VDR Server unter VMware ESX

  • Hallo,


    kurze Frage, funktioniert das eigentlich auch, wenn der virtualisierte VDR-Server als Streamdev-Server und parallel mit aktiviertem Xineliboutput-Plugin läuft?



    Gruß Alex

    Server: yaVDR 0.5 mit Mystique SaTiX-S2 V3 CI Dual, headless
    Client-1: yaVDR 0.5 mit Streamdev auf Intel DH67BL, Celeron G530, 4GB RAM, DVD-Brenner, SSD (Patriot Torqx2 32GB) im Digitainer-Gehäuse mit X10 Medion Fernbedienung, Ausgabe-Device: GT520 mit softhddevice
    Client-2: MediaMVP

  • Hallo ???
    Noch jemand da :) ?

    Server: yaVDR 0.5 mit Mystique SaTiX-S2 V3 CI Dual, headless
    Client-1: yaVDR 0.5 mit Streamdev auf Intel DH67BL, Celeron G530, 4GB RAM, DVD-Brenner, SSD (Patriot Torqx2 32GB) im Digitainer-Gehäuse mit X10 Medion Fernbedienung, Ausgabe-Device: GT520 mit softhddevice
    Client-2: MediaMVP

  • Hab mir gerade folgendes System aufgebaut:
    - Intel i5-2400S
    - MSI Z68A-GD80 (G3)
    - 16GB RAM
    - ESXi 5
    - Tevii S470 DVB (PCIe)
    - Terratec S7 DVB (USB)


    Der ESXi soll jetzt ausser Testumgebung einige Systeme konsolidieren und u.a. auch den VDR Rechner bzw. jetzigen Server. Bis ich diesen Server migriert habe, habe ich mal eben YaVDR 0.4 ausprobiert. VT-D funktioniert mit der Tevii bis jetzt einwandfrei :)


    Die Terratec USB-Box funktioniert auch ohne VT-D mit OS X und EyeTV. Sollte dann mit Linux/VDR auch klappen.


    Hatte vor einigen Tagen erst ein Board, dass im Bios kein VT-D aktivieren konnte. Das Zotac Z68ITX-A-E (oder Z68ITX Wifi genannt) unterstützt kein VT-D!

  • Hi,


    sledgehammer
    wie bist Du mit Deinem System zufrieden? Die Auswahl finde ich -bis auf die DVB Karten- recht interessant. Läuft ESXi 5 zufriedenstellend?


    MfG
    Kris

    Intel DN2800MT 4GB RAM; 32GB mSata, Ubuntu 15.04, TVHeadend 4.1, Digibit R1 SatIP

  • hi,


    egal wie gut es geht, die tatsache das bei der neuen 5er free vesion nur 8GB RAM für die VM's nutzbar sind schränkt die benutzbarkeit doch recht deutlich ein so das von den 16GB die sledgehammer vorgesehen hatte nur die hälfte nutzbar wäre (esxi selbst wird´für sich selbst nicht allzu viel brauchen)
    aber für 2-3 VMs könnte es reichen - ist aber bei weitem nicht so "mächtig" wie die 4er Version

  • HI,


    ich bin was der "richtigen" VM Lösung angeht am pendeln, ich werde probleme bekommen, Hardware durchzureichen. Es geht in meinem Fall um Sata Karten bzw Controller.


    In meinem derzeitigem Server stecken 9x Platten in drei Controller (einer Onboard zwei via Pci-e) (zweimal Raid 5 für Fotos und Filme, zwei einzelplatten für Timemachine und die boot-platte). Wenn ich VM nutzen würde. dann so:
    - Eine VM soll als NAS dienen (Freenas, Openfiler whatever...) und die beiden Raids sowie ggf die Timemachine platten nutzen,
    - eine weitere VM für VDR mit Streaming, darin soll dann das Raid vom obigen "NAS" eingebunden werden,
    - eine VM für DNS, SSH und Cups
    - und die letzte VM mit XP für IP-Symcon.


