Kaufberatung SATA-IDE Konverter

  • Hallo VDR-Gemeinde


    Die Festplatte (160GB) in meinem VDR füllt sich ständig: Es soll eine neue mit 500GB her!
    Im VDR ist Platz rar und ich habe immer die Befürchtung, daß das Gerät zu warm wird (besonders wenn der Kaminofen im WZ angemacht wird :-) )
    Deswegen ist eine 2,5" Laptop-HDD finde ich genau das richtige: Klein, leise, rel. kühl und mittlerweile nicht mehr teuer (~ 80Euro)


    Da habe ich mir die Hitachi Travelstar 5k500b ausgesucht. Siehe Test:


    Hitachi Travelstar


    Jetzt hat das Motherboard allerdings nur IDE und kein SATA. Ausserdem ist für den LOGILINK AD0006, den man direkt (ohne Kabel) an den IDE-Port vom MB
    aufsteckt kein Platz:


    LOGILINK AD0006


    Eine IDE-Kabel Verlängerung gibts (bei Conrad) leider nur 40 polig, also auch wieder nix, da das nur für CD-Laufwerke was taugt.


    Deswegen habe ich mich für den "IDE / SATA bi-direktionaler Konverter mit Kabel" entschieden:


    IDE / SATA bi-direktionaler Konverter mit Kabel


    Ich habe einen Siemens Scenic-S mit einem Pentium 3 Motherboard (D1215)


    Und nun die Frage: Gibt es Argumente die gegen einer solchen Konfiguration sprechen?
    Oder hat jm sonstige Bedenken/Anregungen zu dieser Konfiguration?


    Grüße
    sosonni

    VDR: yavdr 0.6.1


    Hardware: Digital Devices Cine S2 V5.5, ZOTAC GeForce GT 630


    The post was edited 1 time, last by sosonni ().

  • ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

    The post was edited 1 time, last by Dr. Seltsam ().

  • Ich empfehle eine anständige 3,5" Platte (WD Green-Serie), die werden auch nicht warm, sind sehr leise, einen hervorragenden Preis pro GB und haben wenigstens eine brauchbare Kapazität.


    Als Adapter habe ich erfolgreich den "Digitus IDE-SATA Konverter" der auf ebay z. B. vom Verkäufer "worldsell-net" angeboten wird mit einer solchen Platte in Betrieb. Der hat zwar nur SATA-1 Geschwindigkeit, schnelleres kann der Rechner sowieso nicht verkraften.


    Montage ist dabei sehr einfach, hinten auf die SATA-Platte draufstecken, vorhandenes IDE-Kabel an den Adapter, vorhandene Stromversorgung (es wird kein Adapter mit SATA-Stromversorgung benötigt) an den Adapter - fertig.



    Gerade bei den IDE-SATA Adaptern gibt es viel Schrott, ich habe z. B. auch einen Adapter den man auf den Mainboard-Anschluss steckt und von dort mit SATA-Kabeln zur Festplatte weitermachen soll. Der funktioniert aber nur wenn 2 SATA-Platten am Adapter hängen. Er finktioniert nicht mit einer Platte und auch nicht mit einer Platte und einem SATA-DVD-Laufwerk. Außerdem bräuchte man bei einem alten Netzteil nich einen Stromadapter für die Platten.

  • Quote

    Ich empfehle eine anständige 3,5" Platte (WD Green-Serie), die werden auch nicht warm, sind sehr leise, einen hervorragenden Preis pro GB und haben wenigstens eine brauchbare Kapazität.


    OK, dann würde ich die folgende wählen:
    1000GB Western Digital Caviar Green WD10EADS 32MB 5400 U/min SATA
    für ~ 65Euro


    Kann es evtl sein, dass das Pentium 3 MotherBoard D1215 nicht die volle Kapazität der Platte unterstützt?


    Grüße
    sosonni

  • dein BIOS meldet dann eine 136GB Platte.
    Das macht aber nix, denn selbst auf einem betagtem P2 233 mit Intel LX Chipset funktioniert meine 500GB IDE Platte (wird im Bios als 64GB oder so angezeigt). Wichtig ist halt, dass die Boot Partition nicht zu groß ist.

