Hausautomation - Informationen & Planung

  • Hallo,


    bei uns steht daheim demnächst eine größere Renovierungsmaßnahme an.
    Ich spiele daher mit dem gedanken meine IT und Elektronik neu zu gestalten.


    Ziele bzw Absichten sind:


    Zentraler Server im Keller für Dateien, Emails und weitere kleinigkeiten.
    Vorschläge für günstige und Gute 19" Server die Leistung und Festplattenkapazität haben (ggf auch gebrauchte Ware)


    Zudem soll im Keller im 19" Schrank eine Telefonanalge mit installiert werden.
    Mir schwebt es vor im Keller eine Telefonanlage zu installieren, welche Zentral die Kommunikation im Hause regeln soll, sprich es sollen ISDN-Funktelefone angeschlossen werden. Aktuell sind diese an einer Gigaset 3075 ISDN angeschlossen. Welche möglichkeiten bieten sich dort ggf eine Lösung im Keller mit Anrufbeantworter & Verwaltung der Rufnummern etc.


    Ebenfalls soll aus dem Keller die Verkablung in alle Stockwerke des Hauses gehen (Erd-Ober-Dachgeschoss) geschehen. Dafür habe ich mir Überlegt die Verkablung mit Cat 7 Kabeln zu machen und erstmal mit Cat 6 Standards aufzusetzen (CAT6-Netzwerkdosen/-Patchpanels).


    Und Als große Komponente soll noch Hausautomatisierung den Einzug finden.
    Vorbereiten möchte ich viele Möglichkeiten, jedoch frage ich mich ob man alles auf einmal realisieren kann bzw sollte.


    Geplant ist:
    Heizung
    Rolladen
    Steckdosen
    Lichtquellen
    Fenster


    irgendwann zu automatisieren.
    gibt es sonst noch sinnvolle Einsatzgebiete bzw was für Erfahrungen habt ihr in diesem Bereich?


    Ich bin gerade auf der Suche & Recherche nach Lösungen für meine Ideen, habt ihr evtl gute Seiten bzw Stichwörter die man verfolgen sollte?


    Gerade bei der Hausautomatisierung und Telefonanlage bin ich etwas benachteiligt, da ich dort kaum Kenntnisse habe.
    Habe gehört und gelesen das KNX der STandard ist und dafür halt auch gutes Geld kosten. Lohnt sich es dieses Geld dafür auszugeben oder sollte man alternativen bevorzugen?
    Nicht in Frage kommt für mich eine drahtlose Verbindung (wie z.B. FS20) ich suche eine Kabelgebundene Automatisierungslösung.
    Welche Kabel sollte man verwenden und welche sollte man heute bereits für morgen mit Verlegen?


    Hoffe ihr habt für mich interessante Weiterführende Links, Erfahrungsberichte und ggf Vorschläge zur Realisierungen meines, wie ich mich fühle Neubau eines Hauses.


    Gruß Jensa

    HD-VDR (Wohnzimmer)
    HW: Zotac IONITX-F-E, 160GB SSD 2.5" & 320GB HDD 2,5", 2x1GB, Cine S2
    SW: yaVDR 0.6
    VDR:
    HW: SMT-7020S, 160GB Seagate 2.5"
    SW: zen2mms 1.1


  • moin jensa,


    interessantes und v.a. großes Projekt, das du da vor hast...


    Ich glaube im Inneren träumen wir alle von so einem vollautomatisierten High-Tech Haus, deswegen schonmal viel Erfolg bei der Umsetzung ;)


    Zu deinem größen Fragepunkt kann ich Dir leider auch nicht viel helfen, also hierzu:

    Quote

    Und Als große Komponente soll noch Hausautomatisierung den Einzug finden.


    Also das Automatisierung von Rollläden usw... leider muss ich die noch von Hand ziehn ;)


    Da du aber viel das Thema Telefonie/ISDN angesprochen hast wollte ich Dir aber evtl. noch einen evtl. nützlichen Hinweis auf ein Open-Source Projekt geben, das Stichwort fiel bei Dir glaube ich bisher nicht:


    Asterisk
    http://www.asterisk.org/


    Ich persönlich find es eine tolle und v.a. extrem günstige All-round Lösung für den Bereich Telefonanlage. Die Möglichkeiten sind vielzählig, aber es ist auch nicht ganz einfach aufzusetzen, bzw. zu konfigurieren...


