HowTo: PVR350-only auf Basis der mahlzeit-iso 3.2

  • Die Mahlzeit 3.2-Version von LinVDR ist eine gute Grundlage für ein PVR350-System, denn sie enthält bereits einen Kernel mit neuen ivtv-Treibern sowie die aktuellsten Plugin-Versionen. Gegenüber den offiziellen Plugins (die von ihren Entwicklern nicht mehr gepflegt werden) sind diese Plugins für die aktuellen ivtv-0.8-Treiber angepasst und
    verbessert worden. Besonderer Dank gilt hierbei Wirbel, der am pvrinput-Plugin Schwerstarbeit geleistet hat. :]


    1.
    Wir installieren LinVDR von der mahlzeit-3.2-CD (siehe Mahlzeit-ISO 3.2).
    Im setup-Menü verneinen wir die Frage, ob das Bild auch auf dem Computer-Monitor ausgegeben werden soll, und verneinen ebenfalls die Frage, ob wir die Original-Hauppauge-Fernbedienung verwenden, da diese Frage sich nur auf Hauppauge-DVB-Karten bezieht. Wir wählen irgendeine channels.conf pro forma aus, da wir diese später ohnehin selbst erstellen.


    Als Plugins werden erstmal nur pvrinput und pvr350 ausgewählt.


    2.
    Nach dem Abschluß der Installation und dem ersten Start von vdr lassen wir uns nicht davon beunruhigen, dass "respawning too fast, something went wrong" angezeigt wird. Mit Alt-F1 gehen wir auf die erste Konsole und loggen uns mit root/linvdr ein.
    Wir stoppen vdr, um in aller Ruhe weiterzukonfigurieren zu können:

    Code
    1. /etc/init.d/runvdr stop


    3.
    Zunächst sorgen wir dafür, dass sich der ivtv-Treiber später nicht die Konsolen "krallt", so dass diese unbenutzbar werden und vdr nur noch per ssh administriert werden kann. (siehe auch Konsolen vor der Übernahme durch ivtv-fb schützen - so funktioniert es wirklich! )


    Code
    1. vi /boot/grub/menu.lst


    Wir ändern unsere menu.lst nun so ab, dass der betreffende Abschnitt wie folgt aussieht:


    title LinVDR Mahlzeit Edition 3.2
    root
    kernel /boot/vmlinuz vga=0x317 video=vc:64-64 video=map:0 root=/dev/hda1 quiet
    savedefault
    boot


    Falls die Grafikkarte den Modus 0x317 nicht kennt (merkt ihr beim nächsten Booten), kann auch vga=0x000 stehenbleiben. Dann ist die Konsole aber nicht mehr so gut lesbar.


    Jetzt machen wir noch eine kleine Anpassung, damit das pvr350-Plugin den framebuffer findet:

    Code
    1. rm -f /dev/fb0autodetect
    2. rm -f /dev/fb1
    3. mknod /dev/fb1 c 29 1
    4. chmod 666 /dev/fb1


    4.
    Wir wollen den mitgelieferten Infrarot-Empfänger der PVR-Karte sowie die dazugehörige Hauppauge-Fernbedienung benutzen. Da diese mit dem Modul lirc_i2c läuft, ist eine kleine Anpassung der runvdr erforderlich:


    Code
    1. vi /etc/init.d/runvdr


    An zwei Stellen müssen wir lirc_serial in lirc_i2c ändern (ca. Zeile 150 und 211):


    if [ $USE_INTERNAL_IR != "yes" ]; then
    #setserial /dev/ttyS0 uart none
    loadmodule lirc_i2c


    unloaddriver

    killall lircd >/dev/null 2>/dev/null
    rmmod lirc_i2c >/dev/null 2>/dev/null


    5.
    Wir bleiben in der runvdr und ergänzen zwei Module im Abchnitt MODULES


    MODULES="
    evdev
    videodev
    v4l1_compat
    v4l2_common
    video_buf
    dvb_core
    ivtv_fbVorsicht Falle: ab LinVDR-Kernel 2.6.23.1 heißt das Modul ivtvfb !
    ivtv
    ves1x93
    stv0299
    ves1820
    tda1004x
    cx24110
    mt312
    saa7146
    saa7146_vv
    ttpci_eeprom
    dvb_ttpci
    budget_core
    budget
    budget_ci
    budget_av
    b2c2_flexcop_pci
    "


    edit 21.05.07: ivtv-fb lädt ivtv eigentlich automatisch. Da zum Entladen von ivtv zuerst ivtv-fb entladen werden muss, habe ich es jetzt trotzdem mal so wie oben geschrieben. Die gleiche Reihenfolge wird ja auch bei runvdr stop abgearbeitet.