    VDR-Server: AMD Athlon X2 5200+ ,ASUS M3N78 (Geforce8200), 2x 2GB RAM, 2xTT DVB-C 1501, 3x WD AV-GP 2000GB in RAID5, yaVDR 0.5
    Client 1: Desktop PC, Win7

  • Quote

    Original von m. keller
    Wichtig ist halt, dass die Boot Partition nicht zu groß ist.


    bei LinVDR ergibt sich das Problem, dass der installer nur eine Partition für Betriebssystem und Video anlegt.


    Man müsste also die neue Platte manuell partitionieren (eine kleine über ca. 1 GB und eine große für Video) und grub einrichten. Dann die alte Platte rüberkopieren, dabei alles von /video0 in die Videopartition und der Rest in die kleine Partition, von der gebootet wird.
    Erfordert ein wenig Fummelarbeit (Anpassen der fstab etc. )

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Er hat ja noch eine alte Installation, da dürfte es ja kein Problem sein. Ansonsten kann man Linvdr auch einfach installieren, dann mit einer Live CD booten, 1. Part verkleinern und eine 2. anlegen. Dann muss nur noch die Fstab angepasst werden.

    VDR-Server: AMD Athlon X2 5200+ ,ASUS M3N78 (Geforce8200), 2x 2GB RAM, 2xTT DVB-C 1501, 3x WD AV-GP 2000GB in RAID5, yaVDR 0.5
    Client 1: Desktop PC, Win7

  • Quote

    Original von sosonni
    Kann es evtl sein, dass das Pentium 3 MotherBoard D1215 nicht die volle Kapazität der Platte unterstützt?


    Also auf meinem D1171 läuft die 1.5TB Seagate 31500541AS mit dem Digitus DS-33151 Adapter und wird auch im Bios mit voller Kapazität angezeigt.


    Ich hatte nur das Problem das die andere IDE Seagte Platte auf Master gestellt sein muss, da man nur Master oder Cable Select und nicht Slave jumpern konnte.


    gon

  • Quote

    Original von Dr. Seltsam


    bei LinVDR ergibt sich das Problem, dass der installer nur eine Partition für Betriebssystem und Video anlegt.


    Man müsste also die neue Platte manuell partitionieren (eine kleine über ca. 1 GB und eine große für Video) und grub einrichten. Dann die alte Platte rüberkopieren, dabei alles von /video0 in die Videopartition und der Rest in die kleine Partition, von der gebootet wird.
    Erfordert ein wenig Fummelarbeit (Anpassen der fstab etc. )


    Danke der Nachfrage.
    Ich habe zwar linvdr, habe aber schon manuell partitioniert und eine eigene Video-Partition erstellt.


    So wie ich das sehe, steht meiner Investition nichts mehr im Wege, Danke

  • Hallo Sosonni,


    Ich war eine Weile nicht mehr hier.
    Du hattest mir vor etwa 4 Wochen eine PN geschrieben:



    Das bezog sich auf diesen Thread:
    http://vdrportal.de/board/thread.php?threadid=70693&page=1


    Das Logilink-Mistding habe ich am D1215 nicht zum laufen gekriegt, siehe anderer Thread. Ich werde mir jetzt wohl einen Digitus DS-33151 besorgen (gibt es bei Amazon samt Versand für unter 12 Euro), wie er von mike777 (siehe hier: Erfahrungen mit S-ATA to IDE Konverter? ) und vom Halbfertigen erfolgreich verwendet wird. Wenn das Ding an einem D1171 und in einer Activy läuft, muss es auch am D1215 laufen. D1171 und Activy 300 verwenden beide die i810-Northbridge von Intel, im D1215 ist der neuere i815e drin. Unterschiede siehe Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Intel_8xx-Serie


    Hast Du Dir den Konverter schon zugelegt? Läuft er, wie er soll?



