Script-Reihenfolge für shutdown???

  • Hallo,


    kann mir jemand sagen, wie ich herausfinden kann, in welcher Reihenfolge welche Scripte beim Ausschlaten des Linvdr über die Fernbedienung ausgeführt werden?


    Viele Grüße
    Jo

  • Es wird das Script ausgeführt, das als Parameter "-s" an den VDR übergeben wird! Defaultmäßig ist das bei Linvdr poweroff.pl! Alternativ benutze ich mein safepower-Script (siehe Sig)!


    Gruß


    Toxic

    Registrierter VDR-User #1275


    VDR-Server: Proxmox 5.4 - LXC Container - Debian 9.11 - eTobi-VDR 2.4.1

  • OK, danke!! Klappt wunderbar. Jetzt müßte ich nur noch wissen, wie ich in der rcShutdown herausbekomme, ob ich mich in einem Reboot befinde oder nicht. Dann könnte ich noch auseinandersteuern ob er bei mir auch bei einem Reboot keinen Shutdown machen soll da mein Board für das nvram leider einen reboot benötigt.


    Habt Ihr da auch noch einen Tipp?


    Viele Grüße
    Jo

  • Hallo,


    ich nutze safepoweroff und habe ein Board das aus irgendwelchen Gründen seit kurzem kein ACPI mehr kann. Jetzt habe ich nvram installiert und das verlangt bei mir einen reboot, damit's geht.


    Funktioniert jetzt auch alles wunderprächtig. Außer wenn ich einen reboot aus LinVDR heraus mache, dann fährt er in den PowerOff Kernel mit halt und aus isser statt neu zu booten.


    Grüße
    Jo

  • Wenn ich wüßte, daß es einfacher geht wäre ich froh. Habe bei meiner Suche aber nichts gefunden.


    Ich mache das im Augenblick so:
    im rcShutdown einfach der nvram aufruf ala Sandmann
    Und im Anschluß daran ein Script, daß mir für LinVDR den Grub temporär für einen Boot auf ein Poweroff eintrag startet.


    Und jetzt bräuchte ich nur noch auseinandersteuern können, ob es ein Shutdown oder reboot ist, damit es nich in den Poweroff reinfährt.


    Gibt's vielleicht bessere Möglichkeiten? Wäre ich auch dankbar!!


    Viele Grüße
    Jo

  • nvram-wakeup kann von der poweroff.pl aufgerufen werden. Falls deine poweroff.pl das nicht vorsieht, dann schau mal in den C/C++/Skripten-Bereich, da habe ich vor ein paar Wochen eine erweiterte poweroff.pl reingestellt, die auch nvram unterstützt.
    In der Funktion powerOff() könntest du dann noch eine Zeile einbauen, die den Grub so setzt, dass beim nächsten Start der PowerOff-Kernel geladen wird (mit Details kann ich leider nicht dienen, mein Mainboard braucht kein Reboot) und dann statt "busybox poweroff" einfach ein "reboot" ausführen.
    Der VDR würde dann immer, wenn er per FB ausgeschaltet wurde, den nächsten Timer ins nvram schreiben und dann einen reboot ausführen. Die rcShutdown könnte dabei so bleiben, wie sie standardmäßig ist.

  • In der poweroff.pl hatte ich es zuerst stehen. Das Script wird aber, wenn man wie ich, das safepower Script benutzt, nur dann aufgerufen, wenn LinVDR schon gestoppt ist. Daher kann ich da kein nvram-wakeup Aufruf mehr ausführen.


    Aber mal eine andere Frage. Bei meinem nvram.deb war kein vdrshutdown script dabei. Das scheint aber irgendwie die Lösung zu sein.


    Wann und wo wird normalerweise vdrshutdown aufgerufen?


    Und wo bekomme ich ein nvram.deb, daß dieses Script enthält?


    Viele Grüße
    Jo

  • Ich bin mir nicht sicher, meine aber dass c't-vdr das skript vdrshutdown benutzt (statt poweroff.pl).
    Ich versteh dein Problem aber nicht ganz: Wenn du nvram erst in der rcShutdown aufrufst, läuft vdr doch auch nicht mehr. Übergibt das Skript von Toxic-Tonic nicht den nächsten Timer an die poweroff.pl? Wie wird er sonst gesetzt, wenn man TTs Skript benutzt?

  • Ja, mein Script prüft beim shutdown nur, ob es ok ist und führt dann auch das poweroff.pl aus (oder eben nicht, wenn es einen Grund gibt)! Der Timer kommt also aus dem Poweroff.pl! Wenn du unabhängig vom VDR die Timer programmieren willst, kannst du nur die Timer.conf mit einem eigenen Script parsen!


