VDR-Server + Client ... aber wie?

  • Hiho zusammen,


    Seit einiger Zeit setze ich LinVDR (Mahlzeit ISO 3.2) als PVR 350 only Variante ein und bin damit auch recht gut zufrieden.....
    Nun wird es aber Zeit mal was neues auszuprobieren und ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung was die beste Variante ist.


    Die Rahmenbedingungen
    Infrastruktur:

    • Ich habe einen VPN Zugang zu einem Netzwerk in dem ich an ein DVB-S Signal rankomme.
    • Ich habe einen Rechner der ein VDR-Server werden soll.


    Ich bin also noch ziemlich auf der grünen Wiese und sehe das als Vorteil ;)


    Know-How:

    • Basis Wissen im Bereich Linux (vor allem Ubuntu)
    • sicherer Umgang mit Netzwerkkomponenten und anderer Hardware
    • Basis Erfahrungen mit LinVDR - allerdings unter ganz anderen Vorraussetzungen gesammelt


    Das Ziel
    Es soll ein VDR 'Server' entstehen der komplett remote administrierbar ist. Die entstandenen VDR Dateien sollen 'einfach' auf eine Festplatte (am liebsten 2,5'' USB) verschoben werden können. Am 'Heimrechner' (einer Ubuntu-Büchse) sollen diese Dateien dann weiterverarbeitet und geschaut werden können.


    Das Problem...
    Ich stehe ganz am Anfang und habe erstmal viele Fragen auf die ich eine Antwort finden sollte um den Einstieg zu kriegen ... und nicht von Anfang an alles zu versauen ;)

    • Geht das überhaupt so? - oder ist da schon was im Ansatz komplett falsch?
    • Welche Hardware brauch ich auf der Server Seite? - Speziell welche TV-Karte wäre geeignet? - Muss es eine FF sein? (am VDR-Server erfolgt ja keine Ausgabe auf einen Fernseher)
    • Welche 'Distri' ist die geignete? - Es muss ja nicht immer LinVDR sein ;)
    • Sollte ich weg von 'VDR-Distris' und VDR auf einem Ubuntu oder Debian installieren?


    Es werden sicher noch viele Detailfragen aufkommen (z.B. wie kann ich ein 'AutoMount' für die Wechselplatte einrichten) aber da diese von den ersten Grundlegenden Dingen abhängig sind (welche distri...) später mehr davon


    Was ich mir von diesem Fred erhoffe

    • konkrete hinweise zum besten Vorgehen
    • Kontakte mit anderen Usern die was ähnliches schon haben für einen Erfahrungsaustausch
    • Anregungen um die richtigen Weichen für das Projekt zu stellen
  • Naja, das duerfte ja nicht so das Problem sein.


    Eine FF kannst Du Dir sparen. Welche Distri Du nehmen moechtest, ist Deine eigene Entscheidung. MWn geht das mit allen.


    Das einzige, was Du einrichten musst, ist der remote Zugang. Und das geht am besten ueber telnet und dem remote-Plugin.


    Habe ich hier auch so aehnlich gemacht. Wenn ich ausser Haus bin, kann ich meine VPN Verbindung starten und mich via telnet auf dem VDR einloggen und bekomme bei mir das OSD (natuerlich kein Video-Signal!). Habe so schon diverse DVD gebrannt ;)

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Quote

    Originally posted by netvista-fan
    Naja, standard vdr streaming mit xine/streamdev dürfte wohl erst ab ca. 5Mbit Uplink spass machen.
    Mit ner standard DSL Leitung die ca. 0,3Mbit bringt kannst Du das vergessen.


    Du mischt auch in jedem Thread mit, in dem ich meinen Senf ablasse, oder? :gap


    Soweit ich das verstanden habe, will er nix streamen oder ueber die Leitung bringen, sondern lediglich fernsteuern und die Aufnahmen dann ab und an auf eine USB Platte packen, sie "offline" nach HAuse transportieren und dort ansehen.


    ISt also egal, was fuer eine Leitung das ist. Fuer's remote Plugin sollte es allemal reichen :)

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Quote

    Original von knebb


    Soweit ich das verstanden habe, will er nix streamen oder ueber die Leitung bringen, sondern lediglich fernsteuern und die Aufnahmen dann ab und an auf eine USB Platte packen, sie "offline" nach HAuse transportieren und dort ansehen.


    ISt also egal, was fuer eine Leitung das ist. Fuer's remote Plugin sollte es allemal reichen :)


    Jap richtig remote administrieren und dann die Dateien mitnehmen. Das mit dem Remoteplugin hört sich ganz gut an.... als Distri würde ich dannn wohl erstmal beim Mahlzeitiso 3.2 (LinVDR) bleiben oder sind da Probleme zu erwarten?


    Gibt eine Empfehlung für die Karte? Die Kriterien werden ja nun langsam eindeutiger

    • Muss mit dem remote plugin ohne 'größeren' Aufwand bedienbar sein
    • DVB-S
    • möglichst günstig ... deshalb kein FF


    Wenn ich die Dateien dann mitgenommen habe und an meinem Ubuntu Desktop sitze will ich ja was sehen oder am besten die Werbung rausschneiden (oder das was noad da gemacht hat korigieren ;) ) und nachher ne DVd erstellen oder ein DivX - file oder sowas. Wie geht man das am besten an?