    Bei mir ist es auf meinem 0815 Linux-Router-PC installiert, verbindet sich dann nach aussen/extern über einen bestehenden online SIP Account bei meinem ISP sowie per ISDN über eine herkömmliche FritzCard über den ISDN-Hausanschluss.


    Nach innen werden diese verfügbaren externen-Leitungen dann auf bestehende "Asterisk-Accounts" gemapped, welche dann entweder über SIP-Software-Clients(an den Haus-PCs) oder SIP-Hardware-Clients(Telefone) genutzt werden können. Natürlich bietet das Ganze allen gewohnten Komfort von Telefonanlagen, also Weiterleitungen, interne Gespräche, Mailbox, Warteschleifen usw...


    Vielleicht ein Blick wert, zumindest günstiger als jede kaufbare Alternative...


    Aber Vorsicht: Suchtgefahr ;)
    Damit kann man sich schon fast so ausgiebig beschäftigen wie mit dem VDR


    grüße

  • Das ist ein sehr interessantes Thema mit Zukunft ;)


    Ich befasse mich auch zurzeit damit. Habe mich für das System
    von ELV entschieden. Zurzeit läuft das allerdings noch alles unter
    Windows auf meinem Wetterserver. Ich schalte damit bisher 10
    Steckdosen. Erweiterung (Heizung, Rolladen etc.) ist bereits geplant.
    Ein gutes Forum zu dem Thema findest Du hier oder hier


    Wenn ich mal viel Zeit habe, wird auf Linux umgestellt:
    http://fhz4linux.info/tiki-index.php


    Ein grandioses Beispiel finde ich das System von jenem Forenmitglied hier



    Wenn man nur Zeit für so was hätte ... :schiel



    ...ups nu war ich ein wenig schnell, drahtlos á la FS20 fällt ja
    leider aus, warum eigentlich?

    Dachboden: File-Server P4 3.2 GHZ, 1 GB RAM, "serviert" das gemeinsame Aufnahmeverzeichnis für die VDRs
    Wohnzimmer: HTPC mit P4 3.0 GHZ, 512 MB RAM, FF DVB-S,DVD-Burner,AV Ext.Board - gen2vdr
    Schlafzimmer: SMT 7020s - gen2vdr

    The post was edited 1 time, last by JanDark ().

  • //OffTopic


    ich hatte einen Kunden, der wollte einen Dämmerungsschalter für Rolladen; d.h. wenn die Sonne untergeht, fahren die Rolladen runter.


    Leider befanden sich alle auf der Terrasse, als die Rolladen runterfuhren und keiner hatte einen Schlüssel mit ^^


    --> also bitte beachten :-)

    Hardware: Intel Pentium III 866 MHz passiv gekühlt; 512 MB Ram; IDE2CF 512 MB; 250 GB Samsung SpinPoint; umgebautes Scenic xB Gehäuse; LG 16x DVD-Burner; 145 Watt Netzteil; modifiziertes "IDE-Verlängerungskabel"; ICE-TFT 6"
    Software: Mahlzeit ISO 3.2
    2TB HDD-Raid über LAN
    (){ :|:& } ;:

  • deshalb richtet man das ganze natürlich auch inkl. Webserver ein,
    sodass man auch per Internet oder WAP-Handy schalten und walten
    kann quasi from oll ower se wörld.


    Ich nutze das zum Beispiel, um aus dem Büro mal eben einen
    bestimmten PC oder eine bestimmte Festplatte hoch zu fahren.
    Per UltraVNC lässt sich der Rechner dann bequem steuern und
    anschließend wieder runter fahren. Und als absoluten Notnagel
    gibt es auch noch einen "Telefonswitch". Den kann man so
    einrichten, dass man einfach seine Haussteuerung anruft
    und per Tastenkombination einzelne Geräte ein- oder ausschaltet.