    6.
    Jetzt ändern wir auch gleich noch die zu kurze Zeitdauer zwischen dem Beenden von vdr und dem Entladen der Module (wir sind immer noch in der runvdr):


    down)
    #vdradmind.pl -k
    PID=`ps -C vdr -o "%p" | grep -vw PID | tac`
    if [ x"$PID" != "x" ]; then
    kill $PID
    fi
      sleep 3

    if [ x$START_FBTV == x"yes" ]; then
    PID=`ps auxw | grep "fbtv" | grep -v grep | awk '{ print $2 }'`
    if [ x"$PID" != "x" ]; then
    kill $PID
    fi
    fi

    unloaddriver
     
    Nun kann die runvdr gespeichert und verlassen werden.


    7.
    Nun konfigurieren wir die Fernbedienung. Im wesentlichen scheint es zwei Modelle zu geben. Eine passende lircd.conf für das Modell R808

    gibt es unter http://drseltsam.device.name/vdr/lircd_hauppauge_PVR.conf
    Die conf für die neuere A415

    ist http://drseltsam.device.name/vdr/Hauppauge_PVR350_A415.conf
    Die Modell-Nummer steht innen im Batteriefachdeckel. Die passende conf-Datei lädt man herunter und legt sie am besten in /etc/vdr/remotes/ ab. Danach setzt man den richtigen Symlink, also z.B.

    Code
    1. ln -sf /etc/vdr/remotes/Hauppauge_PVR350_A415.conf /etc/lircd.conf


    Jetzt schauen wir nochmal in /etc/vdr nach, ob die remote.conf noch passt.


    Code
    1. ls -l /etc/vdr/remote.conf


    Die Datei sollte kein Symlink sein oder allenfalls auf das backup der originalen remote.conf zeigen:

    Code
    1. lrwxrwxrwx 1 root root 16 Dec 17 22:39 /etc/vdr/remote.conf -> remote.conf.user


    Wichtig ist, dass hierin die originalen 1:1-Zuordnungen noch stimmen, denn darauf bauen die die o.g. lirc-Dateien auf:

    Code
    1. LIRC.Up Up


    Nicht alle Tasten der Fernbedienungen werden eine Funktion haben. Dies hat verschiedene Gründe:
    -Lautstärkeregelung und Mute sind systembedingt nicht regelbar
    -in der remote.conf sind nur die nötigsten Tasten definiert, die man zur Bedienung braucht
    -für die R808 wurden auch nur die nötigsten Tasten angelernt


    ToDo für Leute mit Zeit: alle Tasten anlernen und sinnvoll einer erweiterten remote.conf zuweisen


    8.
    alles, was uns jetzt noch fehlt, ist eine channels.conf. Für den Anfang nehmen wir ein Muster: http://drseltsam.device.name/vdr/DVB-a_pvrinput_sample.conf 
    und legen es in /etc/vdr/channels/


    anschließend ein Symlink:


    Code
    1. ln -sf /etc/vdr/channels/DVB-a_pvrinput_sample.conf /etc/vdr/channels.conf


    Wer will, kann aber auch gleich mit einem Suchlauf seine eigene Kanalliste anlegen:


    Code
    1. modprobe ivtv
    2. w_pvrscan -p pvrinput >> /etc/vdr/channels/DVB-a_w_pvrscan.conf


    und nach Beendigung des Suchlaufs

    Code
    1. ln -sf /etc/vdr/channels/DVB-a_w_pvrscan.conf /etc/vdr/channels.conf


    9.
    Nun können wir es wagen, vdr zu starten:

    Code
    1. /etc/init.d/runvdr start


    Autsch. Jetzt ist vermutlich die Konsole blockiert, nicht war? Die Kerneloption aus Schritt 3. konnte ja noch nicht greifen. Wer noch rechtzeitig weitergelesen hat, gibt jetzt lieber ein reboot -Kommando ein. :) Allen anderen bleibt nur der Zugang per ssh oder der Powerschalter, falls es jetzt Probleme gibt und der vdr-Rechner nicht mit der Fernbedienung ausgeschaltet werden kann.


