lcdproc problem beim laden!!

  • Quote

    Original von SHF
    Also:
    LCDd = lcdproc
    LCDproc-Plugin != lcdproc


    Ich glaub hier kommen so langsam die Begriffe für die einzelnen SW-Komponenten ein bisschen durcheinander, also ich kenne das so:


    LCDd = LCD Daemon. Quasi der LCD Server der das Display anspricht und auf clients wartet.


    lcdproc = Ein möglicher client für den LCDd. Hat nix mit dem VDR zu tun, der kann sowas wie Uhrzeit, CPU-Auslastung, etc. per LCDd aufs Display zaubern. (So ist das Ding nämlich bei mir konfiguriert). Ist nicht für den Betrieb mit dem vdr-lcdproc notwendig.


    vdr-lcdproc = Das VDR-Plugin (LCDd client) das Sendernamen und so per LCDd auf dem Display darstellt.


    yannick699
    Warum der LCDd allerdings vor dem laden des Treibers kommt ist schon merkwürdig. In welchen Runlevel wurde der LCDd denn eingehängt?
    Kannste mal ein "rc-update -s" machen und die Ausgaben posten? Evtl. würde es schon helfen das LCD Usb-module händisch in die /etc/modules.d.autoload/kernel-2.6 Datei einzutragen.


    BTW: Wenn Du logfiles postest, mach doch bitte vorher das "böse" plugin aus, das hier im Forum nicht gern gesehen wird... Die Ausgaben von dem Teil müllen davon abgesehen auch ganz schön das Logfile zu.

  • hallo


    also wenn ich "rc-update -s" ausführe kommt folgendes


    acpid / default
    alsasound / boot
    atd / boot
    bootmisc / boot
    checkfs / boot
    checkroot / boot
    clock / boot
    consolefont / default
    gen2vdr / boot
    gpm / default
    gui / default
    hdparm / boot
    hostname / boot
    hotplug / boot
    irexec / default
    ivman / default
    keymaps / default
    lircd / boot
    local / deafult nonetwork
    localmount / boot
    metaloc / boot
    module / boot
    net.eth0 / default
    net.Io / boot
    netmount / default
    portmap / deafult
    rmnologin / default
    samba / default
    serial / default
    sshd / default
    urandom / default
    vdr / boot
    vixie-cron / default
    xinetd / default


    hoffe das ist so ok
    wie kann ich den log aus putty kopieren?


    was soll ich hier eintragen,/etc/modules.d.autoload/kernel-2.6, ?



    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

    The post was edited 3 times, last by yannick699 ().

  • hab jetzt mal gesehen ,wenn ich vdr runterfahre,steht im display
    Thanks for using
    LCDproc and Linux


    nur wie gesagt ,wenn ich den vdr starte ,tut sich gar nix
    der usb wird gar net geladen
    ich muss ihn vom board abziehen und nochmal draufstecken,sodas er funzt



    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

  • Quote

    Original von Ioannis
    Ich glaub hier kommen so langsam die Begriffe für die einzelnen SW-Komponenten ein bisschen durcheinander, also ich kenne das so:

    Ich auch, ich wollte bloss klarstellen, dass das VDR-LCDproc-Plugin nicht lcdproc ist.

    Quote

    Original von Ioannis
    LCDd = LCD Daemon. Quasi der LCD Server der das Display anspricht und auf clients wartet.


    lcdproc = Ein möglicher client für den LCDd. Hat nix mit dem VDR zu tun, der kann sowas wie Uhrzeit, CPU-Auslastung, etc. per LCDd aufs Display zaubern. (So ist das Ding nämlich bei mir konfiguriert). Ist nicht für den Betrieb mit dem vdr-lcdproc notwendig.

    ... und beides sind Teile von LCDproc.
    Wobei ich den lcdproc-client nicht erwähnt habe, da man ihn im Zusammenhang mit dem VDR eigentlich nicht verwendet, ich wollte die Sache nicht unnötig komplizieren.
    Das Init-Script "lcdproc" startet normalerweise den LCDd, also den Serverteil von LCDproc. Auf den können dann die Clients (unter anderem der lcdproc-client von LCDproc und das VDR-LCDproc-Plugin) zugreifen um etwas auf dem Display darzustellen.

