IDE Flash Modul

  • Quote

    Original von Wundertuete
    4) Mir ist immer noch unklar, warum Schreibzugriffe gemieden werden sollten. Habe bisher nirgends gelesen, dass diese die Lebensdauer extrem beeinträchtigen sollen. Gibt es da eine Quelle?


    Nun, es gibt da schon einige Unterschiede die über die Lebensdauer des Flashspeichers entscheiden. Bsw. NAND/NOR Technologie bzw. SLC/MLC (Single-Level-Cell/Multi-Level-Cell) usw.
    Aber da sich die Festplattenhersteller auch trauen mit den Hybrid-Festplatten Flashspeicher als Plattencache zu benutzen, wird generell die Standzeit von Flash sehr gut sein.
    Das Problem ist eigentlich nur zu wissen, welche Technologie der betreffende Flash-Chip wirklich besitzt. Die Transcend IFMs bsw. sind NAND/SLC und somit gut gerüstet.


    Gruß Fr@nk

  • Quote

    Original von Xstream
    es is zwar so dass die schreib zyklen von flash begrenzt sind aber da der controller die schreibzugriffe möglichst gut auf die zellen verteilt


    Ich bin jetzt zu faul den Testvorgang der c't rauszusuchen, aber mit einem vdr System ist ein 1 GB Modul (und darum ging es hier ursprünglich!!!) gut gefüllt. Die übriggeblieibenden wenigen MB werden durch Logfiles dementsprechend oft beschrieben. Deshalb sollte man das linux so einrichten dass Logs nicht auf das Flashmodul geschrieben werden.


    Nochmals zur Erinnerung: es ging hier nicht um schweineteure SSD-Festplatten mit großer Kapazität, sondern um ein 19,90 EUR billiges IDE-Flash-Modul mit lediglich 1 GB.


    Quote

    is das limit (das bei den meisten karten etc. im moment eh schon 100.000 bis 1.000.000 is)


    Ja, ja - die Herstellerangaben. Selbstgebrannte CDs/DVDs sollten laut Herstellerangaben zuerst 5 Jahre, dann 10-30 Jahre halten. Und jetzt wo sie angeblich 100 Jahre halten sollen kann man sie oft genug nach 2-3 Jahren entsorgen. ;-)


    Ciao

  • hallo !


    was haltet ihr in dem zusammenhang von den folgenden ide/cf adapter vom ebay:


    http://cgi.ebay.at/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=360041542883&ssPageName=STRK:MEWA:IT&ih=023


    der kostet fast nichts und die cf-karten liegen eh nur zuhause rum (weil sie in die neuen digicams nicht mehr reinpassen).


    und:
    weiss jemand welche kapazität wird für eine c't-vdr installation benötigt wird ?


    und da wäre noch die frage:
    kann man die log's auch ganz ausschalten, um das problem mit den schreibzyklen zu beheben ?


    grüsse
    dietmar

    Mein VDR: c't vdr 6.1 auf Fujitsu Siemens Scenic XB, 512 MB RAM, 40 GB HD, P3 1 GHz, Nexus-S DVB-S Karte
    Streaming Client: am Hauppauge Media MVP mit Vompserver Plugin bastle ich gerade :-)

  • hallo !


    ja praktisch schon, braucht hat noch einen einbauplatz und da ich versiche den vdr in einem kleinen gehäuse unterzubringen nicht so toll.


    die frage ist mehr obs funktionieren wird und wie gross der speicher für einen c't vdr 6 min sein muss.


    grüsse
    dietmar

    Mein VDR: c't vdr 6.1 auf Fujitsu Siemens Scenic XB, 512 MB RAM, 40 GB HD, P3 1 GHz, Nexus-S DVB-S Karte
    Streaming Client: am Hauppauge Media MVP mit Vompserver Plugin bastle ich gerade :-)

  • danke für die info !


    ok, und hast du dann an der installation irgendwelche anpassungen vorgenommen (logfiles, ...) oder ganz normal auf dem flashmodul - als festplatte - installiert ?


    bleibt nur noch die frage wieviel speicherplatz so ein c't vdr 6 dann braucht.


    grüsse
    dietmar

    Mein VDR: c't vdr 6.1 auf Fujitsu Siemens Scenic XB, 512 MB RAM, 40 GB HD, P3 1 GHz, Nexus-S DVB-S Karte
    Streaming Client: am Hauppauge Media MVP mit Vompserver Plugin bastle ich gerade :-)

  • Servus Leute,
    auch bei mir ist ein IDE Flash Modul von Transcend im Einsatz (24/7).


    http://geizhals.at/deutschland/a220035.html


    Ebenfalls ohne Probleme!


    Code
    1. Dateisystem Größe Benut Verf Ben% Eingehängt auf
    2. /dev/hda1 1,9G 1,2G 686M 63% /


    Gruß,


    pdiddy


    P.S. Distri: ctvdr 6

    Software: c't VDR: 1.4.7-2ctvdr4, Kernel : 2.6.18-4-486, Hardware: Hermes 651-P, 2 Ghz Celeron, 250 GB Samsung, DVBS: TT1.6 (FF), Skystar 2.6

  • hi !


    danke für die info.


    und hast du an der installation etwas verändert, wegen den logfiles etc. ...


    ... oder ist das ständige beschreiben der flash speicher doch kein so grosses problem ?


    grüsse
    dietmar

    Mein VDR: c't vdr 6.1 auf Fujitsu Siemens Scenic XB, 512 MB RAM, 40 GB HD, P3 1 GHz, Nexus-S DVB-S Karte
    Streaming Client: am Hauppauge Media MVP mit Vompserver Plugin bastle ich gerade :-)

  • Hallo,


    zu den logfiles, hier ist beschrieben wie diese mit einer Ramdisk in LinVDR verwaltet werden, weiss nicht ob das bei den anderen VDR-distributionen auch so gelösst ist, aber man könnte es anpassen. Jedenfalls werden so die logfiles beim shutdown gesichert.


    Ramdisk


    Gruß
    salsa

  • Servus,
    ich habe eine bestehende Partition von meiner HD auf mittels gparted auf das IDE Modul geklont und Swap deaktiviert.


    Mir schien der Aufwand die Schreibzugriffe zu minimieren (für mich persönlich) zu groß - würde mich als fortgeschrittenen Linux Dau bezeichnen ;-)


    Wenn das Flash Modul kaputt geht, muss ich halt wieder über die HD booten - Backups mache ich eh sporadisch.



    Gruß,



    pdiddy

    Software: c't VDR: 1.4.7-2ctvdr4, Kernel : 2.6.18-4-486, Hardware: Hermes 651-P, 2 Ghz Celeron, 250 GB Samsung, DVBS: TT1.6 (FF), Skystar 2.6

  • Mit ner 2Gig CF-Karte wirst Du bei ct-vdr recht gut fahren, 1Gig wär möglich wenn man alles unnötige rauswirft, aber dann ist wieder nur sehr wenig Platz für die logs...
    Also das System mit allem schnickschnak kann man mit ca. 1,5 Gig schätzen.