    Wenn alles klappt, kommt jetzt ein Bild :-)


    10.
    Betrieb zusammen mit einer DVB-Budget-Karte: kein Problem. Sofern die passenden DVB-Treiber in der runvdr schon drin sind, braucht man nur noch die channels.conf um die DVB-Sender zu ergänzen.


    11.
    Kompatibilität mit anderen Plugins:
    Das mp3-Plugin läuft nur mit OSS-Ausgabe über die Soundkarte. Im Paket von Toxic-Tonic heisst das Plugin daher mp3oss. Auch mplayer benötigt den Umweg über die Soundkarte. Hierzu gibt es weitere Anleitungen insbesondere unter
    HowTo: PVR350-only auf Basis der mahlzeit-iso 3.2
    HowTo: PVR350-only auf Basis der mahlzeit-iso 3.2
    [announce]: mplayer für PVR350
    Wobei es auch nicht schadet, einfach mal diesen Thread komplett durchzulesen :)


    Sowohl das image-Plugin als auch osdimage-Plugin laufen inzwischen. Hierzu noch im Januar 2008 mehr :)


    Das DVD-Plugin sollte inzwischen ganz brauchbar laufen (auchs Discs mit AC3-Ton - der Ton wird dann intern in mpeg gewandelt)


    Was nicht geht, sind Plugins, die die Funktion GrabImage verwenden (screenshot schießen). Ob diese Funktion je im pvr350-Plugin implementiert werden kann, ist fraglich.


    update 07.01.2008:


    bitte updatet unbedingt auf das neueste vdr-Paket von Toxic-Tonic
    sowie meinen Kernel 2.6.23.9. Anschließend bitte die in meinem Kernel-Thread aufgeführten aktualisierten PVR-Plugins installieren.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

    Dieser Beitrag wurde bereits 9 Mal editiert, zuletzt von Dr. Seltsam ()

  • OK, soweit so gut !!


    wie kann ich nun, da ich deiner anleitung gefolgt bin, die epg daten holen ??


    ist es möglich, tvmovie2vdr einzubinden ??



    gruss


    tycoon96

    1.)EasyVDR, ASUS M2NPV-VM, 1GB DDR2-RAM, 250GB HD, AMD Athlon 64X2 3800, Powermate, GLCD, TT 2.3, Skystar2
    2.)EasyVDR, Shuttle, 1GB RAM, 250GB HD, AMD 1800

  • hat sich erledigt, ich war blind....


    schande über mein haupt.





    gruss



    tycoon96

    1.)EasyVDR, ASUS M2NPV-VM, 1GB DDR2-RAM, 250GB HD, AMD Athlon 64X2 3800, Powermate, GLCD, TT 2.3, Skystar2
    2.)EasyVDR, Shuttle, 1GB RAM, 250GB HD, AMD 1800

  • ich weiss, das tvmovie2vdr geht, habe selbst aber nie die Zeit gefunden, mich damit zu beschäftigen.


    Wenn Du es gelöst hast: magst Du Deine Vorgehenseise mal beschreiben? oder welche der vielen schon vorhandenen Beschreibungen ist am zielführendsten?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

  • Hallo Dr. Seltsam,
    tolle Arbeit. Ich habe leider noch keine Zeit gefunden mein System auf die neue pvr350-plugin version upzudaten.
    Wenn ich mir den Kernel vom Mahlzeit iso schnappe und in ein debian system kloppe müsste ich doch schon v0.0.5 nutzen können, oder?
    Gibt es die Version zum öffentlichen download auf deiner site?


    tvmovie2vdr ist nicht kompliziert. Wenn du es dir runterlädst und entpackst schaust du in die README und dort steht schon fast alles. Die Fragen die dann noch offen bleiben findest du sofort im Board. Es muß nur eine Datei aufwendig editiert werden und mit den Frequenzen aus deiner channels.conf abgeglichen werden. Plane mal 1-2 stunden ein, dann läuft epg. (Wir hältst du nur ohne epg und epgsearch aus? :)


    mfg

    Server: Seagate Dockstar - Debian Squeeze

    Client: Apple TV 2 / Samsung LExxC650

    OldOne: Debian Etch - Matrox G450 & SkyStar2

  • das Kernelpaket solltest Du in der Tat auch auf einem normalen Debian entpacken und verwenden können (evtl. menu.lst von grub anpassen, falls dort kein Symlink drin steht)


    Die Sourcen der pvr350 0.0.6 liegen auf meinem Server
    http://drseltsam.device.name/v…-0.0.6pre1-Dr.Seltsam.tgz


    neueste v4l-header in /user/include/linux sind aber erforderlich!
    kannst Du hieraus nehmen:
    http://drseltsam.device.name/vdr/includes.tgz

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dr. Seltsam ()

  • uzer : tvmovie ist nicht das problem, ich habs nur erst nicht gefunden unter /opt....