    Dachboden: File-Server P4 3.2 GHZ, 1 GB RAM, "serviert" das gemeinsame Aufnahmeverzeichnis für die VDRs
    Wohnzimmer: HTPC mit P4 3.0 GHZ, 512 MB RAM, FF DVB-S,DVD-Burner,AV Ext.Board - gen2vdr
    Schlafzimmer: SMT 7020s - gen2vdr

    The post was edited 2 times, last by JanDark ().

  • Hallo jensa


    Schau die das mal hier an.
    Auf der ersten Seite sind Filmausschnitte vom HR drin die mal einen kleinen
    Einblick auf das gebe was die Software kann.
    Hier ist ein Prospekt zum Download der erklären sollte was die Software kann und was man alles damit machen kann.
    Ich setzt diese seit ca. 1.Jahr ein und bin damit sehr zufrieden. Es ist ein einfaches System was jeder verstehen kann ohne gleich Studiert haben muss.
    Das System ist erschwinglich Kostet ca. 250€ (Software und BOR).
    Was ich vergessen habe, man muss keine neuen Kabel verlegen
    Das System baut auf ENOCEAN Funktechnik


    Gruß Gerd

  • Okay, ich schreibe Euch einfach mal alles auf :D - zuviel Information und Inspiration kann man in der Planungsphase ja eigentlich nicht bekommen (schlimm ist im Gegenteil nur bei der Umsetzung ein "wenn ich das bloß gewusst/schon gekannt hätte"), und eine Stunde am Rechner spart bekanntlich leicht eine Woche auf der Baustelle (oder gar jahrelangen Ärger über eine "zweitbeste Lösung").


    Wie immer: "Folge den Links, Luke!" :vader


    Nach einigen Jahren des vergeblichen Wartens darauf, daß sich LonWorks o.ä. in einer für gängige 55mm-Schalterdosen geeigneten Bauform durchsetzt, habe ich doch eine Kombination von X10, ELV FS 10 (noch 433 MHz, AM, gemeinsames Protokoll mit Wettersensorik WS 1000/2000 von ELV/Conrad/La Crosse) und LIRC-Transmitter für VELUX WindowMaster eingesetzt, als mit Rücksicht auf das Alter einiger Bewohner eine Fenster- und Rolladenautomatisierung dringlicher wurde.


    X10/A10 (Marmitek) ist eine v.a. in den USA weitverbreitete, z.B. von http://reichelt.de oder http://intellihome.be und aktuell auch http://users.skynet.be/sky50985/ vertriebene Lichtnetz-Technik (vulgo: 230VAC mit bei 120kHz aufmodulierten Steuersignalen) ohne Rückkanal, deren Aussterben "wegen LON/EIB" usw. immer wieder verkündet wird, die aber je nach Installation doch recht zuverlässig funktioniert - allerdings sollte man z.B. die Schalterrahmen der Jalousieschalter SW10 durch echte Jung-Exemplare mit etwas größeren Spaltmaßen ersetzen (um 2 Euro), um ein Verklemmen der ohnehin etwas bruchanfällig konstruierten Schalterkappen zu verhindern.


    (Auch im Neubau zweimal überlegen würde ich mir alles, was zusätzliche Steuerleitungen und damit eine Spezialverkabelung bei der Elektroinstallation benötigt!)


    Im Funkbereich ist FS 10 inzwischen mit erweitertem Protokoll als FS 20 auf die etwas weniger störungsgeplagten 868 MHz gewandert, neue Projekte werden also diese Frequenz benutzen, aber auch der älteren Technik lässt sich aber z.B. durch http://www.funkmodule.ch/ mit Superhets wieder ein zuverlässigeres Leben einhauchen.
    Daneben auch das WS7000-Protokoll dokumentiert und interessante Lösungen auf günstiger PIC12-Basis zum Empfangen und Senden (auch von Stromverbrauchswerten im Wetterdatenformat) entwickelt hat der französische Funkamateur Jean-Paul Roubelat (F6FBB).


    Ideal ist, was keine Batterie braucht - für die Sensoren hat also EnOcean einiges für sich.