    Gruß, Bartho

    "Our function is to contribute in a positive way to the world in which we live." Lt. Cmdr. Data in Star Trek: TNG - The Offspring


    PVR1: Activy 300, TT S-2300, TT S-1500, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR2: P3 1GHz, 2*TT S-2300, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR3: Streamingserver, P3 1GHz, TT S-1500, TT S-1401, Lenny+eTobi
    FF-Karten: 4MB-Mod, Full-TS-Mod, einmal Oszillator-Mod.

  • Also ich hatte den Digitus DS-33151 in meinem alten vdr (siehe Signatur) mit einer WD 2TB Sata Platte problemlos in Betrieb. Da ich jetzt einen neuen vdr nutze habe ich diesen Adapter übrig. Nur so, falls du Interessse hast (dann melde dich einfach per PN).

    VDR: OrigenAE X15E, E5300, 4GB RAM, Ubuntu 18.04, vdr 2.2.0, 60GB SSD, 8TB SSD, DVB-S2 TT S2-6400 + TT S2-3200

    Im Aufbau: Silverstone SG05 Lite, ASRock MB H510M-HDV R2.0, I3 10100, 8GB RAM, Ubuntu 22.04, vdr 2.6.1, 120GB SSD, 8TB SSD, Digital Devices Max S8X, FLIRC, Nvidia GT730 als temp. vaapi-softhddevice-Bug-Workarround

  • Hast Post :)

    "Our function is to contribute in a positive way to the world in which we live." Lt. Cmdr. Data in Star Trek: TNG - The Offspring


    PVR1: Activy 300, TT S-2300, TT S-1500, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR2: P3 1GHz, 2*TT S-2300, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR3: Streamingserver, P3 1GHz, TT S-1500, TT S-1401, Lenny+eTobi
    FF-Karten: 4MB-Mod, Full-TS-Mod, einmal Oszillator-Mod.

  • Mal ne Frage zu dem Digitus-Adapter:


    Funktioniert mit dem dann auch SMART problemlos? Gibt es da Einschränkungen mit der Geschwindigkeit? Grenze dürfte ja normalerweise das sein, was das Mainboard im IDE-Bereich maximal leisten kann..

  • Quote

    Grenze dürfte ja normalerweise das sein, was das Mainboard im IDE-Bereich maximal leisten kann.


    Richtig, wenn die Festplatte das überhaupt bringt. Solche Konverter selbst bringt nur sehr geringe Einbußen mit sich.
    Aber das Ding soll ja auch für mehr Speicherplatz sorgen und nicht für mehr Datendurchsatz :) Sonst würde man wohl eher zu einem SATA-RAID-Controller greifen.


    Bzgl. SMART: Ich habe das Ding ja noch nicht, da muss jemand anderes antworten.



    Gruß, Bartho

    "Our function is to contribute in a positive way to the world in which we live." Lt. Cmdr. Data in Star Trek: TNG - The Offspring


    PVR1: Activy 300, TT S-2300, TT S-1500, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR2: P3 1GHz, 2*TT S-2300, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR3: Streamingserver, P3 1GHz, TT S-1500, TT S-1401, Lenny+eTobi
    FF-Karten: 4MB-Mod, Full-TS-Mod, einmal Oszillator-Mod.

  • Hallo


    So, nun habe ich meine neue Platte (Samsung HD154UI) und den Digitus eingebaut. Und kann schliesslich sagen: es läuft! :-)


    Die Platte musste ich allerdings mit dem ESTOOL von Samsung von SATA 2 auf SATA 1 umstellen, sonst kommen DMA-timeouts.
    Mit dem ESTOOL habe ich dann noch das accustic managament auf quiet gestellt.


    Es leuchtet ein die Platte auf SATA 1 umzustellen, da der Digitus nur SATA 1 unterstützt.


    Beim schneiden habe ich keinen merklichen Performanceunterschied feststellen können.


    Hier mal die hdparm-Werte:



    Wie findet Ihr die Werte?
    Ich finde sie nicht besonders gut, aber von der Bedienung/Performance her hab ich keine merkliche Änderung zu vorher festgestellt.