    @Dr.Seltsam: ich muss nun erstmal die kanäle scannen und dann mit dem "printchannels" die "channels_wanted" anpassen. werd ich dann am we machen und die config dateien hier posten




    gruss



    tycoon96

    1.)EasyVDR, ASUS M2NPV-VM, 1GB DDR2-RAM, 250GB HD, AMD Athlon 64X2 3800, Powermate, GLCD, TT 2.3, Skystar2
    2.)EasyVDR, Shuttle, 1GB RAM, 250GB HD, AMD 1800

  • @Dr.Seltsam


    Tolles Howto,


    funktioniert bei mir mit einer PVR350 only wunderbar!


    Wahrscheinlich wunderst Du Dich warum ich hier, also bei linvdr, gelandet bin?


    Ich habe es einfach nicht auf die Reihe bekommen:


    http://www.vdr-portal.de/board/thread.php?threadid=57889&threadview=0&hilight=&hilightuser=8652&page=3


    Als ich dann auf die Mahlzeitiso gestoßen bin, habe ich auch dieses Howto entdeckt. :D


    Wäre es vermessen zu fragen, wie ich event. meine DVB-C Karte, siehe Signatur auch noch eingebunden bekomme?


    Nachdem ich mich mittlerweile von einem defekten RAM Riegel getrennt habe, ist bei mir soetwas wie "Hochmut" ausgebrochen, mit der Hoffnung es dann doch noch hinzubekommen.


    Vielleicht würde es dann auch wieder auf Debian Basis laufen, aber erstmal dachte ich an "den Weg des geringsten Wiederstandes".


    Ich habe die Anpassungen wie im Howto beschrieben durchgeführt.


    Den Punkt:


    Jetzt machen wir noch eine kleine Anpassung, damit das pvr350-Plugin den framebuffer findet:

    Code
    1. rm -f /dev/fb0autodetect
    2. rm -f /dev/fb1
    3. mknod /dev/fb1 c 29 1
    4. chmod 666 /dev/fb1


    Habe ich ausgelassen, weil ich denke das dieser mit dem PVR-Plugin zur Ausgabe zu tun hat? Ist das korrekt?


    Den Punkt


    5.
    Wir bleiben in der runvdr und ergänzen zwei Module im Abchnitt MODULES

    Code
    1. MODULES="
    2. evdev
    3. videodev
    4. v4l1_compat
    5. v4l2_common
    6. video_buf
    7. dvb_core
    8. ivtv
    9. ivtv_fb
    10. ves1x93


    habe ich ebenfalls übersprungen, denn sobald ich diese Module beim Starten laden lasse dauert es ungefähr 5 sek bis nach dem starten des VDRs die Kiste komplett einfriert.


    Und wieder weiss ich nicht weiter, hast Du eine Idee wo der Schuh drückt?


    Hier noch meine channel.conf

    Code
    1. Das Erste:113000:M64:C:6900:101:102;106:104:0:28106:1:1101:0
    2. Bayerisches FS:113000:M64:C:6900:201:202:204:0:28107:1:1101:0
    3. hr-fernsehen:113000:M64:C:6900:301:302:304:0:28108:1:1101:0
    4. SE4;w_pvrscan:126250:I999C0:C:0:301:300:305:A1:2020:0:0:0
    5. SE5;w_pvrscan:133250:I999C0:C:0:301:300:305:A1:2132:0:0:0
    6. SE6;w_pvrscan:140250:I999C0:C:0:301:300:305:A1:2244:0:0:0



    LG Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

  • Zitat

    Original von Squaregarden


    Hallo Christian,


    Wahrscheinlich wunderst Du Dich warum ich hier, also bei linvdr, gelandet bin?


    früher oder später kommen sie alle :)


    Zitat

    Wäre es vermessen zu fragen, wie ich event. meine DVB-C Karte, siehe Signatur auch noch eingebunden bekomme?


    das heißt Du willst das PVR350-only-System nun in ein System verwandeln, wo die DVB-C 2.1 die Ausgabe übernimmt? das ist nicht weiter schwierig.


