Das habe ich offensichtlich überlesen. Danke für den Tipp...


    Ich keine Ahnung, ob das ein Fehler von mir ist, allerdings schaltet sich der Ton ab, wenn ich über das Setup die Lautstärke ändere. Erst ein Restart hilft dann. Ich überprüf das aber noch, eventuell hab ich noch was falsch konfiguriert.


    Medion Digitainer; AsRock B75 Pro3-M, Celeron G540; Kingston Value 4GB
    Samsung SpinPoint 250GB 2,5"; Samsung WriteMaster DVD-Brenner;
    TT-S2-6400, 2x TT-S2-1600, Ubuntu 12.04 mit YaVDR-Paketen. VDR 1.7.27, UPnP/DLNA-Plugin

  • Zitat


    w_pvrscan wäre das richtige Tool, leider steht da aber nicht bei, ob es die neue Kanalsyntax ausgibt


    Ja, nur noch die neue.
    Das erwähnte script ist auch in vdr-wiki zu finden AFAIR.

  • Zitat

    Original von mini73
    w_scan kann nur digitale Karten, w_pvrscan wäre das richtige Tool


    Stimmt ja, sorry.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Doc : in deiner README steht, dass du keine PAT und PMT erzeugen kannst. Der PatPmtGenerator geht damit auch nicht. Bekommst du das vielleicht noch hin, damit richtiges TS-Streaming funktioniert?


    Medion Digitainer; AsRock B75 Pro3-M, Celeron G540; Kingston Value 4GB
    Samsung SpinPoint 250GB 2,5"; Samsung WriteMaster DVD-Brenner;
    TT-S2-6400, 2x TT-S2-1600, Ubuntu 12.04 mit YaVDR-Paketen. VDR 1.7.27, UPnP/DLNA-Plugin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von methodus ()

  • Zitat

    Original von methodus
    Ich keine Ahnung, ob das ein Fehler von mir ist, allerdings schaltet sich der Ton ab, wenn ich über das Setup die Lautstärke ändere. Erst ein Restart hilft dann. Ich überprüf das aber noch, eventuell hab ich noch was falsch konfiguriert.


    ist das noch aktuell oder gelöst?
    welches Ausgabedevice?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

  • Zitat

    Original von Dr. Seltsam
    Da ich gerne ein Gespür dafür kriegen würde, wieviele LinVDR/mahlzeit-User es noch gibt, die pvrinput nutzen, wäre ich für eine kurze Rückmeldung dankbar.


    Hier...ich...ich hab noch ein Mahlzeit-System am Laufen...


    Danke für deine Arbeit.


    Grüße,
    KaiCrow


    Fileserver: Fujitsu Siemens Scenic T D1214; PIII800MHz; 384MB RAM; 250GB Samsung SP2514N; 200GB Samsung SP2014N
    VDR: Fujitsu Siemens Scenic S D1215; PIII 1GHz Coppermine; 250GB Samsung SP2514N; 512MB RAM; Hauppage PVR-350 only;Mahlzeit ISO 3.2, Kernel 2.6.23.9, vdr1.4.7-ext40
    blog.blechkopp.net

  • Zitat

    Original von Dr. Seltsam


    ist das noch aktuell oder gelöst?
    welches Ausgabedevice?


    Ist noch aktuell, ich nutze Xinelibouput als Ausgabe, allerdings habe ich noch Ton auf meiner Cablestar, deswegen vermute ich, dass es direkt am PVR-Plugin liegt...


    Medion Digitainer; AsRock B75 Pro3-M, Celeron G540; Kingston Value 4GB
    Samsung SpinPoint 250GB 2,5"; Samsung WriteMaster DVD-Brenner;
    TT-S2-6400, 2x TT-S2-1600, Ubuntu 12.04 mit YaVDR-Paketen. VDR 1.7.27, UPnP/DLNA-Plugin

  • Zitat

    Original von methodus


    Ist noch aktuell, ich nutze Xinelibouput als Ausgabe, allerdings habe ich noch Ton auf meiner Cablestar, deswegen vermute ich, dass es direkt am PVR-Plugin liegt...


    ich glaube eher, dass das ein Problem von xineliboutput, ist, das sich daran verschluckt, das der Ton beim Abspeichern der geänderten pvrinput-Werte verschluckt.