    Gruß


    Toxic

    Registrierter VDR-User #1275


    VDR-Server: Proxmox 5.4 - LXC Container - Debian 9.11 - eTobi-VDR 2.4.1

  • Alberne Frage:


    Wie oft rebootet man denn so ein System manuell, dass sich der ganze Aufwand für so eine Lösung rechtfertigte?


    ...oder denke ich in eine falsche Richtung?



    Grüße
    Jörg

  • OK, gebe Dir Recht :-) Aber ich bastle auch gerne und interessieren würde mich das schon, wo und wie ein Reboot von einem Shutdown auseinandergesteuert wird.


    Ich habe zumindest noch nie eine Dokumentation über die Shutdown/Reboot/Boot-Scripte gesehen. Wäre doch mal was schönes, oder?


    Jetzt aber meine Frage: Woran erkennen die Shutdownscripte, daß es ein Reboot oder ein Shutdown ist. Ich habe weder in rcShutdown noch sonst wo gesehen, dass es auseinandergesteuert wird. Sowas würde mir genügen um meinen Grub zu konfigurieren. Und das muß doch irgendwo passieren und eine Zeile an dieser Stelle einfügen ist doch nicht das Problem, oder?


    Grüße
    Jo

  • Quote

    Originally posted by Toxic-Tonic
    Ja, mein Script prüft beim shutdown nur, ob es ok ist und führt dann auch das poweroff.pl aus (oder eben nicht, wenn es einen Grund gibt)! Der Timer kommt also aus dem Poweroff.pl! Wenn du unabhängig vom VDR die Timer programmieren willst, kannst du nur die Timer.conf mit einem eigenen Script parsen!


    Hallo,


    Es geht mir nicht um den Timer zu programmieren. Das klappt wunderbar mit Deinem Script.


    Ich will nur grub auf seinem Default boot lassen, wenn ich einen Reboot mache und grub auf den Poweroff Kernel booten, wenn ein shutdown durchgeführt wird. :-(


    Grüße
    Jo

  • Quote

    Originally posted by fitzefatze
    Ich versteh dein Problem aber nicht ganz: Wenn du nvram erst in der rcShutdown aufrufst, läuft vdr doch auch nicht mehr.


    in der rcShutdown wird bei mir das "runvdr stop" aufgerufen. Also wenn ich - wie ich es mache - davor den nvram-wakeup setze geht alles wunderbar.


    Nur weiß ich einfach nicht, wo entschieden wird, daß ein reboot oder ein shutdown gemacht wird!! Ich finde die Stelle einfach nicht... Aber die muß es doch irgendwo geben.


    Grüße
    Jo

  • Bei Distributionen mit Runleveln kannst du am jeweiligen Runlevel (0 oder 6) feststellen, ob ein Reboot erfolgt oder nicht.


    Dies funktioniert bei LinVDR so nicht, es gibt schlicht keine Runlevel.


    Du wirst dir ganz einfach merken müssen (/etc/sysconfig oder eine beliebige andere Datei), was ansteht, indem du die Befehle "reboot", "shutdown" und die entsprechenden Aufrufe im VDR durch eigene Scripte ersetzt.


    Ich würde meine Energien aber lieber drauf verwenden, rauszufinden, warum ACPI-Wakeup nicht mehr geht.


    Viele Grüße, Mirko

  • Kannst Du nicht als Workaround einfach ein Flag setzen, wenn das poweroff.pl ausgeführt wird? Dann weißt Du doch wenigstens relativ sicher, dass jetzt ein shutdown -h erfolgen soll, und kannst den poweroff-Kernel booten lassen.


    Wenn dieses Flag nicht gesetzt ist, wurde also poweroff nicht durchlaufen, und wer auch immer es war - der vdr war es in keinem Fall, der den shutdown oder reboot angefordert hat, und Du bootest eben ganz normal.


    Grüße
    Jörg

  • Noch wat:


    Wenn Du vielleicht irgendwann mal Dein BIOS "aufgeräumt" hast, dann kuck doch nochmal, ob Du da ACPI enabled hast. Und wenn ja - disable es mal und kuck, ob es dann wieder klappt mit dem ACPI.


    Klingt absurd, ist aber manchmal so, dass man es disablen muss.


    Grüße
    Jörg

  • Quote

    Originally posted by cooper
    Du wirst dir ganz einfach merken müssen (/etc/sysconfig oder eine beliebige andere Datei), was ansteht, indem du die Befehle "reboot", "shutdown" und die entsprechenden Aufrufe im VDR durch eigene Scripte ersetzt.


    Ich würde meine Energien aber lieber drauf verwenden, rauszufinden, warum ACPI-Wakeup nicht mehr geht.


    Danke, so werde ich es machen. Aber mit ACPI habe ich wirklich schon alles probiert (siehe auch anderen Thread von mir dazu). Habe sogar schonmal die Bios Batterie getauscht - hätte ja sein können, war's aber nicht).


    Danke nochmal an alle!!


    Grüße
    Jo