easyVDR als Diskless System auf USB Stick, CF Karte oder SSD ?

  • Moin,


    erstmal eine kleine Geschichte vorweg; Komme aus dem Linvdr Lager und
    wollte beim Umzug auf neue Hardware auch gleich mit easyVDR starten.


    Also habe ich mich die Tage mit dem easyVDR 0.5RC1 beschäftigt. Etwas
    hier im Board rumgeschaut und dann einfach mal eine 160GB Platte frei-
    gemacht und installiert. Bei einem schielenden Blick auf mein Strommesser
    habe ich schon gleich festgestellt das Speedstep mit meiner CoreSolo CPU
    unterstützt wird, er nimmt ohne DVB-S Karten 32 Watt auf :-)


    Meine Festplatten stecken im NFS Server, d.h. mein Client wurde immer
    Diskless von CF Karte gestartet. Da erschien mir ein USB Stick boot zeit-
    gemäß also dieses HowTo hergenommen. Leider startet er bei mir nicht
    richtig hoch, grub kommt kurz nimmt sich den ersten Menüpunkt und dann
    Piep und Neustart :-( und das immer wieder...


    Habe hier noch ein 2GB Transcend Flashmodul (SSD) rumfliegen, also damit
    probiert. Da bleibt er beim File-System check wärend des startens hängen :-(
    Bin analog zu der USB Stick Anleitung vorgegangen, habe eben hdx für die
    SSD benutzt.


    Jetzt muss ich hier mal um Hilfe bitten. :portal1


    Wie kann ich easyVDR Diskless auf einem 2GB Installationsmedium wie
    USB Stick oder SSD installieren ? Direkt bei der Installation kann ich das
    nicht realisieren, wie clone ich die benötigten Sachen richtig auf das 2GB
    Medium ? So das es danach auch richtig durchstartet...


    Munter bleiben, Rossi

  • Quote


    Das ist ja das verlinkete HowTo aus meinem Posting :-)


    Danach bin ich auch vorgegangen, allerdings bleibt er bei mir wärend des Bootvorgangs in einer
    Endlosschleife aus boot & reboot hängen :-(


    Habe den Kernel aus dem Beitrag genommen, probiere es heute Abend noch ein drittes mal.


    Munter bleiben, Rossi

  • hallo vdr_rossi,
    streng' dich mal an! :unsch
    würde nämlich auch gerne easyvdr auf einem flashmodul/ssd installieren!


    gruss,
    wayne

    streamdev-Server: MLD 5.5 testing, Mystique SaTiX-S2 V3 Dual + DuoFlex S2, J3160, 8GB, 60GB System,

    streamdev-Client 1: NUC6CAYH (Intel HD Graphics 500) + MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    streamdev-Client 2: RPI4, MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    Media-Server: Synology DS215j

    AV-Geräte: Hisense H65MEC5550, Dali Zensor 5 AX

  • Quote

    streng' dich mal an! :unsch


    Danke für die Motivation :-)


    Ich habs hinbekommen, nach dem dritten Anlauf. Keine Ahnung was ich davor verkehrt gemacht habe...


    Er meldet wärend der Bootprozedur was von: usbcore.ko invalid module format /lib/modules/2.6.22.5/kernel/drivers/usb/core/usbcore.ko : invalid module format


    Habe meine NFS mounts in die fstab eingetragen allerdings werden die nicht mitgemountet,
    da muss ich mich noch weiter reinfuchsen - jetzt ist erstmal Feierabend für Heute !


    Munter bleiben, Rossi

  • sehr gut! :arme
    hat du jetzt auf dem usb-stick oder der ssd installiert?


    grüsse,
    wayne

    streamdev-Server: MLD 5.5 testing, Mystique SaTiX-S2 V3 Dual + DuoFlex S2, J3160, 8GB, 60GB System,

    streamdev-Client 1: NUC6CAYH (Intel HD Graphics 500) + MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    streamdev-Client 2: RPI4, MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    Media-Server: Synology DS215j

    AV-Geräte: Hisense H65MEC5550, Dali Zensor 5 AX

  • Quote

    hat du jetzt auf dem usb-stick oder der ssd installiert?


