Intel D945GCLF2 - Atom 330 (Little Falls 2) mit VGA2SCART

  • Zitat

    Originally posted by cinfo
    am besten sind die VIA Riserkarten für dieses Board.


    ah - danke fuer die Info! Vielleicht betreibe ich das Teil doch nur mit einer einzigen TT-S1401. So laesst sich ein extrem kompakter SAT-Receiver mit SCART Ausgang aufbauen.
    Ich habe uebrigens das D945GCLF nicht das D945GCLF2. Insofern bin ich hier im falschen Film:) Aber die Boards sind sich ja sehr aehnlich.


    Zitat

    Hat eigentlich jemand den S-VHS Ausgang am laufen?


    nein - aber ich sehe da eigentlich keinen rechten Bedarf. RGB ist doch qualitativ deutlich ueberlegen? Und funktioniert auch auf dem D945GCLF bzw. auf vielen Intel basierenden Chipsaetzen wie i810 und alles ab i915. Konkret getestet habe ich bereits: i810, 915G, 945G, 965GM


    Zitat

    Originally posted by GStar02
    Wäre auch interessiert an der Scart Lösung!


    SCART wie gesagt laeuft bereits jetzt mit obiger Loesung. Wer SCART braucht kann sofort damit loslegen. Ich bin nur noch dabei das Deinterlacing nach extern zu verlagern. Nach der Schlappe mit den i810 und i830 Intel Chipsets (die eignen sich offenbar nicht)
    bin ich bei den Versionen >= i915 recht zuversichtlich, dass es klappen wird. Bin schon relativ weit mit der Implementierung. DIese Loesung kaeme insbesondere auch
    diversen Nettops zugute, die mit Intel Chips arbeiten. Da deren Rechenleistung dann locker fuer Softdecoding ausreicht.


    Zitat

    Wie lang braucht das Board den bis dein VDR läuft?


    ist nur ein ENtwicklungsrechner. Ich habe nichts hinsichtlich Bootgeschwindigkeit optimiert. Ausserdem weiss ich nicht wie ich den BIOS-Bootscreen mit dem Intel-Logo
    wegbekommen soll. Ich sehe in dieser Zeit nicht, was der da treibt.


    Zeit von wake-on-lan bis grub-menu: 15 sec
    Zeit von grub-menu bis Xserver (kein Desktop): 30 sec


    Zitat

    Was für eine Speicherlösung verwendest du(HDD/SSD/CF) ?


    ich betreibe das Teil diskless.


    - sparkie

  • Zitat

    Original von cinfo
    Hat eigentlich jemand den S-VHS Ausgang am laufen?


    Moin moin cinfo,


    ja läuft rudimentär mit Trick,
    hab es gerade noch mal so getestet, komme sicher bald auch auf diese Baustelle wieder ;-]


    Muss mich halt noch in die xorg.conf und Co mehr einlesen.


    MfG
    ............ MFG.

  • Luefterloses D945GCLF2 Board


    Vorausgesetzt man hat genug Platz in seinem Gehaeuse (und mindestens einen Gehauseluefter in der Naehe des Boards) kann man das auch mal so probieren:


    Ich habe fuer den Chipsatz mal einen -Arctic Cooling Accelero S2- verbogen und mit einer Schere die Kuehlerlamellen gekürzt.
    Der Kuehlerboden passt ohne Nachbearbeitung unter die Klemmspange des Orginalkuehlkoerper/Luefter.
    Der 12cm Gehaeuselüfter (Abluft) steckt jetzt auf den Chipsatzluefter-Kontakten und ist mit einem FanMate2 nochmals runtergeregelt.
    Das Bios zeigt die geringe Drehzahl auf dem -MCH Fan Speed- nicht mehr an (<< 900).
    aktuelle Temperaturen (nach 5h Desktop): Processor 47C / Internal 38C / Remote 45C


  • @ GStar02


    Nein, kein VDR - Debian-Lenny. Ich bin noch am Testen, und warte noch auf die Teile fuer mein VGA-RGB/Scart-Kabel.
    Ich setzte da alle Hoffnungen in sparkie, bis jetzt sieht es sehr gut aus.
    (@ sparkie Danke sehr sparkie.)
    Strommessgeraet habe ich, etwa 40W (waehrend Desktop) mit Fernsehkarte/1TB WD 3,5er HD/ 100GB FS 2,5er HD/ NEC-DVD und 330W Seasonic Netzteil.
    Ich kann aber noch mal genauer draufschauen. Jetzt wo ich das schreibe kommt mir das fast ein bisschen wenig vor!?


