Per WOL Power-Taster auslösem (Transistor als Schalter)?

  • Hallo,


    ich habe hier ein älteres Baby-AT-Mainboard, welches allerdings auch schon eine ATX-Anschluss bietet (und mit ATX-Netzteil betrieben wird).


    Dieses Board soll nun per WOL aufwachen können. Eine passende Netzwerkkarte mit WOL-Connector ( D-link DFE 530TX ) hab ich auch parat.


    An dem WOL-Connector liegen ja Gound, WOL-Signal und +5V_Standby an.
    Gnd und +5V-Standby kann ich ja einfach mit dem ATX-Netzteil verbinden...


    WOL_Signal ist nach den Spezifikationen bei 5V "active-high". Also wenn ein WOL-Event ausgelöst wird, müsste der WOL-Signal-Pin +5V führen (aus der StanyBy-Spannung des Netzteils).


    Mit diesem WOL-Signal möchte ich nun den ATX-Power-Taster auslösen.


    Nun meine Frage:
    Wie kann ich das möglichst einfach realisieren?


    A.) WOL-Signal direkt mit dem "GND" des Powertaster verbinden (wenn PowerTaster auch high-active ist)? Geht das oder mache ich mir damit irgendewas kaputt?
    Ist der Power-Button high-active oder low-active (oder ist das von Board zu Board unterschiedlich)?


    B). WOL-Signal nutzen um direkt das ATX-Netzteil über die PS_ON-Leitung (low active) einzuschalten. Da bräuchte ich dann aber einen Schalter, der die PS_ON-Leitung auf GND zieht.


    Am einfachsten wäre das wohl mit einem NPN--Transistor, oder?.
    Kann ich den einfach mit der Basis am WOL-Signal anschließe, mit dem Collector am PS_ON und mit dem Emitter an GND (oder brauche ich irgendwelche Vorwiderstände, vgl.: http://www.mikrocontroller.net/articles/Basiswiderstand )

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

  • Hi,


    um sicher zu sein würde ich ein 5V ReedRelais nehmen, dann hast du 2 Potentialfreie Kontakte, die du einfach paralell zum Powertaster schaltest.
    Was ich nicht weiss, ist ob das WOL Signal ein kurzer Puls ist oder ob es länger anliegt.


    Grüße Magicdragon67

  • :mahlzeit


    ...was auch noch zu beachten wäre ist, dass man das WOL-Signal ja auch nur dann 'durchrouten' darf, sofern die Kiste noch nicht an ist. Sonst schaltet ein neues WOL-Command plötzlich im laufenden Betrieb die Kiste wieder ab. Ich weiss allerdings auch nicht, ob die Netztwerkkarte diese Logik schon implementiert hat und das Signal nur im Standby überhaupt weitergibt.


    Gruss Steve135

  • Quote

    um sicher zu sein würde ich ein 5V ReedRelais nehmen, dann hast du 2 Potentialfreie Kontakte, die du einfach paralell zum Powertaster schaltest.


    Das ist finde ich irgendwie mit Kanonen auf Spatzen schießen. Es werden ja keine Lasten oder Leistung geschaltet. Ich wollte das möglichst einfach halten (ohne was kaputt zu machen). "keep it simple" :)
    Zudem hab ich jede Menge Transitoren in meiner Bastelkiste rumliegen, aber keine 5V-Relais...


    Quote


    Was ich nicht weiss, ist ob das WOL Signal ein kurzer Puls ist oder ob es länger anliegt.


    Dazu hab ich folgendes gefunden.
    "WOL signal input - a 50ms pulse GND->5V->GND wakes the PC"


    Also vermutlich ist das ein Pulse, wobei sich das natürlich auf den WOL-Connector auf dem Mainbaord bezieht.


    Quote


    ...was auch noch zu beachten wäre ist, dass man das WOL-Signal ja auch nur dann 'durchrouten' darf, sofern die Kiste noch nicht an ist. Sonst schaltet ein neues WOL-Command plötzlich im laufenden Betrieb die Kiste wieder ab. Ich weiss allerdings auch nicht, ob die Netztwerkkarte diese Logik schon implementiert hat und das Signal nur im Standby überhaupt weitergibt.


    Das müsste in der Tat getestet werden (wobei ich einfach mal vermute, das die Netzwerkkarte dann kein WOL-Signal mehr generiert, ein wenig schlaues design vorausgesetzt).