    Mach doch mal einen Test: Ändere die Lautstärke während einer laufenden Aufnahme. Dann beende sie und gib sie wieder. Fehlt da auch der Ton? wenn ja, wäre der nächste Schritt, die Aufnahme zu demuxen und zu prüfen, ob da wirklich der Ton weg ist.
    Was hast Du für eine Karte?
    Hast Du die Einstellungen mal geprüft (siehe README)? 48KHz ist z.B. wichtig.



    Ich habe die Lautstärkeänderung hier eben mehrmals probiert, der Ton läuft einwandfrei weiter. An dem Code hat sich in diesem Bereich übrigens auch nichts geändert, das Plugin müsste sich hier genauso verhalten wie die Vorgängerversionen

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dr. Seltsam ()

  • Zitat

    Original von methodus
    Doc : in deiner README steht, dass du keine PAT und PMT erzeugen kannst. Der PatPmtGenerator geht damit auch nicht. Bekommst du das vielleicht noch hin, damit richtiges TS-Streaming funktioniert?


    Ich wüsste nicht wie, das übersteigt leider meine Kenntnisse. Es gibt auch kein Tool, das aus PES (was anderes liefert die Karte nicht) einen TS erzeugt, der auch PAT, PMT und PCR (deren Fehlen soll ja VLC auch stören) erzeugt. Sonst hätte man da was von übernehmen können.
    Letzten Endes muss man auch im Hinterkopf behalten, dass der PEStoTS-Code schlank und ressourcenschonend sein soll. Es gibt hier offenbar auch nur ein streamdev TS-Problem, wenn VLC zur Wiedergabe benutzt wird. Vom User somebody habe ich die Rückmeldung, dass Konqueror und dragonplayer die TS-Streams abspielt. Und alle anderen Ausgabedevices sowie vdr selbst haben ja auch kein Problem mit dem simplen TS.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dr. Seltsam ()

  • Ich habe mir ein paar Seiten dazu angesehen. Wenn ich es richtig verstehe, sind PAT und PMT spezielle Pakete im TS Stream, die Informationen über die im Stream enthaltenen Teilströme preisgeben. Wenn ich http://de.wikipedia.org/wiki/Transportstrom richtig deute, müssten pvrinput Streams eigentlich nur ein PAT und zwei PMTs (Ton und Bildspur) enthalten. Ich verstehe das so, dass PAT und PMT für pvrinput sogar immer die gleichen wären? Ich weiß nur nicht, wie die Pakete genau aussehen müssen.


    Leider kann ich das auch nicht in funktionierenden Code umsetzen.


    Bisher gehen bei Streamdev TS-Ströme zum Dragonplayer (Basis ist Xine?) und Xineliboutput. VLC und XBMC (verwendet ffmpeg?) gehen nicht. Ich habe das gelesene auch so verstanden, dass diese PAT und PMT Informationen zu einem gültigen TS Strom gehören (VLC verhält sich also richtig).


    Vielleicht kann sich ja mal jemand der sich besser mit dieser Thematik auskennte dazu äußern?

  • Den Bitaufbau findet man hier:


    http://www.etherguidesystems.c…ax/TableSections/PAT.aspx


    und hier


    http://www.etherguidesystems.c…x/TableSections/Pmts.aspx


    Allerdings müsste man die einzelnen Felder irgendwie selbst bestimmen... die meisten Dinge sind auf der Seite beschrieben. Ich denk aber es dürfte komplizierter sein, die Regelmäßigkeit der Pakete zu bestimmen. Soweit ich weiß, müssen die mit einer bestimmten Frequenz im Strom auftauchen.


    Medion Digitainer; AsRock B75 Pro3-M, Celeron G540; Kingston Value 4GB
    Samsung SpinPoint 250GB 2,5"; Samsung WriteMaster DVD-Brenner;
    TT-S2-6400, 2x TT-S2-1600, Ubuntu 12.04 mit YaVDR-Paketen. VDR 1.7.27, UPnP/DLNA-Plugin

  • Ich denk mal es würde eine PAT mit drei PMT Pids benötigt werden, so wie du schreibst je eine für Audio, Video und Teletext. Dazu dann die drei PMTs. Und die Rate mit der die Information wiederholt wird muss passen, ich glaube 1/sec .