    Auf einem USB Stick. In meinem Installationsaufbau war allerdings noch keine
    DVB-S Karte, werde das ganze am Donnerstag in mein vdr1 umbauen - wo dann
    ja auch DVB-S Karten vorhanden sind. Ab da kann ich erst was über easyVDR sagen. :lovevdr


    Jetzt im Vorfeld fühlt sich der Dateizugriff sehr langsam an (ist auch nur ein 15 Euro Saturn
    Lockangebot 2GB USB Stick) wenn das in der Praxis zu lahm ist wird es auf die SSD kopiert.
    Ausserdem habe ich in der fstab ja auch swap rauskommentiert. Der Rechner hat "nur" 512MB,
    bei den Preisen kann ich für kleines Geld auch gleich auf 1GB DDR2 SODIMM aufrüsten.


    Halte euch auf dem laufenden bzw. habe dann bestimmt noch ein paar Fragen zum easyVDR :unsch


    Munter bleiben, Rossi

    The post was edited 1 time, last by vdr_rossi ().

  • Moin,


    habe gestern Abend eine Nachschicht eingelegt um die neue Hardware
    mit dem easyVDR USB Stick boot im Wohnzimmer zu installieren. Habe es
    provisiorisch aufgebaut z.B. startete das neue Board nicht mit dem picoPSU
    Netzteil, obwohl ich einen ATX Adapter von 20pol. -> 24pol. benutzte
    und einen zusätzlichen Adapter von Molex auf P4 Stecker. Habe es jetzt halt
    erstmal mit einem normalen aktuellen ATX Netzteil zum laufen gebracht.
    (Es ist ein AOpen i945GMm-HL Mainboard)


    Bin von easyVDR auf den ersten Blick begeistert, weitere Konfiguration
    wird Montag Abend vorgenommen. Jetzt entspanne ich mich erstmal
    am Wochenende bei meiner Freundin, ohne vdr...


    Wo baue ich am besten den mount Befehl für meine nfs Mounts die ich
    in der fstab hinterlegt habe ein ? (mount -t nfs -a)


    Munter bleiben, Rossi

  • Hallo vdr_rossi,


    Kann es sein, dass im EasyVDR-Forun Dein Problem schon behandelt wurde ?
    Schau doch mal: diesen thread an.


    Gruß
    caesar


    VDR1: antec overture MB:MSI 6318 (Bios 2.02) aus medion 2000 p III 933 Mhz , dvb-s hauppauge nexus-s, Avermedia dvb-t 771, usb 1.1 VDR2: LIFETEC MIDI Tower:VIA C3 m266 cpu: PIII 1000Mhz, skystar 1, Pico-AVBoard rev. 1.01 von seaman , usb 2.0 SPDIF über Sony str-de 485 an Teufel concept E beide mit EasyVDR 0.6
    [Blocked Image: http://hidentity.org/hid/DE235161.gif]

  • Wenn du den wert für die Ramdisk
    im Menü auf über 256MB erhöst,legt Easyvdr den /tmp ordner automatisch mit in die ramdisk.
    So sparst du dir Lesezyklen.


    Freut mich das es doch geklappt hat!

    HauptVDR AMD Goede 1750 Easyvdr 0.06.4
    FF_TT2.3 Skystar2.6c 1x160GB + 1x1TB lautloser Rechner weil er im Keller steht. :D


    2x MediaMVP als Client+VOMPServer-Plugin


    TestVDR AMD Goede 1750 mit TT1.5 Easyvdr 06.*
    Bootet auf einer komischen Weise
    PicoPSU als NT

  • Quote

    Kann es sein, dass im EasyVDR-Forun Dein Problem schon behandelt wurde ?
    Schau doch mal: diesen thread an.


    Danke für den bereits drei mal geposteten Link ;-)


    Habe es ja nach dem dritten Anlauf nun hinbekommen.


    Bei easyVDR wurde ja fast an alles gedacht, aber die Diskless Client
    Anforderungen sind eben das video Verzeichniss übers Netz zu mounten.


    Bastel da am Montag weiter...


    Munter bleiben, Markus

    The post was edited 1 time, last by vdr_rossi ().

  • Übers netzwerk habe ich bisher immer von VDR zu VDR mit smbmount gemountet!
    Ist eigentlich ganz einfach!
    lehren Ordner in Video0 oder / erstellen und

    Quote

    smbmount //192.168.1.2/media /media -o username=xx,password=xxx,codepage=cp850


    mounten bevor der VDR startet.