    Es macht jetzt Spass, df -h zu tippen :-)


    Grüße
    sosonni

    VDR: yavdr 0.6.1


    Hardware: Digital Devices Cine S2 V5.5, ZOTAC GeForce GT 630


    The post was edited 1 time, last by sosonni ().

  • ich denke die hdparm-Werte sind für einen P3 normal. Ich habe schon mit einer iDE-Platte am IDE-Controller schlechtere Werte gesehen.


    Also ist der Digitus ein Kauftipp.

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Mein (ehemals Wtors, danke für die fixe Liferung :tup) Digitus läuft auch, hdparm liefere ich nach.
    SMART-auslesen funktioniert.


    Auf dem Digitus ist der gleiche Chip drauf wie auf meinem alten Logilink (JM20330), der Rest des Aufdruckes weicht allerdings ab. Der Logilink funktionierte nicht am D1215-Board (i815-Northbridge).
    Die Bestückung der beiden Konverterplatinen unterscheidet sich auch, aber Schaltpläne male ich jetzt nicht.


    Quote

    Also ist der Digitus ein Kauftipp.


    Das unterschreibe ich auch :)


    Gruß, Bartho

    "Our function is to contribute in a positive way to the world in which we live." Lt. Cmdr. Data in Star Trek: TNG - The Offspring


    PVR1: Activy 300, TT S-2300, TT S-1500, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR2: P3 1GHz, 2*TT S-2300, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR3: Streamingserver, P3 1GHz, TT S-1500, TT S-1401, Lenny+eTobi
    FF-Karten: 4MB-Mod, Full-TS-Mod, einmal Oszillator-Mod.

  • Code
    1. Jukebox:~# hdparm -tT /dev/hda
    2. /dev/hda:
    3. Timing cached reads: 252 MB in 2.00 seconds = 125.73 MB/sec
    4. Timing buffered disk reads: 178 MB in 3.02 seconds = 59.03 MB/sec


    Schaut doch gut aus. Die Platte ist eine WD10EADS (1TB):
    http://www.reichelt.de/?;ACTIO…GROUPID=720;ARTICLE=87848

    "Our function is to contribute in a positive way to the world in which we live." Lt. Cmdr. Data in Star Trek: TNG - The Offspring


    PVR1: Activy 300, TT S-2300, TT S-1500, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR2: P3 1GHz, 2*TT S-2300, RGB-out, Mahlzeit 4beta2
    PVR3: Streamingserver, P3 1GHz, TT S-1500, TT S-1401, Lenny+eTobi
    FF-Karten: 4MB-Mod, Full-TS-Mod, einmal Oszillator-Mod.

  • Nun zu meinen neuesten Erfahrungen:


    Nach ~ 1 Woche hatte ich bei verwendung des digitus wieder diese dma-timeouts. Ich hab den PC daraufhin gleich mal neu getestet, und der dma-fehler trat wieder auf. dann hab ich mal bei der festplatte (Samsung HD154UI) dann das festplatten utility (ESTOOL) gestartet um zu überprüfen, ob sie sich wieder auf SATA II umgestellt hat, aber nein sie stand auf SATA I.
    Dann hab ich mit eben diesem utility das accoustic management abgschaltet und damit hatte ich beim nächsten booten keine dma timeouts mehr.


    ich habe keine ahnung, was das accoustic management mit dma zu tun hat. das ist mir jetzt aber auch egal, weil jetzt seit ~ 2 Wochen läuft folgender Converter von Conrad ohne Probleme:
    SATA ZU 3,5" IDE FESTPLATTEN-KONVERTER Artikel-Nr.: 974497 - 62


    Also für mich gilt dieser Converter von Conrad nun als Kauftipp


    Grüße
    sosonni

    VDR: yavdr 0.6.1


    Hardware: Digital Devices Cine S2 V5.5, ZOTAC GeForce GT 630


    The post was edited 1 time, last by sosonni ().