    Quote

    Original von Ioannis
    vdr-lcdproc = Das VDR-Plugin (LCDd client) das Sendernamen und so per LCDd auf dem Display darstellt.

    ... und hat mit dem Programmpaket LCDproc nichts zu tun.


    Quote

    Original vonyannick699
    hab jetzt mal gesehen ,wenn ich vdr runterfahre,steht im display
    Thanks for using
    LCDproc and Linux

    Der LCDd ist also korrekt gelaufen.


    Quote

    Original vonyannick699
    nur wie gesagt ,wenn ich den vdr starte

    Ich nehme an du meinst den kompletten Rechner und nicht nur das Programm VDR.

    Quote

    Original vonyannick699t
    ut sich gar nix
    der usb wird gar net geladen
    ich muss ihn vom board abziehen und nochmal draufstecken,sodas er funzt

    Zumindestens ist das Problem jetzt bekannt.


    Quote

    Original von Ioannis
    Evtl. würde es schon helfen das LCD Usb-module händisch in die /etc/modules.d.autoload/kernel-2.6 Datei einzutragen.

    Normalerweise wird das Starten der Module bei USB-Devices von "hotplug" gemacht. Wenn der Rechner beim Draufstecken schon lauft klappt das ja auch. Warum das aber beim Booten mit gestecktem Display nicht geht, was es eigentlich sollte, ist auch mir nicht klar.

    Gruss
    SHF


  • Hallo


    hab das mal in meine setup.config eingefügt
    "AbortWhenPluginFails = 0"
    hoffe das es klappt


    wie gesagt hab immer noch das prob ,das er den lcd bzw den usb nicht startet
    wenn ich den rechner neu starte


    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

  • so hab mal beim booten bisschen aufgepasst
    beim laden kommt mitedrin folgendes


    Load LCD USB [ok]
    Failed to load LCD USB [x]
    remenber to set Driver in lcd.config


    ist ja net normal



    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

    The post was edited 1 time, last by yannick699 ().

  • Quote

    so hab mal beim booten bisschen aufgepasst
    beim laden kommt mitedrin folgendes


    Load LCD USB [ok]
    Failed to load LCD USB [x]


    ist ja net normal

    Die Frage ist nun, wo die Meldung herkommt, bei LCDproc hab ich die nämlich noch nicht gesehen.
    Es kann aber sein, dass ein anderer Treiber versucht auf das LCD zuzugreifen und das dann blockiert.

    Das ist dann ein Problem was von gen2vdr her kommt , das Display und der LCDd funktionieren ja eigentlich zusammen.
    Die eigentliche Ursache dürfte nur eine Kleinigkeit sein, die sich, sofern man weiss wie, wahrscheinlich auch recht einfach beheben lässt.


    Da ich mich mit gen2vdr aber überhaupt nicht auskenne, noch mal mein Tip:
    Probier es doch mit einem passenden Titel (Zugriff auf LIS2 USB Display erst nach abziehen und anstecken des Steckers möglich. (oder so was in der Art)) im gen2vdr-Unterforum nochmal.
    Da ist die Chance grösser, dass es jemand liest, der sich mit dem System auskennt und dir helfen kann.

    Gruss
    SHF


  • Eine Idee hatte ich noch:
    Was gibt denn

    Code
    1. fuser -v /dev/ttyUSB0

    aus.


    Am besten einmal direkt nach dem Booten und einmal nach dem das Display abgezogen und wider angesteckt wurde.

    Gruss
    SHF


  • so hab ich mal gemacht


    1mal nach dem booten


    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory


    dann beim abziehen und wieder anstecken


    kommt nix ,einfach wieder "vdr ~#"



    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

  • Quote

    1mal nach dem booten


    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory

    Mmmh ... /dev/ttyUSB0 existiert also nicht mal.
    Dass ein anderes Programm die Schnittstelle blockiert ist damit also ausgeschlossen.
    Es muss also wirklich irgendwo beim Laden des Kernelmoduls hängen.
    Da bin ich dann leider raus und mir bleibt mir dann nur noch der Hinweis auf den Tip im vorletzten Post.