    HauptVDR AMD Goede 1750 Easyvdr 0.06.4
    FF_TT2.3 Skystar2.6c 1x160GB + 1x1TB lautloser Rechner weil er im Keller steht. :D


    2x MediaMVP als Client+VOMPServer-Plugin


    TestVDR AMD Goede 1750 mit TT1.5 Easyvdr 06.*
    Bootet auf einer komischen Weise
    PicoPSU als NT

  • Gibt es schon Berichte über EASYvdr auf SSD ?


    Der USB-Stick.


    Wie schnell sollte er mindestens sein ?


    Datentransfer ? MB/s schreiben
    ? MB/s lesen

  • Ich hab 2 LinVDR Systeme auf Transcent IDE Flash Module installiert.
    Die laufen nun schon fast 1 Jahr ohne Probleme.


    Was man machen muss ist:


    vtx auf Ramdisk
    swapfile deaktivieren


    und natürlich keine Aufnahmen auf das Flashmodul!!
    Ich hab video0 auf einen WinServer verbunden und das keht 1a.


    Wenn man Permanentes Timeshift will dann halt ins Memory.
    (Aber das läuft sowieso nicht brauchbar.)


    Das Flash Modul ist sau langsam und im PIO Mod.
    Merkt man aber nicht.


    EasyVDR ist bei mir auch nicht gegangen .. da war das 2GB Modul noch zu klein. (LinVDR auf 512MB Modulen!)

  • Quote

    Original von LinTV-Fan
    Das Flash Modul ist sau langsam und im PIO Mod.
    Merkt man aber nicht.


    was für ein IFM hast Du denn ?


    Meine laufen UDMA2 und Transfers sind auch ordentlich.



    .
    .
    Gruß Fr@nk

  • Quote

    Der USB-Stick.


    Wie schnell sollte er mindestens sein ?


    Habe wie gesagt einen Saturn Lockvogelangebot 2GB USB Stick hergenommen,
    der gehört bestimmt nicht zur der schnellen Sorte... das System läuft aber 1a,
    ok es dauert etwas mit dem hochfahren (aber immer noch im Sekunden Bereich),
    aber danach gibt es keine Verzögerungen bei der Bedienung. Der 2GB Stick ist zu
    97% belegt, also unter 2GB läuft da nix...


    Wenn ich 100% zufrieden mit meinem vdr1 bin clone ich das ganze auch auf
    einen schnellen USB Stick z.B. Buffalo Firestick R für meinen vdr2, aber da wird
    im Endeffekt nur der Bootvorgang schneller durch sein.


    Ein paar Worte noch zu meiner Installation:
    Warum ich die USB Stick Geschichte erst beim dritten Anlauf hinbekommen habe weiss
    ich auch nicht, Asche über mein Haupt. Leider ist in der Installationsroutine von easyVDR
    noch nicht an einen Diskless Betrieb gedacht worden, deswegen muss der Umweg über
    eine große Platte laut HowTo mit umkopieren gewählt werden.


    Ob es nun auf eine SSD, CF oder einen USB Stick kopiert wird ist Geschmacksache.
    Hängt auch davon ab ob die restlichen Massenspeicher SATA oder IDE sind bzw.
    was da frei ist auf dem Mainboard.


    Nachdem ich gemerkt habe das beim easyVDR ja fast an alles gedacht wurde, musste
    ich mich aber trotzdem als LinVDR Umsteiger erstmal mit dem Pfaden usw. zurechtfinden.


    Nachdem ich meine fstab angepasst hatte:


    mein.server:/home/rossi/daten/filme/vdr_hdd1/video0 /media/video0 nfs defaults,rsize=8192,wsize=8192 0 0
    mein.server:/home/rossi/daten/filme/vdr_hda3/video1 /media/video1 nfs defaults,rsize=8192,wsize=8192 0 0
    #
    mein.server:/home/rossi/daten/musik /media/mp3 nfs defaults,rsize=8192,wsize=8192 0 0
    mein.server:/home/rossi/daten/bilder /media/photos nfs defaults,rsize=8192,wsize=8192 0 0
    #
    mein.server:/home/rossi/daten/filme/vdr_hda3/mplayer /media/filme1 nfs defaults,rsize=8192,wsize=8192 0 0
    #
    mein.server:/home/rossi/daten/filme/vdr_hda3/export /media/convert nfs defaults,rsize=8192,wsize=8192 0 0


    und unter /etc/init.d/RCStartBeforeVDR.d/RCStartPersonal editiert habe mit:


    mount -t nfs -a


    hatte ich auch meine Filme vom NFS Server.


