Aktuelle AMD-Plattform für vdpau

  • Quote

    Original von henfri

    Code
    1. Module Size Used by
    2. snd_pcm_oss,snd_via82xx,snd_ac97_codec,saa7134_alsa


    Häh ? Sicher , daß Du mir ein 'lsmod' vom richtigen Rechner geschickt hast ? Dieser hier hat einen VIA-Chipsatz.

    VDR-1: streamdev-server | Hummingboard2| TT 3600 USB | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten


  • Ja.
    Der mit dem Via-Chipsatz liegt in teilen daneben. Da kommt kein Bit mehr raus.
    Daraus stammt aber die gentoo installation. Das warein KT133 chipsatz.


    Hier meine modules.autoload.d:


    Das via modul ist auskommentiert.
    Und selbst wenn: wie kann es geladen werden, wenn die entspr. HW nicht vorhanden ist?


    rmmod und modprobe funktionieren ohne problem. Auch in dmesg keine Fehlermeldung.


    Komisch. Aber es läuft.


    Gruß,
    Hendrik

  • Quote

    Original von henfri
    Und selbst wenn: wie kann es geladen werden, wenn die entspr. HW nicht vorhanden ist?


    Ev. durch die initrd, falls Du eine benutzt....

    VDR-1: streamdev-server | Hummingboard2| TT 3600 USB | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten


  • Hallo Wolfgang,


    welche Wake-Up methode verwendest du mit diesem Board?
    NVRam oder ACPI-Wakeup?


    Ich habe meine Probleme ein /dev/rtc zu bekommen. Deshalb funktioniert NVRam nicht. Kannst du mir aus deiner Kernel Konfiguration die Einstellungen zu RTC 'greppen'?


    Gruß&Danke,
    Hendrik

  • Ich habe die PRO Variante des Boards (Signatur) und nutze ACPI ohne Probleme.
    Mein Script und die Konfiguration habe ich ins Wiki eingepflegt.


    Sollte bei dem Board auch kein Problem sein.

  • Hallo Wolfgang,


    wie du ja wahrscheinlich in meinem anderen Thread (State of the Art VDR, okok ein wenig übertrieben) gelesen hast, gehts bei mir auch bald los.


    Wo ich allerdings Neuland betreten werde ist die Basis. Aufgrund des zunehmenden Debiananteils, werde ich wohl von meiner Susewelt Abschied nehmen und mit Debian bzw Ubuntu loslegen (natürich auch deswegen, da ich mich sehr an deiner HW-Config orientiert hatte und auch bzgl VDPau vieles hier gelöst wurde).


    Eine Frage gleich mal vorweg. Wie misst du eigentlich die Temperaturen von Prozessor und Chipsatz ??

    :alki:alki


    Mr.Pink


    ------------------------------------
    Gehäuse OrigenAE S14V mit Be Quiet Straight Power BQT E6-350W, Asus P5N7A-VM, CPU: Intel E7400; 2 x D2 1GB PC 800, 2 x Mystique CaBiX-C2 DVB-C Budget, Mystique View CI-Interface (f. 1 CAM) PCI und 3.5" Variante, Samsung 1Tbyte 5400 min^-1
    Ubuntu 8.10, VDR 1.7.0
    +
    2 Dboxen mit Neutrino

  • Servus Mr. Pink,


    die Temperaturen des Boards/CPU kann man sehr gut mit LM-Sensors anzeigen lassen.


    Bei der Grafikkarte/Chipsatz nutzt man das nvidia-settings-Tool oder auf der Kommandozeile:


    nvidia-settings -c <DISPLAY> -q GPUCoreTemp -t


    Gruß
    Wolfgang

  • Hallö Wolfgang...


    Ich kanns nicht lassen, ich muss mich hier unbedingt mal einblenden!


    In meiner Sig ist zu erkennen, dass ich bisher einen Analog-VDR fahre, der an der alten Sony-Röhre dank S-Video ein Super Bild produzierte.


    Seit der Sony nun kein Licht mehr macht, steht hier ein Panasonic TXP37X10E-Plasma (1024x720). Irgendwie bin ich nun mit der Bildwiedergabe nicht mehr soooo sehr zufrieden und strebe nach Verbesserungen:


    1. HDTV oder sonstige HD-Anwendungen (BluRay?) stehen vorerst nicht an.
    2. Meine Dreambox 600 PVR ist inzwischen per YUV angeschlossen und macht ein (für mich) akzeptables Bild (576i).
    3. Da ich Kabel-Deutschland-Kunde bin, strebe ich nach DVB-C anstatt analogem Fernsehen (2 oder 3 KNCone bzw. Mystique). Wie ich meine Abo-Karte allen Empfängern zur Verfügung stelle, müsste ich noch prüfen (nur dann machen mehrere DVB-C Karten Sinn). In der Dream muss ich ja auch eine besondere Softwarelösung (Cam) nutzen, da die Nagra(?)-Karte sonst nicht funktioniert. Jedenfalls verspreche ich mir durch DVB-C eine Verbesserung des Video-Materials.
    4. Ich bin bemüht, das Videobild möglichst verlustfrei zum Plasma zu transferieren.


