Multimedia PC bei real

  • kmoss  
    Jetzt mal ne blöde Frage: Kommt da direkt nach dem Einschalten (BIOS-Hochlauf) nix aussm SCART/S-Video? Oder ist das Bild erst nachm Laden des Linspire verschwunden (Treiber schatet auf nicht PAL konformes VGA-Timing)? Bei 'normalen' Grakas mit TV-Out (is ja wohl nix anderes da On Borad) kommt wenigstens beim Booten bzw. während des BIOS-Hochlaufs noch ein PAL- (oder NTSC-) Bild raus...

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Das Bild ist erst nach dem Laden von Linspire weg.
    Werde wohl erstmal Softdevice+DirectFB auf Basis von Debian versuchen, um dem CLE266 ein HW-beschleunigtes Bild zu entlocken.
    Dabei habe ich um Debian Sarge (Stable) zu installieren, "linux vga=771' angegeben.


    kmoss

    HD-VDR 1&2 : Asrock N68C-S UCC, ASUS EN210 Silent, Boot IDE CF-Card, /srv auf SATA Samsung 3TB
    HD-VDR 1 : Sempron145, yavdr 0.4, TeVii S480 V2.1 DVBs2 Dual
    HD-VDR 2 : Sempron140, yavdr 0.5, DD Cine S2 V6.5 + DuoFlex S2
    Server (im Aufbau): Asrock B75M R2.0 mit i5-3470T sowie Zotac GT970 & DD Cine S2 V6.5 für Gastsysteme
    - Host: Manjaro-XFCE mit 4.4er Kernel mit qemu und virt-manager


  • Dies war für mich die beste XvMC Quelle und es ist mir hiermit gelungen mit diesen Infos XvMC mit meiner Nvidia-Grafikkarte in Betrieb zu nehmen und die notwendigen Infos für Nvidia-Grafikkarten sind jetzt auch in Kanotix eingeflossen.
    http://www.mythtv.org/wiki/index.php/XvMC#Unichrome


    Der Wrapper wird durch eine einzelne Datei konfiguriert und in dieser Datei wird einfach nur der Pfad zur XvMC Libary angegeben. Danach kann man dann die Einstellungen in Xine vornehmen und XvMC funktioniert.


    Voraussetzung ist natürlich, dass der verwendete X.org video-Treiber XvMC auch unterstützt. Ob dies bei Kanotix gegeben ist, kann ich nicht sagen. Außerdem muss der VIA-Chipsatz auch von XvMC unterstützt werden. Ob das der Fall ist kannst du in der von mir angegebenen Quelle nachlesen.


    Aber ich muss die XvMC Euphorie etwas dämfen. Zwar wird die CPU-Belastung durch XvMC deutlich gesenkt, aber mir ist es mit dem xine-liboutput Plugin nicht gelungen ein verwendbares OSD auf den Schirm zu werfen, wenn ich XvMC verwende.


    Gruß
    Wicky

  • Hallo,


    habe mir das Ding jetzt zugelegt und bin auch eigentlich recht zufrieden. Linspire direkt runtergeschmissen und Ubuntu installiert (hatte ich grad ne CD von hier liegen, will den PC auch nicht ausschließlich für VDR verwenden...), klappt alles soweit wunderbar. Habe nur ein Problem:


    Surround- und Center-Ausgang des eingebauten CMI9761 funktionieren nicht.
    Alsamixer sieht so aus:


    [IMG:http://www.schaeben.info/alsamixer.jpg]


    Ich kann den Surround-Regler also nicht verändern. Google hat mich auch noch nicht weitergebracht, und im Moment habe ich auch keinen Receiver mit SPDIF-Eingang.
    funktiuoniert das bei irgenjemandem oder hat sonst einer nen Rat?


    Gruß
    Marcel

  • Hallo,


    habe mir das Teil auch gekauft. Bin bis jetzt sehr zufrieden.


    Hab schon jemand ACPI- oder NVRAM-WAKEUP hinbekommen?


    Nutze ctVDR5 und bin gerade am testen. NVRAM-WAKEUP kennt erkennt das Board nicht und ACPI-WAKEUP nutzt den Tag nicht. Außerdem will er auch nicht aufwachen.


    Hab schon jemand Erfolge erzielt und kann mir helfen?


    Gruß und Danke,
    Christian

  • Quote

    Original von Wicky
    ...
    Aber ich muss die XvMC Euphorie etwas dämfen. Zwar wird die CPU-Belastung durch XvMC deutlich gesenkt, aber mir ist es mit dem xine-liboutput Plugin nicht gelungen ein verwendbares OSD auf den Schirm zu werfen, wenn ich XvMC verwende.