  • Moin!


    Ich verstehe zwar nicht so ganz den Sinn hinter dieser Aktion (einen Rechner irgendwo hin zu stellen, mit allen Komponenten zum Aufnehmen und dann unpraktisch mit ner externen Platte die Video-Dateien kopieren um sie dann an nem anderen Rechner weiter zu verarbeiten) aber jeder hat halt seine Vorstellungen.... :-)


    Zum Administrieren: Was willst Du denn administrieren? Geht es da nur um das Programmieren von Timern? Dafür ist das VDR LIVE Plugin die beste Wahl - das wird installiert und der Rest funktioniert über einen Standard-Web-Browser. Das wars dann schon an Aufwand....


    Je nach Geschwindigkeit der Leitung zum VDR-"Server" würde ich evtl. NFS oder Samba einrichten um die Video-Daten nicht per USB-Platte umständlich holen zu müssen - sondern ganz einfach kopieren/verschieben übers Netzwerk...


    Für "normale Wartungsarbeiten" reicht denke ich mal telnet (per VPN) oder besser ssh...


    Soll der Rechner denn dann durch laufen? Oder auch in Standby? Falls er durchläuft, wäre der Konfigurationsaufwand quasi gleich null.


    Sat-Karten - ich denke, dass mittlerweile alle Karten unterstützt werden... Die Technotrend Karten sind aber hier sehr verbreitet (wenn ich das richtig mitbekomme) und die gibt es ja auch als bugdet-Version...

    - VDR-Server: yavdr 0.5 * DELL PowerEdge T20 Server PC Xeon E3-1225v3 8GB RAM * DigitalDevices Cine S2 Rev. 5.5 + V6.5
    - VDR-Reserve: yavdr 0.5 * GA-MA785GMT-UD2H mit AMD AD235EHDGQ * 2GB (KVR1333D3N9K2) * DigitalDevices Cine S2 Rev. 5.5 & DuoFlex S2 Erweiterung
    - VDR-Wohnzimmer: yavdr 0.5 * Xtreamer Ultra 2 Deluxe * 4GB Ram * 32GB SSD * GeForce 520M

    The post was edited 1 time, last by Oswald-Kolle ().

  • Den Rechner woanders hinstellen macht schon Sinn (finde ich) - DVB-S ist irgendwie qualitativ besser als Analog aus'm Kabel ;). Das mit der 'administration' ist allerdings wohl wirklich nicht das riesen Thema wenn der vdradmin läuft kann man darüber ein bissl was programmieren und den Rest evtl via Remote-Plugin oder ssh erledigen, da gebe ich dir Recht. Das LIVE PLUGIN kenne ich irgendwie gar nicht - mal sehen was google und die Board suche mir da alles verraten ;)
    NFS oder Samba macht nicht so richtig Sinn da das ganze über VPN gehen müßte und das ist bei den GBs die da schnell zusammen kommen dann auch nicht mehr spassig. Aber ob mit Samba oder NFS oder USB-Platte ich bleibe im Moment an dem Punkt wo ich die Dateien dann habe stecken....
    Im Moment stellt sich mir die Frage ob ich einfach aus den ubuntu 8.04 Repos VDR nebst benötigten plugins (z.B. noad) instlalieren kann und die Ausgabe dann über das softdevice Plugin (oder vergleichbares ... ich bin für Vorschläge / Tipps und Tricks zu haben ;) ) realisiere.

  • Quote

    Original von Oswald-Kolle
    Ich verstehe zwar nicht so ganz den Sinn hinter dieser Aktion (einen Rechner irgendwo hin zu stellen, mit allen Komponenten zum Aufnehmen und dann unpraktisch mit ner externen Platte die Video-Dateien kopieren um sie dann an nem anderen Rechner weiter zu verarbeiten) aber jeder hat halt seine Vorstellungen.... :-)


    Man muss ja nicht alles verstehen. ;D
    Ich kann mir denken, dass am Rechnerstandort DVB-S ist und zu Hause "nur" DVB-T. Und die Daten ueber's VPN via NFS/SMB zu verschieben ist da sicherlich nicht die Idealloesung. Insofern scheint mir das alles Sinn zu machen.

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Okay - wenn sonst kein SAT möglich, dann stimme ich Dir zu - dann macht es wohl Sinn... :-)


    Zum Aufnehmen würde ich evtl. direkt eine USB-Platte anschliessen (gemountet in das video.00 Verzeichnis) - dann brauchst Du zum holen der Filme nur die Platte gegen eine zweite Platte "tauschen"... (Fällt das Kopieren schon mal weg)

    - VDR-Server: yavdr 0.5 * DELL PowerEdge T20 Server PC Xeon E3-1225v3 8GB RAM * DigitalDevices Cine S2 Rev. 5.5 + V6.5
    - VDR-Reserve: yavdr 0.5 * GA-MA785GMT-UD2H mit AMD AD235EHDGQ * 2GB (KVR1333D3N9K2) * DigitalDevices Cine S2 Rev. 5.5 & DuoFlex S2 Erweiterung
    - VDR-Wohnzimmer: yavdr 0.5 * Xtreamer Ultra 2 Deluxe * 4GB Ram * 32GB SSD * GeForce 520M