    An dieser Stelle kommt Deine Veröffentlichung ins Spiel: Die Möglichkeit das Videosignal digital zum TV zu bekommen!


    Darf ich Dich nach Deiner Meinung bzw. nach Deinen Erfahrungen befragen?


    1. Du nutzt den DVI (oder HDMI-) Ausgang Deiner onboard-GraKa zum TV/Bildschirm?
    2. Du nutzt dann keinen Window-Manager, sondern das vom VDR produzierte TV-Bild wird als Overlay bildschirmfüllend wieder gegeben?
    3. Ist gegenüber meinem jetzigen Bild per PVR-350 via S-Video eher eine Verbesserung oder Verschlechterung des TV-Bildes zu erwarten?
    EDIT:
    4. Spielt die Onboard-GraKa beim Suspend-2-Ram mit?


    Falls jemand anders außer Wolfgang mich ermutigen oder demotivieren möchte, ich bin dankbar für alle Meinungen, immer her damit!


    -==[Schubsi]==-

    WoZi-VDR: yaVDR 0.4 out-of-the-box, Asus M4N78-Pro, AMD 4450e, 2GB, 60GB-SSD, 500GB 2,5", 3x KNC-one-Clone (DVB-C), HDMI->Plasma-TV (Panansonic)

    The post was edited 1 time, last by schubsi ().

  • Hallo schubsi,


    zu deinen Fragen mal ein paar Anmerkungen.


    1. Ich nutze grundsätzlich den onboard-HDMI. Das Bild (und Ton) wird von der Grafikkarte aufbereitet (vdpau) und zum LCD geschickt. Der macht auch mit den in den TV eingebauten Deinterlacern ein sauberes Bild.
    Egal welches Material vorliegt, egal ob SDTV oder HDTV.


    2. Nö, Window-Manager ist aktiv, egal ob xfce oder einen anderen. Die Wiedergabe erledigt xineliboutput über vdr-sxfe (local).


    3. PVR-350 habe ich noch nie gesehen, ist aber wurscht, dass Ergebnis muss passen. Hängt von der verwendeten xorg.conf ab und vom eingesetzten Aufbereiter, hier eben vdpau, dass sehr gute Deintelacer mitbringt.


    4. Habe ich noch nicht getestet, da mir der Aufwand zu groß ist. In dem Thread hier gibt ein Bild von bootchartd das den Boot ab Bios bis zum Bild zeigt, => Ergebnis 24 Sekunden. Zudem funzt mit dem Board nvram sauber, also ist der Rechner aus, wenn nicht genutzt.


    Gruß
    Wolfgang

  • Hi Wolfgang

    Quote

    Original von wbreu
    zu deinen Fragen mal ein paar Anmerkungen.
    Wolfgang


    Da Du hier ja anscheindend die "Nanny" für alle Fragen rund um das Board und HDTV bist, möchte ich Dir auch noch ein paar Fragen stellen falls Du noch ein wenig Zeit hast...


    Ich bin zufriedener User eine FF-VDRs und die ganze Sache mit Xine und Inerleace usw.. ist total neu mich. Ich habe das dem Thread-Titel ensprechende Board gekauft und habe ein paar grundsätzliche Fragen:


    1.) Diese ganze Geraffel mit dem De-Interleaser ist doch eigentlich nur notwendig, wenn ich einen Bildschirm betreibe, der nicht mit 50Hz läuft, oder ?. D.h, meinen VDR mit (noch) Röhrenfernseher betrifft, das nicht ?


    2.) Du hast ausgetestet, das die beste De-Interlaece Stufe mit dem 8300er Chipsatz auf dem Board nicht funktioniert. Okay, aber das hindert mich doch nicht daran, bei Bedarf eine andere Grafikikkarte auf das Board u stecken, oder ? (z.b. ne 9400er oder so)


    3.) Das Problem mit mit dem De-Interleasing haben die LCD-Fernseher doch auch. Kann denn der VDR nicht das De-Interleasing eines LCD-Fernsehers benutzen ?


    So, das war's ertsmal



    Viel Grüße


    gehlhajo

    VDR-1: streamdev-server | Hummingboard2| TT 3600 USB | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten



  • Hi,


    dann antwortet die "Nanny" halt mal....