    Gruß
    Wicky


    Hmm, ein Grund mehr, erst die Softdevice-Methode zu versuchen.
    Wie bekomme Kanaotix dazu, nur init 3 (nur Konsole, kein Grarfiksystem) zu machen?


    kmoss

    HD-VDR 1&2 : Asrock N68C-S UCC, ASUS EN210 Silent, Boot IDE CF-Card, /srv auf SATA Samsung 3TB
    HD-VDR 1 : Sempron145, yavdr 0.4, TeVii S480 V2.1 DVBs2 Dual
    HD-VDR 2 : Sempron140, yavdr 0.5, DD Cine S2 V6.5 + DuoFlex S2
    Server (im Aufbau): Asrock B75M R2.0 mit i5-3470T sowie Zotac GT970 & DD Cine S2 V6.5 für Gastsysteme
    - Host: Manjaro-XFCE mit 4.4er Kernel mit qemu und virt-manager

  • Hallo,


    ich hab mir das Teil vor 3 Tagen gekauft. Er ist im Betrieb sehr leise, aus 2m Entfernung fast nicht zu hören. Als DVB-S Karte habe ich eine Hauppauge NOVA-S+ eingebaut. Das aufgespielte Linspire habe ich nach kurzem Test gelöscht (Schade um das linDVD von Intervideo) und ct-vdr5 installiert. Die Grundinstallation habe ich mit xserver-xorg aus SID, libxine1 und xine-ui (ebenfalls aus SID) erweitert. Damit läßt sich die XVMC-Unterstützung des verbauten VIA Chipsatzes nutzen. Als Desktop verwende ich XFCE4. Hier meine bisherigen Ergebnisse:
    - Mit Autologin und XINE-im Autostartordner dauert es weniger als eine Minute bis das Livebild sichtbar ist.
    - Die Bedienung erfolgt komplett über die Fernbedienung der NOVA-S+
    - Live TV, dank XVMC flüssig (10% CPU-Last, selbst bei ARD und ZDF, ohne XVMC >60%), deinterlacing nur BOB, manchmal dauert es ein paar Sekunden bis die Wiedergabe flüssig läuft, nichts für ungeduldige Zapper)
    - Wiedergabe von Aufnahmen flüssig (8% CPU-Last)
    - für eine korrekte VDR-OSD Darstellung die Transparenzwerte bei xine-lib auf -11 stellen, dann wird die Schrift wieder weiß und die Farben stimmen
    -XVMC ist genial. Man kann problemlos das Livebild schauen während im Hintergrund schneiden oder DVD-burn läuft ( Das schaft mein P4 1.8GHZ ohne XVMC nicht)
    - DVD über xine-lib mit Menüunterstützung (5% CPU-Last)
    uwe67 : 40% bei DVD ist bei mir ohne XVMC


    - nvram-wakeup läuft (bei guess-helper Option "3" VIA .. auswählen, --directisa und reboot erforderlich wählen, Einträge im Shutdownscript und GRUB menu.lst nach Anleitung)
    - Ich habe bis jetzt nur die Stereoausgabe getestet, da der Soundchip aber unterstützt wird sollte die Ausgabe über SPDIF mit Pass Through an einem 5.1 Verstärker auch funktionieren. AC3 über die eingebauten 5.1 Ausgänge habe ich noch nicht probiert
    - die TV-Ausgänge habe ich noch nicht getestet
    - der verbaute Speicherkartenleser wird als USB-Wechseldatenträger erkannt und kann verwendet werden (dev/sda-/dev/sdd)
    - der eingebaute DVD-Brenner läuft mit dvd-burn-Plugin ohne Probleme
    - Divx Wiedergabe noch nicht getestet, da diese aber ohne XVMC auskommen muss, wird der 850Mhz Celeron bei höheren Auflösungen überfordert sein
    - Auf dem Board ist ein Sockel 370 verbaut, d.h. eine CPU-Aufrüstung auf aktuelle Prozessoren ist m. E. nicht möglich.