    Zurzeit macht >eine< Ubuntu-Installation das ganze (bis auf DNS, SSH und Cups, das macht die Dockstar ;) ). "virtualisiert" wird mit virtualbox, leider habe ich im Server zuwenig RAM (2GB) und Windows XP mit 512MB macht keinen Spaß, das System ist doch etwas lahm.


    Die Konfiguration von Sledgehammer gefällt mir dabei ganz gut, das Board würde einen Sata-Controller einsparen und hat zusätzlich zwei GBit Lan mit 8111E-Chip (ein separates für meinen Netceiver, damit wird mein Lan nicht mehr "verschmutzt"). Dann noch einen i7-2600 mit 16GB RAM und ich hätte zwei oder drei Jahre ruhe ;)


    Also was tun? Board/CPU/RAM kaufen und
    1. Alles wie bisher belassen, also eine Ubuntu Installation mit allen drauf. (Läuft derzeit erstaunlich stabil)
    2. ein *nix installieren als Basis, darin Softraid und KVM installieren
    3. Proxmox drauf und virtualisieren (wie reiche ich da ggf die Sata-Controller durch? Ich würde für Proxmox selbst eine billige sata Karte verwenden und die Onboard + ggf eine externe Karte durchreichen)
    4. andere Vorschläge?


    Gibt es eine NAS Lösung mit KVM?


    MfG
    Kris

    Intel DN2800MT 4GB RAM; 32GB mSata, Ubuntu 15.04, TVHeadend 4.1, Digibit R1 SatIP

  • hi,


    die tatsache das bei der neuen 5er free vesion nur 8GB RAM für die VM's nutzbar sind schränkt die benutzbarkeit doch recht deutlich


    ???
    Wo hast du das mit den 8GB Limits her?
    Laut VMware FAQ (unten, letzte Frage) ist das vRAM auf 32GB limitiert, nicht 8GB...


    /KNEBB

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Da ich ja auch seit Wochen am rumbasteln bin und grad den ESXi in der Version5 am Laufen hab, kann ich folgenden Screenshot beisteuern:
    [Blocked Image: http://img6.imagebanana.com/img/ylf38z9u/thumb/vmwareesxi5.jpg]


    Das dürfte die 32GB bestätigen.


    Mit VMware hab ich es übrigens zum ersten Mal hinbekommen meine TV-Karte (CineS2 v6.2) an die Gastmaschine durchzureichen. Die verwendete Hardware ist ein normaler Desktop Rechner Fujitsu E5925. Performance ist einfach nur Top!


    Gruß - Markus


    :EDIT:
    Vielleicht noch für manche interessant: Mein Conrad Schätzeisen zeigt einen Verbrauch von 47 Watt an wenn das System läuft. Dabei läuft ein Livestream.

    Streamingclient 1:
    [-] RaspiVDR MLD 5.x an Panasonic TV mit CEC :D


    Streamingclient 2:
    [-] RaspiVDR MLD 5.x - Samsung TV mit CEC


    Streamingserver:
    [---] Proxmox Server PVE7
    [- ] MLD 5.x Server - OctopusNet 4 Tuner

    Edited once, last by MarkusH ().

  • HI,


    die "gerüchte" mit dem RAM waren u.a. auf den VM-Ware-eigenen Foren zu lesen. Das war so Juli rum.