    Quote

    dann beim abziehen und wieder anstecken


    kommt nix ,einfach wieder "vdr ~#"

    Das hatte ich hier erwartet, /dev/ttyUSB0 ist da und von keinem Programm belegt, so soll es ja auch sein.

    Gruss
    SHF


  • also
    ich komme net weiter,hab alles porbiert und nochmals probiert


    wenn ich das ausführe -rc-update add LCDd default
    kommt beim laden genau dieselbe fehlermeldung wie wenn ich das hier in putty eingebe -/etc/init.d/LCDd start
    da kommt immer
    Failed to start LCDd.Did you remember to set a driver in /etc/LCDd.config?See syslog for datails


    was kann ich noch tun?
    hab mal meine LCDd.config angehängt


    hab auch schon nen thread im gen2vdr aufgemacht ,aber da kommt nix



    gruss

    Files

    • LCDd.zip

      (6.96 kB, downloaded 166 times, last: )

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

    The post was edited 1 time, last by yannick699 ().

  • Quote

    was kann ich noch tun?
    hab mal meine LCDd.config angehängt

    Die sieht eigentlich gut aus.
    Da es ja nach dem Abziehen und wieder anstecken geht hängt das Problem definitiv nicht am LCDd. (Da den Fehler zu suchen ist also Zeitverschwendung!)


    Das Problem muss irgendwo im USB-Bereich sein, ob Soft- oder Hardware kann ich nicht genau sagen.


    Um die Sache etwas einzukreisen mach mal folgendes:


    Booten
    "fuser -v /dev/ttyUSB0"
    "lsusb" (Ausgaben hier posten)


    Das Display abziehen und wider anstecken
    "fuser -v /dev/ttyUSB0"
    "lsusb" (auch hier die Ausgaben posten)


    Rechner herunterfahren, dann Netz-Stecker (den vom kompletten Rechner) ziehen und 5 Minuten warten.
    Danach Netz-Stecker wieder in Steckdose und Rechner booten.
    "fuser -v /dev/ttyUSB0"
    "lsusb" (wie immer, die Ausgaben posten)


    Dann Rechner herunterfahren und das Display abziehen.
    Rechner neu starten und das Display anstecken sobald sich das Bios am Monitor meldet.
    Zu Ende booten lassen.
    "fuser -v /dev/ttyUSB0"
    "lsusb" (... du weisst schon ...)


    Wenn es eine Hardware-Geschichte ist müsste sich aus dem Ergebnis was sehen lassen.


    Die genaue Bezeichnung vom Mainboard (Hersteller und Modell) währe evtl. auch von Interesse.

    Gruss
    SHF


  • Hallo
    danke schon mal für deine hilfe,super von dir
    so hab mal gebootet
    da kommt dies
    vdr01 ~ # fuser -v /dev/ttyUSB0
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    vdr01 ~ # lsusb
    Bus 003 Device 002: ID 054c:0154 Sony Corp.
    Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 004: ID 07b8:e004 D-Link Corp.
    Bus 001 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 004 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 005 Device 002: ID 0403:6001 Future Technology Devices International, Ltd 8- bit FIFO
    Bus 005 Device 001: ID 0000:0000
    vdr01 ~ #


    dann stecker ab
    dann kommt dies



    vdr01 ~ # fuser -v /dev/ttyUSB0
    vdr01 ~ # lsusb
    Bus 003 Device 002: ID 054c:0154 Sony Corp.
    Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 004: ID 07b8:e004 D-Link Corp.
    Bus 001 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 004 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 005 Device 003: ID 0403:6001 Future Technology Devices International, Ltd 8-bit FIFO
    Bus 005 Device 001: ID 0000:0000
    vdr01 ~ #



    dann rechner aus 5 minuten warten,rechner starten
    dann kommt dies



    vdr01 ~ # fuser -v /dev/ttyUSB0
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    vdr01 ~ # lsusb
    Bus 003 Device 002: ID 054c:0154 Sony Corp.
    Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 004 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 005 Device 002: ID 0403:6001 Future Technology Devices International, Ltd 8-bit FIFO
    Bus 005 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 004: ID 07b8:e004 D-Link Corp.
    vdr01 ~ #