    NACHTRAG: ich habe noch mal nachgemessen, 41Watt ohne Last, wenn die Laufwerke mal dazukommen steigt der Verbrauch ein wenig.


    @ DocViper


    Der EKL sieht toll aus. Ich glaube die Kuehlleistung ist auch erheblich besser.
    Ich werde mir den Kuehler mal genauer anschauen (Hoehe?). Danke fuer den Tip.
    Der Accelero lag halt noch hier unnuetz herum, deshalb habe ich das Ding auch gleich mal verbogen. :)

  • Zitat

    Originally posted by long_run
    Nein, kein VDR - Debian-Lenny. Ich bin noch am Testen, und warte noch auf die Teile fuer mein VGA-RGB/Scart-Kabel.
    Ich setzte da alle Hoffnungen in sparkie, bis jetzt sieht es sehr gut aus.


    starre Frameraten spielen bereits wunderbar auf dem D945GCLF. Fuer die variablen Frameraten habe ich den Standalone-Prototypen schon fertig. Siehe Anhang. Es ist in weiten Teilen der Code aus dem aktuellen vga-sync-fields (Radeon-Patch).


    Die Regelung funktioniert bereits recht gut:


    man sieht wie der '|' aus seiner zufaelligen Position beim Start der Wiedergabe in die Mitte des 40ms Intervalles gefahren wird und durch die Framerate-Regelung dort gehalten wird. Pro Sekunde wird eine Zeile ausgegeben.


    Das witzige ist, ich habe etwa bei Position '26' einen 'make' in der 'xine-lib' angeworfen. Selbst auf meinem 'alten' D945GCLF das nur Hyperthreading beherrscht, bringt das keine merklichen Unregelmaessigkeiten ins Spiel.


    Was auf dem G945 noch nicht funktioniert ist XV im Field-Mode. Da bin ich noch dran. Wenn das am laufen ist, koennen wir den Deinterlacer auf dem Board endlich abschalten:)


    Files im Anhang sind nicht fuer Produktivbetrieb!

  • Zitat

    Original von sparkie
    ...Und funktioniert auch auf dem D945GCLF bzw. auf vielen Intel basierenden Chipsaetzen wie i810 und alles ab i915. Konkret getestet habe ich bereits: i810, 915G, 945G, 965GM


    Mit einem DVI VGA SCART Wandler müsst das dann ja auch auf einem Asus EEE Box B202 funktionieren ? Das Teil hat einen 945GSE Chipsatz...


    Für Leute die einen komplett digitalen vdr haben und noch einen Röhren TV :-)


    Munter bleiben, Rossi

  • Zitat

    Originally posted by vdr_rossi
    Mit einem DVI VGA SCART Wandler müsst das dann ja auch auf einem Asus EEE Box B202 funktionieren ? Das Teil hat einen 945GSE Chipsatz...


    ja, mit passivem Adapter DVI-I->VGA und VGA2SCART Kabel.


    Es funktioniert sogar mit meinem ThinkPad R61 NF1FSGE / 8933-FSG (auf 965GM Grafik)


    Zitat

    Für Leute die einen komplett digitalen vdr haben und noch einen Röhren TV :-)


    ist auf Reisen sehr praktisch, wenn ein Röhren TV im Hotelzimmer steht.


    Einen ersten Abnehmer haben wir auch schon:)
    [S] Mainboard mit Scart-Anschluss

  • Zitat

    Originally posted by long_run
    Die Bildqualitaet ist phantastisch


    Sie wird aber noch besser :prost2 Bald muss man sich nicht mehr mit den Software-Deinterlacer Artefakten herumaergern.


    Ich habe vorhin mit der TT-S1401 im D945GCLF getestet. Diskless koennte man sich so einen wirklich super-kompakten VDR bauen. Sowas hat mir eigentlich immer schon vorgeschwebt.


    Nicht nur das Abspielen von Aufnahmen, auch Live-TV funktioniert inzwischen schon recht gut mit dem Field-Sync (Framerate-Regelung) und deaktiviertem Deinterlacer. Das Umschalten von Programmen koennte aber schneller gehen. Da muss ich noch was drehen.