    Ansonsten müsste ein zweiter Transistor evtl. die Verbindung zum WakeOn-Lan-Signal trennen, sobald Spannung auf dem normalen +5V liegt?!?


    ...


    Nach einiger Rechere routen die meisten Mainboards im ausgeschalteten Zusatand den Powerbutton auch nur direkt auf den PS_on des Netzteils. Daher sind die Power-Buttons meist auch active low.


    Im eingeschalteten Zustand wird das Signal dagegen verzögert, wenn SoftPower-Oft gewählt ist.


    Aus den ATX-Specs:
    "PS_ON# is an active-low, TTL-compatible signal that allows a motherboard to remotely control the power supply in conjunction with features such as soft on/ off."


    Die Frage wäre jetzt nur noch, ob die Pulse-length des WOL-Steckers (die ja scheinbar nur 50ms lang sein muss) ausreicht um den PowerTaster zu betätigen.
    (BTW: Das AV-Board schmeisst einen 1s Pulse avctive-Low an den Powertaster oder active-high an den Mainboard-WOL-Connector, insofern schein die Pulselänge zumindest weitgehend unkritisch, solange Sie lang genug ist)


    ...


    Nachtrag:
    Nach ATX2.2 gilt: "Power should be delivered ... only if the PS_ON# signal is held at ground potential. "
    Wenn PS_On offen ist oder auf +5V, dann soll das Netzteil keine Spannungen liefern.


    Wobei bei allen Netzteilen, die ich bisher in der Hand hatte, ein kurzes Verbinden von PS_On mit Masse mittels einer Büroklammer ausreichte, um das Netzteil einzuschalten.
    Und die Netzteile blieben auch nach entfernen des Kontaktes eingeschaltet?!?

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

    The post was edited 2 times, last by Negge ().

  • Hi,


    http://www.atric.de/IR-Einscha…/schematic_rev4_gross.gif


    Der linke Teil dürfte genau das sein was du suchst, also Transistor + Relais.



    Gruß
    tec

  • Nicht ganz, ich will mir ja das 5V-Relais sparen.


    Hier nochmal die eigentliche Frage:


    Würde ein einfacher NPN-Transitor mit der Basis am WOL-Signal, dem Collector am PowerButton_+5V_Pin (oder ATX-PS_ON#) und dem Emitter an GND ausreichen, oder brauche ich nocht irgendwelche Vorwiderstände o.ä.?

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

  • Hallo,


    Quote

    Würde ein einfacher NPN-Transitor mit der Basis am WOL-Signal, dem Collector am PowerButton_+5V_Pin (oder ATX-PS_ON#) und dem Emitter an GND ausreichen, oder brauche ich nocht irgendwelche Vorwiderstände o.ä.?


    Natürlich brauchst Du noch einen Basis-Vorwiderstand!!! Ohne den Vorwiderstand würde es durch die Basis-Emitter-Stecke des Schalttransistors zu einem Kurzschluss (bzw. sehr hohen Stromfluss) kommen der nur durch den Innenwiderstand der Basis-Emitter-Stecke begrenzt wird. Damit löst sich Dein Schalttransistor im glücklichen Fall nur 'in Rauch' auf. Im ungünstigen Fall hat er einen permanenten Schluss und reisst die Netzwerkkarte mit in die Knie! Ich denke, 1mA Basisstrom würden bei der Verwendung eines BC550C locker reichen um deinen Powertaster zu überbrücken. Also kurz gerechnet:


    5V-0,7V(UBE) = 4,3V / 1 mA = 4,3KOhm


    Gruss Steve135
    P.S.: Wobei Du für den Vorwiderstand auf jeden Fall die hochgenauen Messwiderstande mit maximal 0,1% Toleranz benötigst... :lol2 :lol2 :lol2
    Aber Spass bei Seite, alle Werte im Bereich von 1KOhm bis 5KOhm sind aus meiner Sicht total unkritisch!

  • Danke, genau das Wissen fehlt mir dann doch manchmal (bin halt nur Bastler)


    von STB (der beim AVBoard auch den PowerButton auf Masser zieht zum einschalten) hab ich parallel folgenden Tipp bekommen:


    Quote

    Zwischen WOL-Signal und der Basis vom npn noch 5,6kOhm dann passt die Sache.
    Wenn Du es ganz gut machen willst noch 100Ohm zwischen Kollektor und Power Button, dann geht auch nichts kaputt.


    Das passt ja ziemlich gut zu deinen Berechnungen.