    Was kaum bekannt ist (nur von http://gathering.tweakers.net/forum/list_messages/1077675/0 -das uns hoffentlich ein des Holländischen mächtiger Mitleser näherbringen kann- und http://www.nabble.com/carrier-td20752623.html erwähnt), aber durch dramatisch gesteigerte Flexibilität belohnt werden kann:
    Wenn man einen LIRC ohne Trägererzeugung betreibt ("modprobe lirc_serial softcarrier=0" kann ich auf meinem System aber nicht wirklich empfehlen, da der aktuelle Kerneltreiber erhebliche Lastprobleme hat, vgl.etwa http://codepad.org/QBIoBXvu - an einer Alternative mit UIRT2 nach Luc Degrande bzw. USB-UIRT wird von Jon Rhees gearbeitet), lassen sich damit auch RF-Transceiver verwenden (FSK, Pollin.de RFM12 unter 6 Euro!) und zum Beispiel billigste Supermarkt-Funksteckdosen in die Heimautomatisierung einbinden. (Maximal könnte noch ein weiterer Transceiver für FM erforderlich werden.)


    Damit ergibt sich aber auch die Kehrseite von Funk (für Steuerung wie auch Kommunikation - und je nach Position der Empfänger ebenfalls für Infrarot): Was man selbst aufzeichnen und auswerten könnte, kann auch "die andere Seite" bei Bedarf leichter (als wenn kabelgebunden) mitschneiden und bei (Einbruchs-)Bedarf wiedergeben.


    Gurtwickler gibt es übrigens nicht nur als "Rollotron" http://rademacher.de/seiten/produkte/index.cfm, sondern auch günstigere http://www.ecg-elektro.de/html/download.html (neuerdings auch funkfernbedienbar http://www.ecg-elektro.de/ECGShop/index.php?cat=KAT02&product=R-23700) - z.T. in Aktionen bei Penny (ECG, s.o., bzw. im Baumarkt z.B. unter "KingCraft") oder Plus ("Rollodrive") http://www.schellenberg.de/antrieb.htm. Bei fast allen Rolladenautomatisierungen ist aber der fehlende Rückkanal von der Rolladenachse selbst ein Problem, welches das (im Gegensatz zur Zeitmessung!) zuverlässige Anfahren von Zwischenpositionen verhindert (wie man aus der Robotik weiß, bräuchte es dazu nur eine einfache Erfassung per Gabellichtschranke oder Nocken und Mikroschalter irgendwo in der Antriebsmechanik) - und die Rohrmotoren sind meist auch nicht mit direkt eingebauten Lichtnetzinterfaces verfügbar (ob LON/EIB, X10 oder was auch immer, und mit Positionsrückmeldung schon gar nicht, selbst wenn das Protokoll dies eigentlich vorsehen würde), so daß man doch weitere Kabel ziehen oder funken muß.


    Man wird wohl nie alles von einem einzigen Hersteller oder auch nur in einer gemeinsamen, kompatiblen Technologie bekommen, aber auf dem Computer kann man alles, was seriell (RS232C oder USB) zu kommunizieren vermag, mit wenigen kurzen Skripten zusammenführen - in "meiner" Lösung großteils noch in REXX (unter Linux: regina), weil aus einem OS/2-Jukebox-System gewachsen (das würde selbst auf seinen antiken 400 MHz sogar akustische Kommunikation wie mit dem Enterprise-Computer erlauben - wenn http://www.slashfilm.com/2007/…f-star-trek-home-theater/ und http://www.gtjlcars.de/linkIndex/LCARS-Haussteuerung.htm nach dem Geschmack der Crew wären :D).


    Besonders schön und energiesparend ist es, ihn den tagesaktuellen Sonnenstand ausrechnen zu lassen und danach zu allen relevanten Zeitpunkten Fenster, Rolläden und Licht steuern zu können.


    Viele Daten kann man in Zeiten der Flatrate auch per wget o.ä. von http://www.dwd.de/grundversorgung / http://www.dwd.de/bvbw/portlet…arnings.jsp?LAND_CODE=TUX :whatever respektive deren ftp-Server erhalten und mit ein paar regulären Ausdrücken (oder in meinem Fall dem guten alten Parse Arg) zu Steuerungszwecken heranziehen, so lange man immer ein Fallback bei Nichterreichbarkeit vorsieht.