    1. Das stimmt so nicht, für das Interlaced-Material, das ja nun mal gesendet wird bei uns, ist halt das Idealste, wenn man das mit 1920x1080 interlaced an den LCD weiterreicht. D.h ne Modeline in der Xorg.conf die das kann und auch der LCD kann, => die Deintelacer des LCD's greifen auch hier.
    Neuere LCD's schalten auch bei 60 Hz des X-Servers die Deinterlacer des LCD's zu und unterstützen die Bildausgabe.
    Ältere LCD's oder Computermonitore haben Problem mit 50 Hz interlaced, bzw. schalten gar keine Deinterlacer zu, weder bei 50 Hz noch 60 HZ vom X-Server.


    Wie willst du denn den Röhrenfernseher an das Board anschliessen?
    Das geht meines Wissens nur mit einem VGAtoScart-Adapter, wie da das Bild aussieht, weiß ich nicht. Dazu brauchst du aber euch eine 50 Hz-interlaced Modeline mit 720x576er Auflösung.


    2. Die höheren Deinterlacer auf dem 8300er gehen schon, aber führen zu Framedrops nur bei HDTV!!.


    Für höhere Deinterlacer-Stufen via xine-vdpau bei HDTV brauchst du mindestens ne 9500er GT oder 8600er GT. Die brauchen aber recht viel Strom. Der Unterschied von der Bildqualität merkst du nicht zu "bob".


    Nochmal, die SDTV-Sender nutzen eh die höchste Deinterlacer-Stufe die geht! => temporal_spatial.
    Die HDTV-Sender nutzen dann "bob" als Deinterlacer bei der config mit dem 8300er.
    Wer einen Unterschied sieht, bei HDTV mit "bob" zu temporal_spatial, hat Adleraugen.


    3. Habe ich dir oben erklärt.


    Alles klar?


    Gruß
    Wolfgang

  • Quote

    Original von wbreu
    dann antwortet die "Nanny" halt mal....


    Bitte nicht böse sein...

    Quote

    Original von wbreu
    1. Das stimmt so nicht, für das Interlaced-Material, das ja nun mal gesendet wird bei uns, ist halt das Idealste, wenn man das mit 1920x1080 interlaced an den LCD weiterreicht. D.h ne Modeline in der Xorg.conf die das kann und auch der LCD kann, => die Deintelacer des LCD's greifen auch hier.
    Neuere LCD's schalten auch bei 60 Hz des X-Servers die Deinterlacer des LCD's zu und unterstützen die Bildausgabe.
    Ältere LCD's oder Computermonitore haben Problem mit 50 Hz interlaced, bzw. schalten gar keine Deinterlacer zu, weder bei 50 Hz noch 60 HZ vom X-Server.


    Ääää, nix verstehn.
    Nur zum Verständnis: Ich geh mal von normalem SDTV-Inhalt am Röhrenfernseher aus. Braucht es da ein Deinterlcacer ?

    Quote

    Original von wbreu
    Wie willst du denn den Röhrenfernseher an das Board anschliessen?
    Das geht meines Wissens nur mit einem VGAtoScart-Adapter, wie da das Bild aussieht, weiß ich nicht. Dazu brauchst du aber euch eine 50 Hz-interlaced Modeline mit 720x576er Auflösung.


    Genauso habe ich es gemacht, und das Bild steht eines Bildes von eine FF-Karte nahezu nichts nach. Meine Frage zielte eher auf die Zukunft, wenn ich mir einen LCD kaufe und in das "HDTV Geschäft" einsteigen will. Wenn es den soweit ist, speise ich den Fernseher natürlich mit HDMI.

    Quote

    Original von wbreu
    Für höhere Deinterlacer-Stufen via xine-vdpau bei HDTV brauchst du mindestens ne 9500er GT oder 8600er GT. Die brauchen aber recht viel Strom. Der Unterschied von der Bildqualität merkst du nicht zu "bob"..


    Du meinst , die ganzen Diskussionen ims DeInterlacing die hier geführt werden, sind eher "akademischer Natur ?"

    Quote

    Original von wbreu
    Die HDTV-Sender nutzen dann "bob" als Deinterlacer bei der config mit dem 8300er.
    Wer einen Unterschied sieht, bei HDTV mit "bob" zu temporal_spatial, hat Adleraugen.


    Dank Dir für das klare Statement. D.h jetzt noch einen moderen LCD kaufen und dem HDTV Vergnügen steht nichts mehr im Wege ?


    Viele Grüße


    gehlhajo

    VDR-1: streamdev-server | Hummingboard2| TT 3600 USB | Siemens S500 Gehäuse | Archlinux mit eigen Skripten
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry 2b | Siemens S450 Gehäuse| Remote: URC6410 | LG 42LV4500 |
    Archlinux mit eigenen Skripten


  • Hi nochmal,


    keine Angst, bin fast nie "Böse" .....


    Naja wie gesagt, mit VGAtoScart kommts auch auf die Modeline an, habe aber schon gelesen, dass es mit vdpau gut gehen soll.