    Der NPN-Transitor dürfte ja auch ziemlich unkritisch sein (soll ja kaum/kein Strom fließen). Dann mach ich mich mal ans löten...

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

  • Hallo,


    ...interessant wäre für mich wirklich mal, ob die von mir bereits angesprochene benötigte Logik (das der WOL-Ausgang nur von der Netzwerkkarte geschaltet werden soll wenn der PC noch aus ist) wirklich schon auf der Netzwerkkarte enthalten ist. Kannst Du dann, wenn Du fertig gebaut hast, mal probieren ob sich die eingeschaltete Kiste dann mit einem WOL-Paket auch wieder ausschalten lässt. Das Ergebnis würde mich ehrlich gesagt schon interessieren...


    Gruss Steve135

  • Quote

    Original von Steve135
    ...interessant wäre für mich wirklich mal, ob die von mir bereits angesprochene benötigte Logik (das der WOL-Ausgang nur von der Netzwerkkarte geschaltet werden soll wenn der PC noch aus ist) wirklich schon auf der Netzwerkkarte enthalten ist.

    Verlassen würde ich mich darauf zumindestens nicht.
    Ich hab so was, allerdings über einen uC, auch schon gemacht und da haben die Karten nicht alle gleich reagiert.


    Das ganze Einschalt-Problem sollte aber einfach mit einem NAND-Logik-IC zu erschlagen sein. Wenn man zwischen Ausgang und PowerButton noch einen 1k-Widerstand schaltet kann eigentlich nichts schief gehen. Wenn man ganz vorsichtig ist kann man ja auch noch eine Diode einbauen.

    Gruss
    SHF


    The post was edited 1 time, last by SHF ().

  • So, ich hab das ganze jetz aufgebaut - funkioniert so einfach nicht.


    Nach längerem Testen hab ich nun endlich die Ursache,
    (nachdem ich debian das nervige abaschalten der Netzwerkkarte beim runterfahren -- die /usr/bin/halt und /usr/bin/reboot müssen editiert werden ("-i"-Parameter entfernen) -- ausgetrieben hab,
    festgestellt hab das mene D-Link 530TX -Karte irgendiwie nicht so richtig mit WLAN funzt,
    enable_wol=1 bei der 3C59x-Karte irgendiwie auch nicht so richtig hinhaut, da der irgendwie schon vorher das modul ohne den Parameter lädt,
    und ich bei meiner RTL-Noname-Karter erstmal eine Diode nachrüsten musste, da die Spannungversorgung per WOL-Stecker ins leere fürhte weil eine Diode nicht bestückt war ....)


    Naja, kommen wir nun zu der Schaltung. Prinzipiell funktioniert die Schlatung schon, allerding liefert die RTL-Netzwerkkarte, wenn ein WOL-Impuls gesendet wird, solange ein "High"-Signal, bis der Rechner startet.


    Leider startet der Rechner nicht beim drückerm der Power-Taste, sondern erst beim "loslassen" des Tasters, also bei "fallender" Flanke...


    Mit einem WOL-Signal wird somit zwar ein "Tastsignal" angelegt, allerdings lässt die Netztwerkkarte den Taster nicht wieder los, also schaltet der Rechner nicht ein. Erst wenn man den WOL-Stecker abzieht, startet der Rechner (und das WOL-Signal sinkt wieder auf "0").


    Also bräüchte ich nun Tipps, wie ich eine Schaltung bauen kann die den Taster nur kurz drückt und nicht hält. Könnte man da nicht z.B. irgendwie einen Elko als "Timer" nehmen, der durch das WOL-Signal geladen wird und den Taster wieder löst, sobald der voll geladen ist (z.B. mit einem zweiten Transistor)?!



    BTW.: Ist der Rechner an, ist WOL-Enable immer auf 0, auch wenn ich dann einen WOL-Impuls schicke. Also zumindest so eine Logik scheint implementiert zu sein.

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

    The post was edited 2 times, last by Negge ().

  • Hi,


    das zauberwort heisst MONOFLOP, z.b. mit nem NE555
    oder auch mit 2 Transistoren machbar - wobei der NE evtl. alle Transistoren ersetzen könnte.


    Grüße
    Magicdragon 67

  • Servus,


    probier mal einen Elko, ca 22 µF zwischen WOL Anschluß und Widerstand. Der erzeugt Dir einen Impuls aus dem 'statischen' WOL Signal. Eventuell gehen auch 10µ oder Du mußt auf 47µ hoch gehen.