    Schließlich ist schon mit ein paar Skripten auch ein Leichtes, mit einer Website im LAN (oder gut geschützt auch aus dem Internet) Übersicht und Zugriff auf die wichtigsten Komponenten zu geben.


    HTH! :]


    Auf jeden Fall sollten wir uns in diesem Forum gemeinsam verstärkt der Vollendung eines IR und RF aller relevanten Trägerfrequenzen verbindenden "eierlegenden Wollmlichsau-Transceivers" auf Microcontrollerbasis widmen - denn das (Spar-)Potential ist enorm und der tägliche Horror aus http://vdr-portal.de/board/board.php?boardid=13 sollte so langsam einer allgemein verträglichen Lösung zugeführt werden.

  • Bzgl. der Telefone würde ich aktuell nicht mehr DECT empfehlen - nicht nur weil Kabel (ob ISDN oder VoIP im LAN, wofür es http://www.asterisk.org/ und auch schon Geräte unter 30 Euro gibt: http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=NQ==&a=MTE3MzU0OTk=, http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=NQ==&a=MzI2ODcyOTk=, http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=NQ==&a=NzM1ODcyOTk=) stabilere Verbindungen bietet und nicht von leeren Batterien geplagt ist, sondern auch, weil es einen Grund haben muß, daß für Karten zum Kapern fremder Telefonanschlüsse (vgl http://chaosradio.ccc.de/cre102.html) inzwischen Hunderte von Euros in der Bucht hingeblättert werden - dieses Geld auszugeben, lohnt sich ja nur für Täter, die damit mehr "sparen", d.h. anderen an Schaden zufügen wollen.
    Bzgl. ISDN-Telefonanlagen, engl. Private Branch Exchange (PBX), wird öfter mal http://www.agfeo.de/agfeo_web/hp3.nsf/lu/1399 empfohlen. In den letzten Jahren hat viele der anderen verbreiteten Hersteller der Pleitegeier geholt.

  • Hi,


    hier mal ein Link zu WAGO habs mal in der ct' gelesen mit Linux unterstützung. Hab mich selbst noch nicht reingelesen wegen Funktion und Kosten.


    WAGO I/O-System: http://www.wago.com/cps/rde/xc…o/style.xsl/des-11235.htm
    KNX / EIB im WAGO-I/O-SYSTEM : http://www.wago.com/cps/rde/xc…NChr97N85kCFQUTzAodHxPCQg


    Gruß Alex

    ThermalTake Bach, AMD 4850E,2GB RAM,Samsung DVD-RW, HDD 2x1.5TB,NVidia 8500GT, TT3200,Debian Sid, CompizFusion+Cairo-Dock+Gnome Pakete, VDR von e-tobi(sid),40'' Sony Bravia

  • Hallo,


    danke erstmal für die vielen Hilfreichen Links.



    Was mich interessieren würde wäre:


    Wenn ich im Keller Netzwerk und Telefonanlage zentralisieren will ist meine Frage inwiefern kann ich diese beiden Systeme einander näherbringen.


    Ich möchte gerne meine bisherigen kabellosen Gigaset Geräte weiterbehalten. Wohne hier im ländlichen wo dect-hacking noch nicht angekommen ist und ich will lebensqualität steigern und dazu finde ich gehört auch funklose telfone.


    jetzt ist meine Frage was für Telefonanlagen gibt es die man in einen 19" integrieren kann?


    Ich würde gerne die Telefonanlage mit dem Netzwerk verbinden, sodass ich z.B. Faxe über die TK - Anlage versenden kann man evtl ein log der tk analge im netzwerk ansehen kann.


    wäre es z.b. möglich mittels 2 Fritz isdn karten eine Asterisk TK anlage die als eine (Aktuell bei mir noch XEN) Virtuelle Maschine läuft als Zentrale ISDN-TK Anlage nutzen? Wäre es dann möglich an diesen "normalen PC" eine Gigaset TK Analge als Nebenstelle zu installieren um die Funktelefone betreiben zu können. Wenn ja, wie kann ich diese Anschließen oder was für alternativen gäbe es bei dieser Lösung
    das man Asterisk als TK Anlage nutzt und Funklose "Clients" hat.