    Ich könnte also bei


    4.esxi 5


    in Betracht ziehen, das würde aber voraussetzen das ich entweder einen eigene Controller für die Platte auf den ESXI installiert werden soll brauche oder einen USB Stick (da lese ich mich gerade ein)


    mfg
    kris

    Intel DN2800MT 4GB RAM; 32GB mSata, Ubuntu 15.04, TVHeadend 4.1, Digibit R1 SatIP

  • das würde aber voraussetzen das ich entweder einen eigene Controller für die Platte auf den ESXI installiert werden soll brauche oder einen USB Stick

    Tut mir leid, den Satz versteh ich nicht! Aber grundsätzlich denke ich dass es mit dem ESXi laufen sollte. Vielleicht liegts auch an meiner älteren, etwas störrischen Hardware, aber ich hab folgendes probiert ohne großen Erfolg:
    1) XEN Server 6: Eigentlich lief da alles, aber die Performance war echt Scheiße!
    2) Proxmox 1.9 und 2er Beta: Hier hatte ich keine Chance meine TV-Karten an den Gast durchzureichen. Nicht mal eine stinknormale PCI-Netzwerkkarte Realtek hat funktioniert mit PCI Passthrough.


    Erst der ESXi brachte den Durchbruch. Werd die nächsten Tage mal weiter testen. Mal sehen wenn mein Groupware Server mitläuft...


    Markus

    Streamingclient 1:
    [-] RaspiVDR MLD 5.x an Panasonic TV mit CEC :D


    Streamingclient 2:
    [-] RaspiVDR MLD 5.x - Samsung TV mit CEC


    Streamingserver:
    [---] Proxmox Server PVE7
    [- ] MLD 5.x Server - OctopusNet 4 Tuner

  • HI,


    MarkusH
    die Idee war, das ich ESXI die internen Sata Controller an das Betriebssystem durchreiche, das würde aber voraussetzen, das ich für esxi einen eigenen Controller oder einen USB Stick bräuchte, worauf ich es installieren kann.


    Allerdings scheint Punkt 4. für mich nicht das richtige zu sein, da ich einen Fileserver brauche der derzeit aus 3x2TB und 3x1TB Raid5 besteht...


    MfG
    KRis

    Intel DN2800MT 4GB RAM; 32GB mSata, Ubuntu 15.04, TVHeadend 4.1, Digibit R1 SatIP

  • ich hatte mir das als es mitte des jahres als vsphere 5 rauskam angeshen und da war eine menge zu den neuen vram limits zu lesen, auch das die freie version auf 8 gb begrenzt ist, aber evtl. haben sie das im zuge der anpassung ´der vram größen für die komerziellen versionen auch angepasst, egal wenn 32gb gehen ist es zumindest im privaten bereich noch einsetztbar

  • HI,
    die Idee war, das ich ESXI die internen Sata Controller an das Betriebssystem durchreiche, das würde aber voraussetzen, das ich für esxi einen eigenen Controller oder einen USB Stick bräuchte, worauf ich es installieren kann.


    Wenn mich nicht alles taeuscht, kannst Du ESXi problemlos auf einem USB Stick installieren. Kann man nich sogar schon ein entsprechendes Image herunterladen?


    Aber dann hast Du ja keinen weiteren Plattenplatz und weist die Platten einer einzigen virtuellen Maschine zu. Und andere virtuelle Maschinen haben dann keinen Plattenplatz mehr- wofuer dann Virtualisieren, wenn sowieso nur eine VM laeuft?


    /KNEBB

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Sehr interessantes Thema, hatte ESXI bisher nicht zum Durchreichen von pci-devices auf dem Zettel.


    Bin mir aber dennoch nicht sicher, was nun die beste Lösung ist, um zu virtualisieren und Hardware in den Gast durchzureichen:


    - ESXI
    - Proxmox
    - XEN


    Gibt's noch weitere Möglichkeiten? Was funktioniert denn nun am besten?


    Gruß



    Sent from my mobile phone using Tapatalk

    frontend software - android tv | libreelec | windows 10 | kodi krypton | emby for kodi | vnsi
    frontend hardware - nvidia shield tv | odroid c2 | yamaha rx-a1020 | quadral chromium style 5.1 | samsung le40-a789r2 | harmony smart control
    -------------------------------------------
    backend software - proxmox | openmediavault | debian jessie | kernel 4.4lts | zfs | emby | vdr | vnsi | fhem
    backend hardware - supermicro x11ssh-ctf | xeon E3-1240L-v5 | 64gb ecc | 8x4tb wd red | raid-z2 | digital devices max s8

  • Hier mein Beitrag aus einem anderen Thema:


  • Ok, aber wo liegen die tatsächlichen Vor- bzw. Nachteile von ESXI ggü. Proxmox oder XEN?