    Den intelfb habe ich inzwischen auch auf '720x576@50i' am laufen. D.h. ich sehe die Konsolemeldungen auf dem TV. Ich bin aber noch auf der Suche nach einem Treiber-Bug, weil der intelfb funktioniert nur dann in diesem Mode, wenn vorher der Xserver gelaufen ist. Warum kann nicht mal irgendwann was auf Anhieb gehen :weinen


    Ich hoffe ich bin am Wochenende soweit, alle Patches zum Thema zu veroeffentlichen.

  • Zitat

    Originally posted by sparkie
    Den intelfb habe ich inzwischen auch auf '720x576@50i' am laufen. D.h. ich sehe die Konsolemeldungen auf dem TV. Ich bin aber noch auf der Suche nach einem Treiber-Bug, weil der intelfb funktioniert nur dann in diesem Mode, wenn vorher der Xserver gelaufen ist.


    So, wir naehern uns dem ultimativen SCART-VDR in Zigarrenkistengroesse. Endlich braucht man keine riesigen PC-Kisten mehr im Wohnzimmer => WAF :tup


    Bug im intelfb ist gefixt! Man muss offenbar den VCO abschalten, bevor man die Interlaced-Timings programmiert.
    Ausserdem habe ich noch die entsprechenden PAL-Modes ergaenzt. Patch ist im Anhang. Fuer Kernels ab 2.6.26. Zum Aktivieren des intelfb ab Boot nur noch die Kernelargs hinzufuegen...


    Code
    1. video=intelfb:800x520-32@50i


    ...und schon bootet das Teil mit huebschem Linux-Logo (sorry 2 Logos wegen Hyperthreading bzw. Dual Core) auf dem Roehren-TV:)


    Dabei hat dieses kleine Board sogar soviel Rechenreserven, dass selbst ein Kernelbuild lediglich zu gelegentlichen Tonaussetzern unter xine fuehrt.
    Und die koennte man sicher auch fixen - wenn jemand waehrend TV-Schauen unbedingt noch nen neuen Kernel bauen will:)


  • Irgendwie widersprichst Du Dir selbst oder ich habe es nicht ganz verstanden. Oben schreibst Du das es mit i810 funktioniert, unten wieder nicht, oder funktioniert es mit dem i810 wenn die CPU weiterhin das deinterlacing macht, nur die interlaced Ausgabe geht nicht mit dem i810???

    Keller: EasyVDR 0.5RC2, AE22V11, Cel. 600, 1x DVB-C TerraTec Cinergy 1200, Technisat SkyStar 2.6D (noch nicht angeschlossen)


    WZ: EasyVDR 0.5RC2, Digitainer II, Taulatin 1400, DVB-C TerraTec Cinergy 1200, DVB-S TT Budget S-1401


    S100 und VIA EPIA ME6000 liegen rum


    Umstieg auf DVB-S "in progress" da nach Umzug DVB-C zwar im Anschlussraum vorhanden ist, aber derzeit kein Vertrag mit einem Kabelanbieter gewünscht.


    bogi32b mybrute
    Pennergame

  • Zitat

    Originally posted by bogi32b


    Irgendwie widersprichst Du Dir selbst oder ich habe es nicht ganz verstanden. Oben schreibst Du das es mit i810 funktioniert, unten wieder nicht, oder funktioniert es mit dem i810 wenn die CPU weiterhin das deinterlacing macht, nur die interlaced Ausgabe geht nicht mit dem i810???


    sicher war es von mir etwas missverstaendlich ausgedrueckt:


    die PAL/RGB Ausgabe, also interlaced Videotimings funktionieren wie oben beschrieben mit i810, 915G, 945G, 965GM (der i830 kann uebrigens ueberhaupt keine Interlaced Modi - faellt hier also ganz raus)


    Leider musste bislang trotz dieser interlaced Videotimings paradoxerweise dennoch per CPU deinterlaced werden, da bekanntlich Grafikkarten bedingt durch ihre starren Frameraten erst einmal keine Synchronisation mit dem Stream ermoeglichen. Das Deinterlacen per CPU hat den Effekt, dass die Framedrops nicht mehr so stark auffallen. Wiedergabe von Sport-Sendungen wie Fussball etc. kann man unter diesen Bedingungen qualitativ jedoch trotzdem vergessen.