    dann rechner aus ,stecker ab,beim start vom bios wieder dran
    dann kommt das



    vdr01 ~ # fuser -v /dev/ttyUSB0
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    Cannot stat /dev/ttyUSB0: No such file or directory
    vdr01 ~ # lsusb
    Bus 004 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 003 Device 002: ID 054c:0154 Sony Corp.
    Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 005 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 005 Device 002: ID 0403:6001 Future Technology Devices International, Ltd 8-bit FIFO
    Bus 001 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 004: ID 07b8:e004 D-Link Corp.
    Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
    vdr01 ~ #



    hoffe man kann damit was anfangen
    achso,board ist ein ashrock 775 vsta-dual



    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

    The post was edited 3 times, last by yannick699 ().

  • Also:
    Das Display scheint immer erkannt zu werden.

    Code
    1. Bus 005 Device 002: ID 0403:6001 Future Technology Devices International, Ltd 8- bit FIFO

    Ein Hardware-Problem ist also sehr unwahrscheinlich.


    /dev/ttyUSB0 ist aber nur da, wenn das Display rangesteck wird, wenn Linux schon läuft.


    Ich denke das Problem liegt beim laden des Kernelmoduls. Leider gibt es da mehrere Möglichkeiten (hotplug, udev, ?) das bei USB-Devices zu machen und ich weiss nicht mal was gen2vdr da benutzt.


    Das merkwürdige ist ja, dass es "nur" beim booten nicht geht (das sollte es normalerweise eigentlich), wenn das Display später rangesteck wird klappt's ja tadellos.
    Wenn das ein generelles Gentoo/gen2vdr Problem ist dürften alle User mit USB-Serial-Adaptern Probleme haben, dann müsste sich auch bei Google was finden lassen.
    Ich schau da gleich noch mal, ansonsten bin auch ich aufgeschmissen, bei Gentoo kenn' ich mich halt nicht gescheit aus.


    Edit: Hab eben etwas gegoogelt, aber leider nichts wirklich brauchbares finden können.

    Gruss
    SHF


    The post was edited 1 time, last by SHF ().

  • Hallo


    wie gesagt danke schon mal für deine hilfe
    das nadere problem hab ich ja auch noch ,das wenn es läuft
    der lcdproc unter plugins,wenn ich es aktiviere, gar nicht das display anspricht
    da stürzt mir immer der vdr ab und lässt sich nicht mehr einschalten



    gruss

    :portal1mein vdr=P4 D920 2x2,8 Ghz ,320 GB HDD,1GB Ram DDR2(2x512) Duall Channel ,128MB Grafik mit TV out,sat Karte Technotrend Budget,16xDVD Brenner NEC ,Tastatur & Maus, Gen2VDR,Thermaltekgehäuse Mozart Media LAB mit alphanumerischem Display

    The post was edited 1 time, last by yannick699 ().

  • Quote

    das nadere problem hab ich ja auch noch ,das wenn es läuft
    der lcdproc unter plugins,wenn ich es aktiviere, gar nicht das display anspricht
    da stürzt mir immer der vdr ab

    Der VDR stürzt nicht ab, er erkennt, dass das LCDproc-Plugin ein Problem hat und startet daher gar nicht erst.
    Ob sich dieses Verhalten ändern lässt, kann ich momentan nicht sagen.


    Falls du das Problem hast, dass das Plugin derzeit aktiv ist und du es nicht aus bekommst, kann man es aber auch durch eine kleine Änderung in erner Konfigurationsdatei wieder abschalten. Jetzt frag mich aber bitte nicht wie das beim gen2vdr geht, das weiss ich nämlich auch nicht, einer der gen2vdr-Läute sollte das aber bestimmt wissen.


    Da das LCDproc-Plugin aber ohnehin nur laufen kann wenn der LCDproc-Server(= LCDd) schon läuft und dieser nur laufen kann, wenn /dev/ttyUSB0 existiert ist es IMHO momentan sowiso sinnlos mit dem LCDproc-Plugin rum zu experimentieren.
    Damit solltest du dich erst beschäftigen, wenn der LCDd immer zuverlässig startet und diese Standard-Meldung auf dem Display erscheint.

    Gruss
    SHF