    Zitat

    Den Punkt:


    Jetzt machen wir noch eine kleine Anpassung, damit das pvr350-Plugin den framebuffer findet:

    Code
    1. rm -f /dev/fb0autodetect
    2. rm -f /dev/fb1
    3. mknod /dev/fb1 c 29 1
    4. chmod 666 /dev/fb1


    Habe ich ausgelassen, weil ich denke das dieser mit dem PVR-Plugin zur Ausgabe zu tun hat? Ist das korrekt?


    grundsätzlich korrekt, aber ...


    Zitat

    Den Punkt


    5.
    Wir bleiben in der runvdr und ergänzen zwei Module im Abchnitt MODULES

    Code
    1. MODULES="
    2. evdev
    3. videodev
    4. v4l1_compat
    5. v4l2_common
    6. video_buf
    7. dvb_core
    8. ivtv
    9. ivtv_fb
    10. ves1x93


    habe ich ebenfalls übersprungen, denn sobald ich diese Module beim Starten laden lasse dauert es ungefähr 5 sek bis nach dem starten des VDRs die Kiste komplett einfriert.


    wenn Du ivtv_fb lädst, und es ist eine PVR350 eingebaut, krallt die sich den framebuffer, wenn Du nicht exakt nach meinem HowTo vorgegangen bist. Aber die Lösung ist in diesem Fall ganz einfach: nimm einfach ivtv_fb aus der Liste raus, denn für den Betrieb als "Budget"-Karte braucht die PVR nur das Modul ivtv.


    Und nur pvrinput, nicht aber pv350 als Plugin aktivieren. Müsste dann laufen!


    Gruß
    Dr. Seltsam

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dr. Seltsam ()

  • Hi Dr.Seltsam,


    habe es genau so gemacht, leider friert der VDR nach dem Start jetzt komplett ein, sodass ich ihn nicht über ssh oder direkt administrieren kann.


    Werde gleich mal Knoppix starten und erstmal das ivtv bei den Modulen herausnehmen. Mmh doch nicht so einfach...


    Kann es sein das da so ziemlich alle Module geladen werden, die es so für Karten gibt? Vielleicht zanken sich da ja einige? Welche könnte ich wohl deaktivieren?


    Kann es event. auch ein IRQ Konflikt sein?


    Allerdings hatte ich die Karten schon immer so im VDR, und kann die "Steckreihenfolge" auch garnicht verändern, da die Karten nur so herum passen und ich mittels Reiser (läuft nicht als shared) eh nur zwei Steckplätze habe.


    Irgendeine Idee? Im log wird nämlich gleich nichts stehen, das kenne ich schon...



    LG Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

  • ein IRQ/Ressourcenkonflikt wegen der Riser ist sehr gut möglich


    folgendes reicht für Deine Kombination


    MODULES="
    evdev
    videodev
    v4l1_compat
    v4l2_common
    video_buf
    dvb_core
    ivtv
    ves1820
    saa7146
    saa7146_vv
    ttpci_eeprom
    dvb_ttpci
    "


    Du kannst sonst ja mal den Aufruf der runvdr in rcStart auskommentieren und nach dem Booten die Module nacheinander manuell laden. Mal sehen, wo es einfriert ...

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

  • Mache ich melde mich gleich wieder...


    LG Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

  • ich gehe jetzt aber in die Heia :)

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

  • Hi Dr.Seltsam,


    habe jetzt nur die Module die Du angegeben hattest verwendet, und ivtv erstmal außen vor gelassen.


    Dann habe ich folgendes gemacht:



    danach schmiert die Kiste wieder ab ins Nirvanna...mmh


    Es gab da einen Befehl mit dem man irq Verteilungen anzeigen lassen konnte, werde mal im Forum danach suchen, hast Du noch eine Idee?


    Habe erstmal den Onboard Sound sowie USB deaktiviert, in der Hoffung das dadurch event. etwas "frei" wird.


    Puuh mein Kanotix brauchte 10min zum booten...nerv :D


    LG Christian


    EDIT: Mist zu spät, schlaf gut, vielleicht erträumst Du ja die Lösung!? :D

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Squaregarden ()

  • Zitat

    Original von Dr. Seltsam
    ich gehe jetzt aber in die Heia :)


    Ich auch...smile


    Am liebsten würde ich jetzt noch so lange sitzen bis es geht...aber....manchmal muss man auch mal genügsam sein!