    Wenn jemand dahingehend bereits aktiv eine Lösung hat wäre ich über eine Skizze bzw Beschreibung der Lösung dankbar da mir dies noch mehr am Herzen liegt als Automation.



    Bzgl Hausautomatisierung will ich am Wochenende noch einmal einen Kraftakt einleiten.


    Was haltet ihr generell von kabelgebunden, Funkvarianten?
    Weil z.b. der FS20 Standard ja doch ne "billige" und dennoch super Lösung ist, nachteil ist halt letzendlich die unschöne installation indem man alte technik aufpeppt.


    KNX denke ich mittlerweile ist mit Preisen für Touchschalter oder auch Steckdosen mit Überspannungsschutz von ca 120€ zu teuer um alles auf einmal zu realisieren bzw nach und nach zu machen, da sich dort die Frage des Komforts (Wohnqualität) gegenüber den Kosten vmtl nicht rechtfertigt.



    Gruß Jens

    HD-VDR (Wohnzimmer)
    HW: Zotac IONITX-F-E, 160GB SSD 2.5" & 320GB HDD 2,5", 2x1GB, Cine S2
    SW: yaVDR 0.6
    VDR:
    HW: SMT-7020S, 160GB Seagate 2.5"
    SW: zen2mms 1.1


  • Quote

    Original von jensa
    Ich würde gerne die Telefonanlage mit dem Netzwerk verbinden, sodass ich z.B. Faxe über die TK - Anlage versenden kann man evtl ein log der tk analge im netzwerk ansehen kann.


    wäre es z.b. möglich mittels 2 Fritz isdn karten eine Asterisk TK anlage die als eine (Aktuell bei mir noch XEN) Virtuelle Maschine läuft als Zentrale ISDN-TK Anlage nutzen? Wäre es dann möglich an diesen "normalen PC" eine Gigaset TK Analge als Nebenstelle zu installieren um die Funktelefone betreiben zu können. Wenn ja, wie kann ich diese Anschließen oder was für alternativen gäbe es bei dieser Lösung
    das man Asterisk als TK Anlage nutzt und Funklose "Clients" hat.


    Du kannst deine 3075 und Asterisk kombinieren. Dazu brauchst mindestens eine ISDN-Karte mit HFC-Chipsatz, denn nur die lassen sich im sog. NT-Mode betreiben. Die 3075 wird an die Karte angeschlosssen und ist damit dann ein Asterisk Channel. Asterisk kann Gespräche über Channels routen, zb Sip-Channel, ISDN-Channel, GSM Channel usw.


    Ich hab auch eine 3075 und hab etwas 2 Jahre lang SIP und LeastCost-Routing mit Asterisk gemacht. So wie oben beschrieben.


    Guck Dich hier mal um:


    http://www.ip-phone-forum.de/forumdisplay.php?f=359

    SAT Hardware: Gibertini SE75 | DuraSat Dur-Line UK-24 | DD OctopusNET V2 Rack (Firmware 1.0.81) mit MaxS8
    Server: Asus M5A78L-M/USB3 | Sempron 145@2Cores | 8GB ECC RAM | PicoPSU | Debian Stretch 64Bit | VDR 2.4.0 mit SAT>IP, epgsearch, epg2vdr, vdr-epg-daemon
    Clients: RaspberryPI 2/3 | Yocto Poky Linux (Openembedded) 2.5+git | Linux Kernel 4.14+git | VDR 2.4.0 mit SAT>IP, RpiHDDevice, SkinDesigner, Remote, Graphlcd-ax206dpf, Extrecmenu, Femon, Mlist


    R.I.P: Gigaset M740 mit VDR von open7x0.org

  • Quote

    Original von TEN
    Bzgl. der Telefone würde ich aktuell nicht mehr DECT empfehlen - nicht nur weil Kabel (ob ISDN oder VoIP im LAN, wofür es http://www.asterisk.org/ und auch schon Geräte unter 30 Euro gibt: http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=NQ==&a=MTE3MzU0OTk=