    Deswegen sollte Deinterlacing per Software nach Moeglichkeit vermieden werden.


    Mit dem neuen Verfahren der variablen Frameraten kann man nun das Grakatiming erstmals mit dem Stream synchronisieren. Das klappt so gut, dass man die Fields vom Decoder unbesehen auf den VGA Ausgang routen kann. Deinterlacen per Software kann hier also entfallen. Leider treten speziell mit dem i810 noch sporadisch Stoerungen auf, wenn die Regelung aktiv ist. Deswegen mein Kommentar zum i810 oben.


    Die Intel Chips ab i915 haben jedoch eine voellig neue Architektur, die sich gut mit variablen Frameraten vertraegt. Einen erweiterten vga-sync-fields Patch hierzu, der erstmals die genannten Intel-Chips unterstuetzt (und damit auch die D945GCLF Boards), wird es vermutlich am Wochenende geben.

  • Hallo,


    das liest sich ja alles hoechst interessant.


    Vor allem der vga2scart Adapter, wenn er an die Loesung mit
    Maxim-IC (Pico-Board) herankommt oder uebertrifft.


    Leider ist mein Wochenende schont verplant ;-)


    by

  • Zitat

    Originally posted by sparkie
    Die Intel Chips ab i915 haben jedoch eine voellig neue Architektur, die sich gut mit variablen Frameraten vertraegt. Einen erweiterten vga-sync-fields Patches hierzu, der erstmals die genannten Intel-Chips unterstuetzt (und damit auch die D945GCLF Boards), wird es vermutlich am Wochenende geben.


    so - die erste Version des Patches fuer variable Frameraten auf dem Chipsatz 945G und damit den D945GCLF Boards ist fertig.


    Es muss also nicht mehr per Software deinterlaced werden, da dies jetzt wieder der TV uebernimmt.


    Die Wiedergabe wird perfekt ruckelfrei. Die ueblichen Deinterlacing-Artefakte fallen natuerlich weg. Die CPU Belastung geht zurueck, der Decoder alleine faellt kaum noch ins Gewicht:


    mit SW-Deinterlacing bei MPEG-2 Wiedergabe (also konventionell, ohne Patch gemessen mit 'mpstat 2' auf D945GCLF):

    Code
    1. 07:02:49 all 14.14 15.38 4.71 0.00 0.00 0.00 0.00 65.76 480.50
    2. 07:02:51 all 15.33 14.57 4.27 0.00 0.00 0.00 0.00 65.83 292.50
    3. 07:02:53 all 12.62 16.34 5.20 1.24 0.00 0.00 0.00 64.60 473.00
    4. 07:02:55 all 16.25 14.50 3.25 0.00 0.00 0.25 0.00 65.75 292.00
    5. 07:02:57 all 15.37 15.37 3.78 0.00 0.00 0.00 0.00 65.49 488.50
    6. 07:02:59 all 16.37 14.11 3.53 0.00 0.00 0.00 0.00 65.99 283.00

    ohne SW-Deinterlacing bei MPEG-2 Wiedergabe (mit Patch, gemessen mit 'mpstat 2' auf D945GCLF):

    Code
    1. 06:58:57 CPU %user %nice %sys %iowait %irq %soft %steal %idle intr/s
    2. 06:58:59 all 0.24 11.92 0.49 0.00 0.00 0.00 0.00 87.35 222.00
    3. 06:59:01 all 0.49 12.20 0.98 0.00 0.00 0.00 0.00 86.34 224.50
    4. 06:59:03 all 0.48 11.57 1.45 0.24 0.00 0.00 0.00 86.27 204.00
    5. 06:59:05 all 0.00 11.98 0.98 0.00 0.00 0.24 0.00 86.80 220.00
    6. 06:59:07 all 0.24 11.49 0.98 0.49 0.00 0.00 0.00 86.80 430.50
    7. 06:59:09 all 0.97 11.44 0.73 0.00 0.00 0.00 0.00 86.86 226.50

    Ein Treiber-Patch wie fuer die ATI-Radeons ist fuer die Intel Chips nicht mehr noetig. Das reduziert den Aufwand fuer den Nachbau wesentlich (hier Beispiel fuer debian lenny):