    Sent from my mobile phone using Tapatalk

    frontend software - android tv | libreelec | windows 10 | kodi krypton | emby for kodi | vnsi
    frontend hardware - nvidia shield tv | odroid c2 | yamaha rx-a1020 | quadral chromium style 5.1 | samsung le40-a789r2 | harmony smart control
    -------------------------------------------
    backend software - proxmox | openmediavault | debian jessie | kernel 4.4lts | zfs | emby | vdr | vnsi | fhem
    backend hardware - supermicro x11ssh-ctf | xeon E3-1240L-v5 | 64gb ecc | 8x4tb wd red | raid-z2 | digital devices max s8

  • HI,


    fgli
    Das hört sich doch nachdem an, was ich will. Wie ist dem auf dem Raid die Performance? Meine Frau macht viel mit Digitalfotografie rum (RAW "Bildchen" etc) und schiebt schonmal einige Gigabyte durchs Netz...


    Je mehr ich mich einlese und je mehr ich mich bei den Boards umschaue, umso mehr denke ich, das ich eine - mehr oder minder gescheite - SAS/Sata Karte für die beiden Raids kaufen (also min. sechs platten) sollte. Das würde einiges vereinfachen. Hast Du zufällig ein Raid größer als 2TB? Läuft das? Man liest immer unterschiedliches...


    Danke schonmal


    mfg
    kris

    Intel DN2800MT 4GB RAM; 32GB mSata, Ubuntu 15.04, TVHeadend 4.1, Digibit R1 SatIP

  • Hallo,


    dd macht 420 MB/s lesen und 330 MB/s schreiben, reicht also locker für GBit-LAN. Mein ZFS RAID-Z2 besteht aus 8 2TB-HDDs. Als Karte würde ich eine mit LSI 1068e oder 2008 Chip empfehlen.


    Grüße,
    Florian

  • Ok, aber wo liegen die tatsächlichen Vor- bzw. Nachteile von ESXI ggü. Proxmox oder XEN?


    Das wird dir keiner pauschal beantworten koennen. Das kommt auf Deine Wuensche an...


    Ich persoenlich bin von VMware ueberzeugt
    -Stabile, ausgereifte Platform
    -Absoluter Marktfuehrer im Virtualisierungsbereich: Man lernt also auch etwas fuer spaetere Bewerbungen etc.
    -Kost' nix und kann viel
    -Einfach und schnell installiert.


    Allerdings wuerde ich allen hier empfehlen, einen RAID Controller einzusetzen, der von ESXi direkt angesprochen wird. Weiterreichen eines RAID Kontrollers an den Gast kann nur eine absolute Notloesung sein.

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Hi,


    fgli

    Quote

    dd macht 420 MB/s lesen und 330 MB/s schreiben, reicht also locker für GBit-LAN. Mein ZFS RAID-Z2 besteht aus 8 2TB-HDDs. Als Karte würde ich eine mit LSI 1068e oder 2008 Chip empfehlen.


    Prima, ich habe soeben zwei von diesen Karten geordert. Fehlt noch Board und CPU. Wird bei Deinem verwendetem Supermicro der "Health" Status ans esxi geleitet (also Cpu Temperatur etc)?


    Das Supermicro ist mit wegen der der beiden Intel LAN Chips sympatischer als das MSI mit Realtek..


    MfG
    kris

    Intel DN2800MT 4GB RAM; 32GB mSata, Ubuntu 15.04, TVHeadend 4.1, Digibit R1 SatIP

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!