    Nochmal pro und contra:


    pro:
    -ansehnliches Gehäuse
    -leiser Betrieb (Wohnzimmertauglich)
    -niedriger Stromverbrauch
    -200GB Festplatte
    -Hardwarebeschleunigung für MPEG2 Wiedergabe
    -Sehr gute Hardwareunterstützung in Linux (acpi, nvram-wakeup,Sound, Kartenleser)
    -DVD Brenner bereits eingebaut
    -SPDIF Ausgänge optisch und koaxial
    -Hifi-kompatible Audioanschlüsse (Cinch-Buchsen)
    -TV-Out (von mir ungetestet)
    -startet ohne angeschlossene Tastatur (macht mein P4 nicht)


    contra:
    -TV-Bild braucht nach dem Umschalten einige Sekunden bis zur flüssigen Wiedergabe
    -Deinterlacing auf BOB beschränkt
    -Wiedergabe von nicht MPEG2 Dateien eingeschränkt (Prozessorleistung)
    -nicht aufrüstbar (Graka kein AGP-Sockel, Prozessor)



    Mein bisheriges Fazit:


    Für diesen Preis als VDR ein absolutes Schnäppchen

  • Quote

    Original von ap91484


    - nvram-wakeup läuft (bei guess-helper Option "3" VIA .. auswählen, --directisa und reboot erforderlich wählen, Einträge im Shutdownscript und GRUB menu.lst nach Anleitung)


    Hallo,


    da ich bei diesem Thema zur Zeit noch hänge, könntest Du veilleicht einen Link zur Anleitung und den Einstellungen posten? Oder vielleicht näher erläutern?


    Ist der Reboot unbedingt erforderlich, oder kann man den umgehen?


    Danke im voraus,
    Christian

  • Hallo,


    nvram-wakeup wird hier beschrieben:
    http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/NVRAM_WakeUp


    die Anpassungen für ct-vdr und GRUB hier:
    http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…/C%27t-VDR_-_NVRAM_WakeUp


    Meine nvram-wakeup.conf sieht so aus (von guess-helper erstellt)


    diese nach /etc kopieren.


    Meine angepasste /etc/vdr/vdr-nvram-wakeup.conf:
    Änderungen in den Zeilen 11, 22, 29, 34



    Hier noch die passende /boot/grub/menu.lst
    Zeilen 108 bis 110 hinzugefügt




    [klugscheisser-modus]
    Das Ganze funktioniert so, dass beim Beenden des vdr der Zeitpunkt der nächsten Timeraufnahme in die Aufwachzeit des Bios geschrieben wird (abzgl. 5 Minuten für´s booten). Wird diese Zeit vom Bios beim Shutdown ausgelesen und der Timer gesetzt ist alles prima. Doch manches Bios (so wie das von unserem MEDION) rechnet nicht damit, dass ihm einfach Zeiten untergejubelt werden, der Timer wird erst beim nächsten Neustart gesetzt. Deshalb kann der Rechner nicht direkt heruntergefahren werden, sondern muss noch einen reboot machen. Dabei reicht es, die Bios-Startroutine zu durchlaufen, es muss kein Linux gebootet werden. Der "grub-reboot 2" macht dann also einen reboot und startet den 3. Eintrag in der /boot/grub/menu.lst (3. Eintrag?? , aja Programmierer zaehlen 0,1,2.. ). In dem steht dann nur ein "halt" und der Rechner schaltet sich ab.
    [/klugscheisser-modus]



    Wie gesagt, das Ganze mit ct-vdr5. Die Sache mit dem reboot und GRUB soll bei GRUB-Versionen > 0.97 nicht mehr funktionieren.


    PS:
    Ich bin vor 14 Tagen nach langen Versuchen mit Windows XP (MyTheatre und ProgDVB) auf VDR umgestiegen. Das Einrichten ist vielleicht nicht ganz so einfach wie unter XP, aber dafür funktioniert es hinterher zuverlässig (Ich weiss gar nicht wieviele Gründe Windows aufgezählt hat, warum es meine programmierte Timeraufnahme nicht ausführen konnte oder das Programm beenden musste). Ich kenne unter XP keine vergleichbare Lösung, die diesen Funktionsumfang bietet (Rechner starten bei Timeraufnahmen und der macht das dann auch, Programmierung über Webinterface, Fernbedienung, noad, DVD burn usw..).
    Warum hat MEDION oder real nicht ihren Rechner damit vorkonfiguriert (DVB-S,DVB-T zur Auswahl)? Der wäre, nach einmal vorführen, für 499.- weggegangen wie warme Semmeln. Meine Meinung...




    Gruß


    Alex

  • Hallo ap91484,


    vielen Dank für die schnelle und sehr ausführliche Hilfe. Werde es am Wochenende mal ausprobieren.
    Denke aber, dass es dank dieser ausführlichen Anleitung, keine Probleme geben wird.
    Und das mit den Reboot ist ja dann auch kein Problem.


    Danke,
    Christian

  • Welchen USB IR-Empfänger benutzt man denn, wenn das Ding kein Seriellen Anschluß hat?