    Du übersiehts leider das das Geräte nur das H.323-Protokoll und nicht das das SIP-Protokoll welches im voip bereich besonders im Privatbereich quasi alleiniger standart ist kann.


    jensa wenn dir knx zu teuer ist schau dir alternative mal lcn oder lon an beides auch recht verbreitete hersteller übergreifende gebäudeleitsystemprotokolle

  • Hallo jensa
    Schau dir mal diese Seite an.
    Ich finde das System sehr interessant.Habe noch nicht alles gelesen,hört sich
    aber gut an.Und du mußt keine neuen,speziellen Kabel verlegen.
    Was allerdings mit Einführung,Verbreitung ist weiß ich nicht.
    Viel Spaß beim lesen viel Glück und Geduld bei deim Projekt
    Mfg Klausi

    Hw:M3N78-EM,1x 250Gb IDE,1x250Gb SATA,2x500Gb SATA, AMD DualCore
    DVB-S FF 2.1 als TV-Out,Nova DVB-T Usb-Stick, DVB-T Nova T-500
    VDR: easyVDR 0.8.0.4

  • Hi,


    wenn Du selbst basten willst:


    HAP


    Ist Linuxbasierend, läuft Standalone, Konfig über Webinterface




    MfG B-Tronic 8)

    VDR 1: AVG 2, externer Netceiver ,2x Dual DVB-S2 + 1x Dual DVB-S über Gigabit Lan mit Dell Topconnect 2724 Dist: ReelVDR Stable


    VDR 2: MSI Mega 180, Sempron 2800,120gb HD,Reel eHD
    Dist: ReelVDR Stable


    VDR 3: EPIA EN15000 als DVB-Radio Empfänger


    Client: 2 Netclients

  • Quote

    Originally posted by tioan


    Du übersiehts leider das das Geräte nur das H.323-Protokoll und nicht das das SIP-Protokoll welches im voip bereich besonders im Privatbereich quasi alleiniger standart ist kann.


    jensa wenn dir knx zu teuer ist schau dir alternative mal lcn oder lon an beides auch recht verbreitete hersteller übergreifende gebäudeleitsystemprotokolle


    Bei den Telefonen kenne ich etwaige Schwächen von H.232 gegenüber SIP nicht - für die hausinterne kommunikation bis zur Telefonanlage/Asterisk dürfte beides möglich sein, wenn es nur um die Frage geht, ob heutzutage auf ISDN zugunsten einer reinen Ethernet-Installation verzichtet werden kann.


    KNX ist m.W. der neue Name für EIB, ähnlich wie LON nicht gerade billig.


    LCN braucht eine zusätzliche Steuerader für den Feldbus, d.h. statt Lichtnetzmodulation ein aus L, N. Schutzleiter und zusätzlichem sog. "Datendraht" bestehendes Spezialkabel.


    Standard disclaimer HTH, AFAIK, YMMV...

  • Wenn man offene, herstellerunabhängige, funktionierende und zugelassende Systeme für die Gebäudesystemtechnik verwenden will, kommt man um KNX (früher) EIB nicht mehr herum.


    Diese ganzen Hersteller-Systeme sind zwar günstig, aber nicht preiswert, also ihren Preis wert :-)


    Ich arbeite seit Jahren beruflich mit KNX/EIB und bin damit Quasi groß geworden.


    KNX ist inzwischen sehr preiswert und funktional weit entfernt von den Hersteller-Systemen.


    Klar erschrecken 120€ für einen Tastsensor im ersten moment. ABER: Vor 10 Jahren konnte ein 120€-Tastsensor nur licht Schalten. Heute kann ein 120€-Tastsensor Licht Schalten, Sonnenschutz bedienen, Lichtszenen speichern/aufrufen, Werte Senden, Temperaturen Regeln, hat ein Display und viele weitere nützliche Funktionen. D.h. mehr Leistung fürs gleiche Geld.