    LG Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

  • Moin,


    lspci -v zeigt Dir die IRQ-Verteilung.


    Hast Du mit der Riser und dem Board überhaupt schon mal 2 irgendwelche 2 Karten gleichzeitig betrieben? Riser sind oft tückisch ...

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

  • Hi Dr.Seltsam,


    hatte gestern noch ein eigenes Posting von mir gefunden, in dem ich damals unter ctvdr die irqs wissen wollte. Das merkwürdige ist, das die Verteilung heute ganz anders aussieht, hier der vergleich:


    damals:


    heute:


    Hier ist noch die Ausgabe die Du vorgeschlagen hattest:


    Leider sagt mir das nichts...


    Ich lasse jetzt die von Dir erwähnten Module über die runvdr starten, lediglich ivtv lade ich per

    Code
    1. modprobe ivtv


    sobald ich danach per

    Code
    1. /etc/init.d/runvdr start


    den VDR starte schmiert die Kiste wieder ab.


    LG Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

  • So habe mal dank eines tollen Tips:
    http://www.vdr-portal.de/board/thread.php?threadid=56629&hilight=dvb+c+AND+linvdr

    Code
    1. Bei mir haben permanente, protokollierte Syslogs NICHTS ergeben. Mache es am besten so:
    2. 1. putty.exe starten und über Session\Logging "Log all Session Output" alles in eine Windows-Datei schreiben.
    3. 2. Mit LinVDR über PUTTY connecten.
    4. 3. Auf der Konsole eingeben: >logread -f
    5. 4. Am VDR rumspielen bis der Absturz erfolgt.
    6. 5. Die Windows-Putty-Logdatei mit einem Editor öffnen und die letzten Zeilen hier posten.


    die Ausgabe vom stoppen des VDRs bis zum starten von ivtv über modprobe bis zum starten vom VDR als Log angehängt. Leider steigt er dann doch aus wenn es wahrscheinlich spannend würde...


    LG Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Squaregarden ()

  • Alsooooooooooooo,


    ich freue mich gerade ganz doll, da ich den Fehler gefunden habe! :D


    Nachdem ich etwas länger im Forum gestöbert hatte bin ich auf falsch konfigurierte Eproms auf den Karten gestoßen, in dem Zusammenhang auf das deaktivieren des vesa Standarts über Setup > Extras > Vesa "nein" und dann immer wieder auf die Aussage man solle die Karten tauschen.


    Da dies aber nicht möglich ist, habe ich mir meine Riserkarte nochmal genauer angeschaut. Folgende Karte ist bei mir verbaut:


    http://www.silverstonetek.com/products-rc01.htm


    Tja und da kam mir dann die glorreiche Idee warum nicht dieses eine Kabel das von der Karte abgeht und in einen Slot gesteckt wird in einen anderen stecken. Da ich meine TV-Karten nie ausgebaut hatte, war mir dieser Gedanke nicht gekommen.


    Aber was soll ich sagen: "Die Scheiße geht" lol


    Trotzdem muss es so sein, das linvdr die irqs usw. anderes interpretiert oder setzt als damals mein CTVDR4, denn an den Karten habe ich niemals etwas verändert.


    Auch wenn ich damit einen funktionierenden Linvdr hätte, juckt es mich jetzt doch wieder in den Fingern es nochmal auf Debian Basis zu probieren, da ich dieses System viel flexibler finde.


    Also habe ich mir die Config usw. gesichert und werde mich jetzt wieder auf zu neuen Ufern machen.


    Erstmal danke an Dr.Seltsam der hier wie immer bereitwillig geholfen hat. Es wird mit Sicherheit nicht das letzte mal sein, dass wir uns hier austauschen. Ich habe das so im Gefühl! :D


    Also erstmal Danke und LG


    Christian

    Silverstone LC11 / Asus P4P800-VM / Celeron 2,53 / 512 MB / 2x250 1x160 GB / PVR350 rev. 991 / Technotrend 2.1 PE DVB-C / IR-Modul / Medion MD41169 / c't VDR: 1.4.3-1ctvdr3
    Das Nebensächliche macht riesige Fortschritte. Wir entfernen uns immer weiter vom Wesentlichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Squaregarden ()