    WoZi-VDR: MLD 5 * ASRock Q1900m * GT730 * DD S2 5.5 * Atric USB
    Daddel-VDR: ???-VDR * Zotac D 2550 ITXS-A-E * SkyDVB T982 * Atric USB
    Reserve VDR: Gen2VDR * Zbox HD-ID80 * 2*Sundtek

  • koepcke
    Das Ding hat doch alle nötigen Anschlüsse für einen VDR on Board !


    Also ich habe es so gemacht :
    - IR-Empfänger am seriellen Anschluss
    - USB-Maus und USB-Tastatur an (natürlich) hinteren USB-Anschlüsse
    - LCD-Display am internen I2C-Bus (Stecker I2C1)
    - 2 Sat-Karten, eine FF und eine Budget
    - über die Netzwerkkarte einen WLAN-Router zum Internet-AP und Verteilung der Videodaten


    Gruß Uwe

    Multiroom-System:
    Server: ASRock J4105, openSUSE Tumbleweed, 14TB HD, Cine S2 (4Tuner), vdr2.4.0, streamdev-server

    FullHD-Client1: Zotac ZBOX HD-ND22, openSUSE 13.1, vdr2.2.0, streamdev-client, xineliboutput, IR-Empfänger/Sender/Einschalter yaUsbIR V3.5
    FullHD-Client2: Zotac ZBOX HD-ND22, openSUSE 42.1, vdr2.2.0, streamdev-client, softhddevice, IR-Empfänger/Sender/Einschalter yaUsbIR V3.5
    Test-Client: ASRock B85M, openSUSE Tumbleweed, vdr2.4.0, streamdev-client, softhddevice, IR-Empfänger/Sender/Einschalter yaUsbIR V3.5

  • Hallo,


    Quote

    LCD-Display am internen I2C-Bus (Stecker I2C1)


    uwe67
    ich hab da zwar mal gesucht - aber leider nicht viel gefunden - was kannst Du damit anzeigen - nur die Computer-werte (Temp. CPU-Geschw. ...? oder auch Channel, Programm und so ?
    kannst Du mir da mit einem Link weiter helfen?
    Danke....


    Gruß
    Lutz

  • Quote

    Original von tr500
    Geilomat dann geht ja auch der Framebuffer mit cle266-accelerator :lachen1


    Gruß tom


    Laut http://www.kanotix.de/PNphpBB2…pic-t-20979-start-15.html geht es ab Kanotix RC4.
    Gleich mal geholt und gestartet (Skystar 2) und statt Diashow nun 55% CPU-Auslastung (RTL, Formel 1).


    kmoss


    PS: Beim ViaC3 1Ghz 85%.

    HD-VDR 1&2 : Asrock N68C-S UCC, ASUS EN210 Silent, Boot IDE CF-Card, /srv auf SATA Samsung 3TB
    HD-VDR 1 : Sempron145, yavdr 0.4, TeVii S480 V2.1 DVBs2 Dual
    HD-VDR 2 : Sempron140, yavdr 0.5, DD Cine S2 V6.5 + DuoFlex S2
    Server (im Aufbau): Asrock B75M R2.0 mit i5-3470T sowie Zotac GT970 & DD Cine S2 V6.5 für Gastsysteme
    - Host: Manjaro-XFCE mit 4.4er Kernel mit qemu und virt-manager

  • domml :


    Keine Ahnung, stand so auf dem Kassenzettel. Jedenfalls wars deutlich billiger als 199 €...

    vdr-User-# 305


    Wohnzimmer-VDR:
    Zotac ND22
    raspberrypi mit raspbmc als Medienplayer
    geplant: Sat->IP

  • Wie habt Ihr denn ???Vdr installiert?
    Bei mir erkennt er während der Installation von LinVDR das USB Keyboard nicht mehr; ich komme über die Sprachauswahl nicht hinaus. Ein PS/2 kann man ja leider nicht anschließen.

    WoZi-VDR: MLD 5 * ASRock Q1900m * GT730 * DD S2 5.5 * Atric USB
    Daddel-VDR: ???-VDR * Zotac D 2550 ITXS-A-E * SkyDVB T982 * Atric USB
    Reserve VDR: Gen2VDR * Zbox HD-ID80 * 2*Sundtek

  • Quote

    Original von koepcke
    Wie habt Ihr denn ???Vdr installiert?
    Bei mir erkennt er während der Installation von LinVDR das USB Keyboard nicht mehr; ich komme über die Sprachauswahl nicht hinaus. Ein PS/2 kann man ja leider nicht anschließen.


    -> :D

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...