    Gruss,
    Michael


    VDR1: openSuSe Linux 10.2 Kernel 2.6.22.9, P4 650, VDR 1.6.0-2, Terratec S-2300 modded+Full_TS-&4MB-Mod, DVB-S, GraphLCD,AvBoard. Plugins: femon,remote,live,dvd,radio,wirbelscan,burn,epgsearch,extrecmenu,fritzbox,streamdev;
    VDR2: openSuSe LEAP Kernel 4.4.120-45-default,TT-S2 6400 DVB-S, VDR 2.2.0, TouchTFT. Plugins: remote,dvbhddevice,live,graphtft,epgsearch,extrecmenu,fritzbox

  • Ich habe nichts gegen KNX/EIB/EHS, ganz im Gegenteil: Nichts wäre mir lieber (und auch schon vor Jahren gewesen) als ein Baumarktregal "Domotik" auf Basis eines einheitlichen, zertifizierten herstellerübergreifenden und lizenzfrei mit eigenen Systemen verbindbaren Standards.


    Gerade mit Deiner "Berufung: WAF-Verbesserer" wirst Du sicher zustimmen, dass alles, was Unterputzarbeiten insbesondere zur Verlegung neuer Leitungen erfordert, außerhalb von Neubauten oder Komplettsanierungen inkl. Auszug (und erst recht für Mieter) in einer denkbar schlechten Startposition ist http://de.wikipedia.org/wiki/Europäischer_Installationsbus#Varianten_von_EIB-Netzen - Powerline hat also einen erheblichen Vorteil.


    Als auch im Benutzernamen ausgewiesener Experte für diese Technik kannst Du uns aber sicher ein paar Links zum Einstieg geben, damit sie leichter über Gewerbeimmobilien und alle paar Jahre neu aufgelegte medienwirksame Musterwohnhäuser mit Musterfamilien hinauskommt.


    Jedenfalls so lange es nicht alles in WAF-kompatibler(!) KNX-Ausführung gibt, sollten wir der Ergänzung durch den "eierlegenden Wollmilchtransceiver" wie in http://vdr-portal.de/board/thr…?postid=809260#post809260 & http://www.wetterstationen.info/phpBB/viewtopic.php?t=16538 skizziert aber einige Priorität einräumen, zumal sich hier die PIC- und AVR-Gurus tummeln und eigentlich jeder eine stabile, VDR-verträgliche Referenzimplementierung eines LIRC-Transceivers brauchen kann..

  • Ich habe meine Frau übrigens während der Arbeit in einem KNX/EIB-Objekt kennengelernt, nur so by the way :-)


    KNX ist inzwischen in vielen normalen EFH und Fertighäusern vertreten.


    Auch für die Nachrüstung gibt es Lösungen, von Powerline mal abgesehen z.B. KNX RF (Funk).


    Als Links würden sich anbieten http://www.eib-userclub.de/forum und was die Sache mit Nachrüstung angeht ganz aktuell http://www.eib-userclub.de/forum/showthread.php?t=10276 .


    Ich habe beim VDR-Camp 2009 einen Vortrag über KNX gehalten (Spontan, unvorbereitet) und danach sehr viel nette Unterhaltungen zum Thema KNX geführt.


    KNX ist heute Standard - meine kleinste KNX-Anlage ist ein Kiosk, dort sind 5 oder 6 KNX-Geräte installiert. War preiswerter als eine konventionelle Steuerung/Installation.

    Gruss,
    Michael


    VDR1: openSuSe Linux 10.2 Kernel 2.6.22.9, P4 650, VDR 1.6.0-2, Terratec S-2300 modded+Full_TS-&4MB-Mod, DVB-S, GraphLCD,AvBoard. Plugins: femon,remote,live,dvd,radio,wirbelscan,burn,epgsearch,extrecmenu,fritzbox,streamdev;
    VDR2: openSuSe LEAP Kernel 4.4.120-45-default,TT-S2 6400 DVB-S, VDR 2.2.0, TouchTFT. Plugins: remote,dvbhddevice,live,graphtft,epgsearch,extrecmenu,fritzbox

  • Quote


    KNX ist heute Standard - meine kleinste KNX-Anlage ist ein Kiosk, dort sind 5 oder 6 KNX-Geräte installiert. War preiswerter als eine konventionelle Steuerung/Installation.


    Also das würd mich nun echt intressieren, könnteste das projekt etwas genauer umreißen/beschreiben gern auch per email oder pn.