    Gruß
    OS/2


    Nachtrag:
    Den Pluspol des Elko's an den WOL Anschluss.

    Hardware: Asus Pundit, Celeron 2,4GHz, 1 x TT 1.5, 1 x Skystar2 2.6c, B&O Beolink 5000 an LIRC
    Software: verpanschtes LinVDR 0.7 mit mt20050414 Edition

    The post was edited 1 time, last by OS/2 ().

  • Hi, 22µF ging nicht (oder der Elko ist beim auslöten von seinem vorherigen Standort kaputt gegangen), mit 47µF funktioniert es aber wunderbar, Danke.


    Hier nochmal die komplette Schaltung als "ASCII-Art" (falls mal jemand anderes sowas braucht).


    Code
    1. NPN
    2. C|/----R100----0----------------- PowerButton_+5V_Pin
    3. WOL------------+C47µF------R4,7k------B| : Powertaster
    4. E|>------------0----------------- GND

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

    The post was edited 3 times, last by Negge ().

  • HAllo


    Bitte erklär mir das näher:


    Brauche genau sowas um meinen Xenserver einzuschalten.


    Habe eine realtek karte mit diesen 3 pinigen wol stecker.


    Wie schaffe ich es nun ein relays oder kurz einen kontakt zu schlessen wenn ich ein magic paket schicke?


    Vielen dank


    versteh die zeichnung nicht ganz



    wol------------------------------condensator--wiederstand ----???



    vielen dank

  • Hallo,


    habe Dir das ganze mal schnell im Traget mit "richtigen" Bauelementen "aufgemalt" (siehe Anhang).


    Gruss, gravity_de

    Images

    Hardware: Via K8MM3-V, Mobile Sempron 3000+, 512MB RAM, PVR350
    Software: Debian Etch 4.0r1 mit Kernel 2.6.22.9 - ivtv-1.0.2 - vdr-1.4.7 - Plugins: pvrinput pvr350 (beide Dr. Seltsam Version) - AddOn: w_pvrscan

    The post was edited 1 time, last by gravity_de ().

  • Vielen dank fuer deine schnelle Hilfe.


    Doch ich blicke nicht recht durch.


    Mein Mainboard hat keinen Wol anschluss waehre dieser wol anschluss auf der Zeichnung der Kontakt am Mainboard?


    Habe gestern alles moegliche probiert:
    den wol kontakt +5v und gnd an das pc netzteil angeschlossen dann habe ich zwischen mittel pin und +5v netzteil gemessen. dort liegen immer 5 v an .


    ich moechte ja nur einen kontakt schliessen.


    Doch wenn ich das magic paket schicke und an den Pins der NIC messe passiert nix.


    Das mainboard ist ziemlich neu


    sun workstation 20 m2


    Bitte euch meines schlafes willen :)


    danke

  • Hallo Leute



    Jetzt habe ich mir die zeichnung nochmal angeschaut:


    sind diese Kontakte die Kontakte der Nic?


    dort wo WOL steht ist der mittlere dieeser geht zum elko- transistor.


    den + pol der Nic lege ich an den + des powerswitch, der andere pol des switch bekommt masse auch den transistor lege ich noch auf masse.


    stimmt das so?



    Werde mir mal die bauelemente besorgen.

  • Hi,


    also der WOL ist auf der NIC. Die NIC muss ja irgendwie das Signal raushauen.


    Das ist nur ein Workarround für Mainboards, die keinen WOL-Connector haben.


    Kommt ein WOL-Signal zur NIC wird der Transitor geschaltet (wie ein Relais im Prinzip) und tastet so den Powertaster des Mainboards. Der Transitor hängt mit C und E parallel zum Powertaster, wobei C an den +5V-Pin des Powertasters muss und E an den GND.
    Und B ist im Prinzip der Signaleingang, der C und E verbindet, wenn bei B ein WOL-Signal ankommt (+5V Spannung).


    Ich hoffe das hilft dir weiter...

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

  • Hallo



    Das mit den einschalten hat geklappt.


    Nur starte ich den xenserver tippe dann init 0 dann schaltet er mir die nic aus.
    Ich muss dann den pc manuell ein und ausschalten, dann leuchtet das LAN led wieder und wol funktioniert.


    wollte die datei editieren doch vi /usr/bin/halt spukt alles hyrogliefen aus.


    die datei unter /etc7init.d/halt habe ich editiert doch keine -i option gefunden.


    Danke für eure Hilfe.