    Deinterlacer brauchts immer sonst siehts nicht gut aus.


    Anosnsten obiges nochmal in Ruhe lesen und dann konkret fragen.


    Mir reicht die Bildquali, so locker aus.


    Jepp moderner LCD und vernünftige Hardware, gibt sauberes Bild.


    Gruß
    Wolfgang

  • Quote

    Original von wbreu
    Naja wie gesagt, mit VGAtoScart kommts auch auf die Modeline an, habe aber schon gelesen, dass es mit vdpau gut gehen soll.


    Deinterlacer brauchts immer sonst siehts nicht gut aus.


    Kann ich bestätigen. Ohne Deinterlacer siehts auf der Röhre (siehe Sig) nicht gut aus und man sieht die Interlacing-Streifen. Auf den Deinterlacer kann man IMHO nur verzichten, wenn man VGA2SCART mit framesynchroner Ausgabe nutzt (sparkie möge mich korrigieren). Das geht aber nur mit ATI-Grakas, die bekanntlich noch kein "HDTV" unter Linux dekodieren können.


    Gruss
    Marcus

    My VDRs:

  • Servus und gudn abnd,


    Ich hab' mir jetzt auch ein M3N78-EM zugelegt und Gentoo installiert. Läuft soweit, hab nur das Problem, dass der CPU Lüfter immer auf vollen Touren läuft.


    sensors meldet bei der CPU rund 30 Grad - kurz vor Erfrierungserscheinungen. Der Lüfter ist ein Arctic Alpine 64 mit nur 3-pol. Anschluss. So wie ich das sehe wird der über die Spannung und nicht über PWM gesteuert - dafür fehlt das vierte Signal. Cool&Quiet und Smart Q-Fan sind im BIOS eingeschaltet.


    Hat jemand ne Idee wo's hakt?


    Gruss,
    maker

    VDR1: Athlon 4850 DualCore 2HGz, 2 GB, 1xTT FF (S-2300), 1x Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress dual, 1 TB
    VDR2: FuSi Activy 300, 256 MB, 1xSatelco EasyWatch DVB-C, AlphaCrypt L

  • Mach mal ein BIOS Update und kontrolliere dann nochmal die BIOS Einstellungen.
    Unter Linux sollte dann auch cpufreq oder sowas laufen

    Mein LinuxVDR Bastelsysten:
    --------------------
    Ahanix Viper MCE-301, Asrock B85M PRO4, Intel Pentium G3250 @ Scythe Shuriken, 4GB Kingston HyperX Savage, Corsair Force 3 & Samsung Spinpoint M7, Asus BR04B2T, Technotrend S2-1600, Powered by Seasonic S12-II 330 @ NB-BlackSilentFan XL2
    Stromverbrauch: 15 Watt Idle (Gnome Desktop), 22-24 Watt FullHD Videos (mit VLC)

    - Registered Linux-User Nr.:# 341407
    - Registered VDR-User Nr.:# 821

  • Quote

    Original von X-Dimension
    Mach mal ein BIOS Update und kontrolliere dann nochmal die BIOS Einstellungen.


    Und wenn das nicht hilft, dann benutz fancontrol aus dem sensors-Paket. Ist sowieso viel besser zu konfigurieren als Smart Q-Fan.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Quote

    Original von maker
    Der Lüfter ist ein Arctic Alpine 64 mit nur 3-pol. Anschluss. So wie ich das sehe wird der über die Spannung und nicht über PWM gesteuert - dafür fehlt das vierte Signal. Cool&Quiet und Smart Q-Fan sind im BIOS eingeschaltet.


    Mist, das lese ich jetzt erst. Smart Q-Fan funktioniert nur mit 4 poligen PWM-Lüftern.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Hi,


    Erstmal Danke für die Antworten. BIOS update hab ich gemacht und bin dann nochmal alle Einstellungen durchgegangen. Keine Änderung.


    Was ich nicht ganz verstehe: Bei 3-poligen Lüftern kann man doch die Drehzal nur über die Versorgungsspannung anpassen. Den Einstellungen im BIOS nach tut man bei Smart Q-Fan genau das. Bei einem 4-poligen würde ich erwarten, dass er immer maximale Spannung sieht, aber über das PWM Signal die Drehzahl reguliert wird. Lieg' ich da irgendwie verkehrt? Kann man bei 3-poligen Lüftern die Drehzahl gar nicht einstellen?


    /maker

    VDR1: Athlon 4850 DualCore 2HGz, 2 GB, 1xTT FF (S-2300), 1x Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress dual, 1 TB
    VDR2: FuSi Activy 300, 256 MB, 1xSatelco EasyWatch DVB-C, AlphaCrypt L

    The post was edited 1 time, last by maker ().