    Code
    1. apt-get build-dep xserver-xorg-video-intel # ergaenzt
    2. apt-get source xserver-xorg-video-intel
    3. cd xserver-xorg-video-intel-2.3.2
    4. patch -p1 < ~/945g-sync-fields.patch.txt
    5. dpkg-buildpackage
    6. cd ..
    7. dpkg -i xserver-xorg-video-intel_2.3.2-2+lenny4_i386.deb

    Folgende Hinweise:
    - es funktioniert nur zusammen mit der xorg.conf im Anhang
    - folgende Parameter fuer xineliboutput sind wichtig:

    - die Umschaltzeit bei Kanalwechsel muss ich noch optimieren
    - bei Gelegenheit integriere ich das Ganze in die naechste vga-sync-fields Version. Dort mit vielleicht besserer Anleitung:)


    ich hoffe ich habe nichts vergessen - viel Spass!


    [EDIT]
    09.11.2008: die 'xorg.conf im Anhang geaendert, damit der Patch zusaetzlich auch unter debian 'etch' + 'e-tobi' funktioniert
    [/EDIT]

  • Zitat

    Original von sparkie
    Treiber-Patch wie fuer die ATI-Radeons ist fuer die Intel Chips nicht mehr noetig. Das reduziert den Aufwand fuer den Nachbau wesentlich (hier Beispiel fuer debian lenny):

    Code
    1. apt-get source xserver-xorg-video-intel
    2. cd xserver-xorg-video-intel-2.3.2
    3. patch -p1 < ~/945g-sync-fields.patch.txt
    4. dpkg-buildpackage
    5. cd ..
    6. dpkg -i xserver-xorg-video-intel_2.3.2-2+lenny4_i386.deb

    Folgende Hinweise:
    - es funktioniert nur zusammen mit der xorg.conf im Anhang


    ich hoffe ich habe nichts vergessen - viel Spass!


    Respekt :)


    Sehe ich das richtig, dass ansonsten nur noch die xine-lib gepatcht werden muss?
    Ob da ATOM-CPÜchen wohl genug Power hat, um HD264 ohne Deinterlacing zu schaffen für AstraHD ORFHD und PremiereHD ?
    Das wär dann wirklich zu schön, um wahr zu sein.


    Super Leistung !


    hemonu

    Don't Panic !!!

    Zotac IONITX-P-E, DD Cine CT V6, yaVDR 0.5 plus media_build_experimental, ONKYO TX-SR 606, Panasonic TH-42PZ85E via HDMI

  • Hallo sparkie,


    Respekt :respekt für die schnelle & tolle Umsetzung.


    ich hätte da noch eine oder andere Frage z.B. zum Anschlusskabel, da ich gerne Deine Lösung testen möchte.


    mein alter HD Plasma Display [Panasonic TH-42PHW5) hat leider keine Scartbuchse.
    Aber ich habe da ein Component/RGB Input-Anschluss an der Kiste.
    Sollte da nicht auch ein VGA zu Component/RGB-in [mit VD,HD,R,B,G Anschlüsse] Kabel reichen?


    Weil, auch mir schwebt da ein VDR ohne Ausgabekarte [FF oder eHD]
    vor. Die Tuner liegen bei mir auf dem NetCeiver & der Rest auf einem NAS.
    Also kann der VDR/Client jetzt Zwergengröße erreichen.


    Das weitere Problem sehe ich mit der Einbindung in die easyVDR 0.602- Umgebung da hier noch kein "Lenny" läuft und die NetCeiver-Anbindung nur bis zum Kernel 2.6.23.12 getestet ist (sollte sich aber auch ändern lassen).


    Zu welchem Weg/Anpassungen würdest Du raten um hier Deine Lösung zu integrieren?


    :prost2:prost2:prost2


    Grüße
    cinfo

    [size=8]Server mit Tunerstation: NetCeiver, 5x DVB-S2 extern, AVG 1, SSD: 64GB, HD1 750GB VDR1: Intel NUC i5 Broadwell Mobile, SSD: 128GB, 8GB RAM VDR2:AVG1, SSD 64GB, 2GB RAM Software: Ubuntu 14.04-16.04, VDR-2.2.0 , Kernel: 4.x NAS: CPU Intel Atom 1.8 GHz, 4GB RAM mit 4 TB Speicher Client1-2: Amazon Fire TV / RPI - OLED TV: LG OLED55E6D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von cinfo ()