    Dann habe ich noch etwas durchs OSD navigiert und Plugins aktiviert bzw. deaktiviert,
    jetzt bin ich begeistert vom easyVDR. An der Speestep Konfig muss ich noch etwas feilen,
    er verbraucht out of the box mit aktivierten Speedstep mit den zwei DVB-S Karten
    47 Watt bei 1000Mhz (Idle). Dann habe ich noch den Tip von Dauser umgesetzt und eine
    300MB Ramdisk angelegt. Als Massenspeicher habe ich ja nur den DVD Brenner und den
    USB-Stick drin/dran...


    Mein ASRock K7S41GX mit dem AMD Geode NX 1750+ ist jetzt in Rente, auf der neuen
    Hardware laufen die in MP4 H.264 AVC archivierten Filme auch endlich flüssig ab.


    War eine gute Endscheidung mit neuer Hardware auch gleich mal eine neue Softwarebasis
    zu wählen.
    :lovevdr


    Munter bleiben, Rossi

    The post was edited 4 times, last by vdr_rossi ().

  • Hi vdr_rossi,


    mal eine ganz andere Frage. Warum lässt Du deine VDRs nicht gleich aus dem Netzwerk booten, wenn Du sowieso einen Server zu laufen hast?


    Funktioniert bei mir auch wunderbar und spart noch ein wenig, weil man keine USB Sticks benötigt.


    Liebe Grüsse
    Christian

  • hallo vdr_rossi,
    darf ich nochmals kurz nachhaken?


    hast du jetzt easyvdr auf deiner 2gb transcend ssd installiert?


    würde das nämlich auch gerne und die interne "große videoplatte" nur beim aufnehmen und wiedergeben anwerfen...


    danke und grüsse,
    wayne

    streamdev-Server: MLD 5.5 testing, Mystique SaTiX-S2 V3 Dual + DuoFlex S2, J3160, 8GB, 60GB System,

    streamdev-Client 1: NUC6CAYH (Intel HD Graphics 500) + MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    streamdev-Client 2: RPI4, MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    Media-Server: Synology DS215j

    AV-Geräte: Hisense H65MEC5550, Dali Zensor 5 AX

  • cherzberg
    Das Kapitel kommt noch, kann auch sein das ich demnächst auf eine NAS mit nfs oder einfach smb Zugriff wechsele.
    Habe jahrelang von CF Karte mein Linvdr gestartet...


    wayne
    Das gehe ich nächste Woche an, je nach dem wann meine gerade geeabyte TT FF 2.3 modded für den vdr2 entrifft.


    Meine vdr Rechner haben beide nur eine IDE Schnittstelle und eben noch ein DVD Laufwerk, d.h. ich muss den
    wackeligen IDE Gender Changer dazwischenbauen um die SSD da noch mit ranzukriegen.


    Wollte ja eigentlich auf einen schnelleren Stick clonen, aber den müsste ich erst noch erwerben. Da kann ich
    auch besser die vorhandenen SSD nehmen. Vom Prinzip her lässt sich die Anleitung ja genauso, nur eben ohne
    den extra USB Kernel anwenden.


    Ich halte euch auf dem laufenden.


    Das nächste DVD Brenner Update für vdr1 wird ein SATA Laufwerk :-)


    Munter bleiben, Rossi

  • Quote

    hast du jetzt easyvdr auf deiner 2gb transcend ssd installiert?


    Ja, vorhin. Läuft wie gedacht einwandfrei, es hat sich nur die Bootzeit verkürzt.
    Was aber mit einem schnellen USB Stick sicher auch eintreten wird.


    Favorisiere persönlich einen USB Stick, aber das ist wie gesagt Geschmacksache.
    Auch je nach Hardware, hat ja nicht jedes Board USB und kann auch davon booten.


    Munter bleiben, Rossi