Ein Weihnachtsmärchen: VDR, Ubuntu und der ASUS EEE PC 1000H

  • Tscha, da isser wieder :-)


    Und gleich wieder mit einer Geschichte: So begab es sich, dass der bereits vergessen und in der Versenkung geglaubte Olaf am 1. Weihnachtstag wie Phönix aus der Asche stieg, nur um die VDR-Gemeinde wieder mit seinen berühmten Fragen zu nerven und ihr mit seinen Problemen auf den Keks zu gehen...


    Was war geschehen ?


    Nach viel Stress in der Bude, jeder Menge Problemen und vielen Sorgen habe ich mir dann doch nach 10 Jahren mal endlich ein neues Schlepptop gekauft. Wobei es eigentlich mit 1.4 kg noch relativ leicht ist. Es handelt sich um dieses tolle ASUS EEE PC Netbook, jedoch das 1000H mit der 160 GB Festplatte, wo serienmässig XP drauf ist. Super, das wäre doch eigentlich auch etwas für mobiles Fernsehen, oder ? VDR im Auto jetzt auch für mich.


    Also kauft man sich einen DVB-T-Stick und stellt fest, dass der erste eigentlich viel zu viel Power von der CPU säuft und tauscht ihn direkt wieder um. Mit dem USB-DVB-T Stick von Hauppauge (Win-TV Nova 700er Reihe) kam die kleine Kiste mit ihrem 1.6er Atom Prozzi wesentlich besser zurecht. Erste Freeware-Erfahrungen mit mobilem TV unter XP verliefen zur vollsten Zufriedenheit (bspw. Mediaportal, das im Grunde genommen ein Windows-Derivat zu MythTV ist und mit MySQL-Server und Co. strukturell ähnlich aufgebaut ist). Nette Oberfläche, hübsch gemacht, läuft stabil, permanentes Time-Shifting usw. Aber halt kein VDR :-(


    Jetzt sind ja Notebooks immer so eine Sache. Andere und speziellere Hardware als in normalen Desktop-PCs, irgendwelche Eigenheiten und sonstige Spezialitäten, die einem die Installation eines Linux-Betriebssystems gründlich versauen. Da überlegt man sich gleich mehrmals, auf welches Pferd man setzt. Gentoo ist zwar immer noch eine tolle Distri, nur habe ich irgendwie das Gefühl, dass es da nur noch mässig plätschert. Nicht so bei Ubuntu, die Hype-Debian-Distri der letzten Jahre. Naja, okay, da sitzt auch ein Milliardär im Hintergrund, der genug Kohle hat, ein solches Softwareprojekt als Hobby zu betreiben. Aber: Ubuntu hat, wie jede Linux-Distri, natürlich wieder ihre kleinen Eigenheiten, mit der der Olaf überhaupt nicht zurechtkam bzw. -kommt.


    Also fragt man bei Google nach und erfährt, dass es eine für den ASUS EEE PC speziell zugeschneiderte Distri gibt, die man sich auf http://www.ubuntu-eee.com/ als ISO-File runterladen kann. Man brennt dann das ganze auf eine CD und los geht´s. Alternativ sollte das auch von einer Speicherkarte SD klappen oder eben ein USB-Stick. Da ich mir einen USB-DVD-Writer von LG gegönnt habe, war das mit der CD für mich natürlich die erste Wahl. Als Live-Distri funktionierte die ganze Chose wunderprächtig und auf Anhieb. By the way kommt der Kartenleser des kleinen Netbooks auch mit den neuen und schnelleren SDHC-Karten zurecht.


    Nur das war letztendlich nicht das, was ich wollte. Der VDR sollte von einer separaten USB-Platte laufen, nur ich habe nach 2 Tagen Rumfummels und Lesen es drangegeben. Trotz der allgemeinen Aussage, dass das gehen soll, ist es mir nicht gelungen, dieses ISO auf einer USB-Platte zu installieren und von dieser zu booten, wobei das Installieren noch geklappt hat.


    Das besagte ISO (ubuntu-eee-8.04.1.iso vom 23.12.08) kann jedoch noch einiges mehr: Wenn man die CD ins Laufwerk schmeisst, lässt sich das ganze nämlich auch innerhalb einer Windows-Partition installieren. Ich war sehr überrascht, was man dort für eine Klasse-Arbeit geleistet hat: Einfach den betreffenden Menüpunkt anklicken, ca. 20 Minuten warten, den Rechner neu booten und das ganze ist fertig. Inklusive DOS-Bootlader, bei dem man beim Hochfahren des Rechners sich aussuchen kann, ob man mit Ubuntu oder XP arbeiten möchte. Da hat sich dann letztendlich die USB-Platte dann doch gelohnt, da dieser jetzt andere Aufgaben zuteil werden. Nämlich die, nicht nur den verlustigen Speicherplatz zu ersetzen, sondern auch Daten zwischen Ubuntu und XP hin- und herzuschieben. Es wird alles erkannt und ich kann die positiven Aussagen zu dieser Distri nur bestätigen. Kurz ansprechen möchte ich noch den Umstand, dass selbst WLAN Out-of-the-box läuft: Einfach die Verschlüsselung auswählen, den Key eingeben und schon kann man surfen. Einfach toll.


    Nachdem ich mich jetzt bis hierher durchgefressen habe, fangen nun meine Probleme an: VDR aus der Synaptic-Paketverwaltung installieren, ist nicht das Ding, auch das Skript zu ändern, macht keine Sorge. Nur: die Kiste läuft nicht wirklich.


    Fakt ist, der Stick tut´s auch unter Linux. Aber startet man den VDR, sagt er dir, dass er kein primary device findet und das first device used. Schön und gut, unter Xine gibts kein DVB-Device, auch mit dem Mplayer oder Totem kommt man da nicht so richtig weiter.


    Jetzt beginnen die Fragen, wobei wir da mal mit einer anfangen, bevor es noch länger als nötig wird (hehe, die geneigten Leser und Fans meiner Beiträge wissen ja noch wohlweislich, wovon ich spreche):


    1. Hätte die Anleitung unter nachstehendem Link auch für das eebuntu Anwendung ? Siehe hier: http://www.linuxtv.org/vdrwiki/index.php/UBUNTU/Installation


    2. Würde das Teil hier auch so funktionieren ? Siehe http://forum.eeeuser.com/viewtopic.php?id=34907


    3. Wie baut man den ganzen Krempel aus den Sourcen heraus ???


    4. Welches HowTo funktioniert nachweislich genauso out-of-the-box für den Betrieb eines VDR wie die ganze Ubuntu-Distri selber ?


    5. Bekommt man den eingebauten IR-Empfänger der DVB-T-Karte (Nova-DVB-T 7er Serie) auch irgendwie mit Lirc ans Laufen und wenn ja, wie ?


    Ich denke, dass es hier doch auch ein paar User des 1000H gibt, die genau wie ich nicht auf XP verzichten möchten und nicht einfach XP zugunsten der ASUS-Xandros Distri bzw. etwas anderem opfern möchten ?


    Ansonsten, wenn niemand was weiss, war´s halt mal wieder ein Lebenszeichen von einem der vermutlich längst vergessenen Urgesteine :-)


    Greets Olaf

    Ollie jetzt auch im Internet !!! ->> http://www.ohms.ws << VDR mit ASUS A7V8X-X, Athlon XP 2 Ghz, 512 MB DDR-RAM und gentoo 2008.0 Linux, ner Menge Platten (1 TB), 2 Brennern und Karten-Vollausstattung (1 X Nexus 4 MB Mod, 3 x Nova, 1 PVR 350) , TFT/Sony PSOne, Nvidia Graka und und und * Linux - wir geben ihrem Computer das Leben zurück *

    The post was edited 1 time, last by olafhenkel ().

  • Wir wollen doch nicht off-topic werden, oder ?


    Die Webseite ist momentan abgeschaltet (auch Server brauchen mal ´ne Pause), Herr F. :-)


    Auch FW


    P.S.: Aber keine Antwort auf meine Frage, hm ???

    Ollie jetzt auch im Internet !!! ->> http://www.ohms.ws << VDR mit ASUS A7V8X-X, Athlon XP 2 Ghz, 512 MB DDR-RAM und gentoo 2008.0 Linux, ner Menge Platten (1 TB), 2 Brennern und Karten-Vollausstattung (1 X Nexus 4 MB Mod, 3 x Nova, 1 PVR 350) , TFT/Sony PSOne, Nvidia Graka und und und * Linux - wir geben ihrem Computer das Leben zurück *